Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Hockey Doppelsieg bei eigenem Turnier Bericht 06./07.11.2021

Mit einem Doppelsieg des Gastgebers endete das 37. Internationale Schwabacher Hallenhockeyturnier am vergangenen Wochenende. Nach 32 Spielen in der Jahnhalle und der Hans-Hocheder-Halle blieben die Wanderpokale der Sparkasse Mittelfranken-Süd (Damen) und der Raiffeisenbank Roth-Schwabach (Herren) bei den Teams des TV 1848 Schwabach.

Herren Turnier 21Damen Turnier

 

 

Schon in der Vorrunde konnten sich die beiden Schwabacher Bayernligateams klar durchsetzen. Die Damen starteten am Samstag mit einer Galavorstellung gegen den späteren Gruppenzweiten ESV Dresden, bei der zahlreiche schöne Kombinationen und Tore gelangen. Nach einem 7:0-Pausenstand triumphierten die 48erinnen am Ende mit 12:4. Auch im zweiten Samstagspiel gegen den SC München dominierten sie deutlich und siegten verdient mit 8:1. Etwas knapper fiel der dritte Sieg am Sonntagmorgen gegen TuS Obermenzing aus: Die Gästekeeperin brachte die Schwabacher Angreiferinnen fast zur Verzweiflung und verhinderte einen höheren als den 2:1-Sieg.

Die Schwabacher Herrn brauchten zum Auftakt gegen den ESV Dresden eine Halbzeit zum Warmwerden. Zur Pause stand es 1:1 unentschieden, nach dem Wiederanpfiff ließ man aber nichts mehr anbrennen und erspielte sich einen 7:1-Erfolg. Etwas energischer hielt im Anschluss der ASV München dagegen, doch am Ende schlug mit 8:4 wieder ein recht deutlicher Schwabacher Sieg zu Buche. Am spannendsten war das dritte Gruppenspiel am Sonntagmittag gegen den HC Ludwigsburg, bei dem sich beide Teams nichts schenkten. Schwabach legte zwar immer wieder vor, konnte sich aber nie entscheidend absetzen. Am Ende entschied Schwabach die zunehmend hektischere Partie mit 5:4 knapp für sich.

Finalgegner der Damen war am Sonntagnachmittag der HC Ludwigsburg, der sich in der Gruppe zwei ähnlich souverän durchgesetzt hatte. Man merkte im Endspiel beiden Teams an, dass ihnen bereits drei Spiele in den Beinen steckten. In der insgesamt ausgeglichenen ersten Halbzeit fand das Spielgeschehen häufig zwischen den Schusskreisen statt, und es dauerte eine Viertelstunde bis zum ersten Treffer, mit dem Alex Schwarz die Gastgeberinnen in Führung brachte. Praktisch postwendend glichen die Ludwigsburgerinnen zum 1:1 aus, was zugleich den Pausenstand bedeutete. Nach dem Seitenwechsel erkämpfte Schwabach sich zwar ein leichtes Übergewicht, konnte daraus jedoch lange kein Kapital schlagen. Erst als es die Gäste mit einer künstlichen Überzahl (Feldspieler ersetzt Torwart) versuchten, gelang Jaqueline Weber der entscheidende Treffer zum 2:1-Endstand. Das Spiel um Platz 3 entschied der TSV Mannheim mit 2:0 gegen den ESV Dresden für sich.

Die Herren hatten es im Finale mit dem TuS Obermenzing zu tun, der aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber der DJK Rosenheim die zweite Gruppe für sich entschieden hatte. Die beiden Teams boten einander einen heißen Kampf auf durchaus hohen Niveau, der lange ausgeglichen verlief. Der Gast ging gleich zu Beginn in Führung, musste aber Mitte der ersten Halbzeit den Ausgleich durch Nick Distler hinnehmen. Derselbe Spieler war es, der die 48er kurz nach Wiederanpfiff in Führung brachte. Die Freude darüber währte jedoch nur kurz: Zwei Minuten später stand es 2:2. Nach zwölf Minuten Hochspannung mit Chancen auf beiden Seiten war es Tobias Haag, der sein Team mit dem 3:2 auf die Siegerstraße brachte. In der Schlussminute machte nochmals Nick Distler mit einem zum 4:2 verwandelten Siebenmeter den Sack zu. Den Bronzeplatz bei den Herren sicherte sich der ASV München mit einem 6:2 gegen Rosenheim.

Die Riege der Ehrengäste, die die Siegerehrung durchführte, - Schwabachs Oberbürgermeister Peter Reiß, Stadtverbandschef Helmut Gruhn und Vereinsvorsitzender Herbert Rößner – zeigte sich sehr angetan nicht nur von den in der Endrunde gezeigten Leistungen, sondern auch davon, dass ein solch großes Turnier unter der schwierigen Pandemielage erfolgreich durchgeführt wurde. Die Wanderpokale überreichten für die Sparkasse Jürgen Bierlein und für die Raiffeisenbank Dr. Carsten Krauß.

Erfreulich war aus Sicht des TV 1848 auch, dass die Reserven sowohl bei den Damen als auch bei den Herren im Teilnehmerfeld gut mithalten konnten. Beide belegten in ihren Gruppen den dritten Platz, die Herren 2 nach einem 3:1 gegen die HG Mödling, einem 3:6 gegen Rosenheim und einem 2:10 gegen Obermenzing. Die Damen 2 spielten gegen Mannheim 1:4, gegen Ludwigsburg 1:2 und gegen Obermenzing 2:1. Im Spiel um Platz fünf trennten sich die Damen vom SC München 1:1 unentschieden, die Herren unterlagen Ludwigsburg mit 2:6.

Drucken E-Mail

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.