Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Herren erobern Tabellenspitze (Bericht 16./17.05.15)

Eine unterschiedliche Bilanz können die beiden Oberligateams der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach nach dem vergangenen Wochenende ziehen: Während die 1. Herren in der sehr engen Tabelle wieder Platz eins erobert haben, müssen die Damen nach einer Niederlage beim Tabellenführer ihre Aufstiegsambitionen wohl begraben.

Nachdem sich die 1. Herren bereits am vorigen Wochenende deutlich verbessert gezeigt hatten, konnten sie ihre kleine Erfolgsserie nun am Doppelwochenende fortsetzen. Am Samstag hatte man Heimrecht gegen den bisherigen Tabellenführer TSV Grünwald, der nur in der ersten Viertelstunde einige gute Chancen hatte. Die konzentriert spielenden Schwabacher übernahmen immer mehr das Kommando auf dem Spielfeld, mussten aber bis zur 23. Minute warten, ehe Christian Leberl der erlösende Führungstreffer gelang. In der 30. Minute ließ Tim Schmidthammer das 2:0 folgen, das zugleich den Pausenstand darstellte.

Nach dem Seitenwechsel hatten die 48er ihre stärkste Phase und erhöhten rasch auf 4:0: Zunächst verwandelte Christian Leberl einen Siebenmeter, dann nutzte Tim Schmidthammer eine Strafecke. Damit war die Partie eigentlich schon entschieden und Schwabach schaltete einen Gang zurück. Dies nutzte der Gast zu einem Angriff, der zu einer Kurzen Ecke führte. Diese wurde zum 1:4 verwandelt. Aber Nick Distler stellte in der 56. Minute den alten Abstand wieder her, so dass keine echte Spannung mehr aufkam. Auch den zweiten Eckentreffer der Grünwalder konterten die 48er sogleich mit dem 6:2 von Daniel d'Angelo. Den Schlusspunkt für die in allen Belangen überlegenen Schwabacher setzte Christian Leberl mit dem 7:2 kurz vor dem Schlusspfiff.

Am Sonntag musste man beim HC Wacker München 2 antreten. Gegen den Tabellenletzten begann man unkonzentriert, so dass man kaum Druck nach vorne ausüben konnte. Der Gastgeber agierte konsequenter und ging durch eine Strafecke nicht unverdient in Führung. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnte sich der TV 1848 nicht steigern und kam kaum zu Tormöglichkeiten. So ging man mit dem 0:1-Rückstand in die Pause, in der einige Umstellungen vorgenommen wurden.

Diese fruchteten, so dass sich das Team nach Wiederanpfiff deutlich spiel- und einsatzfreudiger zeigte. Bereits in der 41. Minute erzielte Florian Gebhard den 1:1-Ausgleich und kurze Zeit später brachte Nick Distler sein Team mit 2:1 in Führung. Die 48er blieben weiter druckvoll, vergaben aber eine ganze Reihe guter Chancen. Erst fünf Minuten vor Schluss sorgte erneut Nick Distler für das 3:1. Damit schien das Spiel entschieden und die Schwabacher verloren plötzlich den Faden, so dass die Gastgeber noch einmal Morgenluft witterten. Mehr als der Anschlusstreffer zum 2:3 wollte ihnen aber auch nicht mehr gelingen. Mit diesen sechs Punkten konnten die 48er die Tabellenführung in der Oberliga erobern.

Gleich das ganze Wochenende mussten die Damen in der Landeshauptstadt verbringen. Am Samstagnachmittag war man beim HC Wacker München 2 zu Gast. Das Spiel begann mit Angriffsbemühungen auf beiden Seiten, so scheiterte Victoria Vockentanz schon in der zweiten Minute mit einer guten Chance an der Münchner Torhüterin. Auch weitere Möglichkeiten für die 48erinnen, die insgesamt mehr Spielanteile hatten, brachten in dieser Phase nichts ein. In der 15. Minute musste Rebecca Haas im Schwabacher Tor gleich dreimal parieren. Die erste Kurze Ecke für Schwabach gab es erst in der 27. Minute. Victoria Vockentanz konnte die Kugel zwar im Kasten unterbringen, der Schuss war jedoch über Bretthöhe, so dass das Tor nicht gelten konnte. Auf der anderen Seite wehrte Schwabachs Defensive kurz darauf die erste Münchner Ecke ab, so dass man mit dem torlosen Remis in die Pause ging.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigten sich die 48erinnen sehr kämpferisch und ließen nicht locker. Jedoch stellte die Chancenverwertung weiter ein Problem dar. In der 48. Minute war es aber endlich soweit: Victoria Vockentanz verwandelte die vierte Kurze Ecke zum erlösenden 1:0. Beinahe wäre Svenja Bußinger in ihrem ersten Damenspiel in der 57. Minute zu ihrem ersten Treffer gekommen, doch scheiterte sie an der erfahrenen Torhüterin. Drei Minuten später klärte eine Münchner Verteidigerin bei einer Schwabacher Ecke auf der Linie. Für die endgültige Entscheidung sorgte schließlich Paula Brandl in der 68. Minute, als sie ein Zuspiel von Stefanie Bauer, die sich durch einige Gegner durchgekämpft hatte, zum 2:0-Endstand verwertete.

Dass dieses Spiel viel Kraft gekostet hatte, zeigte sich am Sonntagmittag. Die 48erinnen hatten nun beim Tabellenführer Münchner SC 2 anzutreten und durften dieses Spiel eigentlich nicht verlieren. Die Partie stand auf einem guten Oberliganiveau mit ganzen leichten Vorteilen für die Gastgeberinnen. Dennoch war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Es bewährten sich aber auch beide Hintermannschaften, so dass bis zum Pausenpfiff kein Treffer zu verzeichnen war.

Auch nach dem Seitenwechsel war das Bild zunächst unverändert, trotz einiger Möglichkeiten wollte keinem Team die Führung gelingen. Je länger das Spiel jedoch dauerte, desto deutlicher wurde es, dass die 48erinnen mit ihrer zu dünnen Spielerdecke (aufgrund einiger Absagen standen nur drei Auswechselspielerinnen zur Verfügung) die Luft ausging. Dies spürten natürlich auch die Münchnerinnen, die den Druck noch einmal erhöhten und in der 65. Minute in Führung gehen konnten. Das 2:0 der Münchnerinnen eine Minute vor Schluss hatte dann mehr statistischen Wert. Zwar kann der MSC 2 als Reserve nicht in die Regionalliga aufsteigen, doch der Schwabacher Rivale um den Aufstieg, der ASV München, hat nun vier Punkte mehr auf dem Konto und müsste sich schon einen groben Schnitzer leisten, damit die 48erinnen noch eine Chance auf die Rückkehr in die Regionalliga bekommen.

Ihr Ziel, unter die ersten vier in der Verbandsliga zu kommen, haben die 2. Herren verfehlt. Dies lag auch daran, dass man am Sonntag zum Spiel nach Würzburg nur zu zehnt fuhr und so die ganze Zeit in Unterzahl spielte. Außerdem fühlte man sich von den Schiedsrichtern schlecht behandelt, erhoffte man sich doch in zwei Situationen Siebenmeter, die man nicht bekam, während bei zwei Gegentoren die Entscheidung ebenfalls zweifelhaft war. Das Spiel hatte für die gut kämpfenden Turner zwar mit einer 1:0-Führung durch Norbert Geldner in der fünften Minute begonnen, aber schon zehn Minuten später kassierte man den Ausgleich. In der 20. Minute geriet man mit 1:2 ins Hintertreffen, was zugleich den Halbzeitstand darstellte. Mit drei weiteren Treffern machten die Unterfranken in der zweiten Halbzeit alles klar. Durch die 1:5-Niederlage muss Schwabach sich mit Rang sechs in der Abschlusstabelle der Vorrunde begnügen.

Die weibliche Jugend B trat am Sonntag bei der Bayreuther TS offensiv auf. Mit intensivem Pressing am gegnerischen Schusskreis erspielte man sich zahlreiche Chancen, die ab Mitte der ersten Halbzeit auch verwertet werden konnten. Nachdem der Knoten zum 1:0 geplatzt war, bauten die 48erinnen den Vorsprung rasch bis zur Pause auf 4:0 aus. Der Versuch, nach dem Seitenwechsel mehr über die linke Seite zu spielen, war insgesamt weniger erfolgreich, doch erzielte man immerhin noch einen weiteren Treffer zum 5:0-Endstand. Das Spiel der gleichaltrigen Jungen wurde vom Gegner TB Erlangen kurzfristig abgesagt und wird nun mit 3:0 für Schwabach gewertet.

Sehr engagiert gingen die Knaben A in ihr erstes Heimspiel am Samstagabend gegen den TB Erlangen und erspielten sich – gestützt auf eine solide Abwehr – schon zu Beginn einige gute Chancen, die jedoch zunächst ebenso wie zwei Kurze Ecken nicht genutzt werden konnten. Doch in der 22. Minute war es soweit: Levin Vaas markierte auf Vorlage von Tobias Haag das 1:0, das zugleich der Pausenstand war. Nach dem Seitenwechsel hatte Erlangen umgestellt und übernahm seinerseits das Kommando, während Schwabach kaum mehr zum Spielaufbau kam. Folgerichtig fiel in der 39. Minute der Ausgleich. Nachdem Erlangen drei Minuten später auch noch in Führung gegangen war, nahm Schwabach eine Auszeit und stellte seinerseits um. Nun konnte man wieder Druck nach vorne entfalten und durch Sebastian Groß in der 47. Minute ausgleichen. Durch frühes Attackieren erzwang man Fehler in der Erlanger Abwehr, von denen einer zu einer Strafecke führte. Patrick Braun verwandelte diese zum 3:2-Siegtreffer.

Die Mädchen A spielten bereits am Donnerstag zuhause gegen den TB Erlangen. Schon in der ersten Minute brachte Selina Streb ihr Team in Führung. Die 48erinnen waren die dominierende Mannschaft und erhöhten in der 14. Minute folgerichtig durch Emelie Haas auf 2:0. Danach überließ man jedoch das Spiel zunehmend den Gästen und wirkte verunsichert. Nach einer deutlichen Pausenansprache fingen die Schwabacherinnen sich und übernahmen wieder das Kommando. Schon in der 33. Minute erhöhte Emelie Haas auf 3:0, doch eine Unachtsamkeit ermöglichte den Gästen den Anschlusstreffer. Der Schock saß offensichtlich tief, so dass eine Auszeit nötig war, um die Mannschaft wieder einzustellen. In der Schlussphase erspielte man sich nochmals gute Chancen, und Christin Schöne erhöhte in der 51. Minute zum 4:1-Endstand.

Am Samstag traten die Mädchen dann beim CaM Nürnberg an. Die 48erinnen setzten die Nürnbergerinnen von Anfang unter Druck und waren das ganze Spiel über überlegen. Leider konnten sie ihre zahlreichen Chancen nicht verwerten und mussten bei einigen Kontern der Gastgeberinnen sogar aufpassen, nicht noch in Rückstand zu geraten. Am Ende gab es ein für den CaM recht schmeichelhaftes 0:0-Unentschieden.

Doch deutlich verloren ging am Samstag das erste Verbandsligaspiel der Mädchen A 2 zu Hause gegen die Spvgg Greuther Fürth 1. Da ja zeitgleich die 1.Mannschaft auswärts spielte, waren bis auf drei A-Mädchen lauter B-Mädchen im Einsatz. Kämpferisch und läuferisch zeigten die Mädchen guten Einsatz, doch waren die Jüngeren körperlich teilweise deutlich unterlegen. So stand es zur Halbzeit bereits 3:0 für Fürth. In der zweiten Spielhälfte steckten die Schwabacher Mädels nicht auf und wehrten viele Angriffe der Gegnerinnen gut ab. So fingen sie sich nur noch zwei Tore zum 0:5-Endstand ein.

Chancen auf beiden Seiten sah das Gastspiel der Mädchen B am Sonntag beim Nürnberger HTC in der ersten Halbzeit. Allerdings waren die Gastgeberinnen dabei wesentlich effizienter und gingen nach zehn Minuten mit 1:0 in Führung. Kurz vor der Pause konnte der NHTC eine Unstimmigkeit in der Schwabacher Hintermannschaft zum 2:0 nutzen. Bereits in der ersten Minute der zweiten Halbzeit folgte das 3:0. Nach einer längeren ausgeglicheneren Phase kassierten die Turnerinnen am Ende noch zwei weitere Treffer, so dass die Niederlage mit 0:5 doch um einiges zu hoch ausfiel.

Die Knaben B starteten am Sonntag beim HTC Würzburg zu lässig und ließen sich vom Gastgeber in die eigene Hälfte drängen. Würzburg konnte sich so gute Chancen erarbeiten und durch zwei Strafeckentore bis zur Pause verdient mit 2:0 in Führung gehen. Gegen Ende der ersten Halbzeit und nach Wiederanpfiff hatten die 48er eine starke Phase mit einigen guten Chancen, kamen aber zu keinem Torerfolg. Die endgültige Entscheidung brachte der Würzburger Treffer zum 3:0-Endstand, erneut eine Kurze Ecke.

Enorme spielerische Fortschritte zeigten die Mädchen C 1 am Samstag beim Nürnberger HTC. Vor allem gegen den Gastgeber spielten sie hervorragend und kamen zu einem 8:0-Kantersieg. Mit 2:1 wurde die HG Nürnberg 1 besiegt; auch gegen die HGN 2 war man das bessere Team, traf aber diesmal das Tor nicht und zog deshalb mit 0:1 den Kürzeren.

Eher durchschnittliche Leistungen boten die Knaben C 2 beim Verbandsligaspieltag, wobei der Naturrasen bei den SF Großgründlach technisch nicht viel zuließ. Von den Gastgebern trennte man sich 2:2 unentschieden, gegen den HC Schweinfurt 2 gewann man mit 2:0, musste sich aber der ersten Mannschaft der Unterfranken mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben.

Drei Siege konnten die Mädchen D 1 auf eigenem Platz verbuchen: Gegen den TB Erlangen gab es einen 8:0-Erfolg, die HG Nürnberg wurde mit 4:0 und die Spvgg Greuther Fürth mit 5:1 besiegt. Besonders erfreulich waren die schönen Ansätze zum Kombinationsspiel.

Drucken E-Mail

Alle Erwachsenenteams punkten (Bericht 08.-10.05.2015)

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach. Alle drei Erwachsenenteams konnten punkten und sich für die weitere Saison eine gute Ausgangsposition verschaffen.

Die 1. Herren gingen das Heimspiel am Samstag gegen den SB DJK Rosenheim viel aktiver und entschlossener an als die Partien in den Wochen zuvor. Defensiv ging man energisch zu Werke und bekam den Gegner so nach und nach immer besser in den Griff. Nach vorne dauerte es aber über 20 Minuten, bis mit dem 1:0 von Christian Leberl etwas Zählbares heraussprang. Weitere Chancen, die man sich in der Folgezeit aus einer gesicherten Defensive heraus immer wieder erspielte, blieben ungenutzt, so dass man mit dem knappen Vorsprung in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel begannen die Turner etwas unkonzentriert, so dass die Gäste einen Fehler im Aufbauspiel und die folgende Unordnung im Schwabacher Kreis zum 1:1-Ausgleich in der 39. Minute nutzen konnten. Zum Glück fingen sich die 48er danach wieder; über den Kampf in der Defensive fand man auch wieder besser ins Spiel, und in der 48. Minute brachte Nick Distler sein Team durch einen Nachschuss nach einer Strafecke erneut in Führung. Die Rosenheimer drängten nun mit Macht auf den Ausgleich, scheiterten aber an der robusten und engagiert gegenhaltenden Schwabacher Hintermannschaft. Zwei Minuten vor Schluss konnte Nick Distler nach einem schnellen Konter das 3:1 erzielen und damit die Entscheidung herbeiführen.

Am Sonntagmittag stand das Auswärtsspiel beim HC Schweinfurt auf dem Programm. Erneut versuchten die 48er aus einer kontrollierten Defensive heraus zu spielen, doch agierten sie diesmal weniger konzentriert und entschlossen. So kam der Gastgeber zu ersten guten Chancen und in der neunten Minute zu einer Strafecke, die er zum 1:0 verwandelte. Die Schwabacher hielten sofort dagegen und bekamen nur eine Minute später ihrerseits eine Kurze Ecke, die Christian Leberl zum 1:1-Ausgleich verwandelte. In der Folgezeit gab es auf beiden Seiten eine ganze Reihe guter Chancen, wobei die Mehrzahl bei den Turnern lag. Doch fand die Kugel niemals den Weg in den Kasten, so dass man mit dem 1:1 die Seiten wechselte.

Erst nach Beginn der zweiten Halbzeit konnte Tim Schmidthammer endlich eine der vielen Möglichkeiten zur Führung nutzen. Diesmal waren es aber die Gastgeber, die gleich im Gegenzug eine Strafecke erkämpften und durch diese zum Ausgleich kamen. Die 48er steckten nicht auf und suchten die Entscheidung, waren aber an diesem Tag vor dem Tor nicht entschlossen genug. Nach weiteren vergebenen Möglichkeiten musste man sich am Ende mit dem einen Punkt aus dem 2:2-Unentschieden begnügen. Immerhin hat man sich mit den vier Zählern vom Wochenende wieder auf Rang drei in der Oberliga vorgearbeitet.

Die Damen waren am Sonntagmittag bei der Reserve des Nürnberger HTC zu Gast, die über den Winter starken Nachwuchs aus der eigenen Jugend erhalten hatte, so dass ein ähnlicher Kantersieg wie im Herbst nicht mehr denkbar war. Dennoch waren die 48erinnen gegen die sehr defensiv aufgestellten Gastgeberinnen schnell am Drücker und erspielten sich schon in den Anfangsminuten gute Chancen. So zielte Victoria Vockentanz in der fünften Minute nach guter Vorarbeit von Anne Sellmann auf rechts nur knapp neben den Kasten; eine Minute später klärte eine Nürnberger Verteidigerin bei einer Schwabacher Strafecke für ihre geschlagene Torhüterin auf der Linie. Auch Lisa Hertrich scheiterte noch aus aussichtsreicher Position, ehe Paula Brandl mit ihrem Treffer zum 1:0 in der 17. Minute ihr Team erlöste. Auf Vorlage von Judith Steiner erhöhte Christine Schleicher drei Minuten später gleich auf 2:0. Doch trotz weiterer guter Chancen versäumte man es bis zur Pause, den Vorsprung noch weiter auszubauen.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die 48erinnen das dominierende Team, das vor allem bis zum gegnerischen Schusskreis überzeugend agierte. Aber man gelangte zu selten in den Schusskreis hinein, und wenn man doch einmal eingedrungen war, wurden die Chancen nicht konsequent genutzt. Dazu passt auch, dass vier weitere Strafecken vergeben wurden. Erst in der 65. Minute fiel das lang ersehnte 3:0, und zwar durch Sarah Woroneck, die damit ihr erstes Tor bei den Damen erzielte. Auch in der Schlussphase hätte man gegen erschöpfte Nürnbergerinnen noch was drauflegen können, doch es blieb beim 3:0-Sieg. Vor dem entscheidenden Spiel beim Münchner SC nächsten Sonntag, für das man sich auf alle Fällte wird steigern müssen, liegt man mit drei Punkten Rückstand auf dem dritten Platz.

Wie erhofft konnte sich die 2. Herrenmannschaft noch einmal steigern und nach einer starken Leistung am Sonntag beim Nürnberger HTC 3 den ersten Sieg im zweiten Teil der Feldsaison feiern. Bereits in der fünften Minute bekamen die 48er einen Siebenmeter, den Lars Lanzl zur Führung verwandelte. Kurz vor der Pause gab es wieder einen Siebenmeterball für Schwabach, und erneut Lars Lanzl sorgte für die 2:0-Halbzeitführung. In der 60. Minute ermöglichte ein Patzer in der Schwabacher Abwehr den Gastgebern den Anschlusstreffer, so dass es noch einmal spannend wurde. Doch Fabian Kramer sorgte fünf Minuten später auf Vorlage von Lars Lanzl mit dem Treffer zum 3:1-Endstand für die Entscheidung. Mit dem Sieg rückten die 48er auf Rang fünf vor und wahrten die Chance, sich für die Endrunde der ersten vier zu qualifizieren.

Am Freitagabend spielte die weibliche Jugend A gegen die HG Nürnberg. Die junge Schwabacher Mannschaft war in dieser Partie über weite Strecken feldüberlegen und erspielte sich zahlreiche gute Möglichkeiten. Doch trotz einiger brandgefährlicher Szenen vor dem Nürnberger Tor gab es keinen einzigen Treffer. Auf der anderen Seite war die HGN unglaublich effektiv und machte aus drei Möglichkeiten zwei Tore: Das 1:0 fiel nach 25 Minuten, zwanzig Minuten später folgte das 2:0. Auch danach hätten die 48erinnen noch genug Möglichkeiten gehabt, das Spiel zu drehen, aber an diesem Abend wollte nichts gelingen, so dass es bei der 0:2-Niederlage blieb.

Eine sehr ärgerliche Niederlage musste die männliche Jugend B am Sonntag beim HTC Würzburg einstecken. Ein Grund dafür waren sicher die sechs Absagen, die dazu führten, dass die 48er nur mit einem Auswechselspieler antreten konnten. Die verbliebenen zwölf Mann kämpften hervorragend, konnten es aber nicht verhindern, dass sie durch zwei Treffer Mitte der ersten Halbzeit in Rückstand gerieten. Zwölf Minuten nach dem Seitenwechsel gelang jedoch Tim Distler der Anschlusstreffer, und Nils Hitzinger konnte in der 55. Minute sogar ausgleichen. Dieses an und für sich verdiente Unentschieden hatte bis zur letzten Minute Bestand, als die Gastgeber noch eine Strafecke bekamen. Diese wurde hoch aufs Tor geschossen und hätte eigentlich abgepfiffen werden müssen, was jedoch unterblieb. Schwabachs Torhüter konnte diesen Schuss zwar abwehren, doch prallte die Kugel einem Angreifer vor den Schläger, der zum 3:2 für die Unterfranken einschob.

Mit einem deutlich stärkeren Gegner als in den letzten Wochen hatten es die Mädchen A 1 am Samstag in Schweinfurt zu tun. Die erste Halbzeit kamen sie nicht in Fahrt und ließen die Schweinfurterinnen das Spiel machen. Mitte der Halbzeit geriet man folgerichtig durch ein Eckentor mit 0:1 in Rückstand. Nach dem Seitenwechsel wendete sich zunächst das Blatt und die Schwabacherinnen übernahmen das Kommando, ließen jedoch wieder einige Torchancen ungenutzt. Erst nach zehn Minuten konnte Sabrina Knappke ein Durcheinander im Schweinfurter Kreis nutzen und den Ball ins Tor schieben. Schwabach spielte weiterhin gut, doch die Kugel wollte nicht ins Tor. Leichtsinn der 48erinnen ermöglichte Schweinfurt zehn Minuten vor Schluss eine Strafecke, die erneut verwertet wurde. Schwabach kämpfte nochmal bis zum Schluss, musste sich jedoch mit 1:2 geschlagen geben.

Zwei Spiele bestritten die Knaben A, das erste bei der HG Nürnberg bereits am Mittwoch. Dort konnte sich die junge Schwabacher Mannschaft dank solider Abwehrarbeit und einer herausragenden Leistung von Torwart Johannes Stünzendorfer gegen den überlegenen Gastgeber lange behaupten und musste erst in der 22. Minute durch eine Kurze Ecke das 0:1 hinnehmen. Während die eigenen Konter nichts einbrachten, musste man kurz vor dem Seitenwechsel ein weiteres Eckentor einstecken.Nach der Pause ermöglichten die 48er der HGN in einer Schwächephase, rasch auf 4:0 davonzuziehen. Man nahm danach eine Auszeit und das Team stabilisierte sich wieder. Einmal klingelte es jedoch noch im Schwabacher Kasten, als eine weitere Nürnberger Strafecke in der 55. Minute den 0:5-Endstand brachte.

Eindeutig eine Nummer zu groß war am Samstag beim Heimspiel an der Jahnstraße der Nürnberger HTC. Die Gäste waren in allen Belangen – sowohl körperlich (Schwabach spielte mit vier B-Knaben) als auch technisch und taktisch – klar überlegen und ließen von Anfang an keine Frage aufkommen, wer Herr auf dem Spielfeld war. Schon zur Pause lagen die Turner mit 0:7 zurück, obwohl sie auch diesmal eine engagierte Leistung zeigten. Auch nach dem Seitenwechsel gönnten die Nürnberger sich und dem Gegner keine Verschnaufpause und erhöhten bis zum Schlusspfiff sukzessive auf 15:0.

Die Mädchen B traten am Sonntagmorgen beim HTC Würzburg an, einem Gegner, der sowohl körperlich als auch spielerisch überlegen war, so dass sich die Partie größtenteils in der Schwabacher Hälfte abspielte. Die Turnerinnen kämpften jedoch aufopferungsvoll und konnten bis zur Pause ein torloses Remis halten. Mitte der zweiten Halbzeit erzielte Würzburg durch einen unhaltbaren hohen Schuss dann doch das 1:0. Gegen Ende, als den 48erinnen langsam die Luft ausging, konnten die Mädchen aus Unterfranken noch zum 2:0-Endstand erhöhen.

Die Knaben C 1 waren am Samstag bei der HG Nürnberg zu Gast und mussten zum Auftakt gegen den Gastgeber gleich eine 0:5-Niederlage einstecken, wobei das Ergebnis etwas zu hoch ausfiel. Den Paraden ihres guten Torhüters hatten es die Turnerbuben im zweiten Spiel zu verdanken, dass sie gegen den starken Nürnberger HTC nicht völlig unter die Räder kamen (0:6). Im letzten Spiel belohnte man sich für die engagierte Leistung mit einem 3:0-Sieg gegen den HTC Würzburg.

Stark ersatzgeschwächt wegen vieler Absagen fuhren die Mädchen C zum Verbandsligaspieltag nach Schweinfurt. Dort erzielte Schwabach 2 gegen den Gastgeber ein 1:1-Unentschieden und besiegte die HG Nürnberg 3 mit 1:0. Dem HTC Würzburg musste man sich allerdings deutlich mit 0:5 geschlagen geben. Schwabach 3 blieb in den Partien gegen den HTCW (0:2), die SF Großgründlach (0:2) und den HC Schweinfurt (0:1) leider ohne Torerfolg.

Zufrieden kann man mit den Leistungen der Knaben D 1 in Fürth sein. Der deutlichen Auftaktniederlage gegen den Nürnberger HTC 1 (2:6) und dem knappen 1:2 gegen die HG Nürnberg folgten zwei 4:3-Erfolge gegen den HTC Würzburg und den TB Erlangen.

Heimrecht hatten ebenfalls am Samstag die Mädchen D 2 und 3 in der Verbandsliga. Schwabach 2 konnte dabei mit einem 2:1 gegen den Nürnberger HTC 3 und einem 2:0 gegen die Spvgg Greuther Fürth zwei Siege und dazu ein 1:1-Unentschieden gegen den Marktbreiter HC verbuchen. Die dritte Mannschaft gewann zwar gegen Fürth mit 3:0, musste sich aber dem CaM Nürnberg und Marktbreit jeweils mit 0:2 geschlagen geben

Drucken E-Mail

Nur Damen siegreich (Bericht 01.-03.05.15)

SCHWABACH (ws) – Während die Damen der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Wochenende mit einem Sieg Anschluss an die Tabellenspitze der Bayernliga halten konnten, rutschten die 1. Herren durch eine unerwartet deutliche Niederlage in die untere Tabellenhälfte ab.

Die Damen begannen ihr Gastspiel am Sonntagmittag bei der Spvgg Greuther Fürth recht vorsichtig, hatten aber in der fünften Minute bereits die erste gute Möglichkeit. Christine Schleicher warf sich in einen Querpass von Hannah Brandl, die Kugel landete jedoch knapp daneben. Bei der zweiten Schwabacher Strafecke in der 14. Minute hatte man den Torjubel schon auf der Zunge, aber eine Fürther Spielerin konnte auf der Linie abwehren. Vier Minuten später jedoch war es soweit: Anne Rotheneder schnappte sich die Kugel aus vollem Lauf nahezu volley und schloss zur 1:0-Führung ab. Wiederum vier Minuten später passte Tea Damjanovic auf Victoria Vockentanz, die vom rechten Schusskreisrand abzog und zum 2:0 einschoss. Zwei Minuten vor der Pause bekam Fürth seine erste Kurze Ecke. Rebecca Haas konnte zwar den ersten Schuss abwehren, doch im Nachsetzen brachten die Fürtherinnen die Kugel doch noch zum 1:2 über die Linie.

Nach dem Seitenwechsel wirkte Schwabach verunsichert; es gab immer wieder Ballverluste, so dass sich die Partie eine knappe Viertelstunde lang hauptsächlich in der Schwabacher Hälfte abspielte. Bei einem der ersten Angriffe der 48erinnen nach dem Wiederanpfiff wurde Lisa Hertrich von der Fürther Torhüterin von den Beinen geholt; während man noch das Foul reklamierte, reagierte Paula Brandl schnell und erzielte mit einem sehenswerten Schuss mit der argentinischen Rückhand das 3:1 (49. Minute). Nur wenige Minuten später erhöhte Christine Schleicher mit einer schönen Einzelleistung zum 4:1 für Schwabach. Nun schienen sich die 48erinnen auf der Führung ausruhen zu wollen und machten das Spiel dadurch noch einmal spannend, da die Gastgeberinnen noch ein paarmal gefährlich vor das Tor kommen durften. In der 63. Minute klärte Judith Steiner bei der dritten Fürther Strafecke auf der Linie und wiederholte dieses Kunststück nur 120 Sekunden später. Die restlichen fünf Minuten blieben ohne Höhepunkt, so dass das 4:1 für den TV 1848 bis zum Ende Bestand hatte. Die Turnerinnen trennen nun drei Punkte vom neuen Tabellenführer Münchner SC 2, der den ASV München am Wochenende besiegte.

Denkbar schlecht begann das Gastspiel der 1. Herren am Sonntag beim Münchner SC 2. Eine Nachlässigkeit in der Turnerabwehr ermöglichte den Gastgebern bereits in der ersten Spielminute die Führung. Die 48er hielten dagegen und erkämpften sich in der siebten Minute einen Siebenmeter, den Daniel d'Angelo zum Ausgleich verwertete. Im offenen Schlagabtausch gingen bald darauf die Münchner wieder in Führung, der die Schwabacher den 2:2-Ausgleich folgen ließen. Weitere gute Chancen und einige Strafecken ließen die Turner jedoch ungenutzt. Das rächte sich eine Minute vor dem Pausenpfiff, als der Münchner SC erneut in Führung ging.

Für die zweite Halbzeit nahmen die 48er sich vor, die Partie zu drehen, doch es zeigte sich, dass der Gastgeber an diesem Tag einfach abgeklärter und kaltschnäuziger agierte. In rascher Folge erhöhte München durch zwei Treffer auf 5:2, während Schwabach seine Möglichkeiten nicht nutzen konnte. Die endgültige Entscheidung fiel mit dem 6:2 für den MSC in der 55. Minute. Zwar konnte Johannes Vydra für die weiter kämpfenden Schwabacher noch einmal auf 3:6 verkürzen, doch den Schlusspunkt setzte wieder München mit dem Treffer zum 3:7-Endstand. Mit dieser Niederlage sind die Turner auf den sechsten Platz zurückgefallen und müssen nun aufpassen, nicht in Abstiegssorgen zu geraten.

Die 2. Herren konnten sich noch einmal steigern und im Heimspiel gegen die Spvgg Greuther Fürth 2 am Sonntag den ersten Punktgewinn im neuen Jahr verbuchen. Die 48er zeigten eine konzentrierte Leistung und gestalteten die Partie ausgeglichen, wobei die erste Halbzeit torlos ablief. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff geriet man jedoch in Rückstand. Doch schon in der 47. Minute konnte Norbert Geldner zum 1:1 ausgleichen. Gewaltig unter Druck gerieten die Turner, als man einige Zeit aufgrund einer Gelben Karte in Unterzahl spielen musste, aber man überstand diese Situation ohne Schaden. Kurz vor Schluss hatte man mit einer Kurzen Ecke noch die Chance zum Sieg, doch konnte man diese nicht nutzen. Am Ende stand also ein gerechtes 1:1-Remis.

Erneut mit einer Spitzenmannschaft hatte es die männliche Jugend B am Sonntagmittag zu tun. Man war beim Nürnberger HTC zu Gast, in dessen Reihen immerhin drei U 16-Nationalspieler standen. Die Gastgeber legten gleich voll los und überrannten die 48er, ohne auf allzu große Gegenwehr zu stoßen. So lag man zur Pause klar und verdient mit 0:6 hinten. Nach einer deutlichen Pausenansprache hielten die 48er nach dem Seitenwechsel deutlich besser dagegen und konnten gut 25 Minuten ohne Gegentor aushalten. Erst in der Schlussphase ging nach dem großen kämpferischen Einsatz die Puste aus, so dass der NHTC noch auf 8:0 erhöhen konnte.

Auch die weibliche Jugend B hatte es bei ihrem Heimspiel am Sonntagnachmittag mit einem überlegenen Gegner zu tun. Der Gast von der HG Nürnberg war von Anfang an wacher und bissiger und drückte nach vorne; relativ früh erzielte er so den Führungstreffer. Auch dieser weckte die Turnerinnen nicht auf, das Team agierte zu langsam und ungenau und ohne spritzige Ideen. Die HGN hingegen hatte weitere gute Chancen. Auch wenn Schwabachs Abwehrchefin Julia Krick viel abblocken konnte, fiel noch vor der Pause das 0:2. In den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit bäumten sich die Schwabacher Mädchen noch einmal auf und wurden zunächst durch den Anschlusstreffer von Ali Bittner nach einer schönen Kombination belohnt. Doch die HGN schlug zurück, unterstützt durch Fehler in der Schwabacher Abwehr. So stand es nach 55 Minuten 5:1 für Nürnberg. Die 48erinnen gaben nun auf und der Gast erhöhte am Ende noch zum verdienten 6:1-Erfolg.

Die Mädchen A 1 waren am Samstag in Würzburg zu Gast. In einer spielerisch durchwachsenen ersten Halbzeit hatten beide Teams einige gute Chancen, konnten sie jedoch zunächst nicht nutzen. Erst kurz vor der Halbzeitpause gelang Selina Streb durch einen Schuss vom Kreisrand die Schwabacher Führung. Nach dem Seitenwechsel agierten die 48erinnen konzentrierter und bauten die Führung schnell auf 2:0 aus: Emelie Haas nutzte ein Gewühl im gegnerischen Schusskreis, um die Kugel ins Netz zu schieben. Es folgten eine ganze Reihe guter Chancen der Schwabacherinnen, die nun klar überlegen waren. Es dauerte jedoch bis in die Schlussminuten, ehe Christin Schöne eine Flanke von Sabrina Knappke zum 3:0-Endstand verwerten konnte.

Die Knaben A waren am Samstag beim HC Schweinfurt zu Gast. Es war ihr erstes Saisonspiel, in dem sie sich den Unterfranken mit 0:3 beugen mussten. Bei diesem Team geht es gleich am Mittwoch mit einem Gastspiel bei der HG Nürnberg weiter.

Gleich zwei Spiele hatten am Wochenende die Mädchen B zu bestreiten. Das Gastspiel am Freitag beim TB Erlangen stand unter einen schlechten Stern. Das begann schon mit einem missglückten Anstoß, der zu einer Kurzen Ecke für den Gastgeber und in der Folge zum 0:1 führte. Zwar kam Schwabach danach etwas besser ins Spiel und auch zu Chancen, doch waren es wieder die Erlangerinnen, die ein Tor bejubeln konnten: Ein Deckungsfehler ermöglichte Mitte der ersten Halbzeit das 0:2. Kurz vor dem Pausenpfiff verwertete eine Erlanger Stürmerin den vierten (!) Nachschuss, nachdem Torhüterin Anna Wohlgemut beim ersten Torschuss und bei dreimaligem Nachfassen noch hatte klären können. Nach Wiederanpfiff scheiterten Celina Loy und Sofia Herzog jeweils an der Erlanger Torhüterin. Die Gastgeber hingegen konterten erfolgreich zum 0:4. In der Schlussphase kassierte man noch einen weiteren Treffer zum 0:5-Endstand.

Deutlich verbessert präsentierten sich die Mädchen am Sonntag zuhause gegen die HG Nürnberg. Man ging die Partie hochmotiviert und –konzentriert an, und schon in der dritten Minute brachte Celina Loy ihr Team nach einem schönen Spielzug über Maya Dünkelmeyer und Sofia Herzog mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit entwickelte sich eine attraktive Partie zwischen den beiden Kreisen, wobei die Hintermannschaften nur wenige Möglichkeiten zuließen. Kurz vor der Pause jedoch setzte sich eine Nürnbergerin gegen zwei Schwabacher Verteidigerinnen durch und erzielte den 1:1-Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel hatten die Schwabacherinnen viele starke Angriffe und scheiterten dabei manchmal nur um Zentimeter. Auf beiden Seiten konnten mehrere Strafecken abgewehrt werden. Sehr unglücklich dann die Entscheidung in der letzten Spielminute: Aus ganz spitzem Winkel erzielte eine Gästestürmerin das 2:1, wobei die Kugel von den Kickern der Torhüterin in den Kasten sprang.

Die Knaben B sind in dieser Saison nur in der Verbandsliga gemeldet. Beim ersten Spiel am Samstag gegen die Spvgg Greuther Fürth erwiesen sie sich als weit überlegen und kamen zu einem auch in der Höhe völlig verdienten 12:0-Erfolg, der natürlich auch gleich die Tabellenführung einbrachte.

Die Knaben D 2 trugen ihren Spieltag am Samstag in Großgründlach aus. In den ersten drei Spielen zog man dabei den Kürzeren, und zwar mit 0:2 gegen den Nürnberger HTC 3, mit 1:2 gegen die SF Großgründlach und mit 0:6 gegen den HTC Würzburg 3. Zu guter Letzt gelang gegen den HTCW 2 ein 1:0-Sieg. Parallel spielten die Mädchen D 1 in Erlangen und zeigten sehr ansehnliche Leistungen. Bei drei Spielen mussten sie keinen einzigen Gegentreffer hinnehmen und gewannen ihre Partien gegen den Nürnberger HTC 1 (4:0), die Spvgg Greuther Fürth (6:0) und de NHTC 2 (7:0) allesamt klar und deutlich.

Verletzungsbedingt mit nur vier Spielern – Monika Marschel, Isabella Drozynski, Konny Weiß und Torwart Wolfram Schröttel – fuhr das Freizeithockeyteam „Schwabacher Goldschläger" zum Turnier „Schlenz in den Mai" der „Teamgeister" vom Spandauer THC nach Berlin. So musste man sich für jede Partie Gastspieler erbitten, am Samstag kamen diese vom Gastgeber, am Sonntag vom HC Argo Berlin. Die immer neuen Mischungen harmonierten hervorragend und so überstand man die Vorrunde am Samstag zur eigenen Überraschung ohne jeden Punktverlust: Dem 2:1-Auftakterfolg gegen die „United Colours of Argo" folgten ein 4:2 gegen die „Herrenhäuser Cracks" aus Hannover und ein 1:0 über die „Mainhoppers" von SC Frankfurt 80. Im Halbfinale am Sonntagmorgen sah es lange nach einem Sieg der „Lippeyekcohs" aus Lippstadt aus, die deutlich mehr vom Spiel hatten, aber kein Tor erzielen konnten. Zwei Minuten vor Schluss fiel überraschend auf der anderen Seite der Siegtreffer für die Goldschläger. Nun stand man im Finale gegen die gastgebenden „Teamgeister"; wieder war der Gegner überlegen, konnte jedoch die (verstärkte) Schwabacher Hintermannschaft nicht überwinden. So stand es am Ende 0:0 unentschieden und man teilte sich den Turniersieg.

Drucken E-Mail

Niederlage der 2. Herren, ordentliche Leistungen der Jugend (Bericht 18./19.04.15)

Während die 2. Herren im ersten Punktspiel nach der Winterpause eine hohe Niederlage hinnehmen mussten, zeigten die Jugendmannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach zum Auftakt der Feldsaison 2015 am vergangenen Wochenende zum Teil schon ansehnliche Leistungen.

Unbefriedigend verlief das erste Punktspiel der 2. Herren nach der Winterpause. Mit nur einem Auswechselspieler und vielen jungen Akteuren blieben die 48er am Sonntag beim CaM Nürnberg deutlich hinter den Erwartungen zurück. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte man gegen einen eigentlich gar nicht so starken Gegner eine schwache Leistung und lag nach 35 Minuten bereits mit 0:5 im Rückstand. Kurz nach dem Wiederanpfiff kassierte man auch noch den sechsten Treffer. Danach konnte man sich etwas steigern und die Partie ausgeglichener gestalten. Dennoch kassierte man noch zwei weitere Tore. Gegen Ende hatten die Turner auch noch einige Möglichkeiten, konnten diese aber nicht verwerten. So musste man sich mit 0:8 geschlagen geben und rangiert damit in der Tabelle auf Rang 5.

Am Sonntag bestritt die weibliche Jugend B ihr erstes Punktspiel beim Nürnberger HTC und musste dabei auf drei wichtige Spielerinnen verzichten, die jedoch sehr gut von A-Mädchen ersetzt wurden. Von Anfang an kamen beide Mannschaften zu Chancen. So hatten die 48erinnen gleich zu Beginn eine Kurze Ecke, die jedoch nichts einbrachte. Praktisch im Gegenzug verwandelte der NHTC seine erste Strafecke mit dem Nachschuss zum 0:1. Doch die 48erinnen ließen sich davon nicht unterkriegen und drängten auf den Ausgleich, der Mitte der ersten Halbzeit ebenfalls durch eine Kurze Ecke von Alex Schwarz gelang. Statt weiter aufs NHTC-Tor zu drängen, ließ man den Gastgeber wieder stärker werden. Dies führte durch einen erneuten Eckennachschuss zunächst zur Nürnberger Führung, die kurz vor der Pause sogar auf 3:1 ausgebaut wurde. In der zweiten Halbzeit wollte Schwabach unbedingt zumindest noch einen Punkt holen und setzte den NHTC früh unter Druck, um dem Gegner schon im Aufbau die Bälle wegzunehmen. Jedoch scheiterte man zunächst immer wieder im Schusskreis. Mitte der zweiten Halbzeit war es dann eine Nürnberger Abwehrspielerin, die die Kugel nach einem Schwabacher Schuss ins eigene Tor zum 2:3 abfälschte. Schwabach warf nun noch einmal alles nach vorne, konnte aber nichts Zählbares mehr verbuchen. Jessica Streb scheiterte zweimal an der sehr guten Nürnberger Torwartin, und auch andere Aktionen der 48erinnen brachten den Ausgleich nicht herbei. So endete das Spiel 2:3 und man muss auf eine Revanche im Rückspiel hoffen.

Recht zufrieden kann man mit den Leistungen der männlichen Jugend B beim Turnier des HC Heidelberg sein, traf man dort doch auf Nachwuchsteams deutscher Spitzenvereine. Gespielt wurde jeweils einmal 30 Minuten. Im ersten Spiel gegen den Dürkheimer HC verschlief man die Anfangsphase und lag rasch mit 0:2 im Rückstand. Danach konnte man recht gut mithalten und kassierte nur noch einen Treffer zum 0:3-Endstand. Erfreulich war die Leistung gegen den etwas schwächeren 1. Hanauer THC, gegen den Tim Distler Schwabach rasch mit 2:0 in Führung brachte. Nach einem Gegentreffer und einem Tor von Nils Hitzinger hieß es am Ende 3:1 für Schwabach. Auch gegen den Limburger HC lieferten die Schwabacher Jugendlichen eine ordentliche Leistung ab. Zweimal brachte Tim Distler sein Team in Führung, zweimal glich der Gegner aus. In der Schlussphase hatte man dann Glück, dass man das 2:2 über die Runden bringen konnte. Gegen eine starke Mannschaft von Hannover 78 hielt Schwabach 25 Minuten gut mit, auch wenn der Gegner feldüberlegen war. Fünf Minuten vor Schluss gelang es den Niedersachsen aber doch, die gut stehende Schwabacher Hintermannschaft mit dem Treffer zum 0:1-Endstand zu überwinden. Im letzten Spiel gegen den Gastgeber war es wieder die Anfangsphase, in der die 48er noch zu unkonzentriert waren und gleich mit zwei Treffern ins Hintertreffen gerieten. Danach konnte man die Partie zwar ausgeglichen gestalten, an der 0:2-Niederlage änderte dies aber nichts.

Knaben B und Mädchen B besuchten am Sonntag den Kids-Cup des HC Schweinfurt. Bei den Jungs merkte man im ersten Spiel gegen den Gastgeber, dass sich das junge Team erst an die neue Spielfeldgröße gewöhnen musste. So zeigten sich in der Abwehr und im Spielaufbau Schwächen, die für die 1:2-Niederlage verantwortlich waren. Gegen das starke Team des HTC Bietigheim war die Abwehrarbeit zwar verbessert, aber noch vorne lief praktisch gar nichts. Auch hier zog man den Kürzeren (0:3). Gegen den ESV München, den Bayerischen Vizemeister des Vorjahrs, zeigte sich das Schwabacher Team weiter verbessert. V.a. mit dem Abwehrverhalten konnte man sehr zufrieden sein, wobei auch die Leistung des Torhüters hervorzuheben ist. Schließlich traf man im Spiel um Platz drei noch einmal auf Bietigheim und konnte nun auch die Früchte der Arbeit ernten. Nach einem schönen Angriff über rechts erzielte Levin Vaas die Schwabacher Führung. Aus der inzwischen sehr stabilen Abwehr heraus klappte es diesmal auch mit dem Spielaufbau besser. So entwickelte sich eine offene Partie, in der die 48er ihre Führung bis zum Schluss sichern konnte. Mit Rang drei und der deutlichen Aufwärtsentwicklung konnte man sehr zufrieden sein.

Deutlich verbessert im Vergleich zur Vorwoche zeigten sich die Mädchen B, die ebenfalls zum Auftakt gegen den Gastgeber spielten. Nach einem etwas müden Start dominierten die 48erinnen den Gegner und ließen ihn kaum über die Mittellinie kommen. Trotz der Überlegenheit gelang es jedoch nicht, die Kugel im gegnerischen Tor unterzubringen, so dass man sich mit einem 0:0 begnügen musste. Klar spielbestimmend war Schwabach im Spiel gegen den Bietigheimer HTC. Diesmal belohnte man sich für den guten Spielaufbau selbst: Maya Dünkelmeyer brachte ihr Team schnell in Führung. Kurz darauf blockte Celina Loy eine Flanke von Maya Dünkelmeyer zum 2:0 ins Tor. Kurz vor Ende des Spiels fing Celina Loy einen Abschlag des Gegners ab und vollendete zum 3:0-Endstand. Weniger Glück im Abschluss hatte man in der Partie gegen den TSG Pasing, die ansonsten ebenso überlegen geführt wurde. Mehrfach rollte die Kugel nur knapp am Pfosten vorbei oder man scheiterte an der Pasinger Torhüterin, während der Gegner keinen einzigen Torschuss zu verzeichnen hatte. Wieder hieß es am Ende torlos 0:0. Im Finale traf man noch einmal auf Bietigheim. Man merkte den Spielerinnen nun den langen Tag an und das Spiel verlief recht zäh. Dennoch gelangen den 48erinnen einige schöne Spielzüge. Kurz vor dem Schlusspfiff konnte Sofia Herzog aus einem Getümmel im Kreis heraus den verdienten 1:0-Siegtreffer erzielen und damit ihr Team zum Turniersieger machen.

Heimrecht hatten am Samstag die Knaben C 2 auf dem Platz an der Jahnstraße. Die erste Partie gegen den starken TB Erlangen 1 musste man mit 0:3 verloren geben, dafür war man danach gegen den TBE 2 und die Spvgg Greuther Fürth jeweils das bessre Team und fuhr mit 1:0 und 2:1 zwei Siege ein.

Die Mädchen C 1 waren am Samstag in Würzburg im Einsatz. Die erste Partie gegen die HG Nürnberg 1 musste man nach guter Leistung in der Schlussminute noch mit 0:1 verloren geben. Gegen den Nürnberger HTC 1 gelang danach ein torloses Unentschieden; mit einem 3:0-Sieg gegen den Gastgeber HTC Würzburg beendete man den Spieltag.

Drucken E-Mail

Nur ein Dreier der Damen in München (Bericht 24.-26.04.15)

Nur ein Dreier der Damen in München (Bericht 24.-26.04.15)

Nur halb erfolgreich war der Wochenendausflug der Damenmannschaft der Hockeyabteilung des TV 1848 in die Landeshauptstadt: Statt der erhofften sechs Punkte brachte man nur drei aus München mit nach Hause und hat nun schon vier Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze der Bayernliga.

Am Samstagabend war man zunächst beim Aufsteiger HCL RW München zu Gast. Gegen einen deutlich schwächeren Gegner waren die 48erinnen durchweg überlegen und konnten auch einmal ihre Chancen gut nutzen. Auf der anderen Seite hatte Torhüterin Rebecca Haas, die ebenso wie Lina Rösch ihr erstes Damenpunktspiel bestritt, einen eher ruhigen Job. Den Torreigen eröffnete schon in der dritten Minute die Mittelstürmerin Victoria Vockentanz, als sie eine Flanke von links sicher verwertete. Im direkten Duell gegen die Münchner Torhüterin erhöhte dieselbe Spielerin in der zehnten Minute auf 2:0. Acht Minuten später setzte Steffi Bauer aus einem Gewühl im Münchner Schusskreis heraus das 3:0 drauf. Den 4:0-Pausenstand stellte Lisa Hertrich durch einen Nachschuss in der 28. Minute her.

Nach dem Seitenwechsel brauchten die 48erinnen zehn Minuten, bis die Tormaschine wieder anlief. Dann war es erneut Victoria Vockentanz, die mit ihrem dritten Treffer auf 5:0 erhöhte (45.). Nach einer sehenswerten Vorlage mit einer flach geschlagenen argentinischen Rückhand von links von Steffi Bauer erzielte Hannah Brandl schon zwei Minuten später das 6:0. In der 55. Minute eroberte sich Anne Rotheneder an der Mittellinie die Kugel, überlief drei gegnerische Spielerinnen und ließ der Torhüterin beim 7:0 keine Chance. Den Schlusspunkt in der letzten Spielminute setzte Victoria Vockentanz, die geschickt frei gespielt unbehindert zum 8:0-Endstand einschießen konnte.

Das wichtigeren Spiel war der Auftritt am Sonntag beim Tabellenführer ASV München; da dieser am Vortag nur ein Remis verzeichnet hatte, hätten die 48erinnen bei einem Sieg sogar an den Gastgeberinnen vorbeiziehen können. In der Anfangsphase sah es auch recht gut aus: Schon nach drei Minuten hatte Victoria Vockentanz das 1:0 auf dem Schläger, traf die Kugel aber freistehend nicht richtig, so dass sie am Tor vorbeiging. Zweimal gelang in der Folge eine schöne Kombination über rechts bis zur Grundlinie, aber der Pass in den Kreis konnte nicht verwertet werden. Nach etwa zehn Minuten verloren die Schwabacherinnen jedoch aus unerfindlichen Gründen völlig den Faden. Stoppfehler reihte sich plötzlich an Passfehler und umgekehrt. Auf diese Weise fand der Gastgeber ins Spiel und kam zu ersten Chancen. Zunächst konnte Ersatztorhüterin Lisa Hertrich noch mehrfach abwehren, aber in der 25. Minute war der Führungstreffer des ASV dann fällig. Bis zur Pause hatte man Glück, dass nicht mehr passierte.

Trotz einer deutlichen Pausenansprache von Trainer Florian Gebhard änderte sich auch nach dem Seitenwechsel die Situation nicht. Die 48erinnen machten weiter zahlreiche individuelle Fehler sowohl in der Verteidigung als auch im Spielaufbau. Nach einer Viertelstunde fiel das 0:2 im Anschluss an eine Kurze Ecke: Den ersten Schuss hatte Lisa Hertrich abgewehrt, zwei Nachschüsse konnte Judith Steiner auf der Linie abblocken, aber niemand kam zur Hilfe – so landete der dritte Nachschuss im Kasten. In der Folgezeit konnte man von Glück reden, dass der Rückstand nicht höher wurde. Erst nach einer Auszeit in der 60. Minute kämpften sich die Turnerinnen noch einmal nach vorne und hatten in der Schlussphase noch einige Gelegenheiten. Doch Steffi Bauer traf die Kugel einmal freistehend neun Meter vor dem Tor nicht, ein andermal wurde ihr Stecher von der Münchner Torhüterin pariert. Auch Hannah Brandl traf im entscheidenden Moment die Kugel nicht richtig. Und als man in der Schlussminute noch eine Kurze Ecke bekam, wurde der erste Schuss abgewehrt und der Nachschuss geriet zum Schwinger, der sofort abgepfiffen wurde. So blieb es bei der – über die ganze Spielzeit hinweg gesehen verdienten – 0:2-Niederlage.

Die zweiten Herren zeigten sich im Heimspiel am Sonntagnachmittag gegen den Marktbreiter HC zwar deutlich verbessert, mussten aber erneut eine Niederlage hinnehmen. Nach einer ausgeglichenen und torlosen ersten Halbzeit geriet man acht Minuten nach Wiederanpfiff durch eine Unaufmerksamkeit in der Verteidigung ins Hintertreffen. Schon zwei Minuten später markierten die Unterfranken das 2:0, wobei Schwabach vergeblich monierte, dass die Kugel nicht von einem gegnerischen Schläger, sondern vom Schienbeinschoner ins Tor gegangen sei. Nach diesem Rückstand ließen die Turner den nötigen Kampfgeist vermissen und machten kaum Druck nach vorne. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff ermöglichte ein weiterer Patzer der Schwabacher Abwehr Marktbreit den Treffer zum 0:3-Endstand.

Am Freitagabend trat die männliche Jugend A auf heimischem Kunstrasen gegen den HTC Würzburg an. Aufgrund einer guten Schwabacher Defensivleistung entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel. Da die Schwabacher Jungs ihre Chancen besser nutzten, lagen sie zur Halbzeit durch zwei Tore von Nick Distler mit 2:0 in Führung. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielten die 48er wiederum durch Nick Distler sogar das 3:0. Danach drängten die Würzburger auf das Schwabacher Tor und kamen durch zwei Kurze Ecken auf 3:2 heran. Doch die 48er überstanden die Abwehrschlacht in den letzten zehn Minuten unbeschadet und verbuchten mit dem 3:2 den ersten Saisonsieg.

Die weibliche Jugend B war am Sonntagmittag in Schweinfurt zu Gast. Anfangs agierte man gegen die tief stehenden Schweinfurterinnen, die ihre Chance im Konterspiel suchten, etwas zaghaft, kam jedoch im Verlauf der ersten Halbzeit besser ins Spiel und ging nach einem Konter mit 1:0 in Führung. Das war zugleich der Halbzeitstand. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff gelang Schwabach aus einem Gewühl im gegnerischen Schusskries heraus das 2:0. Nun machte Schweinfurt auf und drückte nach vorne. Etwa zehn Minuten lang schwamm die Schwabacher Hintermannschaft, aber dann hatte man sich wieder gefangen. Man spielte wieder überlegter nach vorne und konnte den dritten Treffer markieren. Den Schlusspunkt des Spiels setzte Emelie Haas, die nach toller Vorarbeit von Melissa und Sabrina Knappke den schönsten Angriff des Spiels zum 4:0-Endstand veredelte.

Die Mädchen A bestritten ihren Saisonauftakt am Samstag zuhause gegen die Bayreuther TS. Die Schwabacher Mädchen machten zu Spielbeginn sofort Druck und erzielten auch bereits nach drei Minuten das 1:0 durch Christin Schöne. Im weiteren Spielverlauf versäumten sie es aber, einige ihrer zahlreichen Chancen zu verwerten. Gedanklich schon in der Halbzeitpause, kassierte man mit dem Pausenpfiff nach einem Konter den 1:1-Ausgleich der Bayreutherinnen. In der zweiten Spielhälfte zeigten die Schwabacherinnen eine gute geschlossene Mannschaftsleistung. Durch einen satten Schuss ins linke Eck erzielte Selina Streb ein Eckentor zur 2:1-Führung. Mitte der zweiten Halbzeit traf Annika Rösch nach einem schönen Spielzug über Selina Streb zum 3:1. Nach weiteren vergebenen Chancen blieb es beim diesem Spielstand und dem verdienten Sieg für Schwabach.

Noch etwas holprig war der Saisonstart bei der neu zusammengestellten Knaben D 1- Mannschaft, die am ersten Spieltag am Samstag gleich gegen den Nürnberger HTC 1 antreten musste, der in diesem Alter eine Klasse für sich ist. So endete die Partie auch 0:6. Gegen die zweite Mannschaft des NHTC hingegen konnten die Turner einen 3:0-Sieg verbuchen. Eng war die Partie gegen die HG Nürnberg, bei der die Jungs aus der Noris am Ende mit 3:2 die Nase vorne hatten.

Drucken E-Mail

Trainingszeiten Hockey Feld

Stand: 04. März 2019

Herren I + II, sowie Jugend A männlich (17 - 19 Jahre)

·        dienstags und donnerstags, 19:00 - 21:30 Uhr, Hockeyplatz

Damen I + II, sowie  Jugend A weiblich (17 - 19 Jahre)

·        montags und mittwochs, 19:00 - 21:30 Uhr, Hockeyplatz

Senioren (über 32 Jahre)

·        donnerstags, 19:30 - 21:00 Uhr, Hockeyplatz

Jugend B männlich (14 - 16 Jahre)

·        dienstags und donnerstags, 17:30 - 19:30 Uhr, Hockeyplatz

Jugend B weiblich (14 - 16 Jahre)

·        montags, 17:30 - 19:30 Uhr, Hockeyplatz

·        mittwochs, 19:00 - 21:30 Uhr, Hockeyplatz

Knaben A (12 - 14 Jahre)

·        dienstags und donnerstags, 17:30 - 19:30 Uhr, Hockeyplatz

Mädchen A (12 - 14 Jahre)

·        montags, 17:30 - 19:30 Uhr, Hockeyplatz

·        freitags, 17:30 - 19:30 Uhr, Hockeyplatz

Knaben B (10 - 12 Jahre)

·        dienstags, 17:30 - 19:30 Uhr, Hockeyplatz

·        freitags, 15:30 - 17:30, Hockeyplatz

Mädchen B (10 - 12 Jahre)

·        mittwochs, 17:30 - 19:30 Uhr, Hockeyplatz

·        freitags, 16:30 - 18:30 Uhr, Hockeyplatz

Knaben C (8 - 10 Jahre)

·        dienstags und donnerstags, 16:30 - 18:00 Uhr, Hockeyplatz

Mädchen C (8 - 10 Jahre)

·        montags und mittwochs, 16:30 - 18:00 Uhr, Hockeyplatz

Knaben D (6 - 8 Jahre)

·        dienstags und donnerstags, 17:00 - 18:30 Uhr, Hockeyplatz

Mädchen D (6 - 8 Jahre)

·        mittwochs, 16:30 - 18:00 Uhr, Hockeyplatz

·        freitags, 15:00 - 16:30 Uhr Hockeyplatz

Hockey-Minis

·        donnerstags, 16:30 - 17:30 Uhr, Hockeyplatz

Freizeit- und Eltern-Hockey

·        montags, 19:30 - 21:00 Uhr, Hockeyplatz

Torwarttraining

·        montags, nach Bedarf über Nicolai Metscher

·        freitags, nach Bedarf über Peter Winkler

Drucken E-Mail

20. Goldschläger-Turnier

Vorschau 21./22.03.

Selbst die Verantwortlichen können es kaum glauben, aber das Freizeithockeyturnier am kommenden Wochenende in der Jahnhalle des TV 1848 Schwabach ist tatsächlich schon die 20. Auflage dieser Veranstaltung, zu der jährlich am Ende der Hallensaison das Freizeitteam „Schwabacher Goldschläger" einlädt.

GSSPassend zum Namen und einmalig in der Hockeywelt ist der Wanderpokal, um den an den beiden Wochenendtagen gespielt wird: Ein mit echtem Schwabacher Blattgold umhüllter Hockeyschläger.

 Neun Gästeteams haben sich wieder angemeldet, um mit den Gastgebern um das Recht zu wetteifern, diese Trophäe ein Jahr lang ihr Eigen zu nennen. Die Mannschaften sind in zwei Gruppen eingeteilt: In der Gruppe A trifft der Gastgeber auf die „Mordsdeifi" vom MTV München, auf das Team „Argo" vom HC Argo 04 Berlin, auf die „Mözis" vom HG Mödling (Österreich) und die „Wadlbeißer" vom HC Wiener Neudorf. In der Gruppe B spielen die „Anhaltiner Blitze" vom HC Osternienburg, die „Knoblauchschlenzer" von den SF Großgründlach, die „Krummholzstocherer" vom CaM und der HG Nürnberg, „Dr. Stone and friends" aus Wels in Oberösterreich und der Titelverteidiger, die „Peffermiehler" vom VfL Bad Kreuznach.

Das Turnier startet am Samstag um 10.00 Uhr mit den Gruppenspielen (Spielzeit 1 x 20 Minuten). Sechzehn Vorrundenpartien werden an diesem Tag bis 17.00 Uhr durchgezogen, die letzten vier folgen am Sonntag ab 10.00 Uhr. Ab zwölf Uhr werden die Platzierungsspiele ausgetragen, mit der Siegerehrung kurz nach 14.00 Uhr endet die Veranstaltung, zu der wie immer der Eintritt frei ist.

 

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ich akzeptiere.