Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Herren gewinnen Spitzenspiel Bericht 18./19.12.2021

Statt der angekündigten zwei Heimspiele sah die Jahnhalle des TV 1848 Schwabach am Samstagnachmittag nur die 1. Herren der Hockeyabteilung im Einsatz. Die Partie der 1. Damen in der 2. Regionalliga gegen den HC Wacker München wurde von den Gästen wegen der Pandemielage kurzfristig abgesagt.

Die Schwabacher 1. Herren machten es sich in der ersten Halbzeit gegen den ESV München selbst schwer. Nach dem frühen 1:0 durch Marc Trautvetter versäumten sie es, eine ihrer drei Kurzen Ecken oder ihrer sonstigen Möglichkeiten zu nutzen; nicht einmal eine Überzahl nach einer grünen Karte gegen den ESV wusste man zu nutzen. Da auf der anderen Seite die Defensive nicht sattelfest war, sah man sich im zweiten Drittel plötzlich im Hintertreffen. In der zwanzigsten Minute fiel zunächst der Ausgleich. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Halbzeit gingen die Gäste gar zur 3:1-Halbzeitführung in Front.

Nach dem Seitenwechsel stabilisierten sich die 48er zum Glück und auch die Chancenverwertung aus dem Spiel heraus wurde besser (die nach Ecken nur geringfügig). Mit einem Doppelschlag in den ersten 200 Sekunden der zweiten Halbzeit sorgte Nick Distler für den Ausgleich. In der 37. Minute gingen die Gäste zwar letztmals in Führung, aber fünf Minuten später egalisierte Distler erneut. Auch der erste (und zugleich letzte) Eckentreffer der Turner, mit dem sie kurz vor Ende des dritten Viertels erstmals (mit 5:4) in Führung gingen, ging auf das Konto desselben Spielers.

Nach drei vergebenen Kurzen Ecken zu Beginn des letzten Viertels, trug sich mit Benjamin Gräb erstmals ein anderer Schwabacher in die Torschützenliste ein, ehe wieder Distler auf 7:4 erhöhte. Den Anschlusstreffer der Gäste konterte Marc Trautvetter mit dem achten Schwabacher Treffer. Das 6:8 eine Minute vor Schluss für den ESV war nurmehr Ergebniskosmetik. Mit der Optimalausbeute von zwölf Zählern aus vier Spielen gehen die 48er als souveräner Tabellenführer der Oberliga in die Weihnachtspause.

Am Samstagabend trafen die 2. Damen bei ihrem letzten Spiel vor Weihnachten auf die HG Nürnberg 2. Bereits in den ersten Minuten entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, welche jedoch nicht zu einem Treffer führten. Erst in der letzten Minute vor dem Halbzeitpfiff konnte Alissa Herzog eine Strafecke zur verdienten 1:0-Führung für Schwabach verwandeln. Auch in der zweiten Spielhälfte ließen die Schwabacher Damen zu viele Tormöglichkeiten ungenutzt, um den Vorsprung weiter auszubauen. Fast folgerichtig mussten sie in der 48. Spielminute den Ausgleichstreffer hinnehmen. In einem hektischen letzten Viertel erzielte die HGN sogar noch zwei weitere Eckentore zum aus Schwabacher Sicht doch recht unglücklichen 1:3-Endstand.

Die Mädchen A hatten am Sonntag Heimrecht in der Hochederhalle. Im ersten Spiel gegen den Nürnberger HTC 2 verschliefen die 48erinnen weite Phasen der ersten Halbzeit und lagen zur Pause mit 0:2 zurück. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung gelang in Runde zwei der Ausgleich durch zwei Treffer von Jessica Weber. Doch das reichte nicht, weil man sich kurz vor Schluss noch das 2:3 einfing. Hoch motiviert traten die Schwabacherinnen anschließend gegen den NHTC 1 an und konnten durch Julia Rebeschieß nach einem Solo auch in Führung gehen, die der Gast aber schon zur Pause egalisieren konnte. In einer ausgeglichenen zweiten Halbzeit zeigte sich der NHTC vor dem Tor viel effizienter: Während Schwabach seine Chancen vergab, nutzten die Gäste sie gekonnt und gewannen mit 4:1. Kurzfristig abgesagt wurde der Spieltag der weiblichen Jugend B.

Drucken E-Mail

1. Herren an Tabellenspitze Bericht 11./12.12.2021

Ein klarer Sieg der 1. Herren, ein unglückliches Remis der Damen und eine deutliche Niederlage der 2. Herren sind die zentralen Ergebnisse der Hockeyabteilung des TV 1848 vom vergangenen Wochenende.

Die 1. Herren taten sich bei ihrem Gastspiel am Samstag beim HC Wacker München nur im ersten Viertel schwer mit der doch recht robusten Spielweise des Gegners. Schon nach drei Minuten geriet man in Rückstand, vier Zeigerumdrehungen später staubte Marc Trautvetter zum 1:1 aus. So richtig ins Spiel kamen die 48er im zweiten Viertel, in dem Tim Schmidthammer bei der dritten Strafecke seine Farben erstmals in Führung brachte. Mit einem sehenswerten Doppelschlag sorgte Nick Distler für den 4:1-Pausenstand.

Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte dessen Bruder Tim auf 5:1. Eine Unterzahlsituation nach grüner Karte überstanden die Schwabacher unbeschadet und sorgten danach in der Schlussphase des vierten Drittels für die Vorentscheidung: Marc Trautvetter und Joakim Metcher nach einem Solo über rechts bauten den Vorsprung auf 7:1 aus. Ins letzte Viertel starteten die Gastgeber ohne Torwart und erzwangen mit dieser künstlichen Überzahl innerhalb von fünf Minuten drei Treffer, dem Schwabach nur einen durch einen Rückhandschuss von Marc Trautvetter entgegenzusetzen hatte. Beim Stand von 8:4 nahm auch Schwabach den Torwart heraus und erspielte sich nun die Überlegenheit auf dem Feld. Die starke Defensivarbeit machte es Wacker unmöglich, einen weiteren Treffer zu erzielen, während auf der anderen Seite Christian Ramspeck, zweimal Nick Distler und zum Abschluss noch einmal Marc Trautvetter das Ergebnis auf 12:4 schraubten. Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel haben die Turner die Tabellenführung in der Oberliga übernommen.

Die 1. Damen erwischten bei ihrem Regionalligaspiel beim ASV München einen guten Start und dominierten die erste Halbzeit; leider gelang es ihnen aber wieder einmal nicht, aus der Überlegenheit Kapital in Form von Treffern zu schlagen. Dies rächte sich, als die 48erinnen im zweiten Viertel etwas unkonzentrierter wurden und den Gastgeber besser ins Spiel kommen ließen: Zwei Kurze Ecken, die durch individuelle Fehler verursacht wurden, reichten dem ASV, um einen 2:0-Pausenvorsprung herauszuholen

Eine Glanzleistung boten die Schwabacherinnen im dritten Viertel, in dem sie das Spiel drehten: Judith Steiner nach einer Eckenablage und Victoria Vockentanz mit einer direkt verwandelten Ecke sorgten innerhalb von fünf Minuten für den Ausgleich. Für die nun klar überlegenen Turnerinnen traf Alex Schwarz wiederum nur kurz darauf zur Führung. Mit dem 4:2 setzte Jaqueline Weber nach 40 Minuten noch eins drauf. Sah man sich nun auf der Siegerstraße, so hatte man sich leider getäuscht. Im vierten Viertel konnte man die Spannung nicht halten, vergab selbst noch zwei gute Chancen und fing sich dann zunächst den Anschlusstreffer nach einer Kurzen Ecke ein. Kurz vor Schluss musste man auch noch nach einem Gewühl vor dem eigenen Kasten den 4:4-Ausgleich hinnehmen, ein Remis, das sich nach dem Spielverlauf fast wie eine Niederlage anfühlte. Mit vier Zählern belegen die 48erinnen im Moment Rang vier.

Eine deutliche Niederlage mussten die 2. Herren am Samstag beim HTC Würzburg 2 einstecken. Frühzeit gerieten die Schwabacher mit 0:2 in Rückstand; kurz vor Ende des 1. Viertels konnte Daniel D’Angelo im Alleingang auf 1:2 verkürzen. Im 2. Viertel dominierten die Schwabacher zunächst und konnten durch eine Kombination von Jan Humpenöder und Sebastian Probst zum Unentschieden nachziehen. Gegen Ende des Viertels wurde das Spielverhalten jedoch immer unkonzentrierter und die Würzburger bauten Ihren Vorsprung zum 2:5-Halbzeitstand aus.

Nach der Pause schafften es die Schwabacher jedoch nicht aufzuwachen und konnten so erst wieder zum 3:7 durch Daniel D‘Angelo und zum 4:9 mit einer Ecke durch Daniel D’Angelo die Würzburger Toreflut unterbrechen. Bis zum Ende baute der Gastgeber seinen Vorsprung sogar auf 12:4 aus.

Mit nur einem Auswechselspieler fuhren die 2. Damen am Samstag nach Würzburg. Entsprechend defensiv verlief das Spiel. Bis kurz vor Spielende konnte man den Würzburgerinnen gut Paroli bieten. Nach einem 0:1-Halbzeitstand musste man sich am Ende doch 1:4 geschlagen geben. Das Tor für Schwabach zum 1:2-Zwischenstand erzielte Alissa Herzog

Mit einer etwas dezimierten Mannschaft musste die weibliche Jugend A am Sonntag in Würzburg zunächst gegen den Nürnberger HTC antreten. Die Mädels spielten die erste Halbzeit gut mit und beide Mannschaften erarbeiteten sich Chancen. Eine davon konnte der NHTC nutzen. Die zweite Halbzeit war der NHTC etwas besser und konnte die Führung auf 3:0 ausbauen, was auch der Endstand war. In der zweiten Partie gegen den Gastgeber HTCW spielten die Schwabacherinnen zu Beginn richtig gut und zeigten schöne Spielzüge. Leider konnte Würzburg dennoch mit einem Konter in Führung gehen. In der Schlussphase vor der Pause konnte Würzburg etwas unerklärlicherweise seine Führung auf 5:0 ausbauen. Die Schwabacher ließen sich davon nicht unterkriegen und zeigten mit der letzten Halbzeit ihre bisher beste Leistung, doch das Tore schießen wollte einfach nicht klappen.

Aufgrund von vier Absagen konnte die männliche Jugend B am Sonntag nur zu sechst und damit ohne Auswechselspieler nach Bayreuth fahren. Das Rumpfteam wehrte sich zwar tapfer seiner Haut, hatte aber zweimal gegen komplette Mannschaften recht deutlich das Nachsehen: Dem HTC Würzburg 2 unterlag man mit 0:4, der Bayreuther TS 1 mit 1:4.

Die Mädchen A 2 dominierten am Samstag in Fürth im ersten Spiel gegen die HG Nürnberg 2 vor der Pause, kamen aber viel zu selten zum Abschluss. Nach dem Seitenwechsel war die Partie ausgeglichener, am Ende hatte man bei einer gegnerischen Schlussecke noch Glück, das 0:0 halten zu können. Die HGN 3 war der stärkere Gegner (eigentlich die Mädchen B 1) und im Spiel insgesamt überlegen. Die 48erinnen zeigten großen kämpferischen Einsatz, konnten jedoch eine 0:2-Niederlage nicht vermeiden. Leider wurde ein eigentlich reguläres Tor für Schwabach dabei nicht gegeben.

Drucken E-Mail

Erster Sieg der ersten Damen (Bericht 04./05.12.21)

Mit einem hart umkämpften Heimsieg gegen den HTC Stuttgarter Kickers sicherten sich die 1. Damen der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Samstag in der vereinseigenen Jahnhalle den ersten Dreier dieser Saison in der 2. Regionalliga.

Die 48erinnen starteten gegen die Gäste aus der baden-württembergischen Hauptstadt zwar durchaus ordentlich und waren in einem zunächst ausgeglichenen Spiel des Öfteren gefährlich vor dem gegnerischen Tor, schafften es aber wieder einmal nicht, die Kugel im Kasten unterzubringen. Als routinierter erwiesen sich die Gäste, die sowohl im ersten als auch im zweiten Viertel je einmal eine Unaufmerksamkeit in der ansonsten umsichtigen Defensive der Schwabacherinnen ausnutzten und so mit einer 2:0-Führung in die Pause gingen.

Deutlich verbessert kehrten die Turnerinnen aus der Kabine zurück. Sie erhöhten das Tempo und damit den Druck auf das Stuttgarter Tor. Auch wenn immer noch nicht jede gute Chance verwertet wurde, so brach Alexandra Schwarz doch den Bann, und das gleich mit einem lupenreinen Hattrick: Mit drei Treffern innerhalb von zehn Minuten drehte sie die Partie zum 3:2. Mit dem Schlusspfiff des dritten Viertels musste man allerdings den Ausgleich hinnehmen. Doch die 48erinnen waren nun weiterhin die spielbestimmende Mannschaft und gingen in der 50. Minute durch eine von Victoria Vockentanz verwandelte Strafecke erneut in Führung. Die Freude war zunächst kurz, fing man sich doch schon im direkten Gegenzug den 4:4-Ausgleich ein. Für die Entscheidung in der hochspannenden Schlussphase sorgte Julia Pfeifer, die sich energisch über rechts durchsetzte und aus spitzestem Winkel die herausstürzende Stuttgarter Torhüterin zum 5:4-Endstand überwand.

Die 2. Herren hatten am Sonntag in der Hochederhalle Heimrecht gegen die Spvgg

Greuther Fürth. Zum Auftakt der Partie traf Daniel D’Angelo nach einem langen Ball von Marc Trautvetter zum 1:0. Doch die Gäste drehten die Partie zunächst durch zwei Tore. Mit einer Kurzen Ecke glich Luca Dominik Schneider kurz vor Ende des ersten Viertels aus. Im zweiten Viertel gingen die Schwabacher durch Daniel D’Angelo in Führung, kassierten im Anschluss jedoch unglücklich durch ein Eigentor erneut den Ausgleich. Erst zum Ende des 2. Viertels traf Marc Trautvetter durch eine Vorlage von Florian Gebhard zum 4:3 Halbzeitstand.

Nach der Pause wachten die Schwabacher endlich richtig auf und zeigten, was in ihnen steckt. Mit zwei Treffen von Daniel D’Angelo und Marc Trautvetter bauten sie Ihren Vorsprung auf 6:3 aus, ehe die Gäste kurz vor Ende des dritten Viertels noch einmal verkürzen konnten. Im letzten Viertel konnte Fürth den Angriffen von Schwabach nicht mehr standhalten und so machten die Turner den Sack zu: Tor Nummer sieben gelang D‘Angelo nach einem Solo, zum 8:4 verwandelte Florian Gebhard einen Siebenmeter, der neunte Treffer ging auf das Konto von Jan Humpenöder nach schöner Vorarbeit von Tim Schmidthammer und nach einem langen Ball von Gebhard konnte D’Angelo allein im leeren gegnerischen Schusskreis das Ergebnis mit 10:4 noch zweistellig machen. Mit ihrem Sieg festigten die 48er Platz zwei in der Verbandsligatabelle.

An selber Stelle und gegen denselben Verein spielten auch die 2. Damen, allerdings reichlich glücklos. Die Gäste waren zwar objektiv leicht überlegen, aber keineswegs so sehr, wie es der 0:7-Endstand vorspiegelt. Aber im Gegensatz zu den Turnerinnen, die alle ihre Chancen vergaben, war Fürth konsequent im Ausnutzen der Möglichkeiten und damit verdient klarer Sieger.

Nach der Unterbrechung der Saison im Kinderbereich war von den Jugendteams nur die A-Knaben-Mannschaft im Einsatz, die am Sonntagmorgen in der Hochederhalle gegen die HG Nürnberg 2 und die SF Großgründlach antrat. Beide Partien verliefen ausgeglichen und endeten mit einem 2:2-Unentschieden.

Drucken E-Mail

Absage bei 1. Damen, erfolgreiche Reserven (Bericht 20./21.11.2021)

Nichts wurde es am vergangenen Samstag mit dem Saisonstart der 1. Damen der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach in der 2. Hallen-Regionalliga. Da bei einer Spielerin des Gegners TSV Mannheim 2 zwei Corona-Schnelltests positiv ausgefallen waren, wurde die Partie kurzfristig abgesagt. Gespielt wurde hingegen bei den Reserven und in der Jugend – mit insgesamt doch recht erfreulichen Ergebnissen.

Die 2. Herren und die 2. Damen traten am Samstag zu Verbandsligaspielen in Fürth an. Nach einer Schocksekunde, als die Gastgeberinnen noch in der ersten Minute eine Strafecke erhielten, die aber abgewehrt werden konnte, waren Schwabachs Damen dabei gleich in der vierten Minute zum ersten Mal erfolgreich, als Lisa Hertrich zum 1:0 einlochte. Im zweiten Viertel waren die 48erinnen nicht konzentriert genug und mussten den Ausgleich hinnehmen. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel kam es noch schlimmer, als Fürth mit 2:1 in Führung ging. Erst im letzten Viertel kamen die 48erinnen wieder gut ins Spiel, so dass Sofia Herzog verdientermaßen ausgleichen konnte. Zehn Minuten vor dem Abpfiff brachte Barbara Weigel ihr Team wieder in Führung, und bei diesem 3:2 blieb es bis zum Schlusspfiff. Mit sechs Punkten aus den ersten beiden Spielen haben die 2. Damen einen Idealstart hingelegt.

Bei den 2. Herren entwickelte sich ein recht hitziges Spiel. Nach einer ersten Abtastphase gingen die Fürther im ersten Viertel mit 1:0 in Führung. Zu Beginn des zweiten Viertels erzielte Daniel D’Angelo den Ausgleich und mit der Schlussecke der ersten Halbzeit brachte er seine Farben mit 2:1 in Führung. Die Fürther kamen jedoch besser aus der Pause zurück und konnten kurz nach Wiederanpfiff innerhalb von zwei Minuten das Spiel drehen. Nun waren die Schwabacher gefordert und reagierten. Innerhalb von vier Minuten nach dem Rückstand konnten sie das Spiel erneut wenden und gingen durch zwei schnelle Tore mit 4:3 in Führung. Die Gastgeber kamen aber auch dieses Mal zurück und erzielten kurz vor Ende des dritten Viertels den 4:4-Ausgleich, ehe sie zu Beginn des letzten Viertels sogar mit 5:4 in Führung gingen. Wie auch schon im dritten Viertel ließ die Schwabacher Antwort aber nicht lange auf sich warten. Sebastian Probst schoss eine Minute später das 5:5. Danach flachte das Spiel etwas ab, bis die Schwabacher eine Minute vor Schluss durch Daniel D’Angelo mit 6:5 in Führung gingen. Aber auch diese hielt nicht lange, da Fürth im direkten Gegenzug das 6:6 erzielte, was auch gleichzeitig der Endstand war.

Die Mädchen A 1 waren am Samstag in Fürth am Start. Im ersten Spiel gegen die HG Nürnberg zeigten die Schwabacher Mädels v.a. in der ersten Halbzeit ein klasse Spiel und erspielten sich viele Chancen, die sie jedoch leider nicht nutzen konnten. Im Gegenzug ließen sie im eigenen Kreis kaum etwas zu. Eine Schwabacher Führung wäre zur Pause durchaus verdient gewesen. In der zweiten Halbzeit wurde die HGN hektischer und Schwabach ließ sich davon etwas anstecken. Dennoch war auch diese Halbzeit eine tolle Teamleistung und so ging das Spiel 0:0 aus. Gegen die Spvgg Greuther Fürth waren eigentlich drei Punkte das Ziel. Bis zur Pause war das Spiel sehr ausgeglichen mit Chancen auf beiden Spielen, jedoch mit etlichen Leichtsinnsfehlern und nicht ganz so bissig und druckvoll wie noch im ersten Spiel. Nach der Pause zeigte die Schwabacherinnen, dass sie immer noch so toll spielen konnten wie im ersten Spiel. Leider mussten sie jedoch kurzzeitig einen Rückstand in Kauf nehmen, konnten aber nur eine Minute später bereits ausgleichen. Bis zum Ende war es ein spannendes Spiel, das verdient 1:1 endete.

Die Mädchen B 1 hatten am Sonntag Heimrecht in der Hochederhalle und nutzten dieses erfolgreich. Im ersten Spiel gegen die klar favorisierte HG Nürnberg 1 schlugen die Mädels sich beachtlich. Zwar drängte die HGN lange Zeit auf den Schwabacher Kreis und konnte auch mit 1:0 in Führung gehen, doch ließ man sich nicht unterkriegen und blieb mutig nach vorne. Luana Leupold konnte dann auch nach einem schönen langen Pass nach vorne aus spitzem Winkel zum 1:1-Endstand ausgleichen. Gegen die zweite Mannschaft der HGN gingen die Mädels dann voll Selbstbewusstsein ins Spiel und konnten bereits nach wenigen Minuten durch Fee Helmke mit 1:0 in Führung gehen. Bis zur Halbzeit bauten Lena Behringer und Clara Schuh die Führung auf 3:0 aus. In der zweiten Halbzeit war es noch einmal Clara Schuh, die zum 4:0-Endstand traf. Etwas nachlässig starteten die 48erinnen in das letzte Spiel gegen die Bayreuther TS, die entsprechend auch mit 1:0 in Führung gehen konnte. Wenige Minuten später war es Fee Helmke, die den Ausgleich erzielte. Kurz nach der Halbzeit schloss Sara Zakel eine schöne Eckenkombination zur 2:1 Führung ab. Kurz vor Ende des Spiels nutzte Bayreuth jedoch noch eine Strafecke zum 2:2-Ausgleich.

Schon am Samstag waren die Mädchen B 2 in Würzburg zu Gast. Im Auftaktspiel gegen die Bayreuther TS 3 gelang trotz anfänglicher Unsicherheit die 1:0-Führung durch Fee Luise Helmke. Im Anschluss daran wurde das Schwabacher Spiel aber ungenauer und zu viele kleine Fehler führten schließlich zum 1:2-Endstand. Gegen Bayreuth 2 musste man sich nach einem ausgeglichenen Spiel leider aufgrund eines Eckentors in der letzten Minute mit 0:1 geschlagen geben. Besser lief es im letzten Spiel. Nach einem verschlafenen Start und dem 0:1 fanden die Mädels immer besser ins Spiel und belohnten die beste Leistung des Tages mit dem Ausgleichstreffer kurz vor der Pause. In der zweiten Hälfte agierte Schwabach weiterhin konzentriert und konnte zwei weitere Treffer zum 3:1-Endstand erzielen. (Torschützen: Melissa Loy 2, Fee Luise Helmke).

Nur einen Punkt konnten die Knaben A am Samstag in Erlangen ergattern, und zwar durch ein 2:2-Unentschieden gegen die Spvgg Ahorn. Zuvor hatte man sich der zweiten Mannschaft des gastgebenden Turnerbundes knapp mit 1:2 geschlagen geben müssen.

Nach vielen Monaten Pause durften die Mädchen D am Sonntag in der heimischen Hans-Hocheder-Sporthalle in die neue Saison starten. Die Aufregung vor dem ersten Spiel war dementsprechend hoch. Dennoch zeigten die Mädchen gegen die Spvgg Greuther Fürth 1 ein gutes Spiel: Voller Motivation und Kampfgeist konnte ein 4:0-Sieg auf dem Schwabacher Konto verbucht werden. Die Sieges-Euphorie nahmen die Schwabacherinnen auch in das nächste Spiel gegen das zweite Fürther Team mit. Die Mädchen zeigten neben starken Spielzügen eine tolle Angriffslust und gewannen mit 3:1, obwohl einige Torschüsse knapp das Tor verpassten. Das letzte Spiel des Tages ging gegen den Nürnberger HTC, der kurzfristig für die erkrankten Marktbreiterinnen einsprang. Und somit kam der stärkste Gegner des Spieltags zuletzt. Hier wurde noch einmal eine starke Teamleistung gezeigt, die jedoch nicht für einen erfolgreichen Abschluss reichte: Man musste sich mit 0:2 geschlagen geben.

Drucken E-Mail

Holpriger Doppelerfolg der 1. Herren Bericht 16./17.10.2021

Mit zwei Siegen konnten die Oberligaherren der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Wochenende ihr Punktekonto vor der Winterpause noch mächtig ausbauen und überwintern nun im sicheren Mittelfeld.

Freilich machten es sich die 48er in beiden Partien selbst unnötig schwer. Beim HC Schweinfurt übernahmen sie am Samstag sofort das Kommando und gingen auch nach einem sehenswerten Solo ab der Viertellinie von Patrick Braun in der achten Minute mit 1:0 in Führung. Nur vier Minuten später erhöhte Nick Distler durch eine Kurze Ecke auf 2:0. In der Folgezeit versäumten die Schwabacher es aber, aus weiteren Chancen Kapital zu schlagen; meist endete die Herrlichkeit am gegnerische Schusskreis, und wenn man in diesen einmal eingedrungen war, war der Abschluss zu unkonzentriert.

Nach dem Seitenwechsel flachte die Partie ab, das dritte Viertel bot keine Höhepunkte. In der Schlussviertelstunde zogen die Turner sich noch mehr zurück und brachten so den Gastgeber erst richtig ins Spiel. Folgerichtig verkürzte Schweinfurt acht Minuten vor Schluss auf 1:2, und nun war plötzlich der Sieg in Gefahr. Zum Glück war der Gegner an diesem Tag nicht mehr schlagkräftig genug für eine Schlussoffensive, so dass es beim knappen Schwabacher Erfolg blieb.

Am Sonntag hatte man Heimrecht gegen den Nürnberger HTC 2, der zwar nur zehn Spieler aufbieten konnte, die jedoch ein starkes Team bildeten. Zu Beginn ähnelte der Spielverlauf sehr dem vom Vortag. Wieder begannen die Turner dominant und gingen in der achten Minute in Führung: Nick Distler lochte eine Strafecke mustergültig links unten ein. Nur drei Minuten später brachte Tobias Probst eine Flanke von links in den Nürnberger Schusskreis; aus dem dabei entstehenden Gewusel schnappte sich Tobias Haag die Kugel und schob zum 2:0 ein. Im zweiten Viertel vergaben die Schwabacher eine Reihe guter Chancen und wurden dafür bestraft, als die Nürnberger bei ihrer einzigen Kreisszene durch eine Einzelaktion zum überraschenden Anschlusstreffer kamen.

Nach dem Seitenwechsel fanden die 48er nicht wieder zu ihrem Rhythmus und deckten zu ungenau; Folge war der Ausgleich durch ein Kurze Ecke. Kurz darauf setzte sich Tobias Probst energisch durch und konnte vom Nürnberger Torwart nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Nick Distler sicher zum 3:2. In einem fahrigen Schlussviertel kamen die Gäste nur sechs Minuten vor Schluss durch eine weitere Kurze Ecke erneut zum Ausgleich. Zum Glück ging diesmal ein Ruck durch die Schwabacher Mannschaft und nur zwei Minuten später holte man seinerseits nach einer schnellen Kombination eine Kurze Ecke. Erneut war es Nick Distler, der den Standard verwandelte und sein Team in Führung brachte. Als nur zwei Minuten später Christian Ramspeck die Kugel eroberte und mustergültig Florian Gebhardt anspielte und dieser selbst freistehend auch noch den besser platzierten Mitspieler bediente, konnte Distler seine großartige Leistung an diesem Tag auch noch mit dem Treffer zum 5:3-Endstand krönen. Durch diesen Doppelerfolg haben die 48er den Anschluss an die Spitzengruppe gefunden: Mit zehn Zählern haben sie als Vierter nur drei weniger als der Spitzenreiter, aber sechs mehr als der NHTC auf Platz 5.

Am Samstag fand der letzte Spieltag der Knaben A (U14) auf heimischem Kunstrasen statt. Im ersten Spiel gegen den Marktbreiter HC starteten die 48er gut und führten zur Halbzeit mit 1:0 durch ein Eckentor von Ben Schmidthammer. Die zweite Spielhälfte ließen sie dann leider nach und mussten den Ausgleich zum 1:1-Endstand hinnehmen. Gegen den HC Schweinfurt zeigten die Schwabacher nur eine ordentliche Halbzeit. In der zweiten Hälfte verloren sie den Faden und mussten sich mit 1:3 geschlagen geben; das Schwabacher Tor schoss wieder Ben Schmidthammer. Dritter Gegner waren die SF Großgründlach. In diesem Spiel war Schwabach von Anfang an wach und zeigte eine tolle kämpferische Leistung. Deswegen gewann man auch durch Tore von Tobias Ponath, Felix Neidel und Ben Schmidthammer verdient mit 3:0.

Drucken E-Mail

Auftaktniederlage der Damen - Kantersieg der Herren (Bericht 27./28.11.21)

Ganz unterschiedlich sieht die Bilanz der beiden ersten Mannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach vom vergangenen Wochenende aus. Während die Damen bei ihrem ersten Spiel in der 2. Regionalliga eine deutliche Niederlage hinnehmen mussten, feierten die Herren einen zweistelligen Sieg.

Eigentlich war es schon ein über weite Phasen gutes Spiel, das die Damen am Samstag beim HC Ludwigsburg boten, aber wieder einmal holte sie ihre schon fast sprichwörtlich gewordene Abschlussschwäche ein. Die 48erinnen spielen sich immer wieder schöne Chancen heraus, schaffen es aber selbst in aussichtsreicher Situation nicht, die Kugel ins gegnerische Tor zu bringen. Wenn der Gegner wie die Damen aus Ludwigsburg hingegen eiskalt seine Chancen nutzt, spiegelt sich im Ergebnis nicht die Verteilung der Spielanteile wieder. Im ersten Viertel gerieten so die Schwabacherinnen mit 0:2 in Rückstand, ehe Jaqueline Weber in ihrem ersten Regionalligaspiel ihr erstes Tor gelang. Leider war dies aber auch das einzige für Schwabach im ganzen Spiel. So vergaben die Turnerinnen im zweiten Viertel vier gute Chancen, während Ludwigsburg seinen Vorsprung zur Halbzeit auf 3:1 ausbauen konnte.

Die schwächste Phase des TV 48 nach der Pause, als man zu unkonzentriert agierte, nutzte der Gastgeber dazu, praktisch uneinholbar auf 6:1 davonzuziehen. Erst im letzten Viertel steigerten sich die Schwabacherinnen deutlich und hatten wieder mehrere hochkarätige Möglichkeiten. Aber der Kasten der Gastgeberinnen blieb wie vernagelt. Auf der anderen Seite musste man dann auch noch einen weiteren Treffer zum 1:7-Endstand hinnehmen.

In allen Belangen überlegen waren die 1. Herren in ihrem samstäglichen Gastspiel beim HC Schweinfurt. Im ersten Viertel konnten man daraus aber noch kein Kapital schlagen. Erst nach drei vergebenen Kurzen Ecken brachte Nick Distler Schwabach in der neunten Minute in Führung; doch postwendend fing man sich durch Unachtsamkeit den Ausgleich ein. Und auch das 2:1 durch Steffen von der Heyden glich der Gastgeber kurz darauf aus. Entscheidend absetzen konnten sich die 48er erst im zweiten Viertel, in dem es dann aber fünfmal im gegnerischen Kasten einschlug. Mit einem Rückhandschuss von Nick Distler begann der Torreigen, es folgte ein Eckennachschuss von Steffen von der Heyden, ehe wieder Distler auf 5:2 erhöhte. Nachdem Marc Trautvetter einen langen Pass von Nils Hitzinger verwertet hatte, erzielte Jan Humpenöder auch noch den 7:2-Pausenstand.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel trug sich Joakim Metscher in die Torschützenliste ein, und nach dem 3:8 der Schweinfurter war es derselbe Spieler, der den alten Abstand herstellte. Schwabachs zehnter Treffer gelang Tim Distler in der letzten Minute des dritten Viertels. Das letzte Viertel begann noch einmal mit einem Tor der Gastgeber, das Nick Distler mit einem Eckentreffer beantwortete. Mehr Tore gelangen Schwabach in dieser Phase, in der Schweinfurt durch eine grüne und eine gelbe Karte dezimiert war, nicht. Erst in der 54. Minute setzte Jan Humpenöder mit dem 12:4 den Schlusspunkt.

Weiterhin ungeschlagen blieben die 2. Herren, freilich war der Heimsieg am Samstag gegen den Marktbreiter HC ein hartes Stück Arbeit. So gingen die Gäste gleich zu Beginn in Führung, die Tobias Probst erst am Ende des ersten Viertels egalisieren konnte. Auch im zweiten Viertel geriet man in Rückstand, und zwar gleich mit zwei Treffern, die man dem eigenen Leichtsinn zuschreiben konnte. Bis zur Pause hatten zum Glückl Tim Schmidthammer und Daniel D’Angelo mit zwei Eckentreffer wieder ausgeglichen.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit gingen die Gäste in Führung, das 4:4 gelang Luca Dominik Schneider nach einer schönen Einzelleistung. Zu Beginn des letzten Viertels legte Martkbreit ein letztes Mal vor, doch in der Schlussphase konnte Schwabach das Spiel noch drehen: Für den Ausgleich sorgte Tom Leupold auf Vorarbeit von Tim Schmidthammer. Daniel D’Angelo war es, der kurz darauf Schwabach mit einem Rückhandschlenzer erstmals in Führung brachte. Den Schlusspunkt zum 7:5-Endstand setzte Moritz Kosmann nach einem Solo.

Coronainfektionen in beteiligten Mannschaften fielen sowohl der geplante Spieltag der Senioren am Samstag als auch die Partien der männlichen Jugend B am Sonntag zum Opfer.

Mit nur einem Punkt aus zwei Spielen ging die weibliche Jugend B am Sonntag aus ihrem ersten Hallenspieltag seit zwei Jahren hervor. Gegen die zweite Mannschaft des Nürnberger HTC konnte man unglücklicherweise durch ein Gegentor in der letzten Spielminute nur einen Punkt mit aus der Partie nehmen, wobei man in der zweiten Hälfte die überlegene Mannschaft war. Das Spiel endete 2:2 durch Tore von Christina Recht und Julia Rebeschieß. Gegen die erste Mannschaft des NHTC war man im Anschluss chancenlos und ließ sich zu einfach ausspielen. Ohne große Torchancen musste man sich mit 0:9 geschlagen geben.

Etwas unter Wert schlugen sich die Mädchen A am Samstag in Bayreuth. Gegen die gastgebende Turnerschaft war man weitgehend ebenbürtig, musste sich aber am Ende knapp mit 1:2 geschlagen geben. Auch gegen den TB Erlangen lagen die Turnerinnen lange Zeit zurück, obwohl sie das Spiel eigentlich bestimmten. Immerhin gelang hier noch der 1:1-Ausgleich.

Zwei knappe Niederlagen mussten die Knaben B hinnehmen, die in der neuen Eventhalle in Nürnberg gegen zwei Teams des Nürnberger HTC antraten: Nach einem 1:2 gegen dessen „Zweite“ gab es ein 2:3 gegen die „Dritte“.

Drucken E-Mail

Hockey Doppelsieg bei eigenem Turnier Bericht 06./07.11.2021

Mit einem Doppelsieg des Gastgebers endete das 37. Internationale Schwabacher Hallenhockeyturnier am vergangenen Wochenende. Nach 32 Spielen in der Jahnhalle und der Hans-Hocheder-Halle blieben die Wanderpokale der Sparkasse Mittelfranken-Süd (Damen) und der Raiffeisenbank Roth-Schwabach (Herren) bei den Teams des TV 1848 Schwabach.

Herren Turnier 21Damen Turnier

 

 

Schon in der Vorrunde konnten sich die beiden Schwabacher Bayernligateams klar durchsetzen. Die Damen starteten am Samstag mit einer Galavorstellung gegen den späteren Gruppenzweiten ESV Dresden, bei der zahlreiche schöne Kombinationen und Tore gelangen. Nach einem 7:0-Pausenstand triumphierten die 48erinnen am Ende mit 12:4. Auch im zweiten Samstagspiel gegen den SC München dominierten sie deutlich und siegten verdient mit 8:1. Etwas knapper fiel der dritte Sieg am Sonntagmorgen gegen TuS Obermenzing aus: Die Gästekeeperin brachte die Schwabacher Angreiferinnen fast zur Verzweiflung und verhinderte einen höheren als den 2:1-Sieg.

Die Schwabacher Herrn brauchten zum Auftakt gegen den ESV Dresden eine Halbzeit zum Warmwerden. Zur Pause stand es 1:1 unentschieden, nach dem Wiederanpfiff ließ man aber nichts mehr anbrennen und erspielte sich einen 7:1-Erfolg. Etwas energischer hielt im Anschluss der ASV München dagegen, doch am Ende schlug mit 8:4 wieder ein recht deutlicher Schwabacher Sieg zu Buche. Am spannendsten war das dritte Gruppenspiel am Sonntagmittag gegen den HC Ludwigsburg, bei dem sich beide Teams nichts schenkten. Schwabach legte zwar immer wieder vor, konnte sich aber nie entscheidend absetzen. Am Ende entschied Schwabach die zunehmend hektischere Partie mit 5:4 knapp für sich.

Finalgegner der Damen war am Sonntagnachmittag der HC Ludwigsburg, der sich in der Gruppe zwei ähnlich souverän durchgesetzt hatte. Man merkte im Endspiel beiden Teams an, dass ihnen bereits drei Spiele in den Beinen steckten. In der insgesamt ausgeglichenen ersten Halbzeit fand das Spielgeschehen häufig zwischen den Schusskreisen statt, und es dauerte eine Viertelstunde bis zum ersten Treffer, mit dem Alex Schwarz die Gastgeberinnen in Führung brachte. Praktisch postwendend glichen die Ludwigsburgerinnen zum 1:1 aus, was zugleich den Pausenstand bedeutete. Nach dem Seitenwechsel erkämpfte Schwabach sich zwar ein leichtes Übergewicht, konnte daraus jedoch lange kein Kapital schlagen. Erst als es die Gäste mit einer künstlichen Überzahl (Feldspieler ersetzt Torwart) versuchten, gelang Jaqueline Weber der entscheidende Treffer zum 2:1-Endstand. Das Spiel um Platz 3 entschied der TSV Mannheim mit 2:0 gegen den ESV Dresden für sich.

Die Herren hatten es im Finale mit dem TuS Obermenzing zu tun, der aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber der DJK Rosenheim die zweite Gruppe für sich entschieden hatte. Die beiden Teams boten einander einen heißen Kampf auf durchaus hohen Niveau, der lange ausgeglichen verlief. Der Gast ging gleich zu Beginn in Führung, musste aber Mitte der ersten Halbzeit den Ausgleich durch Nick Distler hinnehmen. Derselbe Spieler war es, der die 48er kurz nach Wiederanpfiff in Führung brachte. Die Freude darüber währte jedoch nur kurz: Zwei Minuten später stand es 2:2. Nach zwölf Minuten Hochspannung mit Chancen auf beiden Seiten war es Tobias Haag, der sein Team mit dem 3:2 auf die Siegerstraße brachte. In der Schlussminute machte nochmals Nick Distler mit einem zum 4:2 verwandelten Siebenmeter den Sack zu. Den Bronzeplatz bei den Herren sicherte sich der ASV München mit einem 6:2 gegen Rosenheim.

Die Riege der Ehrengäste, die die Siegerehrung durchführte, - Schwabachs Oberbürgermeister Peter Reiß, Stadtverbandschef Helmut Gruhn und Vereinsvorsitzender Herbert Rößner – zeigte sich sehr angetan nicht nur von den in der Endrunde gezeigten Leistungen, sondern auch davon, dass ein solch großes Turnier unter der schwierigen Pandemielage erfolgreich durchgeführt wurde. Die Wanderpokale überreichten für die Sparkasse Jürgen Bierlein und für die Raiffeisenbank Dr. Carsten Krauß.

Erfreulich war aus Sicht des TV 1848 auch, dass die Reserven sowohl bei den Damen als auch bei den Herren im Teilnehmerfeld gut mithalten konnten. Beide belegten in ihren Gruppen den dritten Platz, die Herren 2 nach einem 3:1 gegen die HG Mödling, einem 3:6 gegen Rosenheim und einem 2:10 gegen Obermenzing. Die Damen 2 spielten gegen Mannheim 1:4, gegen Ludwigsburg 1:2 und gegen Obermenzing 2:1. Im Spiel um Platz fünf trennten sich die Damen vom SC München 1:1 unentschieden, die Herren unterlagen Ludwigsburg mit 2:6.

Drucken E-Mail

Damen überwintern auf Rang zwei Bericht 09./10.10.2021

Ganz unterschiedlich verliefen die Gastspiele der beiden Bayernligamannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Wochenende beim ASV München. Während die Damen sich in der Schlussphase einen deutlichen Sieg herausschießen konnten, verloren die Herren ebenso klar.

Am Samstag waren zunächst die Schwabacher Damen zu Gast beim ASV in München. Für das letzte Spiel vor der Winterpause waren drei Punkte das klare Ziel. Top motiviert starteten sie in die erste Hälfte. Trotz anfänglichen Startschwierigkeiten spielten sie sich viele Chancen heraus und konnten durch Hannah Brandl kurz vor der Halbzeit in Führung gehen. Diese bauten die 48erinnen in den letzten 15 Minuten deutlich aus: Sofia Herzog konnte nach viel Gestocher vor dem Tor durch einen hohen Schlenzball ins obere Dreieck zum 2:0 erhöhen. Kurz darauf traf Christin Schöne mit der argentinischen Rückhand zum 3:0. Schließlich erzielte Melissa Knappke kurz vor Schluss den Endstand von 4:0. So blieben die Turnerinnen das fünfte Spiel in Folge ungeschlagen und können nun zwei Zähler hinter Tabellenführer Erlangen auf Platz zwei überwintern. Nahtlos startet man jetzt in die Vorbereitung für die Hallensaison.

Ganz anders war die Situation am Sonntag beim Herrenspiel. Hier war der Gastgeber praktisch die gesamte Spielzeit lang überlegen und nutzte immer wieder kaltschnäuzig Fehler in der Schwabacher Hintermannschaft aus. Bereits im ersten Viertel schlug die Kugel zweimal im Schwabacher Kasten ein, und mit dem 3:0 für den ASV durch eine Kurze Ecke kurz vor der Halbzeitpause war die Partie praktisch schon entschieden. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig, die Schwabacher waren bei ihren gelegentlichen Vorstößen vor dem gegnerischen Tor zu harmlos, während die Gastgeber im dritten Viertel eine weitere Strafecke zum 4:0 nutzten. Sechs Minuten vor Schluss musste man auch noch das 0:5 hinnehmen, womit auch das Endergebnis feststand, nachdem Schwabach noch eine Kurze Ecke vergeben hatte. Mit erst vier Zählern ist die Bilanz der 48er noch eher mau, doch hat man am kommenden Wochenende noch zweimal die Chance zu punkten, ehe auch bei den Herren die Hallensaison startet.

Kurzfristig abgesagt werden musste das Gastspiel der 2. Herren beim TB Erlangen 2. Die Verbandsligapartie soll neu angesetzt werden.

Aufgrund der Absage zweier Teams wurde aus dem angesetzten Spieltag der weiblichen Jugend B (U16) am Sonntag ein Einzelspiel gegen den Gastgeber Bayreuther TS. Im Modus Hockey 7 spielten die Teams vier Viertel à 15 Minuten. Bis zur Halbzeit konnten die 48erinnen die Partie noch offen gestalten, auch wenn sie sich wenig eigene Chancen erarbeiteten. Hinten hielt die Verteidigung jedoch bis zum 0:0-Pausenstand. Je länger die Partie dauerte, umso mehr zeigte sich die körperliche Überlegenheit der Gastgeberinnen, die anders als Schwabach hauptsächlich mit dem älteren Jahrgang besetzt waren. So musste man sich am Ende mit 0:4 geschlagen geben.

Die gleichaltrigen Jungs hatten am selben Tag ihren letzten Spieltag zuhause. In der ersten Begegnung gegen den Marktbreiter HC zeigten die Jungs zu viele Fehler in ihrem Deckungsverhalten und im Spielaufbau. Diese wurden von den Marktbreitern prompt bestraft und die Partie ging glatt mit 0:7 verloren. Im zweiten Spiel gegen den BTS fanden die Schwabacher besser ins Spiel, leisteten gute Deckungsarbeit und erarbeiteten sich auch Chancen, belohnten sich aber leider nicht dafür. Da es insgesamt ein ausgeglichenes Spiel war mit Chancen auf beiden Seiten, war das 0:0-Remis bei Abpfiff ein gerechtes Ergebnis.

Heimrecht hatten am Sonntag auch die Knaben B (U12). Gegner war die Bayreuther TS, gespielt wurde auf Kleinfeld. Die Bayreuther waren den Schwabachern körperlich und spielerisch haushoch überlegen, weswegen die 48er in der ganzen Spielzeit nur wenig Gelegenheit hatten, ihr Können unter Beweis zu stellen. Trotzdem gaben sie nie auf und versuchten ihr Bestes. Leider konnten sie sich nur wenig Chancen erarbeiten und verloren klar mit 1:10; das einzige Tor für Schwabach erzielte Manuel Reuter per Strafecke

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.