Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Landesweiter Katastrophenfall: Keinerlei Sportbetrieb - Vereinsgelände gesperrt - wir sind telefonisch und per E-Mail erreichbar Kontakt
Toggle Bar

Jahreshauptversammlung der Hockeyabteilung 14.03.2018

Eine teilerneuerte Führungsriege und eine überarbeitete Beitragsordnung waren die wichtigsten Ergebnisse der Jahreshauptversammlung der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Mittwoch.

Abteilungsleiter Gernot Brandl konnte zur Versammlung nicht nur 60 stimmberechtigte Mitglieder (immerhin knapp ein Drittel der Mitglieder über 16 Jahren), sondern auch Gerda Braun und Herbert Rößner vom Hauptverein begrüßen. Vereinsvorsitzende Gerda Braun berichtete, dass im TV 1848 die Mitgliederzahlen stabil sind; die Finanzlage sei in Ordnung, Rücklagen für Reparaturen seien gebildet worden. Für die Neuwahlen der Vorstandschaft des Hauptvereins kündigt sie eine Verjüngung an. Der Abteilung zollte sie ihren Respekt für die zahlreichen Aktivitäten und die sportlichen Erfolge; vom großen Engagement der Hockerer zeuge ja schon die im Verein sonst beispiellose Beteiligung an der Hauptversammlung.

Die sportlichen und geselligen Aktivitäten der Abteilung hatte Brandl zuvor in seinem Rechenschaftsbericht Revue passieren lassen. Besonders hervorgehoben wurde der Wiederaufstieg der 1. Herren in die 2. Regionalliga in der Halle. Im Jugendbereich konnte in erster Linie von Erfolgen der Mädchen in der Halle berichtet werden, insgesamt jedoch wird man seine Anstrengungen verstärken müssen, um in der Breite und der Spitze (wieder) zu den führenden bayerischen Vereinen aufschließen zu können.

Nach dem Bericht des Kassiers Bernd Wiedemann und der Entlastung der amtierenden Vorstandschaft fanden unter Leitung von Gerda Braun die Neuwahlen statt. In diesem Zusammenhang wurden die ausscheidenden Vorstandsmitglieder mit dankbaren Worten verabschiedet: Werner Romann (3. Stellv. Vorsitzender), Gernot Baumann (Sportwart männlich), Christina Gerstner (Sportwartin weiblich), Anja Meßberger-Haas (Jugendwartin weiblich) und Peter Gehrung (Vergnügungswart). Erfreulicherweise konnten für alle Vorstandsposten Kandidaten gewonnen und sogar das neu geschaffene Amt der Sportlichen Leitung besetzt werden. Das von der Vorstandschaft vorgelegte Personaltableau wurde dann auch einstimmig gebilligt:

Vorsitzender – Gernot Brandl; 1. Stellvertreter – Karl-Heinz Probst; 2. Stellvertreter – Rolf Gebhard; Kassier – Bernd Wiedemann; Schriftführer und Pressewart – Wolfram Schröttel; Sportlicher Leiter – Christian Leberl; Platzwart – Norbert Häberlein; Sportwart männlich – Jens Hitzinger; Sportwart weiblich – Uschi Vockentanz; Jugendsportwart männlich – Thomas Enders; Jugendsportwart weiblich - Manuela Loy; Schiedsrichterobmann – Marc Trautvetter; Seniorenbeauftragter – Jörg Meier; Vergnügungswart - Tim Schmidthammer und Anne Sellmann.

Vorstand 2018

In einem weiteren Wahlgang wurden die sieben Delegierten, die die Abteilung zusammen mit dem Abteilungsleiter auf der Hauptversammlung des TV 1848 vertreten werden, gewählt. Es sind dies: Rolf Gebhard, Karl-Heinz Probst, Norbert Häberlein, Marc Trautvetter, Norbert Geldner, Wolfram Schröttel und Florian Gebhard (Stellvertreter: Anja Meßberger-Haas, Peter Winkler, Fritz Meier, Thomas Enders und Judith Steiner)

Nach ausführlicher Diskussion wurde auch die von der Abteilungsleitung vorgelegte neue Beitragsordnung fast einstimmig gebilligt. Sie sieht einerseits deutliche Beitragserhöhungen für Mitglieder ab 14 Jahren vor, zugleich aber die Möglichkeit, den Beitrag durch Mithilfe bei Gemeinschaftsaktionen so zu reduzieren, dass fast wieder das alte Niveau erreicht wird. Zusätzlich wurde beschlossen, Minis (Kinder bis 6 Jahren) von der Beitragszahlung zu befreien und den Status des (beitragsreduzierten) passiven Mitglieds zu schaffen.

Drucken E-Mail

"Hockgeier" gewinnen "Goldschlägerturnier" (Bericht 17./18.03.)

Zum zweiten Mal nach 2016 nahmen die „Hockgeier“ vom Münchner SC am Freizeithockeyturnier des TV 1848 Schwabach in der Jahnhalle teil und zum zweiten Mal sicherten sie sich den Turniersieg und nahmen den Wanderpokal, einen mit echtem Blattgold überzogenen Hockeyschläger, mit in die Landeshauptstadt.Goldschläger2

Aufgrund einer krankheitsbedingten Absage des „Erlanger Hoggi-Gwerchs“ vom TB Erlangen wurde der Spielplan kurzfristig umgestellt. Bei der 23. Auflage des Turniers gab es somit keine Spiele in getrennten Gruppen, sondern man trat im Modus „Jeder gegen jeden“ (mit einer von 20 auf 18 Minuten verkürzten Spielzeit) an. Die Gastgeber hielten sich dabei vor allem am Samstag mit Erfolgen vornehm zurück. Ganz ordentlich lief es noch im Auftaktspiel gegen die „Mözis“ vom HC Mödling, in dem die „Goldschläger“ des TV 1848 eigentlich spielüberlegen waren, aber zu keinem Torerfolg kamen. Schon hier zeigte sich die Schwäche des Tages: Es wurde zu wenig kombiniert, bei zahlreichen, oft hektischen Einzelaktionen lief man sich in der gegnerischen Abwehr fest. So kam man nicht über ein torloses Remis hinaus. Gegen die „Anhaltiner Blitze“ vom Osternienburger HC sah man sich starkem Druck ausgesetzt und geriet folgerichtig in Rückstand. Erst gegen Ende des Spieles kamen auch die „Goldschläger“ zu Chancen. Nachdem ein erster Versuch von Mario Franke am Pfosten gelandet war, gelang ihm in der letzten Minute ein Stecher zum 1:1-Endstand.

Damit hatte man jedoch sein Pulver für den Auftakttag auch verschossen. Schon den „Wadlbeißern“ vom HC Wiener Neudorf musste man sich im nächsten Spiel recht unglücklich mit 0:1 beugen. Das Gegentor hatte man sich früh eingefangen und lief diesem Rückstand etwas kopflos hinterher. Ähnlich verlief die Partie gegen das Team von Argo Berlin, das dank eines Schwabacher Stellungsfehlers gleich nach wenigen Minuten in Führung gehen konnte. Obwohl die 48er durchaus große Spielanteile hatten, wurde es vor dem gegnerischen Tor kaum gefährlich, so dass man eigentlich nie mit dem Ausgleich rechnete. Kurz vor Schluss lenkte ein Schwabacher Verteidiger einen Berliner Schuss auch noch zum 0:2 in den Kasten. Recht gut hielt man sich eigentlich gegen den späteren Turniersieger, kamen die spielbestimmenden „Hockgeier“ doch lediglich zu einem Treffer bei der 0:1-Niederlage.

Nach dem langen Turnierabend ging es am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr mit den letzten Partien weiter. Der Trainer der „Goldschläger“ Boris Rembeck erläuterte seinem Team eingehend die Schwächen des Vortages und wie man sie verbessern kann, und hatte damit zumindest einigen Erfolg. Gegen „Dr. Stone and Friends“ vom MSV Wels spielten seine Schützlinge schon wesentlich ruhiger und bemühten sich um gute Kombinationen, mussten freilich dennoch einige Schrecksekunden in der Defensive überstehen, ehe das torlose Remis feststand. Zum Abschluss stand das fränkische Derby gegen die „Knoblauchschlenzer“ von den SF Großgründlach auf dem Programm, in dem die „Goldschläger“ ihre wohl beste Turnierleistung zeigten. Nach sechs Minuten brachte Mario Franke sein Team durch einen Flachschuss in Führung, und diesen Vorsprung konnte man danach mit Glück und Geschick bis zur Schlusssirene verteidigen.

Die sechs Punkte reichten freilich trotzdem nur zum vorletzten Platz in der Abschlusstabelle, womit man die Rolle als guter Gastgeber perfektionierte. Der lebhafte Beifall bei der Siegerehrung für das neue Organisationsteam um Isabella Drozynski zeigte die große Zufriedenheit aller Gäste mit der Veranstaltung. Von Herzen Lob und Dank sprach den Freizeithockerern auch die Vorsitzende des TV 1848, Gerda Braun, aus, ehe sie zusammen mit Stadtverbandsvorsitzenden Helmut Gruhn die besten Teams (hinter den „Hockgeiern“ belegten Argo und die „Knoblauchschlenzer“ die Medaillenränge) beglückwünschte und den goldenen Hockeyschläger ans Münchner Team überreichte.

Goldschläger2018

Im Einsatz waren folgende „Goldschläger“ :

Hinten v.l.n.r.: Heiko Jäger, Jens Hitzinger, Lutz Görgens, Michael Herzog, Werner Romann

Mitte v.l.n.r.: Katharina Steffani (Gast aus Nürnberg), Nadine Horstmann, Anja Meßberger-Haas, Isabella Drozynski, Melanie D’Angelo, Mario Franke

Vorne liegend: Wolfram Schröttel

Nicht auf dem Bild: Ingo Denndorf, Karl-Heinz Probst, Trainer Boris Rembeck

Drucken E-Mail

Platz 2 und 3 bei den Pokalmeisterschaften Bericht 10./11.03.2018

 Mit den Bayerischen Pokalmeisterschaften der Mädchen B und Knaben B endete am vergangenen Wochenende das Pflichtprogramm der Hallenhockeysaison 2017/18. Die Teams des TV 1848 Schwabach kehrten von dort mit Platz zwei und drei zurück.

Die Mädchen mussten am Sonntag als Nord 4 in Fürth zunächst gegen den Lokalrivalen Nürnberger HTC (Nord 3) antreten. Es entwickelte sich eine von beiden Seiten mit viel Einsatz geführte Partie, in der Schwabach vor allem sehr effektiv verteidigte, bei den eigenen Angriffen vor dem Nürnberger Tor aber nicht clever genug agierte. Dann machte man doch einen Fehler, den die Nürnbergerinnen gleich zur Führung nutzten. Doch die 48erinnen gaben nicht auf und ihr großer Kampfgeist wurde im Laufe der zweiten Halbzeit mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Das 1:1 war zugleich der Endstand.

Der Münchner SC als Süd 3 war den Schwabacherinnen nicht nur körperlich klar überlegen, sondern auch technisch schon etwas weiter. So erstaunte es nicht, dass die Mädchen aus der Landeshauptstadt durch einen schönen Spielzug in Führung gingen. Die 48erinnen kämpften aber unverdrossen erbittert weiter und konnten die weiteren Angriffsversuche des Gegners erfolgreich torpedieren. Dann gelang ihnen ein schöner Angriff und der entscheidende Treffer zum letzten Endes glücklichen 1:1-Remis, ein Ergebnis, das umso wertvoller ist, als sich der MSC am Ende den Pokal sicherte.

Klar die bessere Mannschaft war man im abschließenden Duell gegen den HCL RW München (Süd 4). Anfangs konnte man zwar seine Chancen nicht nutzen, doch dann platzte der Knoten: Nach einem Angriff über links folgte zur rechten Zeit der Querpass, der zum 1:0 verwertet werden konnte. Als kurz darauf Schwabachs 2:0 fiel, war die Partie bereits entschieden, da alle weiteren Chancen auf beiden Seiten vergeben wurden. Unbesiegt belegten die Schwabacher Mädchen mit ihren fünf Punkten einen stolzen zweiten Platz im Pokal.

Bei den Jungs fand das Turnier am Samstag in der Nürnberger Siedlerhalle statt. Die Jungs des TV 1848 Schwabach (Nord 4) traten zunächst gegen den nordbayerischen Rivalen HTC Würzburg (Nord 3) an und mussten gleich einen Schock verarbeiten: Nach 20 Sekunden führten die Unterfranken schon 1:0. Die Turner erholten sich rasch und glichen nach fünf Minuten durch Jaron Ndupu auf Zuspiel von Benedikt Hirsch aus. In der Folge erspielten sich die Schwabacher zahlreiche Chancen und nutzten diese in der achten Minute - Kurze Ecke von Dominik Loy - zum 2:1 und in der 16. Minute zum 3:1 durch Ben Schmidthammer. Trotz der Führung spielten die Schwabacher nervös und hektisch, so kam Würzburg in der 19. Minute zum Anschlusstreffer. Diesen Vorsprung konnte man jedoch zum Glück über die Zeit gerettet.

Im zweiten Spiel gegen den TuS Obermenzing (Süd 3) waren die Schwabacher von Beginn an wacher und gingen in der zweiten Minute durch Ben Schmidthammer 1:0 in Front. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Die Torhüter auf beiden Seiten konnten sich dabei durch tolle Paraden auszeichnen. Kurz vor Ende des Spiels verließ die Schwabacher Jungs das Glück und durch einen Deckungsfehler in der Abwehr egalisierten die Münchner zum Endstand von 1:1. (Im Nachhinein betrachtet kostete dieser Fehler den Jungs nicht nur den Sieg in diesem Spiel, sondern auch den Gesamtsieg).

Um als Pokalsieger nach Schwabach zurückzukehren, hätte man nun das letzte Spiel gegen den ESV München (Süd 4) gewinnen müssen. Gebeutelt von einem langen Tag in der Halle, zwei anstrengenden und kräfteraubenden Spielen und dem Druck, gewinnen zu müssen, spielten die 48er ihr schlechtestes der drei Spiele an diesem Samstag. Die Partie war zerfahren und unkonzentriert und so verlor man gegen den späteren Pokalsieger mit 0:4. Nichtsdestoweniger können die Jungs stolz auf die gezeigten Leistungen und die gesamte Saison sein, am Ende wurde es Platz drei bei der Pokalmeisterschaft, was Platz sieben in Bayern bedeutet. Ein erfreulicher Abschluss für den älteren Jahrgang, der die B Knaben zur Feldsaison verlässt.

KNB BPM2017

Es spielten: v.l.n.r. liegend: TW Gustav Lippmann und Felix Neidel

stehend: Johann Volz, Fabian Wittke, Jaron Ndupu, Oliver Braun, Ben Schmidthammer, Dominik Loy, Felix Böhm und Benedikt Hirsch

Stehend hinten: Trainer Nick Distler und Kalle Probst

Einen gelungenen Saisonabschluss können die Mädchen C 2 feiern. Beim letzten Verbandsligaspieltag am Sonntag in der Jahnhalle gewannen sie ihr Auftaktspiel gegen nur fünf Spielerinnen des Marktbreiter HC mit 3:0, wobei sie noch viele Chancen vergaben. Gegen den HTC Würzburg mühte man sich zu einem 3:3-Unentschieden, die letzte Partie gegen den Nünrberger HTC 5 endete mit einem knappen 2:1-Erfolg.

Die Mädchen D 1 hatten am Sonntag in Nürnberg ihren letzten Spieltag. Gegen den Würzburger HTC und den Nürnberger HTC 2 kamen die Mädchen nur langsam in Schwung und gewannen jeweils knapp mit 2:1. Besser klappte es gegen den TB Erlangen mit 3:0. Mit dem NHTC 1 wartete am Ende der vermeintlich schwerste Gegner des Spieltages. Konzentriert gewannen die Schwabacher Mädchen auch diese Partie mit 5:0 und beendeten so erfolgreich die Hallensaison.

Auch die Knaben D1 beschlossen die Oberliga-Hallensaison mit einer makellosen Bilanz von vier Siegen: Am Samstag feierten sie in der vereinseigenen Jahnhalle zunächst zwei überlegene Siege gegen den Nürnberger HTC 1 und 2 mit 6:1 bzw. 8:1. Etwas knapper ging es im Anschluss beim 2:0-Erfolg gegen den HTC Würzburg 2 und beim 4:3-Sieg gegen die HG Nürnberg zu.

Drucken E-Mail

Ein perfekter Saisonabschluss Bericht 24./25.02.2018

Für die Hockeyteams des TV48 Schwabach endete die Hallensaison am vergangenen Wochenende sehr erfolgreich. Die bereits als Aufsteiger feststehenden Herren setzten sich im abschließenden Spitzenspiel in der heimischen Jahnhalle gegen den Nürnberger HTC 2 mit 4:3 (4:0) durch und feierten den Gewinn des Bayerischen Meister-Wimpels im Anschluss ausgiebig. Auch die Damen beendeten ihre Saison mit einem Erfolgserlebnis. Durch einen verdienten 4:1-Heimsieg gegen den HTC Würzburg beschließen die Schwabacherinnen die Oberliga-Tabelle auf einem guten dritten Platz.

Aufstiegsbild_2018-1

„We are back“ stand in einem knalligen Pink auf den Aufstiegs-Shirts der Schwabacher Herren, die nach dem Spiel gegen den Nürnberger HTC in der Halle an alle Spieler verteilt wurden. Nach einigen Jahren in der Oberliga, sowohl in der Halle, als auch am Feld, gelang in dieser Saison endlich wieder der verdiente Aufstieg in die 2. Regionalliga. Dabei war das eigentliche Ziel zu Beginn der Saison nur der Klassenerhalt. Doch die mannschaftliche Geschlossenheit und die konstanten Ergebnisse über die komplette Hallenrunde waren in der Endabrechnung ausschlaggebend für den Erfolg.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Herrn erobern Tabellenführung zurück - wJB mit Platz vier bei Bayerischer Bericht 27./28.01.2018

Herrn erobern Tabellenführung zurück - wJB mit Platz vier bei Bayerischer Bericht 27./28.01.2018

Ein beinahe perfektes Wochenende absolvierten die Erwachsenenteams der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach. Die 1. Herren gewannen ihr Heimspiel gegen die HG Nürnberg 2 mit 8:4 (5:1) und grüßen nach der Niederlage des Nürnberger HTC zwei Spieltage vor Saisonende wieder von der Tabellenspitze. Auch die 1. Damen überzeugten beim Spiel gegen die Spvgg Greuther Fürth mit einem deutlichen 11:1-Sieg. Die 2.Damen bezwangen die „Zweite“ der Fürther im Schlussspurt mit 7:3. Ebenfalls in Fürth verloren die 2. Herren ihr letztes Saisonspiel mit 4:8.

In der Oberliga der Herren stehen zwei spannende letzte Spieltage bevor. Durch den 8:4-Heimsieg gegen die HG Nürnberg 2 schoben sich die Schwabacher Herren wieder an die Tabellenspitze und dürfen weiter vom Aufstieg in die 2. Regionalliga träumen. Dabei profitierten sie vom Patzer des Nürnberger HTC 2, der sein Auswärtsspiel bei Wacker München mit 4:6 verlor. Nun läuft alles auf ein wahres Endspiel am letzten Spieltag hinaus, wenn die beiden Konkurrenten Mitte Februar in der heimischen Jahnhalle aufeinandertreffen.

In das Spiel gegen die HGN 2 am vergangenen Samstagabend starteten die 48er motiviert und mit viel Zug zum gegnerischen Tor. Bereits in der 2. Minute bekamen die Gastgeber einen Siebenmeter zugesprochen, den Marc Trautvetter zum 1:0 verwandelte. In der 13. und 14. Spielminute bauten Benedikt Runte per Strafecke und erneut Trautvetter die Führung auf 3:0 aus. Zwar verkürzte ein Nürnberger Spieler kurze Zeit später auf 3:1, doch die Schwabacher blieben weiterhin das bessere Team und ließen nichts anbrennen. Noch vor der Halbzeit erhöhten Tim Schmidthammer und Trautvetter mit seinem dritten Treffer auf 5:1.

Im zweiten Spielabschnitt schalteten die Gastgeber zunächst einen Gang zurück. Kurz nach Wiederbeginn gelang der HGN so das 5:2 per Siebenmeter. Obwohl die Partie in der zweiten Hälfte offener wirkte, als noch in den ersten 30 Minuten, war der Schwabacher Sieg zu keiner Zeit gefährdet. In der 47. und 49. Minute erhöhten Runte und Luca Schneider wieder auf 7:2. In der Schlussphase kamen die Nürnberger nochmals auf 7:4 heran, doch in der letzten Minute stellte Christian Leberl per Strafecke den 8:4-Endstand her.

Durch diesen souveränen und äußersten verdienten Sieg beträgt der Vorsprung zwei Spieltage vor Saisonende auf den direkten Verfolger nun drei Punkte. Am nächsten Wochenende geht es für die 48er zum schweren Auswärtsspiel gegen den Tabellendritten aus Rosenheim. Sollte der Nürnberger HTC zeitgleich beim Tabellenschlusslicht HCL RW München verlieren, würde den Schwabachern bereits ein Punkt zum sicheren Aufstieg verhelfen. Das Szenario des direkten Endspiels Mitte Februar erscheint allerdings für alle Beteiligten wahrscheinlicher.

Die 1. Damen der Hockeyabteilung festigten mit einem deutlichen 11:1-Sieg bei der SpVgg Greuther Fürth ihren dritten Tabellenplatz. Dabei überzeugten die Gäste vor allem in der zweiten Halbzeit durch schnelles Hockey und schöne Spielzüge gegen einen überforderten Gegner.

Von Beginn entwickelte sich eine recht einseitige Begegnung in der Fürther Soldnerhalle. Bereits nach wenigen Sekunden hatte Victoria Vockentanz die Führung auf dem Schläger, doch ihr Schuss strich knapp am linken Pfosten vorbei. In der 3. Minute verwertete Vockentanz dann einen schönen Spielzug über mehrere Stationen zum 1:0. Zwei Minuten später stand es bereits 3:0 durch Tore von Judith Steiner und Anne Sellmann. Erst zur Mitte der ersten Hälfte ließ der Schwabacher Druck nach und Fürth befreite sich immer mehr. Zwischen der 15. und 25. Minute boten sich den Fürtherinnen sogar mehrere Möglichkeiten, um den Spielstand zu verkürzen, doch Torhüterin Stefanie Bruckdorfer ließ keinen Gegentreffer zu. In der 26. Minute klärte Hannah Brandl zudem eine Strafecke auf der Linie. Kurz vor der Halbzeitpause traf Melissa Knappke nach schönem Pass von Vockentanz sehenswert per Stecher zum 4:0.

Im zweiten Abschnitt agierten die Schwabacherinnen wieder konzentrierter und erspielten sich Chance um Chance. Innerhalb von drei Minuten gelang Hannah Brandl zwischen der 38. und 40. Minute ein lupenreiner Hattrick zum 7:0. In der 44. Minute baute Christina Krick nach einem Solo über den halben Platz die Führung auf 8:0 aus. Eine kurze Unachtsamkeit in der Defensive nutzten die Gastgeber aus Fürth zum 8:1-Ehrentreffer. In den Schlussminuten schraubte Schwabach das Ergebnis jedoch nochmals in die Höhe. Erst traf erneut Krick, Sellmann stellte das Ergebnis auf 10:1 und Vockentanz traf per Strafecke in der 56. Minute zum 11:1-Endstand.

Auch in der Höhe ein verdienter Sieg, durch den Schwabach weiterhin auf Platz 3 in der Oberliga-Tabelle rangiert. Am nächsten Wochenende gastieren die Damen von Wacker München in Schwabach und mit einem Punktgewinn sichert man sich zwei Spieltage vor Saisonende vorzeitig diesen dritten Tabellenplatz.

Ebenfalls in Fürth zu Gast waren am vergangenen Samstag beide Schwabacher Reserveteams. Während die 2. Damen nach einem fulminanten Endspurt 7:3 gewannen und die Punkte aus Fürth entführten, verloren die 2. Herren gegen den Tabellenführer verdient mit 4:8.

Die 2. Damen lagen bereits nach zehn Minuten mit 0:2 zurück, glichen jedoch bis zur 21. Minute durch Shania Staub und Isabel Mann zum 2:2 aus. In der 27. Minute brachte Tea Damjanovic ihr Team per Strafecke sogar in Führung, ehe Fürth kurz vor der Pause per Siebenmeter zum 3:3 traf. Im zweiten Spielabschnitt blieb es weiter bei dem engen Spielverlauf. In den letzten Spielminuten gelangen den Schwabachern allerdings durch Staub (2), Damjanovic und Anna-Lena Müller noch vier Treffer zum 7:3-Auswärtserfolg.

Nach dem Auf und Ab der letzten Wochen wollten die 2. Herren ihr letztes Saisonspiel in Fürth nochmals gewinnen, um die Verbandsliga-Runde erfolgreich abzuschließen. Nach einem völlig verschlafenen Start stand es jedoch schon nach zehn Minuten 3:0 für die Gastgeber aus der Kleeblattstadt. Erst jetzt wachten die 48er auf und ein Doppelpack von Michael Grünwald brachte die Gäste zurück ins Spiel. Kurz vor der Halbzeit musste man allerdings das 4:2 hinnehmen. Im zweiten Abschnitt blieb es lange Zeit ein enges, umkämpftes Spiel. Das 4:3 durch Elias Wiedemann konterten die Fürther im direkten Gegenzug zum 5:3. In den Schlussminuten zogen die Gastgeber auf 8:3 davon und ein weiterer Treffer von Wiedemann zum 8:4 sollte nur Ergebniskosmetik bleiben. Durch diese Niederlage blieben die Schwabacher auf dem fünften Platz in der Verbandsliga.

Trotz guter Leistungen und großem Einsatz blieb für die weibliche Jugend A bei der Bayerischen Meisterschaft in München nur Platz vier. Den Meistertitel holte der der Münchner SC vor dem ESV München.

Die weibliche Jugend A musste am Sonntag bei der Bayerischen Meisterschaft in München leider krankheitsbedingt auf Alex Schwarz verzichten. Das erste Spiel gegen den Lokalrivalen Nürnberger HTC verlief auf Augenhöhe, doch der Gegner wusste seine Chancen besser zu nutzen, so dass man zur Pause 0:2 hinten lag. Nach dem Seitenwechsel machte Schwabach viel Druck, konnte sich durch Pressing oft die Kugel erkämpfen, doch wollte es einfach nicht gelingen, diese im gegnerischen Kasten unterzubringen. So blieb es leider beim 0:2. Gegen den ESV München war die Anfangsphase aktionsreich mit Chancen auf beiden Seiten. Die Münchnerinnen gingen in Führung, nach wenigen Minuten glich Sabrina Knappke aus. Der ESV gab daraufhin noch mehr Gas und nutzte seine Chancen eiskalt. Schon zur Pause führte er mit 4:1. Ein ähnliches Bild ergab sich nach dem Seitenwechsel: Auch wenn Schwabach fast so viele Möglichkeiten wie München hatte, konnte man doch nichts daraus machen, während der Gegner fleißig scorte. Am Ende stand es 1:7, insgesamt doch zu hoch.

Der dritte Gegner, der südbayerische Meister Münchner SC startete sehr druckvoll und drängte Schwabach zurück. Zwar konnten sich die Turnerinnen immer wieder befreien, doch erspielten sich die Münchnerinnen so einige gute Chancen, von denen sie zwei nutzen konnten. Kurz vor der Pause erhöhte der MSC durch einen Siebenmeter auf 3:0. Nach dem Seitenwechsel ließ bei den 48erinnen sichtlich die Kraft nach, so dass der Gegner seinen Vorsprung weiter ausbauen konnte. Am Ende stand es 0:8. So blieb zwar nur Rang vier im Endklassement, dennoch gaben alle elf Mädels immer alles und spielten tolles Hockey, vor allem die drei sehr stark agierenden Melissa Knappke, Julia Krick und Franziska Schwarz. Nun verabschiedet sich der Jahrgang 1999 endgültig aus der Jugend.

Es spielten: Alexandra Bittner, Emily Campbell, Alissa Herzog, Melissa Knappke, Sabrina Knappke, Ina Koller, Julia Krick, Miriam Schöne, Constanze Schröder, Franziska Schwarz und Jessica Streb.

Zwei Niederlagen musste die männliche Jugend B am Sonntag in den Platzierungsspielen um die Ränge fünf bis sieben in Nürnberg einstecken. Nach einem knappen 2:3 gegen den TB Erlangen musste man sich dem Nürnberger HTC 2 klar mit 1:7 beugen. Am Ende reichte es noch zu Platz sechs in Nordbayern.

Am Samstag hatte die weibliche Jugend B 2 einen Heimspieltag in der Jahnhalle. Gegen die SV Ahorn war man von Anfang an besser, spielte aber seine Chancen nicht konsequent aus und wurde im Laufe der Spielzeit unkonzentrierter. Zur Halbzeit führte Schwabach dennoch mit 2:0: Selina Streb verwandelte einen Siebenmeter und Lara Bogner baute die Führung aus. Nach dem Seitenwechsel gab es nur noch wenige Chancen, von denen Selina Streb eine Kurze Ecke zum 3:0-Endstand verwerten konnte. Das zweite Spiel gegen den TB Erlangen bestritten die 48erinnen konzentrierter und schafften es, ebenfalls die drei Punkte für sich zu gewinnen. Kurz vor der Pause brachte Lara Bogner Schwabach in Führung und erneut Selina Streb verwandelte einen Siebenmeter zum 2:0-Endstand.

Bei den Mädchen A ging es am Sonntag in Würzburg um die Plätze eins bis vier in Nordbayern. Die 48erinnen hatten dabei die schlechtesten Karten, da sie nur einen Punkt aus der Vorrunde mitbrachten. So blieb es am Ende auch bei Platz vier in Nordbayern, doch die Leistungen der Mädchen waren durchaus ansprechend. Schon im ersten Spiel gegen die HG Nürnberg wirkten die 48erinnen am Anfang wacher als die Gegnerinnen und gingen nach einer Kombination über links in Führung, Torschützin war Sofia Herzog. Das 1:0 war zugleich der Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel drängte die HGN die 48erinnen zurück, die jedoch ruhig und konsequent verteidigten. Zwei Minuten vor Schluss gelang jedoch einer gegnerischen Spielerin nach einer feinen Einzelleitung doch noch der Ausgleich zum 1:1-Endstand.

Auch in die zweite Partie gegen den HTC Würzburg starteten die 48erinnen gut und holten sich mit aktivem Pressing gleich eine Kurze Ecke. Zwar konnte diese erste noch nicht verwertet werden, aber kurz darauf landete die zweite zum 1:0 im Netz (Jaqueline Weber). Weitere Ecken wurden leider vergeben, so dass man sich nicht entscheidend absetzen konnte. Gegen Ende des Spiels bäumte sich auch Würzburg noch einmal auf, doch Schwabach verteidigte konzentriert und bewahrte den knappen Vorsprung. Im dritten Spiel gegen den TB Erlangen war zu merken, dass den Schwabacherinnen langsam die Kräfte ausgingen. Zwar machte man wieder Druck, doch wurden einige gute Chancen aus Konzentrationsmangel vergeben. Nach einer torlosen ersten Halbzeit fiel die Entscheidung in Runde zwei: Erlangen nutzte einen Ballverlust im Mittelfeld und konterte Schwabach gut aus, so dass auch die Torhüterin chancenlos war. Für einen Schlussspurt und den Ausgleich fehlte am Ende schlicht die Kraft. Die knappen Ergebnisse des Tages zeigen, wie eng die Spitzenmannschaften in Franken beieinander liegen, mit besseren Ergebnissen in der Vorrunde wäre auch die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft möglich gewesen.

Die Knaben A spielen nach einer punktlosen Vorrunde um die Plätze fünf bis neun in Nordbayern. Am Samstag gelang ihnen in Schweinfurt ausgerechnet gegen den Tabellenführer dieser Runde, den HTC Würzburg, ein respektables 1:1-Unentschieden und damit der erste Punktgewinn. Dem Gastgeber HC Schweinfurt musste man sich anschließend allerdings mit 0:4 geschlagen geben.

Am Sonntag fand der letzte Vorrundenspieltag der Knaben B in der Hochederhalle statt. Von ihrem Trainer Nick Distler gut eingestellt, zeigten die Jungs im ersten Spiel gegen Fürth eine gute kämpferische Leistung und führten zur Pause durch einen Treffer von Ben Schmidthammer mit 1:0. In der zweiten Hälfte verloren die 48er etwas ihre Linie, verteidigten ihren Vorsprung aber mit großem Einsatz. Kai Bischof erhöhte sogar noch auf 2:0, was zugleich der Endstand war. Der Gegner in der zweiten Partie war der TB Erlangen. Die Schwabacher Jungs waren von Anfang an spielbestimmend und führten zum Pausenpfiff mit 2:0, die Tore erzielten Ben Schmidthammer und Dominik Loy. Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Turner nichts mehr anbrennen und bauten ihren Vorsprung durch Tore von Kai Bischof und Benedikt Hirsch aus, ehe Erlangen der Ehrentreffer zum 4:1 Endstand gelang. Damit beenden die 48er die Vorrunde auf Rang fünf und haben die Qualifikation für den Pokal knapp verpasst.

Die Mädchen B 1 mussten am Samstag in Bayreuth auf ihre Stammtorhüterin verzichten, für die spontan Nele Lucya von den Mädchen C einsprang. In einem relativ schnellen, harten Spiel trotzten die Mädchen dem Tabellenführer Spvgg Greuther Fürth nach einem 0:1-Rückstsand zur Pause ein glückliches 1:1-Remis ab. Allerdings waren die 48erinnen danach doch recht platt und fingen sich gegen die HG Nürnberg in der ersten Halbzeit zwei Treffer ein. Da nützte es auch nichts, dass Runde zwei torlos verlief, man verlor mit 0:2. Vor dem letzten Spieltag steht das Team auf Platz vier in Nordbayern.

Einen durchwegs erfolgreichen Spieltag bestritten die Knaben C 2 am Samstag in Würzburg. Im ersten Spiel gegen die HG Nürnberg 3 gingen sie schnell mit 1:0 in Führung, konnten diese Führung aber leider wegen sechs (!) verschossener Penaltys in Folge nicht weiter ausbauen. Wie es kommen musste, machte die HGN mit ihrer ersten Chance das 1:1. Zum Glück erzielten die Turner noch den 2:1-Siegtreffer. Im Anschluss traf man auf den Marktbreiter HC und gewann nach einer sehr guten Leistung und einer verbesserten Penaltyquote mit 3:1. Ohne Pause ging es direkt ins letzte Spiel gegen den HTC Würzburg 2, das man nach einer starken Leistung mit 4:2 gewann.

Die Mädchen D 2 hatten am Samstag ihren Spieltag in Fürth. Gegen den TB Erlangen kam man gut ins Spiel und gewann verdient mit 1:0. Schwerer war es gegen die erste Mannschaft des Gastgebers. Bevor die Schwabacher Mädchen überhaupt ins Spiel kamen, stand es schon 0:3. Nun aufgewacht, drückte man auf das Fürther Tor, aber es gelang kein Treffer mehr. Besser lief es gegen Fürth 2. Einen 0:1-Rückstand drehte man noch überlegen in ein 4:1. Im nun vierten Spiel hintereinander fehlten den Schwabacher Mädchen die Kräfte und sie verloren gegen die Bayreuther TS mit 0:1.

Die Knaben D 1 setzten am Sonntag in Erlangen zunächst ihre Siegesserie der letzten Spieltage fort und setzten sich gegen den Nürnberger HTC mit 4:2 und gegen den HC Schweinfurt mit 6:2 durch. Im letzten Spiel gegen den HTC Würzburg gab es jedoch einen – wohl mal auch notwendigen – Dämpfer. Nach einer 2:0-Führung fühlten sich die Jungs zu sicher und mussten am Ende eine 4:6-Niederlage hinnehmen.

Drucken E-Mail

Erfolgreich beim Nibelungen-Turnier in Bayreuth (Bericht 03./04.03.18)

 

Während die letzten Verbandsligapunktspiele der Mädchen A und B der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am letzten Wochenende eher magere Ergebnisse brachten, triumphierten die Mädchen D beim Nibelungenturnier in Bayreuth. Nächstes Wochenende stehen noch zwei Bayerische Pokalmeisterschaften an.

Die Mädchen A 2 waren am Samstag Gastgeberinnen in der Jahnhalle zum letzten Saisonspieltag. Wegen Erkrankungen und eines Konfi-Wochenendes musste das Team stark ersatzgeschwächt und aufgefüllt mit B-Mädchen antreten. So ging das erste Spiel gegen die körperlich klar überlegenen Marktbreiterinnen auch mit 0:3 verloren. Gegen den Nürnberger HTC 2 (der auch Spielerinnen aus der „Ersten“ einsetzte) konnte man nur eine Halbzeit lang mithalten. Nach dem 0:0-Pausenstand legte Nürnberg los und zog noch auf 6:0 davon. Im letzten Spiel gegen den NHTC 3 zeigten die 48erinnen ihren Kampfgeist und holten alles aus sich heraus, obwohl sie mittlerweile nicht einmal mehr eine Auswechselspielerin hatten. Belohnt wurden sie dafür mit einem 0:0-Unentschieden.

In der Hans-Hochederhalle fand am Sonntag ein Verbandsligaspieltag der Mädchen B statt, an dem zwei Schwabacher Teams teilnahmen. Der TV 1848 2 lieferte sich zum Auftakt ein temporeiches Spiel auf Augenhöhe mit den SF Großgründlach 1. Auf beiden Seiten gab es gute Chancen, die aber vergeben wurden, so dass es kurz vor Schluss noch 0:0 stand. Doch dann fingen die Gründlacherinnen einen Schwabacher Angriff an und konterten erfolgreich, so dass die Partie doch noch mit 0:1 verloren ging. Die HG Nürnberg 2 bestimmte das zweite Spiel von Anfang an und stellte die Turnerinnen durch ihre offensive Raumdeckung vor große Probleme. Rasch ging Nürnberg in Führung. In der Folgezeit hatten auch die 48erinnen Chancen, die jedoch vergeben wurden. Mit fortschreitender Spielzeit wurden die Gäste noch konsequenter und gewannen am Ende klar mit 5:0.

Auch Schwabach 3 konnte gegen die HGN 2 am Ende nichts ausrichten. Die Gäste stellten die Bande zu und dagegen fand man kein passendes Mittel. So lag man schon zur Pause mit 0:2 im Rückstand. Zwar lief es nach dem Seitenwechsel spielerisch besser, doch gelang kein Torerfolg. Dafür erhöhten die Nürnbergerinnen noch zum 4:0-Endstand. Im abschließenden Spiel gegen die SFG waren die 48erinnen in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe. Auch dieses Spiel war tempo- und chancenreich, aber bis zur Pause torlos. In der zweiten Halbzeit zeigte Schwabach Schwächen im Spielaufbau und in der Verteidigung, die der Gast zu zwei Treffern zum 2:0-Endstand nutzte.

Ein schöner, erfolgreicher Saisonabschluss gelang den Knaben C 1 am Samstag in Nürnberg. Sowohl gegen die HG Nürnberg als auch gegen den HTC Würzburg spielten die 48er sehr engagiert und konzentriert und konnten gegen die beiden starken Gegner mit 3:3 und 1:1 zwei erfreuliche Unentschieden erzielen.

Mädchen C und Mädchen D besuchten zusammen das Nibelungen-Turnier bei der Bayreuther TS. Bei den Mädchen C waren sogar zwei Teams am Start. Gegen den Mariendorfer HC aus Berlin wirkte Schwabach 1 noch recht müde und konnte gerade so ein knappes 2:1 erringen. Es folgte ein hart erkämpftes 1:1-Unentschieden gegen den HCL RW München. Leichter waren die Aufgaben gegen die Bayreuther TS 2 und die HG Nürnberg 2, die man klar mit 4:0 bzw. 9:0 besiegte. Aufgrund des schlechteren Torverhältnisses reichte dies nur für Platz zwei in der Gruppe, so dass man im Halbfinale auf den ASV München, den Ersten der anderen Gruppe traf. Nach hartem Kampf konnte man diese Partie mit 1:0 für sich entscheiden, worauf man im Finale wieder auf RW München traf. Der Gegner ging ein hohes Tempo, war spielerisch leicht überlegen und setzte sich sehr energisch ein, so dass sein 1:0-Sieg am Ende in Ordnung ging.

Schwabach 2 startete mit drei Niederlagen in das Turnier: Gegen den ASV München unterlag man mit 0:5, gegen Bayreuth 1 mit 1:3 und gegen den TSV Schwaben Augsburg mit 0:2. War schon in diesen Partien eine spielerische und kämpferische Steigerung bemerkbar, konnte das Team am Sonntagmorgen den HC Suebia Aalen mit 2:1 besiegen. Durch einen Sieg im Platzierungsspiel gegen die HG Nürnberg 2 belegte die Mannschaft am Ende Rang neun.

Die D-Mädchen starteten mit der Partie gegen den Mariendorfer HC. Sie spielten von Beginn an hochkonzentriert und gewannen verdient mit 3:1. Es folgte ein 7:0-Kantersieg gegen die Reserve des Gastgebers. Mit dem ASV München lieferte man sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die 48erinnen aufgrund der sicheren Abwehr mit 3:1 die Nase vorne hatten. Auch gegen den HCL RW München setzten die Turnerinnen ihre Siegesserie mit einem 2:0 fort. Im letzten Samstagspiel gegen Bayreuth 1 wollte lange kein Tor gelingen, doch kurz vor Schluss fand ein langer Pass über das ganze Spielfeld sein Ziel und man konnte sich doch noch einen 1:0-Erfolg sichern.

Im Halbfinale am Sonntag traf man wieder auf den ASV München, der sich nun auf den Schwabacher Sturm eingestellt hatte und so geschickt verteidigte, dass die Partie am Ende der regulären Spielzeit torlos 0:0 stand. Erst in der Verlängerung konnten die 48erinnen sich durchsetzen und den Finaleinzug fix machen. Gegner war hier noch einmal der Mariendorfer HC. Die Schwabacherinnen dominierten die Partie und gewannen verdient mit 2:0. Der Sieg im Nibelungenturnier ist ein schöner Abschluss der Hallensaison.

Am kommenden Wochenende gibt es noch zwei Höhepunkte: Die Mädchen B und die Knaben B spielen die Bayerische Pokalmeisterschaft aus. Für beide Turniere haben sich die Teams des TV 1848 als „Nord 4“ qualifiziert. Bei den Mädchen beginnt das Turnier am Sonntag in Fürth mit der Partie gegen den Nürnberger HTC (Nord 3). Weitere Gegner sind die Südvertreter Münchner SC (3) und HCL Rot-Weiß München (4). Bei den Jungs ist am Samstag in Nürnberg der fränkische Konkurrent der HTC Würzburg. Als Süd 3 startet der TuS Obermenzing, Vierter im Süden war der ESV München.

Daneben stehen noch drei Spieltage im Kinderbereich an, wobei die Knaben D 1 am Samstag von 13.30 – 16.00 Uhr und die Mädchen C 2 am Sonntag zwischen 10.00 und 13.00 Uhr jeweils in der Jahnhalle Gastgeber sind. Die Mädchen D 1 spielen am Sonntag in Nürnberg.

Drucken E-Mail

Endlich zurück in der Regionalliga Bericht 03.02.2018

Endlich zurück in der Regionalliga Bericht 03.02.2018

Die Hockey-Herren des TV48 Schwabach haben es geschafft: Durch ein hart umkämpftes 5:5 (1:4) beim Auswärtsspiel in Rosenheim, gelang den Schwabachern aufgrund eines Patzers des Nürnberger HTC der vorzeitige Aufstieg. Einen Spieltag vor Saisonende können die 48er nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt werden und nach mehrjähriger Abstinenz geht es nun zurück in die 2. Regionalliga. Das gelungene Wochenende für die Hockeyabteilung rundeten die 1. Damen mit einem deutlichen 8:0-Heimsieg über Wacker München 2 ab. Die 2. Damen verloren ihr Auswärtsspiel in Bayreuth dagegen mit 0:5.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Hockey-Herren punkten in München Bericht 20./21.01.2018

 Nach dem 4:4 (1:2) am vergangenen Sonntag bei Wacker München müssen die Hockey-Herren des TV48 Schwabach die Spitzenposition in der Oberliga vorerst wieder abgeben, können allerdings weiterhin aus eigener Kraft den Aufstieg schaffen. Die 1. Damen der Hockeyabteilung hatten dagegen schon vor dem vergangenen Wochenende nur noch theoretische Chancen auf den Aufstieg. Nach der 3:6-Auswärtsniederlage gegen den Spitzenreiter Obermenzing 2 beträgt der Abstand nun uneinholbare zwölf Punkte. Beide Reserveteams der Schwabacher fuhren bereits am vergangenen Samstag überzeugende Siege ein.

Am letzten Wochenende eroberten die 1. Herren des TV48 Schwabach die Tabellenführung in der Oberliga. Am vergangenen Samstag ging es nun zum Auswärtsspiel gegen Schlusslicht Wacker München. Da sich die Liga im bisherigen Saisonverlauf als ausgesprochen ausgeglichen erwiesen hatte, stellte man sich jedoch bereits vorher auf eine umkämpfte Begegnung ein.

Beide Teams begannen verhalten und standen defensiv stabil. So dauerte es bis zur 16. Minute, ehe Schwabach die erste Strafecke zugesprochen bekam. Diese wehrte der Münchner Torhüter jedoch ab. Zwei Minuten später war er allerdings machtlos, als Joakim Metscher nach einem schönen Solo zum 1:0 traf. Wacker zeigte sich nicht geschockt, verbuchte in der 20. Minute nach einer Strafecke erst einen Pfostentreffer und zwei Minuten später per erneuter Strafecke den 1:1-Ausgleich. Nach einem Schwabacher Abwehrfehler drehten die Münchner die Partie sogar zu ihren Gunsten und stellten den Spielstand auf 2:1. Mit diesem Ergebnis ging es auch für beide Mannschaften in die Pause.

Im zweiten Abschnitt blieben weiterhin die Münchner am Drücker. Bereits drei Minuten nach Wiederbeginn erhöhte Wacker auf 3:1. In der 40. Minute sollte es für den Tabellenführer aus Schwabach sogar noch schlimmer kommen. Einen erneuten Fehler im Spielaufbau nutzte der Gastgeber zum 4:1 aus. Mit dem Rücken zur Wand sollte jedoch eine sensationelle Schlussphase der Schwabacher folgen. Marc Trautvetter brachte die Gäste durch zwei Treffer in der 46. und 47. Minute wieder auf 4:3 heran. In der 55. Minute glich Tim Distler die Begegnung nach einer Balleroberung an der Mittellinie zum 4:4 aus. In den Schlussminuten wäre sogar noch der Siegtreffer möglich gewesen, doch eine strittige Schiedsrichterentscheidung verhinderte die möglichen drei Punkte.

So blieb es beim etwas schmeichelhaften Unentschieden aus Schwabacher Sicht, die in der Tabelle nun punktgleich mit den neuen Spitzenreitern aus Nürnberg auf dem zweiten Platz liegen. Bereits am kommenden Samstag soll im Heimspiel gegen die HG Nürnberg 2 wieder gewonnen werden, um den Traum vom Aufstieg weiter aufrecht zu erhalten.

Für die 1. Damen des TV48 stand am vergangenen Samstag die schwere Auswärtspartie gegen den Tabellenführer TuS Obermenzing 2 auf dem Plan. Im Hinspiel war man über 60 Minuten die bessere Mannschaft, kam allerdings dennoch nicht über ein 1:1 hinaus. Für das Rückspiel in München durfte man sich aus diesem Grund dennoch Chancen ausrechnen.

Obwohl der Spitzenreiter die Schwabacherinnen von Beginn an stark unter Druck setzte, gelang Tea Damjanovic in der 4. Minute das 1:0. Doch die Gastgeber blieben weiter das gefährlichere Team und mit drei schnellen Treffern drehten die Münchnerinnen die Partie zu einer komfortablen 3:1-Führung. Erst jetzt befreiten sich die Gäste wieder etwas und in der 15. Minute verkürzte Damjanovic auf 3:2. Ein schönes Strafecken-Tor von Judith Steiner glich die Begegnung kurz vor der Halbzeit sogar aus.

Den Beginn des zweiten Abschnitts verschlief man jedoch komplett und so baute Obermenzing den Vorsprung auf 6:3 aus. In der Folgezeit erspielte sich Schwabach wieder mehr Spielanteile und auch gute Möglichkeiten zu verkürzen, doch das Obermenzinger Tor schien wie zugemauert zu sein. Selbst etliche Strafecken konnten nicht verwertet werden. Kurz vor Spielende traf Julia Pfeifer per Siebenmeter auch nur den Pfosten und so blieb es bei der 3:6-Niederlage.

Die Schwabacher Damen stehen damit weiter auf dem dritten Platz der Oberligatabelle. In den drei restlichen Partien geht es aber ab sofort nur noch darum, diesen Tabellenplatz zu verteidigen. In der kommenden Woche steht ein Auswärtsspiel in Fürth an, wo es für Schwabach zurück in die Erfolgsspur gehen soll.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie feierten die 2. Damen im Heimspiel gegen die „Zweite“ der HG Nürnberg dagegen einen überzeugenden Sieg. Von Beginn an zeigten sich die Schwabacherinnen als das wachere Team und erspielten sich schon früh Chancen. Das 1:0 sollte dennoch erst in der 16. Minute fallen. Tea Damjanovic bediente Constanze Schröder und diese traf zur verdienten Schwabacher Führung. Bereits drei Minuten später glich die HGN jedoch schon zum 1:1 aus. Auch das 2:1 durch Damjanovic, konterten die Nürnbergerinnen schon eine Minute später. Mit dem 2:2 ging es für beide Teams auch in die Halbzeit.

Auch im zweiten Abschnitt erwischte Schwabach den besseren Start. Nach Toren von Shania Staub und Schröder stand es nach 36 Minuten 4:2 für den TV48. In der 42. Minute erhöhte Christine Schleicher sogar auf 5:2. In der Folgezeit erspielten sich die Nürnbergerinnen etliche Strafecken und in der 51. Minute führte eine dieser Möglichkeiten auch zum 5:3. Doch das zweite Tor von Staub zum 6:3 besiegelte in den Schlussminuten den Schwabacher Heimsieg.

Die 2. Herren der Hockeyabteilung betrieben am vergangenen Samstag Wiedergutmachung für das Debakel am letzten Wochenende. Gegen einen starken Gegner aus Würzburg gewann man auch in der Höhe verdient mit 10:3. Nach überragenden ersten 20 Minuten führten die Schwabacher durch Tore von Michael Grünwald, Luca Schneider, Lucca Horvath und Oliver Golker bereits mit 4:0, ehe Würzburg noch vor der Pause auf 4:2 verkürzte.

Den zweiten Spielabschnitt begannen beide Teams etwas verhaltener. Erst in der 43. Minute erhöhte Julian Braun auf 5:2. Auch der zwischenzeitliche Treffer zum 5:3 brachte die Schwabacher nicht mehr aus dem Rhythmus. In den letzten zehn Minuten schraubte man das Ergebnis durch Tore von Tim Distler (2), Schneider, Golker und Braun auf 10:3 in die Höhe und steht nun einen Spieltag vor Saisonende auf einem guten vierten Platz in der Verbandsliga.

Nach der weiblichen Jugend A hat sich am vergangenen Wochenende auch die weibliche Jugend B der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert.

Einen Punkt benötigten die Turnerinnen beim Heimspieltag am Samstag in der Hochederhalle, um ihr Ziel zu erreichen. Den konnte man sich im ersten Spiel gegen den überlegenen Tabellenführer HG Nürnberg nicht ausrechnen, vielmehr ging es darum, das Ergebnis knapp zu halten, weil auch das Torverhältnis wichtig werden konnte. Diesen Vorsatz konnte man zunächst gut umsetzen. Zwar lagen die 48erinnen schon kurz nach Anpfiff mit 0.1 hinten, doch in der Folgezeit konnte man sogar die Initiative übernehmen und gute Chancen herausarbeiten. Leider wurde keine davon verwertet, während die HGN kurz vor der Pause zwei Treffer zum 3:0 erzielte. Ähnlich verlief die zweite Halbzeit: Schwabach spielte gut mit, doch der Gast erzielte die Tore. So stand es am Ende 5:0 für die HGN, ein doch etwas zu deutliches Ergebnis.

Schnelles Nachrechnen ergab, dass man sich gegen den HC Schweinfurt höchstens eine 0:2-Niederlage leisten durfte. Die Mädchen agierten in der ersten Halbzeit sehr nervös und gerieten durch einen Abwehrfehler in Rückstand. Nach dem Seitenwechsel zeigten die Turnerinnen sich deutlich stabiler, doch lange Zeit konnte die verbesserte Leistung nicht in etwas Zählbares umgesetzt werden. So musste man bis in die letzte Minute zittern, ehe Sabrina Knappke eine Kurze Ecke verwandelte und ihr Team erlöste. Mit dem letzten Endes hochverdienten 1:1-Remis war das Ticket zur Bayerischen gelöst.

Sechs Punkte holten die Mädchen A 2 beim Verbandsligaspieltag in Fürth am Sonntag.Zunächst trat man gegen die die Spvgg Greuther Fürth 3 an und hatte einen Musterstart: Nach wenigen Minuten brachte Mia Horstmann die 48erinnen in Führung. Noch vor der Pause sorgte Nele d‘Angelo für das 2:0. Nach dem Seitenwechsel hatten zwar auch die Gastgeberinnen einige Chancen, doch die Schwabacher Hintermannschaft stand sicher. So blieb es beim 2:0-Erfolg. Auch gegen Fürth 2 starteten die Turnerinnen gut und motiviert. Trotz Chancen auf beiden Seiten fiel diesmal aber vor dem Seitenwechsel kein Treffer. Nach der Halbzeitpause legten die 48erinnen noch etwas zu und konnten in Führung gehen. Torschützin war wieder Mia Horstmann. Kurz darauf erhöhte Katharina Luxenburger auf 2:0. Dies war auch der Endstand, da die Fürtherinnen bei ihrem Schlussspurt nichts Zählbares mehr erreichten.

Mit zwei Teams nahmen die Mädchen B am Samstag am Verbandsligaspieltag in Würzburg teil. Trotz guter kämpferischer Leistung musste sich Schwabach 2 dort dem Gastgeber HTC Würzburg mit 0:1 und dem HC Schweinfurt mit 1:3 geschlagen geben. Etwas besser ist die Bilanz der dritten Mannschaft: Sie verlor zwar gegen Würzburg mit 1:4, konnte jedoch gegen Schweinfurt einen 1:0-Sieg einfahren.

Heimrecht hatten die Knaben C 1 am Sonntag. Zum Auftakt konnten sie sich in einem kämpferischen Spiel gegen den Nürnberger HTC knapp, aber verdient mit 1:0 durchsetzen. In den beiden folgenden Spielen gegen den HTC Würzburg (1:3) und den TB Erlangen (1:4) mussten sie jedoch neidlos die Überlegenheit der Gegner anerkennen.

Hoch engagiert und kämpferisch zeigten sich die Mädchen C 2 am Sonntag in Bayreuth. Allerdings belohnten sie sich für ihre schönen Spielzüge nur mit wenigen Toren, während der Ball bei zahlreichen Chancen neben dem Kasten landete. So reichte es gegen die HG Nürnberg 2 und 3 mit 1:0 bzw. 2:1 nur zu knappen Siegen.

Die Mädchen D 1 taten sich bei ihrem Spieltag am Samstag in Würzburg im Auftaktspiel wie schon gewohnt schwer. Gegen die HG Nürnberg lief man lange einem Rückstand hinterher, ehe kurz vor Schluss noch der 2:2-Ausgleich gelang. Auch in die Partie gegen den HTC Würzburg kamen die Turnerinnen nicht so richtig hinein, so dass diese ebenfalls 2:2 unentschieden endete. Eine tolle Leistung und ein fast schon sensationeller 6:1-Sieg gelangen hingegen gegen die Topmannschaft Nürnberger HTC 1. Vielleicht hatte man sich damit etwas übernommen, jedenfalls war gegen den NHTC 2 dann die Luft raus und man musste sich mit 1:2 geschlagen geben.

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.