Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Hockeyjugendtrainer erhalten Zertifikate für ehrenamtliches Engagement

„Ich bin es nicht anders gewohnt, als dass jemand auf freiwilliger Basis seine Freizeit opfert, um Jüngeren das Hockeyspielen beizubringen. Deswegen gebe ich das zurück, was andere damals mir gaben.“ Nick Distler drückt auf die Frage nach seiner Motivation das aus, was auch die anderen jugendlichen Ehrenamtlichen der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach als Grund für ihr Engagement nennen.

Kürzlich wurden drei junge 48er für ihren Einsatz von den Hockeyfachverbänden ausgezeichnet. Das nationale Zertifikat für Junges Engagement des Deutschen Hockeyverbandes, das an Jugendliche bis 16 Jahre verliehen wird, erhielt Emelie Haas. Die Tochter der Schwabacher Mädchenwartin trainiert und betreut seit ihrem elften Lebensjahr jüngere Kinder, wobei sie mit ihren Schützlingen von den Minis über die D-Mädchen zu den C-Mädchen „mitgewachsen“ ist. Es mache ihr einfach Spaß mit den Jüngern zu arbeiten und deren Fortschritte zu beobachten, erzählt sie.

Zertifikate

Für ältere Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren verleiht der Welthockeyverband FIH das internationale Youth Leadership Certificate, wobei die Anzahl der Zertifikate begrenzt ist. Umso erfreulicher, dass in diesem Jahr zwei nach Schwabach gingen. Eines erhielt eben der anfangs zitierte Nick Distler, der seit sieben Jahren Kindermannschaften trainiert. Zunächst war er Co-Trainer bei den D-Knaben und dann bei den C-Knaben, ehe er die C-Knaben als Hauptverantwortlicher übernahm. Seit der Feldsaison ist Distler Trainer der C- und B-Knaben; selbst Spieler der ersten Mannschaft möchte er dem Nachwuchs nicht nur sportlich, sondern auch vom Engagement her Vorbild sein. Allerdings brauche man auch manchmal eine dicke Haut: „Nicht alles ist immer ein Zuckerschlecken, auch mit manchen Kindern oder Eltern.“ Dafür entschädigten aber die Erfolge, die man mit den Kindern an Spieltagen oder auf Turnieren feiern könne. Dass auch Nick „erblich vorbelastet“ ist, ist selbstverständlich. Auch Mutter Susi ist mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz nicht aus der Abteilung wegzudenken.

Mit Paula Brandl wurde zum zweiten Mal eine Tochter von Abteilungsleiter Gernot Brandl mit dem Zertifikat ausgezeichnet, nachdem ihre Schwester Hannah dieses bereits vor zwei Jahren erhielt. Beide Schwestern sind ebenfalls schon lange als Trainerinnen und Betreuerinnen im Einsatz. Paula wurde nun für ihre Aktivität als Co-Trainerin geehrt. Ihre Karriere begann sie in diesem Amt vor Jahren bei den Mädchen D, in der vergangenen Feldsaison war sie schon zur weiblichen Jugend B aufgestiegen. Als besonders motivierend empfinden beide Schwestern es, wenn es gelingt, die sorgfältigen geplanten Trainingseinheiten erfolgreich in die Praxis umzusetzen, und man dann auch entsprechende Fortschritte bei den Schützlingen sieht. Dann mache das Training sowohl den Trainerinnen als auch den Spielerinnen besonders Spaß, „vor allem wenn man Jahre später sieht, dass die Arbeit sich ausgezahlt hat und die Spielerinnen etwas von dir und dem, was du ihnen versucht hast näher zu bringen, mitgenommen haben“, sagt Paula.

Natürlich freuen sich die jungen Trainerinnen auch ganz besonders über sportliche Erfolge ihrer Schützlinge. So sind sie auch stolz, das einige Schwabacherinnen in den Auswahlkaderlisten des Bayerischen Hockeyverbandes auftauchen, die kürzlich veröffentlicht wurden. Bei den Jahrgängen 2002/03 sind dies Christin Schöne, Jacqueline Weber und Sofia Herzog (D-3-Kader) sowie Emily Haberkern und Mele Wackersreuther (D-2-Kader), bei den Jahrgängen 2004/05 Celina Loy, Nele D’Angelo und Natalija Dobler (D-1-Kader). Bei den Jungs finden sich Patrick Braun (D-3-Kader) sowie Leo Kosmann und Jan Humpenöder (D-1-Kader) in den Listen. Wenn Jaqueline Weber und Sofia Herzog am 21./22.11. am Kaderlehrgang in der Sportschule Oberhaching teilnehmen, werden ihnen die Brandl-Schwestern sicher ganz besonders fest die Daumen drücken.

NickPaulaemelie

Drucken E-Mail

Verpatzter Saisonauftakt (Bericht 11./12.11.17)

Während die Oberligateams der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach noch in der Vorbereitungsphase auf die kommende Hallensaison stecken, starteten die Reserven der Damen und Herren bereits am vergangenen Wochenende in die neue Saison. Die Ergebnisse waren jedoch enttäuschend. Die 2. Damen verloren ihr Heimspiel gegen den HC Schweinfurt mit 2:8 und auch die 2. Herren kassierten beim Bayreuther TS eine deutliche 3:10-Niederlage.

Die zweite Damenmannschaft des TV48 Schwabach musste gleich zu Saisonbeginn gegen den Oberliga-Absteiger HC Schweinfurt antreten. In den ersten Spielminuten agierten die Schwabacherinnen durchaus motiviert und selbstbewusst, doch hochkarätige Torchancen sollten in der ausgeglichenen Anfangsphase auf beiden Seiten Mangelware bleiben. Im weiteren Verlauf des ersten Spielabschnitts schafften es die Schweinfurter Damen, den Druck auf die Schwabacher Defensive immer mehr zu erhöhen. Durch einige Abwehrfehler und Ungenauigkeiten im Spielaufbau gerieten die Schwabacherinnen noch in der ersten Halbzeit deutlich in Rückstand.

In den zweiten Spielabschnitt starteten die Gastgeberinnen wieder konzentrierter und erspielten sich mehrere Chancen, die jedoch allesamt nichts Zählbares einbrachten. Mitte der zweiten Halbzeit nahmen die Schwabacherinnen ihre Torhüterin vom Platz, um durch eine zusätzliche Feldspielerin eine Überzahlsituation zu erzeugen. Während dieser Überzahl traf zunächst Tea Damjanovic nach einer schönen Kombination und nur kurze Zeit später verwandelte Silvia Rudolf eine Strafecke. Doch diese Treffer sollten nur Ergebniskosmetik bleiben, denn Schweinfurt war an diesem Tag zu stark für das Schwabacher Team. Am Ende stand es 8:2 für die Gäste. Schon am nächsten Sonntag besteht beim Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft des Nürnberger HTC allerdings die Chance auf Wiedergutmachung.

Auch die 2. Herren des TV48 Schwabach waren bereits am vergangenen Sonntag im Einsatz. Am 1. Spieltag der Verbandsliga ging es auswärts gegen die Bayreuther TS. Zwar waren die Gastgeber das favorisierte Team, doch den besseren Start hatten die Schwabacher. In der 2. Minute traf Jan-Lasse Sappelt zum 1:0. Dieses Tor rüttelte die Bayreuther Gastgeber jedoch wach. Schwabach wurde ab diesem Zeitpunkt komplett in die Defensive gedrängt und innerhalb von nur fünf Minuten drehten die Bayreuther das Spiel von 0:1 auf 3:1. Auch im Anschluss an diese Gegentreffer war man in der Verteidigung zu passiv und musste zusehen, wie sich die BTS Chance um Chance erspielte. Bis zum Ende der ersten Hälfte zog diese sogar auf 7:1 davon.

Erst im zweiten Spielabschnitt fanden die Schwabacher wieder besser zu ihrem Spiel, agierten wacher und kamen ihrerseits zu Torchancen. Zwar traf zunächst Bayreuth zum 8:1, doch Marc Gruner verkürzte nur wenige Augenblicke später auf 8:2. In der 48. Minute war es erneut Gruner, der das 3:8 erzielte. In den Schlussminuten zog Bayreuth nochmals das Tempo an und so stand es am Ende 3:10 aus Schwabacher Sicht. Schon am kommenden Wochenende bietet sich für die 2. Herren die Gelegenheit den verpatzten Saisonauftakt vergessen zu machen, wenn es zum Auswärtsspiel nach Schweinfurt geht.

Die ersten Partien auf dem Hallenparket erbrachten für die Hockeyjugend des TV 1848 Schwabach recht ordentliche Leistungen und zumindest einige Erfolgserlebnisse.

Am Sonntag starteten die Knaben A in der vereinseigenen Jahnhalle in die Hallensaison. Im ersten Spiel gegen den TB Erlangen musste man bereits nach zwei Minuten den ersten Rückschlag hinnehmen, als die Gäste nach einer Strafecke mit 1:0 in Führung gingen. Die körperlich überlegenen Erlanger übernahmen dann auch das Spiel, jedoch wehrten sich die Schwabacher sehr gut. Mitte der ersten Halbzeit erhöhte der TBE auf 2:0. Die zweite Halbzeit begann durchwachsen und man musste in der 16. Minute das 3:0 hinnehmen. Die Schwabacher kämpften um jeden Ball, am Ende waren die Erlanger aber einen Tick schneller im Kopf, Endstand 4:0 für den TBE. Das zweite Spiel des Tages bestritt man gegen den Nürnberger HTC 2 und wollte unbedingt punkten. Es entstand ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem der NHTC 2 jedoch Mitte der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung ging. Kurz vor der Pause gelang den Schwabachern durch einen sehenswerten Treffer von Dominik Loy der Ausgleich. In der 2.Halbzeit wurde das Spiel immer hitziger. Auch der aus Schwabacher Sicht irreguläre Führungstreffer für den NHTC 2 sorgte nicht für Ruhe. Trotz einiger Chancen wollte der Ausgleich nicht mehr gelingen. So musste man sich nach einer guten kämpferischen Leistung mit 1:2 geschlagen geben.

Sehr gute Spielzüge zeigten die Mädchen C 1 am Samstag in der Jahnhalle und belohnten sich für ihre guten Leistungen auch mit erfreulichen Ergebnissen. Gegen den sonst oft übermächtigen Nachbarn Nürnberger HTC gelang ein 2:2-Unentschieden, die HG Nürnberg wurde gar verdient mit 3:1 besiegt. Schön war auch, dass sich vier Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten.

Sehr zufrieden konnte man mit dem ersten Auftritt der Knaben C 2 am Sonntag in Bayreuth sein. Zum Auftakt gab es einen 3:1-Erfolg gegen die SF Großgründlach. In einem niveauvollen Knabenspiel trennte man sich im Anschluss vom TB Erlangen 2 mit 3:3 unentschieden. Das letzte Spiel gegen die gastgebende Turnerschaft musste man allerdings aufgrund von Abwehrschwächen mit 1:3 verloren geben.

Die Mädchen D1 hatten am Sonntag Heimrecht in der Oberliga. Gleich zu Beginn hatten es die Mädchen mit den stärksten Gegnerinnen vom Nürnberger HTC zu tun. Diese zeigten auch von Anfang an, dass gegen sie nichts zu holen war, und das Spiel endete 0:4. Besser lief es gegen die zweite Mannschaft des NHTC mit einem 4:2 Sieg. Endlich aufgewacht, zeigte man in den letzten beiden Partien des Heimspieltags guten Einsatz und siegte so auch gegen die HG Nürnberg mit 3:1 und gegen den TB Erlangen mit 3:2.

Die Mädchen A starteten beim Turnier der HG Nürnberg motiviert und leichtfüßig in das erste Spiel gegen den TSV Schott Mainz und gewannen die Partie verdient mit 2:0. Danach hatte man eine recht lange Spielpause, so dass man gegen den HC Heidelberg etwas aus dem Rhythmus war. In einem zähen Spiel hatten die 48erinnen trotz spielerischer Überlegenheit so ihre Probleme und konnten am Ende froh sein, einen 2:1-Erfolg errungen zu haben. Im letzten Samstagspiel gegen die Stuttgarter Kickers führten die Turnerinnen schon mit 3:1, ermöglichten dem Gegner aber durch einige Unachtsamkeiten den 3:3-Ausgleich. Danach rafften die Mädchen sich noch einmal auf und kamen in der letzten Minute noch zum 4:3-Siegtreffer.

Beim Spiel gegen den Großflottbecker THC zeigten die 48erinnen offenkundig zu großem Respekt vor dem großen Namen und spielten unnötig verhalten. Die Hamburgerinnen nutzten dies zu einem klaren 4.0-Sieg. Zum Abschluss zeigte man gegen den Gastgeber noch einmal eine sehr solide Leistung und erspielte sich ein leistungsgerechtes 1:1-Remis. Dies bedeutete einen guten dritten Platz hinter Großflottbek und der HGN.

Drucken E-Mail

Nürnberg und Neunkirchen gewinnen 34. Hallenhockeyturnier um die Pokale der Stadt Schwabach (Bericht 04./05.11.17)

Der Nürnberger HTC ringt im Herrenfinale die Gastgeber nieder – Premierensieg bei den Damen

Das vergangene Wochenende der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach stand wieder einmal ganz im Zeichen des Internationalen Hallenhockeyturniers um die Pokale der Stadt Schwabach. Bereits zum 34. Mal fand das Vorbereitungsturnier der Damen und Herren statt. Die Schwabacher Teams zeigten zwar gute Leistungen, für den Turniersieg reichte es jedoch wie im letzten Jahr knapp nicht. Die Damen des TV48 scheiterten im Halbfinale am späteren Turniersieger HTC Neunkirchen und die Herren mussten sich in einem engen und umkämpften Finale dem Nürnberger HTC mit 4:5 geschlagen geben.

Zwei Gruppen mit je vier Mannschaften bildeten die Damenkonkurrenz am vergangenen Wochenende. Die Schwabacherinnen spielten in einer Gruppe mit Motor Meerane, TuS Obermenzing und dem SC Charlottenburg aus Berlin. Die Auftaktbegegnung am Samstag gegen die Damen von Motor Meerane sollte ein umkämpftes Spiel bis zur letzten Sekunde werden. Schwabach ging in der 23. Minute per Strafecke mit 1:0 in Führung, doch bereits kurz nach Anpfiff der zweiten Hälfte glichen die Gäste aus. Auch das 2:1 durch Julia Pfeiffer in der 40. Minute hatte nicht lange Bestand, denn nur vier Minuten später erzielte Meerane das 2:2. Erst zwei Minuten vor dem Ende entschieden die Schwabacherinnen durch den Treffer zum 3:2 das Spiel zu ihren Gunsten. Das zweite Spiel am Samstagabend war dagegen eine deutliche Angelegenheit. Gegen den SC Charlottenburg stand es am Ende der 2x25 Minuten Spielzeit durch Tore von Julia Pfeiffer (2), Tea Damjanovic (2), Melissa Knappke, Lisa Hertrich, Hannah Brandl und Christina Krick 8:0 für Schwabach, wodurch sich die 48erinnen bereits für das Halbfinale am nächsten Tag qualifizierten. Ihr schwächstes Spiel des Wochenendes zeigten die Schwabacher Damen im letzten Gruppenspiel am Sonntagmorgen. Der Regionalligist TuS Obermenzing war zwar von Anfang an der Favorit, doch am Ende setzte es für die Gastgeber eine deutliche 2:9-Niederlage. Christine Schleicher und Melissa Knappke erzielten die Tore für die Schwabacherinnen. Zum Glück hatte man sich aus Schwabacher Sicht bereits am Vortag mit den beiden Siegen für das Halbfinale qualifiziert und in diesem hieß der Gegner HTC Neunkirchen. Die Saarländerinnen gewannen ihre Gruppe durch deutliche Siege gegen Wien und Würzburg und einem Remis gegen die Damen aus Heidelberg souverän. Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen Schwabach und Neunkirchen, der mit einem Unentschieden nach regulärer Spielzeit zu Ende ging. Aus diesem Grund entschied das Siebenmieterschießen über Sieg und Niederlage und hier sollten sich die Gäste aus Neunkirchen durchsetzen. Im anderen Halbfinale schlug TuS Obermenzing den HC Heidelberg knapp mit 4:3. Auch das Endspiel zwischen Obermenzing und Neunkirchen war über die komplette Spielzeit eine äußerst umkämpfte Partie. Lange Zeit stand es 1:1 zwischen den beiden Mannschaften, ehe Neunkirchen zwei Minuten vor dem Abpfiff das entscheidende 2:1 erzielte. Die Neunkirchener Damen feierten so ihren ersten Erfolg in der 34. Austragung des Schwabacher Hallenhockeyturniers.

Unter den zwölf Teams der Herrenkonkurrenz waren nicht nur die erste und zweite Schwabacher Mannschaft im Einsatz, sondern wie im Vorjahr auch wieder das Team der 48er Allstars. Eine Mannschaft, gespickt unter anderem mit ehemaligen Europameistern, Olympia-Medaillengewinnern und Nationalspielern, die allesamt in ihrer Jugend in Schwabach das Hockeyspielen lernten. Im ersten Spiel gegen die Herren des HTC Neunkirchen gingen die Allstars früh durch einen Treffer von Michael D'Angelo in Führung. Bereits in der 9. Minute musste man jedoch den Ausgleich hinnehmen. Tobias Hentschel brachte sein Team in der 12. Minute wieder in Führung, doch nach diesem Treffer erspielten sich die Neunkirchener ein Übergewicht und zogen bis zur Pause auf 4:2 davon. Im zweiten Spielabschnitt fingen sich die Allstars wieder und Hentschel glich durch einen Doppelpack in der 33. und 34. Minute zum 4:4 aus. Die erneute Neunkirchener Führung egalisierte D'Angelo postwendend. Fünf Minuten vor Ende der Begegnung erzielten die Saarländer das 6:5, doch nur eine Minute später traf Daniel D'Angelo zum 6:6-Endstand. Am Samstagabend kam es dann zum Höhepunkt des Tages. In der vollbesetzten Hans-Hocheder-Halle traf das Allstar-Team auf die aktuelle Schwabacher Oberliga-Mannschaft, die bis dato noch kein wirkliches Spiel hatte, da die Herren des HC Bad Kreuznach kurzfristig absagen mussten und durch ein Reserveteam der Schwabacher vertreten wurden. Durch zwei schnelle Treffer von Marc Trautvetter und Nick Distler führte Schwabach 1 schnell mit 2:0. Bis zur 15. Minute baute man den Vorsprung durch zwei weitere Treffer von Distler und Jan-Lasse Sappelt sogar auf 5:0 aus. Zwar kamen die Allstars durch Treffer von Tobias und Oliver Hentschler auf 5:2 heran, doch Christian Leberl erhöhte umgehend auf 6:2. Auch das 6:3 von Georg Vogel konterte die Oberliga-Mannschaft der Schwabacher postwendend durch Trautvetter. Kurz vor dem Ende traf Distler noch zweimal ins Tor der Allstars und so stand es nach dem Schlusspfiff 9:3 für Schwabach 1. Dieses Ergebnis besiegelte bereits das Vorrunden-Aus der 48er Allstars. Schwabachs „Erste“ qualifizierte sich dagegen mit diesem Sieg bereits für das Halbfinale. Das abschließende Gruppenspiel am Sonntagmorgen gegen den HTC Neunkirchen gingen die Gastgeber dennoch konzentriert an, führten schnell mit 3:0 und gewannen am Ende deutlich durch Tore von Trautvetter (3), Tim Schmidthammer (2), Christian Leberl (2), Nick Distler und Benjamin Gräb mit 9:2.

Auch Schwabach 2 zeigte durchaus anspruchsvolle Leistungen, doch die Konkurrenz in Gruppe 2 war mit dem HC 1901 Leipzig, dem tschechischen Vertreter TJ Plzen Litice und dem HTC Würzburg 2 zu stark. Im ersten Spiel gegen Leipzig führte man schnell mit 1:0 durch Oliver Golker, doch die Ostdeutschen erwiesen sich als zu abgeklärt und so musste man sich mit 2:4 geschlagen geben. Auch im zweiten Spiel gegen Würzburg sah es lange Zeit nach einem Punktgewinn aus. In den Schlussminuten zog der HTCW jedoch auf 6:2 davon. Chancenlos war Schwabach 2 im letzten Gruppenspiel gegen Plzen Litice. Vor allem im zweiten Spielabschnitt ließen die Kräfte merklich nach und so stand es nach Ablauf der Spielzeit 10:1 für die Tschechen.

Im Halbfinale am Sonntag bekamen es die Herren von Schwabach 1 mit dem anderen tschechischen Team, dem HC 1970 Bolovec zu tun. Bereits nach sechs Minuten erzielte Daniel D'Angelo die 1:0-Führung für die Gastgeber. Vom Ausgleich in der 18. Minute zeigten sich die Schwabacher unbeeindruckt, denn nur eine Minute später traf erneut D'Angelo zum 2:1. Die 48er blieben nun am Drücker und zogen durch den dritten Treffer von D'Angelo und Tim Schmidthammer auf 4:1 davon. Dieses Ergebnis hielt bis zum Schluss und so zogen die Schwabacher wie bereits im letzten Jahr in das Finale ein. Im anderen Halbfinale setzte sich der Nürnberger HTC durch und war nun Schwabachs Gegner im Finale. Die Begegnung war von Beginn an umkämpft, wenngleich sich der NHTC ein leichtes Chancenplus erspielte. In der 13. Minute gingen die Gäste verdientermaßen mit 1:0 in Führung. In der 16. und 19. Minute nutzten die Nürnberger weitere Abstimmungsprobleme in der Schwabacher Defensive und zogen sogar auf 3:0 davon. Die 48er gaben sich jedoch noch nicht geschlagen und verkürzten durch Trautvetter noch vor der Halbzeit auf 3:1. Nur wenige Augenblicke nach Wiederbeginn spielte Schmidthammer mit einem wunderbaren Pass D'Angelo frei und der schoss zum 3:2-Anschlusstreffer ein. Der NHTC blieb allerdings weiterhin eiskalt vor dem Tor und stellte den alten 3-Tore-Vorsprung bis zur 27. Minute wieder her. Schwabach kam durch zwei Treffer von Nick Distler nochmals auf 4:5 heran, versuchte in den Schlussminuten alles, doch am Ende sollte es nicht mehr zum Ausgleichstreffer reichen.

Elf Jahre nach ihrem letzten Triumph beim Schwabacher Hallenhockeyturnier feierten die Nürnberger so den hart umkämpften Turniersieg in der Herrenkonkurrenz und werden versuchen im nächsten Jahr bei der 35. Ausgabe des Turniers den Titel zu verteidigen. Der letzte Schwabacher Sieg liegt nun bereits schon vier Jahre zurück, sodass die 48er sicherlich im nächsten Jahr wieder alles daran setzen werden, den Pokal zu gewinnen. Doch auch die eigentliche Hallensaison, die in 14 Tagen mit dem Auswärtsspiel beim HCL Rot Weiß München 2 startet, verspricht spannend zu werden.

Drucken E-Mail

Verdiente Niederlage beim Absteiger der Herren Bericht 15.10.2017

Zum Hinrunden-Abschluss gab es für die Herren der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach beim Regionalliga-Absteiger Rosenheim nichts zu holen. Aufgrund einer desolaten zweiten Halbzeit musste man sich den Gastgebern mit 1:2 geschlagen geben und überwintert nur auf dem vierten Platz der Oberliga-Tabelle.

Der Auftritt am letzten Wochenende beim 2:2 gegen die TSG Pasing München war trotz Punktverlust vielversprechend und machte für das Spitzenspiel gegen den SB DJK Rosenheim Mut. Die Schwabacher starteten aus diesem Grund selbstbewusst in die Begegnung gegen den Regionalliga-Absteiger. Zwar erspielte man sich wenige hochkarätige Chancen, doch mehr Spielanteile in den Anfangsminuten hatten klar die 48er. In der 15. Minute wurde der hohe Einsatz belohnt. Benedikt Runte flankte die Kugel vor das gegnerische Tor, wo sich Nick Distler durchsetzte und den zuvor mehrmals abgefälschten Ball über die Linie drückte. Auch nach dem 1:0 blieben die Schwabacher am Drücker, ließen jedoch die allerletzte Konsequenz im Offensivspiel vermissen. Ab der 20. Minute erspielten sich die Gastgeber aus Rosenheim ebenfalls gute Möglichkeiten. Zwei Strafecken wurden von den Schwabachern allerdings abgelaufen und ein Schuss verfehlte das Gehäuse der Gäste knapp. Fünf Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte ließ man einem Rosenheimer Spieler zu viel Platz und so spielte sich dieser gegen die halbe Schwabacher Hintermannschaft durch und schloss per argentinischer Rückhand zum 1:1 ab. Nach diesem Treffer passierte nichts mehr und beide Teams gingen mit dem Unentschieden in die Halbzeitpause.

Zwar hatten sich die 48er für den zweiten Spielabschnitt viel vorgenommen, doch davon war zu Wiederbeginn wenig zu sehen. Bis zur 50. Spielminute neutralisierten sich beide Teams und Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. In den letzten 20 Minuten erhöhte Rosenheim den Druck und schnürte Schwabach immer mehr in der Defensive ein. Trotz vieler abgefangener Bälle schafften es die Gäste nicht, sich aus der Umklammerung zu lösen. So musste man in der 59. Minute das 1:2 hinnehmen. Erst jetzt wachten die Schwabacher wieder auf und versuchten ihrerseits nachzulegen. Ein Tor von Marc Trautvetter wurde kurz vor dem Ende der Partie korrekterweise nicht anerkannt, da dem Treffer ein Stockfoul vorausgegangen war, und damit blieb es bei der verdienten 1:2-Niederlage.

Durch den Rosenheimer Sieg beträgt der Abstand auf die Tabellenspitze bereits fünf Punkte. Zwar ist noch eine lange Rückrunde zu spielen, doch viele Ausrutscher dürfen sich die Schwabacher nicht mehr erlauben, wenn es mit dem Aufstieg klappen soll. Jetzt geht es für die 48er jedoch erst einmal in die Hallensaison. Am 4. und 5. November steht auch schon das alljährliche Vorbereitungsturnier in Schwabach auf dem Programm, bei dem wieder viele nationale und internationale Mannschaften im Damen- und Herrenbereich an den Start gehen.

Die Mädchen C 1 bestritten am Samstag in Erlangen bei strahlendem Sonnenschein ihre letzten C-Spiele auf dem Feld, da der ältere Jahrgang im neuen Jahr zu den Mädchen B wechselt. Zum Auftakt holten die Mädchen einen 2:0-Erfolg gegen die Spvgg Greuther Fürth. Es folgten die Partien gegen den Nürnberger HTC 1 und 2, die von hohem Tempo und schönen Spielzügen geprägt waren. Gegen Nürnbergs Erste konnte man nach einem Rückstand noch den 1:1-Ausgleich erzielen, gegen den NHTC 2 gab es ein hart umkämpftes torloses Remis. In beiden Spielen hatten die 48erinnen gute Chancen, waren aber vor dem Tor nicht konsequent genug.

Schwabachs „Zweite“ trat ersatzgeschwächt an und verlor ihre Auftaktpartie gegen Fürth etwas unglücklich mit 0:2, resultierten doch beide Gegentreffer aus Kontern. Gegen den NHTC 1 hielt das Team eine Halbzeit lang ein 0:0, ehe die Mädchen aus der Noris noch einen 4:0-Sieg erspielten. Gegend die HG Nürnberg lief das Spiel andersherum: Man lag schon zur Pause mit 0:4 hinten, dies war dann aber auch schon der Endstand. Trotz der Niederlagen waren schöne individuelle Fortschritte zu erkennen.

Sehr erfolgreich waren die Knaben C 2 am selben Tag, die auf dem heimischen Kunstrasen die Verbandsligarunde abschlossen. Zwar tat man sich zum Auftakt gegen die HG Nürnberg 2 noch recht schwer, gewann aber trotzdem verdient mit 1:0. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung dominierten die 48er die Partie gegen den HC Schweinfurt nicht nur klar, sondern nutzten ihre Chancen auch konsequent zu einem 6:0-Erfolg. Auch im letzten Spiel gegen die Spvgg Greuther Fürth ließ man nichts anbrennen und siegte klar mit 3:0.

Drucken E-Mail

Durchwachsenes Wochenende (Bericht 01./03.10.)

Sehr unterschiedlich fiel die Bilanz in den letzten Tagen für die Hockeyteams des TV48 Schwabach aus. Während die Herren an ihrem Doppelspieltag nur einen Sieg aus zwei Spielen ergatterten, verloren die Damen beim HCL Rot-Weiß München mit 1:3. Das Reserveteam der Damen machte es besser und schlug den Club am Marienberg mit 3:2. Die 2. Herren kassierten dagegen eine deutliche 0:7-Niederlage beim HTC Würzburg.

Nach dem Zittersieg gegen den ESV München am vergangenen Wochenende, ging es für die Herren des TV48 Schwabach am Samstag zum Auswärtsspiel gegen den TSV Grünwald und am Sonntag im Heimspiel gegen den HC Schweinfurt. Nachdem man sich gegen Grünwald bereits in der letzten Saison geschlagen geben musste, war man dieses Mal gewillt, den körperbetont spielenden Gegnern mehr Paroli zu bieten. In den ersten Spielminuten standen die Gäste aus Schwabach in der Defensive zwar sicher, im Angriffsdrittel, stimmten jedoch Absprachen und Laufwege nicht überein. Herausgespielte Torchancen waren in der Anfangsphase Mangelware. Mit der ersten Offensivaktion gelang dem TSV Grünwald in der 12. Minute die Führung. Ein Grünwalder Spieler schaltete nach einem hoch abgewehrten Ball am schnellsten und schoss diesen volley ins Schwabacher Tor. Der Rückstand brachte die Gäste noch mehr aus dem Konzept. Mitte der ersten Halbzeit waren die Gastgeber die bessere Mannschaft, da sich die 48er durch unnötige Fehler im Aufbauspiel gegen einen tiefstehenden Gegner das Leben selbst schwer machten. Erst in der 25. Minute erspielten sich die Schwabacher eine erste gute Chance, die eine Strafecke zur Folge hatte. Diese versenkte Marc Trautvetter per Schlagschuss zum 1:1-Ausgleich. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause bekam jedoch auch der TSV Grünwald eine Strafecke zugesprochen und da der anschließende Torschuss einem Schwabacher an den Körper sprang, gab es Siebenmeter für die Gastgeber. Dieser führte zum 2:1 und mit dem Ergebnis gingen beide Teams auch in die Halbzeit.

Schwabach begann den zweiten Abschnitt mit leicht veränderter Taktik und dem Willen das Ergebnis in den folgenden 35 Minuten noch zu drehen. Zwar übernahm man auch sofort die Initiative in der Partie, doch klare Torchancen erspielte man sich nicht. Meist endeten die Schwabacher Angriffe kurz vor dem gegnerischen Schusskreis, da die letzte Konsequenz fehlte und der letzte Pass nicht ankam. Außer einem Schuss von Florian Gebhard und einem Stecher von Trautvetter, die beide knapp das Ziel verfehlten, kreierten die Schwabacher zu wenig Torgefahr und so blieb es nach 70 Minuten bei der knappen Niederlage gegen einen schlagbaren Gegner.

Bereits am nächsten Morgen bestand allerdings die Chance auf Wiedergutmachung. Zu Gast in Schwabach war der Aufsteiger HC Schweinfurt. In den ersten Spielminuten wirkten die Gastgeber aufgrund des Vortages noch etwas verunsichert. Die Angriffe der Schweinfurter waren jedoch ebenfalls nicht zielstrebig genug, um das Schwabacher Tor zu gefährden. In der 7. Minute gelang Nick Distler nach schöner Vorarbeit von Tim Schmidthammer der 1:0-Führungstreffer. Die 48er blieben nach diesem Tor weiter am Drücker, ohne sich dabei klare Möglichkeiten herauszuspielen. Die wenigen Torannäherungen der Gäste wehrte Torhüter Nikolai Metscher allesamt ab und so stand es zur Halbzeit weiterhin 1:0 für Schwabach.

Der zweite Spielabschnitt begann wie der Erste. Schwabach machte das Spiel, Schweinfurt setzte auf Konter, um doch noch Punkte mitzunehmen. In der 41. Minute erhöhte Florian Gebhard jedoch auf 2:0. Auch nach diesem Tor konterten die Gäste weiterhin gefährlich und einer dieser Konter führte in der 45. Minute beinahe zum Anschlusstreffer. Doch aus spitzem Winkel verfehlte die Kugel das Schwabacher Gehäuse knapp. Nur kurze Zeit später sollte allerdings die Vorentscheidung fallen. Einen schönen Spielzug über Oliver Golker verwertete erneut Gebhard zum 3:0. In der letzten Spielminute schoss Nick Distler eine Strafecke sogar noch zum 4:0-Endstand ein.

Am nächsten Sonntag geht die Saison für die Schwabacher auch schon weiter. Im Heimspiel gegen die TSG Pasing München soll der nächste „Dreier“ her, um den Anschluss an Tabellenführer Rosenheim nicht zu verlieren.

Für die Damen des TV48 Schwabach stand am Tag der deutschen Einheit eine verlegte Partie beim HCL Rot-Weiß München an. In den ersten Minuten begannen die Gäste aus Schwabach druckvoll und erspielten sich einige Torchancen. Eine dieser Gelegenheiten nutze Tea Damjanovic nach einer Strafecke zur 1:0-Führung. Im Anschluss schaltete man einen Gang zurück und ließ München besser ins Spiel und zu Torannäherungen kommen. Erst nach einer Auszeit in der 20. Minute wurde das Schwabacher Spiel wieder konzentrierter und druckvoller, doch kurz vor dem Pausenpfiff glichen die Münchnerinnen per Strafecke zum 1:1 aus.

Im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Doch wie bereits in der ersten Hälfte sollte sich die schwache Chancenverwertung der Schwabacherinnen rächen. Zwei individuelle Fehler in der Defensive nutzten die Münchnerinnen in der 42. und 56. Minute, um den Spielstand auf 3:1 zu stellen. In den Schlussminuten warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne, doch etwas Zählbares sprang dabei nicht heraus und so blieb es bei der 1:3-Niederlage.

Am kommenden Samstag geht es für die Schwabacher Hockeydamen auf heimischem Platz schon weiter. Gegner sind die Damen des HC Schweinfurt.

Besser machte es dagegen die 2. Damenmannschaft am Sonntag im Auswärtsspiel beim Club am Marienberg. Die ersten Spielminuten waren auch hier ausgeglichen mit Torchancen auf beiden Seiten. Doch erst in der 33. Minute reichte es für die Schwabacherinnen zum 1:0. Die Führung nahmen die Gäste jedoch nicht mit in die Halbzeit, denn in letzter Sekunde bekamen die Nürnbergerinnen einen Siebenmeter zugesprochen, der souverän verwandelt wurde.

In der zweiten Hälfte drehte Schwabach auf und zog durch Treffer von Alexandra Bittner und Melissa Knappke auf 3:1 davon. Der 3:2-Anschlusstreffer für den Club am Marienberg kam zu spät und die drei Punkte wanderten auf das Schwabacher Konto.

Eine deutliche Niederlage mussten die 2. Herren am Sonntag hinnehmen. Im Auswärtsspiel gegen die 2. Mannschaft des HTC Würzburg zeigte man stark ersatzgeschwächt zwar eine kämpferisch ordentliche Leistung, doch am Ende ging man mit einem zu hoch ausgefallenen 0:7 vom Platz. Auch für die 2. Herren steht am kommenden Samstag bereits das nächste Spiel an. Im Nachholspiel gegen TB Erlangen 2 auf heimischem Platz sehen die Vorzeichen wieder vollkommen anders aus und Schwabach möchte die nächsten drei Punkte in der Verbandsliga sammeln.

Drucken E-Mail

Hockey-Kids bei Vorbereitungsturnieren erfolgreich Bericht 21./22.10.2017

 

Schöne Erfolge fuhren die Jugendmannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Wochenende bei den ersten Vorbereitungsturnieren für die neue Hallensaison 2017/18 ein. Gleich drei Teams brachten Siegerpokale mit.

Mädchen A und Knaben B nahmen zusammen am Spatzen-Cup des SSV Ulm 1846 teil. Die Mädchen trafen zum Auftakt auf die erste Mannschaft des Gastgebers. Dabei brauchten sie kaum Eingewöhnungszeit: Schon direkt nach dem Anstoß hatten sie ihre erste Chance mit einem Pfostenschuss. Kurz darauf gelang jedoch das 1:0. Während die Hintermannschaft die wenigen Ulmer Chancen souverän vereitelte, schraubte die Offensivabteilung das Ergebnis bis auf 3:0 hoch. Klar überlegen waren die 48erinnen gegen den ASV München. Obwohl der Gegner einen starken A-Knaben(!)-Torwart zwischen den Pfosten stehen hatte, war er chancenlos. Immer wieder spielten sich die 48erinnen schöne Möglichkeiten heraus und nutzten diese auch aus. So stand es am Ende verdient 7:0. Das dritte Spiel gegen die TSG Pasing war zugleich das Finale. Wohl etwas überheblich geworden, startete Schwabach mit zu wenig Spannung in diese Partie und fing sich prompt das 0:1 ein. Doch dieser Treffer diente den 48erinnen als Weckruf: Mit einem lupenreinen Hattrick drehte Sofia Herzog die Partie zum 3:1. In der letzten Minute lief Maya Dünkelmeyer eine gegnerische Kurze Ecke ab, leitete den Konter ein und vollendete diesen kurz darauf erfolgreich zum 4:1-Endstand, der zugleich den Turniersieg bedeutete.

Die Knaben starteten gegen die Reserve des Gastgebers und waren das ganze Spiel über klar überlegen. Da es mit der Chancenverwertung nicht optimal klappte, gewann man „nur“ mit 4:0. (Tore: Dominik Loy, Kai Bischof und zweimal Ben Schmidthammer). Der ASV München war im zweiten Spiel schon ein anderer Brocken und verlangte den Turnern alles ab. Nach einem körper- und kampfbetonten Spiel konnte man sich über einen 3:1-Erfolg freuen, zu dem Kai Bischof, Dominik Loy und Benedikt Hirsch die Tore beigesteuert hatten. Im Finale traf man auf den HC Wacker München und fand nie so recht ins Spiel. Erschöpfung führte auch zu mangelnder Konzentration, so dass man sich am Ende etwas zu hoch mit 0:4 geschlagen geben musste. Mit Platz zwei und den gezeigten Leistungen konnte man trotzdem sehr zufrieden sein.

Bei Kids Cup der HG Nürnberg waren die Knaben und Mädchen C sowie die Mädchen D im Einsatz. Die Knaben C konnten in einer starken Konkurrenz keinen Sieg erringen. Im Auftaktspiel gegen den Gastgeber und in der letzten Partie gegen die SF Großgründlach war man nahe dran, doch konnte man seine Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Gegen die beiden Münchner Vertreter MSC und ASV musste man deren Dominanz neidlos anerkennen. Trotzdem war es ein schönes, sportlich wertvolles Turnier, weil man viel gelernt hat.

Erfolgreicher waren die Mädchen C, die das erste Gruppenspiel gegen den Nürnberger HTC 2 knapp mit 1:0 gewannen und danach einen klaren 5:0-Erfolg über die Spvgg Greuther Fürth folgen ließen. Als Gruppenerster musste man sich in der Endrunde mit den beiden ersten der anderen Gruppe messen. Zunächst gab es gegen den NHTC 1 ein leistungsgerechtes 1:1-Remis. Gegen den Ausrichter ließen die Turnerinnen einen 2:0-Erfolg folgen. Dieser brachte ihnen den Turniersieg ein, da die beiden Nürnberger Teams sich untereinander unentschieden trennten.

Die Mädchen D waren in Nürnberg sogar mit zwei Mannschaften vertreten, Schwabach 1 startete gut mit einem 5:2-Sieg gegen die Spvgg Greuther Fürth. Auch gegen die HG Nürnberg dominierten die 48erinnen von Beginn an und siegten verdient mit 5:3. Dramatisch verlief das Treffen mit dem Lokalrivalen Nürnberger HTC. Zunächst gelang den 48erinnen eine schnelle Führung, dann verstärkte Nürnberg seine Angriffe und drehte die Partie auf 1:3. Die Schwabacherinnen steckten nicht auf und verkürzten dank eines schnellen Seitenwechsels auf 2:3. Mit dem Schlusspfiff gelang noch der viel umjubelte Ausgleich. Da der HC Suebia Aalen im letzten Spiel kaum Gegenwehr leistete und die 48erinnen so mit einem 7:0 viel fürs Torverhältnis tun konnten, wurden auch sie Turniersieger.

Die zweite Mannschaft zeigte ebenfalls schöne Spielzüge und gewann ihre Spiele gegen die SF Großgründlach mit 3:0, gegen die HG Nürnberg 3 mit 2:0 und gegen die HGN 2 mit 1:0. Im letzten Spiel gegen den NHTC 2 ging es um den Turniersieg bei den Reserven. Zwar konnte Schwabach die anfängliche Führung der Nürnbergerinnen noch ausgleichen, doch zog der Gegner im Laufe der Spielzeit auf 4:1 davon. Die 48erinnen hatten nun nichts mehr entgegenzusetzen und mussten sich mit Platz zwei begnügen, auf den sie aber auch stolz sein können.

Drucken E-Mail

Ein beinahe perfektes Wochenende (Bericht 07./08.10.17)

Drei Spiele, sieben Punkte. So lautet die Ausbeute der Erwachsenenteams der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach am vergangenen Wochenende. Während die Damen gegen Schweinfurt und die 2. Herren gegen Erlangen 2 souverän gewannen, reichte es für die 1. Herren nur zu einem 1:1-Unentschieden gegen die TSG Pasing München.

Für die Damen stand am vergangenen Samstag bereits das letzte Hinrundenspiel der Feldsaison an. Zu Gast waren die Damen des Aufsteigers HC Schweinfurt. Schwabach begann die Partie druckvoll und bekam bereits nach zwei Minuten eine Strafecke zugesprochen, die jedoch nichts einbrachte. Auch in der Folgezeit bestimmten größtenteils die Gastgeberinnen das Spielgeschehen, allerdings ohne die letzte Konsequenz im Offensivdrittel. In der 23. Minute erspielten sich die Gäste aus Schweinfurt eine Strafecke, die aber von Stefanie Bruckdorfer abgewehrt wurde. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit gab es nochmals zwei Strafecken für die Gastgeberinnen, doch auch diese fanden nicht den Weg in das Tor und so blieb es nach den ersten 35 Minuten beim torlosen Unentschieden.

Zu Beginn der zweiten Hälfte agierten die Schwabacherinnen weiter überlegen und belohnten sich nun auch für die druckvolle Spielweise. In der 37. Minute spielte Christina Krick nach sehenswertem Solo über die rechte Seite die Kugel vor das Tor zu Tea Damjanovic und diese vollendete zum 1:0. In der 44. Minute erhöhte Damjanovic nach erneuter Vorarbeit von Krick auf 2:0. Die Gäste aus Schweinfurt hatten dem Schwabacher Spiel nichts mehr entgegen zu setzen. Zehn Minuten vor dem Ende gab es per Strafecke sogar noch die Chance das Ergebnis zu erhöhen, diese vergab man aber knapp. Am Ende blieb es also bei dem verdienten 2:0-Sieg über den Aufsteiger, durch den die Schwabacher Damen den Anschluss an das obere Tabellendrittel wiederherstellten.

Am Sonntagmittag bestritten die 1. Herren der Hockeyabteilung ihr letztes Heimspiel der Hinrunde. Zu Gast in Schwabach war die TSG Pasing München. Beide Teams begannen sehr verhalten, sodass Torannäherungen in den ersten zehn Minuten noch ausblieben. Die Schwabacher standen defensiv stabil und waren feldüberlegen, doch etwas Zählbares sprang dabei nicht heraus. Glück hatte man bei einer Strafecke der Pasinger, die in der 15. Minute im Schwabacher Tor landete, doch aufgrund eines vorangegangenen Vergehens zu Recht nicht als Treffer anerkannt wurde. In der 20. Minute gingen die Herren aus der Landeshauptstadt jedoch per erneuter Strafecke mit 1:0 in Führung. Zwar blieben die Schwabacher auch nach diesem Schock das überlegene Team, allerdings fehlte weiterhin die letzte Konsequenz im Angriffsdrittel und so gingen beide Mannschaften mit diesem knappen Ergebnis in die Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes erhöhten die Gastgeber den Druck noch mehr und wurden für den Einsatz auch belohnt. Nils Hitzinger setzte sich auf der linken Seite gegen mehrere Gegner durch und bediente den in der Mitte mitgelaufenen Tim Schmidthammer, der zum 1:1 vollendete. Schwabach nutzte nun die Gunst der Stunde aus und drehte die Partie nur wenige Augenblicke später. Obwohl eine Flanke von Florian Gebhard etwas verunglückte, fand diese den Schläger von Nick Distler, der den gegnerischen Torhüter überwand und die Kugel zum 2:1 einschoss. Auch nach diesem Treffer spielten weiterhin nur die Schwabacher auf das Tor der Gäste. In der 50. Minute hatten die 48er Pech, als ein Schuss von Gebhard nur die Latte traf. Erst eine Viertelstunde vor Ende der Begegnung schafften es die Pasinger, die Partie wieder ausgeglichener zu gestalten. In der 63. Minute sollte den Gästen dann auch der glückliche Ausgleich gelingen. Eine Flanke von der linken Seite lenkte ein Stürmer ins Schwabacher Tor zum 2:2 ab. Die Schlussoffensive der Gastgeber sollte nichts mehr einbringen und so blieb es bei diesem Ergebnis.

Ein Sieg der Schwabacher wäre verdient gewesen, doch die mangelnde Chancenverwertung verhinderte ein besseres Ergebnis. Am nächsten Sonntag will man nun im wichtigen Spiel beim Regionalliga-Absteiger Rosenheim die Hinrunde mit einem Sieg abschließen.

Am Samstagabend spielten bereits die 2. Herren ihre letzte Begegnung der Hinrunde. Im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft von TB Erlangen gelang ein Start nach Maß. Nach drei Minuten stand es bereits 2:0 durch zwei verwandelte Strafecken von Tim Distler. Schwabach blieb weiter am Drücker und in der 11. Minute traf erneut Distler zum 3:0. Zwar musste man in der 18. Minute das 3:1 hinnehmen, doch nur kurze Zeit später erhöhte Julian Braun auf 4:1. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine.

Auch im zweiten Spielabschnitt legten die Schwabacher gut los. Nach Zuspiel von Marius Bergmann traf Elias Wiedemann in der 38. Minute zum 5:1. Zwar erzielte Erlangen in der 44. Minute das 5:2, doch Schwabach ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und kontrollierte weiterhin das Geschehen auf dem Platz. In der Schlussminute traf erneut Wiedemann zum 6:2-Endstand. Mit diesem Ergebnis kletterten die 2. Herren an die Spitze der Verbandsliga-Tabelle.

Einen schönen Erfolg konnten die Mädchen B der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach zum Saisonende feiern. Sie erreichten bei der Pokalmeisterschaft beim TSV Grünwald am Sonntag den zweiten Platz.

Im Halbfinale trafen die 48erinnen auf den Gastgeber, der als Süd 3 seiner Favoritenrolle gegen Nord 4 gerecht werden wollte und sofort das Kommando auf dem Platz übernahm. Mit viel Einsatz verteidigte Schwabach gegen den spielerisch überlegenen Gegner bis zur Pause ein torloses Remis. Kurz nach dem Seitenwechsel ging Grünwald aber doch in Führung. Wer nun einen Dammbruch im Schwabacher Mauerwerk befürchtete, sah sich positiv enttäuscht. Man kassierte nicht nur keinen Treffer mehr, sondern Natalja Dobler gelang sogar vier Minuten vor dem Schlusspfiff nach einer Kurzen Ecke und schönem Doppelpass der Ausgleich. Im anschließenden Penaltyschießen behielten die Schwabacher Schützinnen Natalija Dobler, Lenja Horstmann, Nele D’Angelo und Mia Horstmann die Nerven und verwandelten, während Torfrau Jana Wawarta zwei der fünf gegnerischen Penaltys parieren konnte, was zum Endstand von 5:4 führte.

Im Finale trafen die Mädchen auf die Spvgg Greuther Fürth. Die Kleeblättlerinnen machten von Anfang an viel Druck und brachten die Schwabacher Abwehr oft in Bedrängnis. Nach und nach fanden die 48erinnen zwar besser ins Spiel, aber leider blieben die wenigen Torchancen ungenutzt. Dafür wurde man schließlich zehn Minuten vor dem Ende mit dem 0:1 bestraft. Für einen Ausgleich reichten in der verbleibenden Spielzeit die Kräfte nicht mehr. Daher musste man sich am Ende mit dem Titel des Vize-Pokalmeisters zufrieden geben.

Die weibliche Jugend B konnte wegen Erkrankungen zum letzten Saisonspiel am Samstag beim Nürnberger HTC nur in einer Minimalbesetzung antreten, so dass der Gastgeber von Anfang an tonangebend war. Schon in der ersten Halbzeit spielte sich der Großteil der Partie in der Schwabacher Hälfte ab, doch hielt die Abwehr lange Zeit gut Stand und man konnte sogar einige Konter starten. Kurz vor dem Pausenpfiff jedoch ging der NHTC dann in Führung. Nach dem Seitenwechsel ließen bei den 48erinnen die Kräfte langsam nach und der Gastgeber konnte seine Führung schrittweise bis zum 4:0-Endstand ausbauen und sich damit Rang fünf in Nordbayern vor dem TV 1848 sichern.

Die Knaben C1 bestritten am Samstag auf heimischen Platz drei Spiele. Trotz eigener Dominanz gerieten sie gegen die HG Nürnberg wegen einer Unkonzentriertheit in Rückstand. Nach dem Seitenwechsel gelang der Ausgleich, doch wurden weitere Chancen vergeben, so dass man sich mit dem mageren 1:1 zufrieden geben musste. Klar das bessere Team waren die 48er gegen den HC Schweinfurt. Diesmal nutzte man seine Chancen kaltschnäuzig und siegte deutlich mit 7:0. Im dritten Spiel gegen den HTC Würzburg hingegen klappte kaum mehr etwas, es fehlte an Kampfeswillen und Laufbereitschaft. So ging die 0:2-Niederlage in Ordnung.

Die Mädchen C 3 verloren in Erlangen ihr Auftaktspiel gegen den Marktbreiter HC trotz guten kämpferischen Einsatzes unglücklich mit 0:1. Gegen den Nürnberger HTC 3 belohnten sie sich mit einem hart erkämpften torlosen Remis. Das einzige Tor des Tages gelang den Turnerinnen im letzten Spiel gegen die SF Großgründlach, was ihnen einen 1:0-Sieg einbrachte. Als Bilanz des Spieltages lässt sich festhalten, dass am Torabschluss gearbeitet werden muss, damit die guten Spielzüge seltener versanden.

Die Knaben D 2 starteten in ihren Spieltag in Bayreuth mit einem 6:1-Kantersieg gegen den TB Erlangen. Dieser Erfolg scheint ihnen zu Kopf gestiegen zu sein, jedenfalls konnten sie in den beiden folgenden Spielen nicht mehr an die gute Auftaktleistung anknüpfen und fingen sich gegen den CaM Nürnberg mit 1:4 und gegen die Bayreuther TS mit 2:5 deutliche Niederlagen ein.

Drucken E-Mail

Jugend: Ende der Feldsaison naht (Bericht 30.09./01.10.17)

Eine ganze Reihe von Jugendmannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach schloss am vergangenen Wochenende die Feldsaison 2017 ab.

Am Samstag stand das letzte Saisonspiel der Knaben A bei den SF Großgründlach an. Aufgrund von Personalmangel mussten die Knaben A ohne Auswechselspieler dem Gegner entgegentreten. Die Schwabacher legten motiviert los und kamen zu mehreren Torchancen, bis schließlich Kai Bischof in der fünften Minute das 1:0 erzählte. Die SFG blieb aber unbeeindruckt und erzielte zwei Minuten später mit ihrer ersten Torchance den Ausgleich. Danach wurde die Partie ausgeglichener mit zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten, bis die SFG schließlich in der 13. Minute mit 2:1 in Führung ging. Nach der Halbzeitpause war der Gastgeber effektiver und schoss drei Minuten nach Wiederanpfiff das 1:3. Auch danach erwiesen sich die Gründlacher vor dem Tor abgezockter und erhöhten in der 35.Minute auf 1:4. Die restlichen 15 Minute gaben die Schwabacher nochmal richtig Gas, scheiterten aber immer wieder vor dem Tor, bis Leo Kosmann schließlich in der 44.Minute auf 2:4 verkürzte, was dann auch der Endstand blieb.

Bei der weiblichen Jugend B geht es in der Endrunde um die Plätze fünf bis sieben in Nordbayern. Am Sonntag spielte man bei der Spvgg Greuther Fürth, nächste Woche geht es noch zum Nürnberger HTC. Am Anfang war das Spiel sehr ausgeglichen, doch die Verteidiger um Franziska Schwarz und Emily Haberkern ließen hinten nichts zu. Mitte der ersten Halbzeit übernahm Schwabach immer mehr das Kommando und wurde immer besser, jedoch noch ohne Torausbeute. Auch in der zweiten Halbzeit war Schwabach die bessere Mannschaft und gegen Ende lief das Spiel fast nur noch in der gegnerischen Hälfte ab, jedoch konnte man sich im Kreis nicht konsequent durchsetzen. Erst kurz vor Schluss schaffte es Jaqueline Weber einen Angriff erfolgreich abzuschließen. Dieses 1:0 reichte für den Sieg.

Die Mädchen B2 waren am Sonntag beim Nürnberger HTC 2 zu Gast. Der Gegner dominierte klar das Spiel, sodass man mit einem 0:3-Rückstand in die Pause ging. In der zweiten Hälfte des Spieles gelang es den Mädchen aus Nürnberg, auf 5:0 zu erhöhen. Trotz allem kämpften die Schwabacher Mädels bis zum Ende und konnten sich kurz vor Schluss noch zwei Torchancen herausspielen, die allerdings den Spielstand nicht mehr ändern konnten.

Die 1. Mannschaft der Mädchen D hatte am Samstag ihren letzten Spieltag der Feldsaison bei der HG Nürnberg. Leider hatte man es im ersten Spiel gleich mit den stärksten Gegnerinnen vom Nürnberger HTC 1 zu tun, die schon ein Spiel zum Aufwärmen hatten. Das schnelle 1:0 des Gegners konnte Schwabach noch ausgleichen. Aber leider gelangen keine weiteren Tore, so dass das Spiel mit 1:3 verloren ging. Gegen die HGN war die Müdigkeit auch noch nicht richtig abgelegt. Vorne wollte die Kugel nicht ins Tor und hinten verschlief man die letzte Minute, so dass das Spiel 1:1 unentschieden endete. In den letzten beiden Spielen zeigten sich die Mädchen dann ganz konzentriert und gewannen gegen TB Erlangen mit 7:2 und gegen den HTC Würzburg mit 3:0.

Auch die Knaben D 1 waren am Samstag in Nürnberg im Einsatz, und zwar beim Nürnberger HTC. Mit den Leistungen konnte man insgesamt sehr zufrieden sein. Dem TB Erlangen lieferte man zum Auftakt eine sehr gute Partie, die freilich nach langem Kampf mit 4:6 verloren ging. Gegen den HTC Würzburg 2 reichte eine schwächere Leistung zu einem 3:2-Erfolg. Wieder deutlich verbessert ließen die Turner im letzten Spiel dem HTCW 1 keine Chance und gewannen verdient mit 5:2.

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ich akzeptiere.