Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Sehr gut besuchtes Doppelkonzert unseres Musikzugs mit der DJK Abenberg

Den folgenden Bericht stellte uns freundlicherweise Herr Roland H. R. Gössnitzer zur Verfügung.

Zu einem bunten, abwechslungsreichen Melodienstrauß lud der „Musikzug im TV 1848 Schwabach“ und die „Blasmusik der DJK Abenberg“ anlässlich ihres ersten gemeinsamen Konzerts in den bis auf den letzten Platz gefüllten Markgrafensaal in Schwabach ein. Mit dem Konzert lösten die Blasmusikfreunde aus Abenberg ihre etwas außergewöhnlichen „Glückwünsche“ zum 60-jährigen Bestehen des 48er Musikzuges im vergangenen Jahr „musikalisch“ ein und begannen gleich schwungvoll und kraftvollem Bläsersatz mit Alexander Pflugers „Abel Tasman“.

Erfolgreicher Abschluß des Konzerts mit Bläsergruß

Rüdeger Leppa und Stadtrat Detlev Paul freuten sich in ihrer Begrüßung über ein vollbesetztes Haus und leiteten gleich weiter an ein richtig böhmisch interpretiertes, modernes Arrangement der Jaroslaw Jankovecs Komposition „ Hinter der Garage“, die nicht nur instrumental sondern auch gesanglich erfrischend interpretiert wurde. Mit der Titelmusik aus „The Police Academy“ wandten sich die Abenberger mit ihrem Dirigenten und BTV-Landesdirigenten Sebastian Pröger, der charmant und informativ selbst durch sein Programm führte, dem Genre der Filmmusik zu und leiteten gekonnt zu einem Höhepunkt, gleichzeitig eine Überraschung an das gastgebende Orchester im ersten Programmteil über, dem Saxophon-Ensemble Abenberger DJK-Blasmusik unter ihrem Chef Georg Winter.

Mitreißend musizierten sie zunächst Menken-Ashmans „Under the Sea“, sodass erste Bravorufe aus dem Publikum ertönten. Mit einer begeisternden Introduktion und dem Chef als Anfangssolisten musizierten sie danach im jazzigen Dixiesound ausgezeichnet den Ohrwurm „Oh when the Saints“. In nur fünf Wochen erreichte das Ensemble hohes Niveau und man freut sich sicher auf weitere „Überraschungen“. Nach „Eighties Flashback“, musikalische Highlights aus den 1980ger Jahren, beendete die Blasmusik der DJK Abenberg mit dem weltbekannten „Gabriellas Song“, dynamisch ausgefeilt, wobei besonders die Querflöten und Klarinetten gefielen, und ihrem Dirigenten als Solisten, den ersten Programmteil. Trotz donnerndem Applaus gelang es dem Publikum nicht, den Abenbergern noch eine Zugabe zu entlocken.

Mit „Arena Classics“, einem Arrangement bekannter Märsche, darunter „Stars and stripes“ sowie dem weltberühmten „Can Can“, begann der 1848 Musikzug unter ihrer Dirigentin und Dipl. Musiklehrerin Adelheid Habiger schwungvoll den zweiten Programmteil. Wohltuend und ein besonderes Highlight war die Moderation der Jugend, Jungs und Mädels aus dem Musikzug, die sowohl in Reimform, kleinen Bonmots als auch kurzen Informationen gekonnt das Programm moderierten. Nachdem die Komposition „Kuschelpolka“ des Komponisten und Orchesterleiters der Oberschwäbischen Dorfmusikanten Peter Schads mit böhmischem Akzent musiziert wurde, erinnerte man in einem Medley an den weltbekannten Sänger und Komponisten Udo Jürgens. Das Publikum wippte begeistert mit, als viele seiner Hits im Blasmusiksound erklangen, wie „Aber bitte mit Sahne“ oder „Mit 66 Jahren“. Adelheid Habiger dirigierte im strengen, vorwärtstreibenden Rhythmus und bei Live-Auftritten lächelt man kleine Dissonanzen charmant weg.

Mit einem breitgefächerten Walzerperlen-Melodienstrauß lud man das Publikum anschließend blasmusikalisch u.a. mit dem „Kaiserwalzer“ und „Wein, Weib und Gesang“ nach Wien ein, um mit Andy Schecks“ „Böhmischen Zauber“ zu den „Hitgiganten“, ein Medley der beliebtesten Disco- und Rockmusikerfolge der 1960-iger Jahre, einzuladen.

Herbert Ehrl von der Beratzhausner Blasmusik führte 1985 anlässlich des Schwabacher Bürgerfests seine Komposition des „Schwabacher Goldschlägermarschs“ erstmals auf, übrigens eine Idee von KHW- Karl- Horst Wendisch. Es ist das Verdienst von Adelheid Habiger, diesen als verschollen geltenden Marsch wieder entdeckt zu haben und neu für den Musikzug des TV 1848 arrangiert zu haben. Und mit dieser Perle der Blasmusik beendete sie höchst ausdrucksvoll und dynamisch den 2. Teil des Konzerts.

Zum Abschluss des Konzerts zeigten beide Orchester nochmals ihr Können und verabschiedeten sich gemeinsam mit den Kompositionen „Wir Musikanten“, dem „Frankenlied-Marsch“ und der Kuschel-Polka“ vom begeistert applaudierenden Publikum. Gerne jederzeit wieder.

Drucken E-Mail

48er Musikzug Schwabach auf Konzertreise nach Bodenmais

 „GOLD“ und „SILBER“ lieb ich sehr, so beginnt ein heute nur noch wenig bekanntes Volkslied! Das könnte ein Motto für die Konzertreise des 48er-Musikzuges aus der Goldschlägerstadt Schwabach nach Bodenmais mit seinem Silberbergwerk sein!

Auf Einladung der Gemeinde Bodenmais begaben sich die Musiker/-innen zusammen mit ihren Angehörigen am letzten September-Wochenende auf eine Reise in den Bayerischen Wald, um ein Konzert zu spielen. Mit dem Bus am Freitagabend in Bodenmais am Hotel angekommen, trafen sich alle, die Zimmer waren inzwischen bezogen, zu einem gemütlichen Musikantenabend in der Restauration des Hotels. Nach dem Abendessen wurde locker gefeiert . . . und die Musi spielte dazu! Vier unserer Vollblutmusiker unterhielten immer wieder mit flotten, volkstümlichen Weisen; zu später Stunde begaben sich auch die letzten „Hocker“ zur Ruhe.

Der Samstag stand zur freien Verfügung. Mit dem Bus am Fuße des bekannten Silberberges angekommen, nahmen die einen den Sessellift, die anderen bestiegen den Berg zu Fuß. An der Mittelstation der Seilbahn konnte an einer Führung im Silberbergwerk teilgenommen werden. Wer gut zu Fuß war, erklomm auch den Gipfel des Silberberges.

Am frühen Nachmittag brachte die „48er“-Musiker der Bus zur Glasbläserei Joska. Reichlich Gastronomie und die Glasausstellungen verführten zu Speis und Trank bzw. zum Einkauf kunstvoller Glasereien. Abendessen gabs im “Adam-Bräu“ – dem ersten Haus am Platze!

Platzkonzert in Bodenmais am MarktplatzJetzt kam der Sonntag mit unserem Konzert am Marktplatz in Bodenmais. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen – nachts meist um die 5 Grad – brachten wir Instrumente und Notenständer in Stellung, um pünktlich ab 11.30h zum großen Bodenmaiser Herbst- und Trempelmarkt für 2 Stunden mit schwungvoller Blasmusik aufzuspielen. Von den vielen Marktbesuchern erhielten wir laufend starken Applaus – wir waren mit unserem musikalischen Programm angekommen!

Beim Kirchenwirt am Platz gabs anschließend zur Stärkung ein deftiges Mittagessen. Glücklich über den gelungenen Auftritt und die schönen Tage traten wir die Heimfahrt von Bodenmais-„Silber“ nach Schwabacher-„Gold“ an. Es hatte sich wieder mal bewiesen: „Wenn der Musikzug spielt scheint die Sonne“!

Drucken E-Mail

Jugendliche des „48er“ Musikzuges wieder erfolgreich!

 Anfang September, noch vor Schulbeginn, nahmen auch dieses Jahr wieder unsere Jugendlichen, unter Begleitung der musikalischen Leiterin als Dozentin, an dem Landeslehrgang des BTV, diesmal in Heidenheim bei Gunzenhausen, teil. Im Rahmen des Seminars legten – nach intensiver Vorbereitung durch Dirigentin Adelheid Habiger – sechs Jugendliche die Prüfungen des Jungmusiker-Leistungsabzeichens ab.

                                                                         .2018-09 Leupold+HabigerD2-Seifert+Werzinger+2xBlockD1

In der Stufe D 2 holten sich zwei Klarinettenspielerinnen – Marie Leupold und Franziska Habiger – das Leistungsabzeichen in Silber. Stufe D 1 in Bronze bestanden Kerstin Seifert, Konzertflöte und Carina Werzinger, Klarinette. Mit seiner Trompete holte sich Konstantin Block das Abzeichen D 1 in Bronze, das auch sein Bruder Natan am Schlagzeug erreichte.

Der Musikzug freut sich über seinen erfolgreichen Nachwuchs und wünscht allen weiter viel Erfolg und Freude beim Musizieren in ihrem „Musikzug“!

Mit dabei sind unsere ausgezeichneten Jungmusiker am Kirchweih-Einzug zur Schwabacher Kirchweih (14.9.) und am Nürnberger Altstadtfestzug (15.9.) . . . Und am 2. Kirchweihsonntag (23.9.) findet wieder unser – 2017 so erfolgreiches – Platzkonzert vor dem historischen Schwabacher Rathaus statt.

Wie bereits angekündigt, bieten wir allen Blasmusik-Freunden am Samstagabend, 6. Oktober, Beginn 19.00 Uhr im Schwabacher Markgrafensaal zusammen mit der DJK Blasmusik ein Doppelkonzert mit traditioneller Blasmusik, Musicals und Rock / Pop. Eintritt frei – Spenden werden natürlich auch gerne angenommen!

Drucken E-Mail

Neue Musikzugverwaltung 2018

Unser Musikzug konnte auch im 60. Jahr seines Bestehens seine Erfolgsserie mit echter „Blasmusik natur“ fortsetzten. Neben den wiederkehrenden Einsätzen an unterschiedlichsten Festen im Lauf des Jahres feierten wir 2017 unser 60-jähriges Gründungsfest. Mit Fanfaren, Pfeifen und Trommeln eröffneten unsere „Oldstars“ die Feierlichkeiten. Zu einem festlichen Konzert war das BTV-Landes-Jugendorchester eingeladen, auch unser Musikzug spielte auf. Für Abwechslung sorgten die flotten Kindergarden unserer Freunde, der „Grün-Weißen“ aus Wendelstein. An der Schwabacher Kirchweih boten wir erstmals unterm Kirchweihbaum ein 2-stündiges Konzert, das so gut ankam, daß die „48er“ spontan für dieses Jahr wieder auf die Kirchweih eingeladen wurden. Einen eigenen Auftritt bestritten unsere Jugendlichen am Donnerstag vor dem Bürgerfest am „Tag der Schwabacher Jugendgruppen“ am Marktplatz.

Leider verloren wir krankheitsbedingt in letzter Zeit drei unserer langjährigen, aktiven Musiker. Klaus Meyer, Ehrenzugführer, immer da, wenn Not am Mann war, auch Abteilungsleiter-Stellvertreter und Stabführer der „Oldstars“, Fritz Wendel, Ehrenmitglied und als einziger ununterbrochen 60 Jahre aktiv im Musikzug, sowie Georg Schober, Gründungsmitglied des Musikzugs.

Im Dezember 2017 verabschiedeten sich die „Oldstars“, unser Traditions-Fanfaren- und Spielmannszug aus Altersgründen in den Ruhestand. Seit unserem 40-jährigen Jubiläum trafen sie sich regelmäßig zu Proben. Öffentlich traten sie letztmals unter straffer Stabführung ihres ersten Tambourmajors, Ehrenzugführer Herbert Schmitt, an unserer 60-Jahr-Feier auf.

Die Abteilung Musikzug des TV 1848 hat zur Zeit 45 Vereinsmitglieder, davon sind 23 passiv und 22 aktive Musiker. Zur Sicherung der Spielfähigkeit tragen weitere 19 „Gastspieler“ bei. Bei Jung und Alt gut aufgestellt mit 18 aktiven Jugendlichen unter 18 Jahren und weiteren 21 über 50, schwächelt leider nur das Mittelalter mit nur 8 Aktiven. Alle gemeinsam, von 12 bis 79 Jahren machen Musik, es gibt keine Berührungsängste! Das Durchschnittsalter liegt bei knapp 42 Jahren! Für ein immer gutes „Betriebsklimas“ sorgte Vergnügungswart Hans Grießmeier mit einem sonnigen Ausflug in den Bayerwald und der alljährlichen Weihnachtsfeier. Mit Peter Götz haben wir einen flotten Chronisten.

Seit der letzten Hauptversammlung hatten wir 67 Termine, das waren 38 Proben, 3 Bläser-Ensemble-Proben, 9 große Auftritte, 5 Ständchen, 4 Festzüge, 5 Bläserensemble-Auftritte und 3 Kirchweih-Musiker-Engagements. Am Landeslehrgang des BTV in Obersteinbach 2017 war der Musikzug neben unserer Dirigentin als Dozentin auch wieder durch unsere Jugend bzw. durch unsere „jungen Erwachsenen„ vertreten. Nach intensiver Vorbereitung legten drei (Kerstin, Carina, Natan) die Theorieprüfung, einer (Florian) die praktische Prüfung und eine (Marie) beide Prüfungen für das Jungmusikerleistungsabzeichen D1 in Bronze erfolgreich ab.

Jetzt fanden auch Neuwahlen der Abteilungsleitung statt. Neu wurde Heinz Meißner als Abteilungsleiter-Stellvertreter gewählt, wiedergewählt wurden: Kassiererin Petra Mierlein, Zeugwart Günter Hofer und Abteilungsleiter Rüdeger Leppa. Nach 18 Jahren als Schriftführerin beendete Ingrid Warnick ihre Aktivitäten. Mangels Kandidat konnte diese Position nicht neu besetzt werden.

Unsere neue MUSIKZUG-Verwaltung

Nach 20 Jahren als Abteilungsleiter wäre es – eigentlich schon aus „Bio-Gründen“ – an der Zeit, abzutreten. Leider fand sich wieder kein Nachfolger bzw. keine emanzipierte Nachfolgerin. Während meiner langjährigen Tätigkeit ist es nicht gelungen, in folgenden Punkten mit unserem Verein eine gemeinsame Regelung zu finden.

Um die Spielfähigkeit seit der „Wende 1997“ bis heute zu erhalten, müssen wir „Gastmusiker“ aufnehmen, die auch kein Mitglied im TV1848 sind. Es wird immer schwieriger, Mitspieler/-innen zu finden, die auch den Vereinsbeitrag zahlen wollen, obwohl sie - nicht „sportlich aktiv“ – das Vereinsangebot nicht nutzen. Im Gegensatz zu den anderen Abteilungen finanzieren sie ihr hochwertiges „Turngerät“ (Instrumente ab ca. ab 1000 Euro), aus eigener Tasche. Für den TV 1848 fallen dadurch keinerlei Ausgaben für Turn-/Sport-Geräte oder Fußball-/Hockeyplätze an.

Ein weiterer Punkt – die Übungsleiter-Pauschale. Schon vor 1997 hatte die Abteilungsleitung des Musikzuges versucht, für die musikalischen Leiter eine "Übungsleiter-Pauschale" vom Verein zu erhalten. Leider bis heute erfolglos! Unsere hoch qualifizierte Dirigentin müßte dafür eine Prüfung, z. B. in Turnen, Hockey usw. ablegen. Lt. §17 der Vereinssatzung, Absatz 1 heißt es: „Im Verein bestehen rechtlich unselbständige Abteilungen für sportliche, gesundheitliche und kulturelle Zwecke sowie zur Förderung der Tonkunst“. Unverständlich, wenn alle 15 Abteilungen lt. Satzung gleich behandelt werden sollen. 1997 drohte schon einmal die Auflösung der Abteilung Musikzug, als die damaligen Musiker aus erwähnten Gründen den Verein verließen.

Nur durch die Bereitschaft einiger treuer Musikzügler unter Federführung von Herbert Schmitt und Klaus Meyer, konnte das „Ende der Tonkunst“ im Verein gerade noch verhindert werden.

Ein besonderer Glücksfall, daß wir ab 1997 auch mit unserer qualifizierten musikalischen Leiterin unsere Abteilung zu neuen Erfolgen führen und vor allem besonders den Zuwachs an Jugendlichen sehr erfreulich steigern konnten. Diesen Umständen entsprechend beschloß unsere Verwaltung, unserer Dirigentin, die seit 20 Jahren nur rein ehrenamtlich für den Musikzug tätig ist, ab Januar 2018 aus eigenen Abteilungsmitteln eine Aufwandsentschädigung zukommen zu lassen.

Drucken E-Mail

Letzte Auftritte des Bläser-Ensembles - "Oldstars" werden Geschichte"

Im Dezember des vergangenen Jahres stimmte der Musikzug als Blaskapelle und das eigene Bläserensemble wie jedes Jahr am Schwabacher Weihnachtsmarkt mit adventlichen Weisen die Besucher auf das nahende Fest ein.

Zu einem letzten Auftritt des alten Jahres am 23. Dezember versammelten sich unsere Bläser in der Dreieinigkeitskirche Schwabach zu einem Weihnachtskonzert. Die örtliche Presse berichtete:
„Die Liedertafel Forsthof bestimmte abwechselnd mit dem Ensemble des Musikzuges im TV 1848 Schwabach unter der Leitung von Adelheid Habiger den festlichen Charakter des Weihnachtskonzerts. Nicht nur eine „Pastorale“ stimmten die Blechbläser an. Auch der „Andachtsjodler“ und populäre süddeutsche Weihnachtsweisen gehörten zum Repertoire der Turnermusik.“
Ein wieder erfolgreiches Blasmusik-Jahr wurde, diesmal mit einem festlichen Konzert, beendet.

Oldstars-Abschied 2017-12

Gegründet 1957, erfolgte bereits Anfang der 1960er Jahre die Umstellung auf eine Blaskapelle. Jedoch fanden sich immer wieder Spieler zusammen, probten und traten in der Spielmannszug-Besetzung von 1957 bei runden Jubileen auf. Seit den Feiern zum 40. Bestehen des „48er-Musikzuges“ trafen sich diese „Oldstars“ immer monatlich zu einer Probe, um ihre Stücke zu üben. Mit ihrem letzten offiziellen Auftritt eröffneten sie im Mai 2017, unter strammer, präziser Stabführung ihres ersten Tambourmajors von 1957, dem 88-jährigen Herbert Schmitt, unter tosendem Beifall unsere 60-jährigen Jubiläumsfeierlichkeiten.

Dabei waren und am Foto (von rechts): Spielmannspfeife – Helmut Freund, Karlheinz Kaufmann, große Trommel – Günter Hofer, kleine Trommel – Wolfgang Zuber, Werner Habersetzer, Fritz Wendel, Becken – Helmut Lulei, Lyra – Peter Lulei, und an den Fanfaren – Kurt Berger, Peter Müller, Hans Lipps (teils verdeckt), Walter Hertrich, Julius Denks (verdeckt), Rüdeger Leppa und Alois Gitter. Rechts: Stabführer und Ehrenzugführer – Herbert Schmitt, links im Rollstuhl: Ehrenzugführer Klaus Meyer, bis vor Kurzem aktiver Musiker und Oldstar. Nicht auf dem Foto: Georg Schober, bis vor Kurzem aktiver Musiker und Oldstar.

Das Leben geht weiter: „Auf, auf zum fröhlichen Blasen! – Mit Schwung geht’s ins neue Jahr!
Dafür steht bereits unser erster Auftritt am Prinzen- und Gardentreffen der lokalen Faschings-Gesellschaften im Einkaufszentrum „ORO“ (ehemals HUMA) in Schwabach am Samstag, dem 3. Februar 2018, Beginn? – na wahrscheinlich – Efluhrelf!

Weitere Auftritte warten schon auf uns:
Freitag, 3. März Josephi-Feier der Senioren-Union, Casa Fontana, Schwabach 19.30 Uhr
Ostersonntag, 1. April Osterbrunnen-Feier, Schwabach Königsplatz 14.30 Uhr

. . . und wie immer: Interessierte Mitspieler/-innen – jung/alt – Anfänger/Fortgeschrittene – jederzeit herzlich willkommen! Näheres unter: www.tv1848schwabach.de oder . . . ruf doch einfach mal an: 09122/71371.

Drucken E-Mail

Ein Konzert - 2 Kapellen

Liebe Freunde „echter Blasmusik natur“ – bitte vormerken!

Beide Kapellen

Am Samstagabend, den 6. Oktober 2018 lädt der „Musikzug im TV 1848 Schwabach“ und die „Blasmusik der DJK Abenberg“ zu einem gemeinsamen Konzert in den Markgrafensaal in Schwabach ein.

Mit dem Konzert lösen unsere Musikfreunde aus Abenberg ihre etwas außergewöhnlichen „Glückwünsche“ zum 60-jährigen Bestehen unseres 48er Musikzuges im vergangenen Jahr „musikalisch“ ein: Sie hatten uns ein Zusammenspiel in einem gemeinsamen Konzert geschenkt.

Kommen Sie und genießen Sie mit uns einen Abend mit flotter, geblasener Musik, dargeboten von begeisterten Freizeit-Musikanten/-innen unter der Leitung von Sebastian Pröger, DJK Abenberg/BTV-Landesdirigent und Adelheid Habiger, 48er Musikzug/Dipl.-Musiklehrerin.

Wir machen Musik aus Freude, verlangen keinen Eintritt – Spenden werden aber gerne angenommen!

Wir machen Musik . . . mach mit! „Fortgeschrittene“ oder „Anfänger“, jung oder alt, finden bei uns „lockere, musikalische Freizeitgestaltung“ unter Gleichgesinnten! Probe jeden Dienstag ab 19.30 h (außer Ferien) am TV 1848!
Kontakt: 09122/71371 - musikzugtv1848@ email.de - Über uns: www.musikzug.beim-48er.de

Demnächst spielt der „48er Musikzug“:
02. Juni – Kirchweih Penzendorf
06. Juli – Sommerfest TV 1848 Schwabach
20. Juli – Bürgerfest Schwabach
28. Juli – Kirchweih Schaftnach

Drucken E-Mail

Musikzug weiterhin unter Leitung von Rüdeger Leppa

Abteilungsversammlung des Musikzugs TV 1848

Von den 14 Abteilungen des TV 1848 Schwabach stellt der Musikzug eine Besonderheit im Sportverein dar. Das bestätigte auch die Vorsitzende des Vereins Gerda Braun bei der turnusmäßig anstehenden Abteilungsversammlung mit Neuwahlen. Zu dieser Versammlung, die sehr gut besucht war, begrüßte der Abteilungsleiter Rüdeger Leppa seine Musiker.

In seinem Rechenschaftsbericht erinnerte er an die vielen Auftritte der vorangegangenen zwei Jahre. Die Gründung der Abteilung vor nun 61 Jahren ist eine Erfolgsgeschichte. Der Musikzug stellt ein Aushängeschild des Vereins dar. Im vergangenen Jahr feierte man das Jubiläum. 60 Jahre und kein bisschen leise. Bei der Gründung noch ein reiner Spielmannszug und heute? Das Repertoire des Zuges umfasst traditionelle und moderne Musikstücke.

Die Dirigentin, Dipl. Musiklehrerin Adelheid Habiger, betonte, dass im Musikzug Jung und Alt begeistert mitmachen. Man sei breit aufgestellt. Es gab im letzten Jahr zum Beispiel publikumswirksame Auftritte bei der Umrahmung der Osterbrunnenfeier, beim Stadtparkkonzert, während der Schwabacher Kirchweih oder auf dem Weihnachtsmarkt. Besonderer Wert wird auf die Ausbildung des Nachwuches gelegt. Das spricht sich herum. So sind fast 30 % der Abteilung in jugendlichem Alter. Der Altersdurchschnitt liegt bei 40 Jahren. Wie interessiert die jungen Leute mitmachen, bewies auch der große Anteil der jugendlichen Besucher an der Versammlung.

DSC00687Nach der Vorlage des Kassenberichts erfolgte die einstimmige Entlastung der Abteilungsleitung. Ehrenzugführer Herbert Schmitt und Ehrenmitglied Fritz Wendel (beide Gründungsmitglieder dieser Abteilung) leiteten anschließend die turnusmäßig anstehende Wahl.
Ergebnis:
Abteilungsleiter: Rüdeger Leppa, stellv. Abteilungsleiter Heinz Meißner, Kassiererin Petra Mierlein, Zeugwart Günter Hofer, Chronist Peter Götz, Vergnügungswart Hans Grießmeier, Delegierte zur Hauptversammlung Petra Mierlein, Ersatzdelegierter Günter Hofer.
Als „Gute Seele der Abteilung“ wird Brigitte Seifert in Zukunft die Kleiderkammer betreuen. Wie zufrieden die Mitglieder der Abteilung mit der Arbeit der Leitung sind, zeigte sich auch bei der Wahl. Alle Vorgeschlagenen wurden einstimmig gewählt.

Bei der abschließenden Diskussion zeigte sich vor allem das große Interesse am Fortbestand des Musikzugs.
Bild von links: Ingrid Warnick, Adelheid Habiger, Rüdeger Leppa

Drucken E-Mail

Vorweihnachtliche Feier von unserem Musikzug

Zu einer vorweihnachtlichen Feier trafen sich Musikanten/-innen des 48er Musikzuges Schwabach mit ihren nächsten Angehörigen diesmal im großen Saal beim „Döllinger“ in Schaftnach. Infolge der inzwischen angewachsenen Zahl der Geladenen bot leider die bisher bevorzugte Vereins-Gaststätte mit Nebenzimmer nicht mehr genügend Platz.Unsere Jugend mit Dirigentin+ausgezeichnete MarieSophie Leupold MINDER

Zum Auftakt sorgte eine Bläsergruppe aus den eigenen Reihen mit gefühlvoll vorgetragenen alpenländischen Weisen für die richtige Einstimmung auf die nahende Advents- und Weihnachtszeit. Hans Grießmeier, unser schon bewährter Vergnügungswart, übernahm in seiner bekannten ungezwungenen Art die Begrüßung der Gäste und Musikanten und wünschte allen einen erholsamen gemeinsamen Abend.

Nachdem sich alle am gut gedeckten Tisch, also am reichlichen Buffett gestärkt hatten, kam die Stunde unserer inzwischen zahlreichen Jungmusiker. Jonas Briegel, unser Jugendvertreter, hatte mit unserem Nachwuchs einen Quiz vorbereitet, der jetzt an die Feierrunde zum Auflösen verteilt wurde. Nach jugendlicher Auswertung der Ergebnisse stand der Sieger, ausgerechnet der Ehemann unserer Dirigentin, als 1. Gewinner fest.

Für ihr Engagement –2017-12 Weihnachtsfeier Herbert+Albert  MINDER vor allem im blasmusikalischen Bereich – bedankte sich im Namen des Musikzuges Dirigentin Adelheid Habiger mit einem Bleistift mit Magnet für den Notenständer, um bei Bedarf Noten korrigieren zu können. Meist hat mer nämli kan! Marie Sophie Leupold wurde für die Ablegung des „Jungmusiker-Leistungsabzeichens in Bronze“ die entsprechende Urkunde überreicht.

Bei allen Verwaltungsmitgliedern, auch bei Ehrenzugführer Herbert Schmitt und Ehrenmitglied Fritz Wendel bedankte sich der Abteilungsleiter mit einem „vorweihnachtlichen“ Geschenk, das die Adventszeit verkürzen und jeden Tag für eine Überraschung sorgen wird. Leider konnte unser Klaus Meyer, Ehrenzugführer und stellv. Abteilungsleiter, wegen seiner schweren Erkrankung nicht mit uns feiern. Wir wünschen ihm alles Gute!

Jedes Jahr werden auch die drei eifrigsten Musiker/-innen von unserer Dirigentin für ihren Einsatz mit einem Präsent belohnt. Ausgenommen sind VerwEhrung der 3 Eifrigsten - Franziska Habiger, Willi Doberer, Andreas Fuchs MINDERaltungsmitglieder (VW), von ihnen wird voller Einsatz sowieso erwartet! Die Reihenfolge: (1. Rüdeger - nix, da VW), 2. Franziska Habiger, 3. Willi Doberer, (4. Günter Hofer - nix, da VW), 5. Andreas Fuchs.

Hans Grießmeier hatte die Ehre, der Dirigentin und dem Abteilungsleiter im Namen des Musikzuges ein Dankeschön für die getane Arbeit zu überreichen. Außerdem sorgte er mit unseren Jugendlichen zur allgemeinen Freude für eine schwungvolle Gesangseinlage.

Die Bläsergruppe unterhielt zur Freude aller zwischen den Auftritten und zum Ausklang als Quartett mit schwungvoller, gern gehörter Blasmusik und erntete damit viel Beifall. So endete wieder einmal – viel zu bald – eine gemütliche „Famillienfeier“ des “48er Musikzuges“ aus Schwabach und wird allen Besuchern in guter Erinnerung bleiben.

Einen Wermutstropfen gibt es trotzdem: Leider lösen sich unsere „Oldstars“, der Fanfaren- und Spielmannszug des TVDie 1848, zum Jahresende aus Altersgründen auf! Nach einer 60-jährigen Tradition im TV 1848 legen die Fanfarenbläser, Pfeifer und Trommler ihre Instrumente „zur wohlverdienten Ruhe“ ab. Ganz in Turnerweiß und unter der Leitung von mit Herbert Schmitt, ihrem Tambourmajor „der 1. Stunde 1957“, verabschieden sie sich in der letzten Probe mit dem ersten, damals eingeübten Marsch, dem Fehrbelliner Reitermarsch!
Wir vom „Musikzug“ wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft mit dem alten Turnergruß: „Nach vorne weggetreten! Gut Heil!“

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ich akzeptiere.