Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Bericht 17./18.09.2022

Bericht 17./18.09.2022

Weibliche U8

Trotz der langen Sommerpause konnte die wU8 bei ihrem Spieltag am Samstag in Würzburg alle drei Spiele gewinnen. Dem 6:0 gegen Würzburg folgte ein 5:2 gegen Fürth und ein 4:0 gegen den Club am Marienberg.

Weibliche U10

Die weibliche U10 kam etwas weniger gut aus der Sommerpause zurück: im ersten Spiel gegen die HG Nürnberg konnten die Mädels nach Toren von Melissa und Kathi noch 2:1 gewinnen. Gegen Bayreuth und den Nürnberger HTC mussten sie sich an diesem Tag jeweils mit 4:0 geschlagen geben.

Weibliche U12

Wie im Hinspiel kam die weibliche U12 gegen den HTC Würzburg nicht über ein Unentschieden hinaus. Zwar starteten die Schwabacherinnen gut ins Viertel ließen sich dann jedoch den Schneid abkaufen und Würzburg nahm immer mehr das Zepter in die Hand. Im dritten Viertel war es dann auch der HTCW der mit 1:0 in Führung gehen konnte. Wenige Minuten später fasste sich Johanna Nussbächer ein Herz und erzielte nach einer schönen Einzelleistung den Ausgleichstreffer. Mehr war an diesem Tag nicht zu holen.

Weibliche U16

Im Viertelfinale zur Bayerischen Meisterschaft musste sich die weibliche U16 am Sonntag beim ASV deutlich mit 15:0 geschlagen geben.

Männliche U8

Die U8 musste am Sonntag mit dezimiertem Kader in jeweils zwei Partien gegen NHTC und Bayreuth ran. In den ersten beiden Spielen waren die Jungs noch leicht verschlafen, danach war eine Steigerung sichtbar, wenn man sich auch in diesem Spielen geschlagen geben musste.

Männliche U10

Auch wenn die männliche U10 bei ihrem Spieltag in Bayreuth einige Tore schießen konnte, nutzten auch die Gegner ihre Chancen gut. Nach einem 1:1 gegen Erlangen, konnten die Jungs 3:2 gegen Marktbreit gewinnen. Im Spiel gegen den Gast-geber mussten sich die Schwabacher abschließend mit 1:2 geschlagen geben.

Männliche U12

Die männliche U12 bleibt auch an diesem Spieltag ungeschlagen. Die Spiele gegen Erlangen (5:0) und Bayreuth (1:0) konnten unter anderem Dank des starken Torhüters gewonnen werden.

Vorschau 24./25.09.2022

Im Erwachsenbereich startet die Feldsaison am Samstag mit 2 Heimspielen. Die Damen empfangen um 16:00 den Würzburger HTC. Bei den Herren beginnt die Saison um 18:00 Uhr gegen Spielvereinigung Greuther Fürth. In der Verbandsliga spielt die 2. Mannschaft am Sonntag in Würzburg bereits um 10:00 Uhr.

Den Anfang diese Woche im Jugendbereich macht bereits am Donnerstag die wU14 mit einem Auswärtsspiel bei der HGN und am Samstag bei der Bayreuther TS. Die mU16 hat Ihren letzten Kleinfeldspieltag am Sonntag in Marktbreit und tritt hier gegen Marktbreit, Ahorn und Großgründlach an. Durch den Rückzug der SpVgg Greuther Fürth ist die Saison der mU14 leider jetzt schon beendet. Einen Heimspiel-tag hat die mU8 Samstag. Die wU12 ist am Sonntag bei Tabellenführer NHTC zu Gast. Die wU16 tritt währenddessen bei der HG Nürnberg im Rahmen der Pokalmeisterschaft an. Gegner im Halbfinale ist zunächst die Gastgeber-mannschaft.

Schnuppertag

Am Sonntag, den 25. September findet ab 10:00 Uhr ein Schnuppertag für alle Hockeyinteressierten Kinder statt. Wir freuen uns über alle Freunde, Verwandte, Geschwister und Bekannte die das Hockeyspielen einmal ausprobieren wollen.

Drucken E-Mail

Doppelsieg der Damen, Herren trotz Unentschieden Tabellenführer (Bericht 21./22.05.22)

Nach einer Woche Pause waren am Wochenende wieder beide Bayernligamannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach im Einsatz.

Das Gastspiel der 1. Herren am Samstag bei der Reserve des Noch-Bundesligisten Nürnberger HTC verlief für die Schwabacher nicht ganz so wie erhofft. Die 48er waren schon im ersten Viertel die bessere Mannschaft, konnten dies aber kaum in Torchancen und schon gar nicht in Treffer ummünzen. Im zweiten Viertel gab es zwar klarere Chancen, aber weiterhin keine Tore: Jan Humpenöder lenkte einen Pass von Tobias Probst knapp über die Latte, Christian Ramspeck scheiterte nach Doppelpass mit Joakim Metscher am gegnerischen Torwart. So ging es torlos in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Gastgeber zunehmend stärker und drückte auf den Schwabacher Kreis. Bei einer Strafecke fiel folgerichtig das 1:0 für den NHTC 2. Während Schwabach zwar viel Ballbesitz hatte, aber kaum vors Tor kam, konnte Nürnberg kurz darauf eine weitere Strafecke zum 2:0 verwerten. Zum Glück gelang Joakim Metscher auf Zuspiel von Christian Ramspeck noch vor Ende des dritten Viertels der Anschlusstreffer. Das letzte Viertel begann mit einer Schwabacher Überzahl, da ein NHTC-Spieler eine Gelbe Karte wegen Foulspiels erhielt. Diese Chance nutzten die 48er durch Benjamin Gräb, der die Kugel im Nachschuss mit einer argentinischen Rückhand zum Ausgleich in den Nürnberger Kasten schlug. In der restlichen Spielzeit war Schwabach drückend überlegen, blieb aber erfolglos. So fühlt sich das Unentschieden doch ein wenig wie ein Punktverlust an. Dennoch dürfen die 48er zumindest für eine Woche die Tabellenspitze übernehmen, da der bisherige Erste Rosenheim spektakulär mit 2:7 gegen den ASV München verlor.

Gleich zweimal mussten die Damen ran. Am Samstag waren sie beim Tabellenfünften Spvgg Greuther Fürth zu Gast und übernahmen dort von Anfang an das Kommando. Schon in der fünften Minute gingen die 48erinnen in Führung: Nach einer Kurzen Ecke konnte eine Fürther Abwehrspielerin die Kugel auf der Linie nur mit dem Körper stoppen. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Julia Pfeifer souverän. Im ersten Viertel, dem besten des Spiels, ergaben sich noch weitere gute Chancen für die gut aufgelegten Schwabacherinnen, doch ein weiterer Treffer wollte nicht gelingen. Etwas langsamer ließ man es in den zweiten 15 Minuten angehen, die torlos blieben.

Trotz der eigenen Überlegenheit war die knappe Führung nicht wirklich beruhigend. Umso wichtiger war es, dass Greta Kroth in der 42. Minute bei einem Querpass von rechts parallel zur Grundlinie im Bedrängnis vor dem Tor die Übersicht behielt und zum 2:0 einlochte. Fünf Minuten vor Schluss hatte Judith Steiner das eigentlich überfällige 3:0 auf dem Schläger, schoss jedoch aus zwei Metern daneben. So blieb es beim 2:0-Sieg.

Am Sonntagmittag hatten die Damen dann Heimrecht gegen das Tabellenschlusslicht HC Wacker München und wurden erneut ihrer Favoritenrollen gerecht. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Die Schwabacherinnen jagten den Gästen unmittelbar nach dem Anstoß die Kugel ab und Alisa Herzog versenkte sie nach nur zehn Sekunden Spielzeit zur 1:0-Führung im gegnerischen Tor. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit waren die 48erinnen klar überlegen, doch dauerte es bis zur Mitte des zweiten Viertels, ehe das Publikum zum zweiten Mal jubeln durfte: Lisa Hertrich sorgte für den 2:0-Pausenstand.

Kaum erklärlich war die Schwabacher Schwächephase nach dem Seitenwechsel; das dritte Viertel wirkte wie eine große Auszeit, in der nicht viel gelang. Erst im vierten Viertel besannen die Gastgeberinnen sich auf ihre Stärke, übernahmen wieder klar das Ruder und sorgten für die Entscheidung. In der 50. Minute erwischte Sabrina Knappke nach einem Durcheinander im Münchner Schusskreis die Kugel aus der Luft und versenkte sie links unten. Das schönste Tor des Tages gelang derselben Spielerin kurz darauf, als sie einen sehenswerten Angriff über rechts mit einem Stecher vom Siebenmeterpunkt erfolgreich abschloss und so für den 4:0-Endstand sorgte. Mit inzwischen schon 22 Zählern belegen die 48erinnen weiterhin Rang zwei in der Tabelle hinter Erlangen.

Die 2. Herren hatten am Sonntag ihr letztes Heimspiel der Hinrunde gegen die Bayreuther TS. Die 48er starteten grundsolide in die Partie und konnten durch ein starkes Abwehrverhalten in der ersten Halbzeit den eigenen Kasten sauber halten. Im Sturm fehlte jedoch bis zum Schluss das Quäntchen Glück, den Ball über die Linie drücken zu können. Nach dem Seitenwechsel musste man die Überlegenheit der deutlich jüngeren Bayreuther Mannschaft anerkennen und sich am mit 0:4 geschlagen geben. Schwabach 2 spielt somit in der unteren Rückrundentabelle mit und freut sich auf zwei Spiele vor heimischen Publikum gegen den TB Erlangen und die Spvgg. Greuther Fürth 2.

Am Samstagabend waren die Mädchen A beim TB Erlangen zu Gast. Erlangen erwischte einen ziemlich guten Start und ging früh in Führung. Insgesamt war es zwar ein sehr ausgeglichenes Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten, aber an diesem Tag war im Angriff einfach der Wurm drin. Trotz zahlreicher Chancen wollte kein Tor gelingen, und im Gegenzug war Erlangen im Kreis effektiver. So ging das Spiel am Ende viel zu deutlich mit 0:5 verloren.

Ein völlig ungleiches Duell war das Heimspiel der Knaben A gegen die Bayreuther TS. Eigentlich gehört der Gegner in der Oberliga, muss aber in dieser Saison in derVerbandsliga antreten. Die 48er, die auch ohne Auswechselspieler auskommen mussten, standen auf verlorenem Posten und mussten sich trotz großen kämpferischen Einsatzes mit 0:35 geschlagen geben.

Eine vor allem kämpferisch starke Leistung zeigten die Mädchen B am Sonntagmorgen auf eigenem Platz gegen den HTC Würzburg. Ohne Auswechselspielerin antreten zu müssen, machte den Mädchen offensichtlich anfänglich Sorge, jedenfalls fanden sie nach einem ausgeglichenen ersten Viertel erst nach und nach besser ins Spiel und kamen auf den z.T. ungewohnten Positionen zurecht. In der zweiten Halbzeit konnten die 48erinnen die Gäste regelrecht in deren Hälfte einschnüren, doch wollte die Kugel den Weg ins Tor einfach nicht finden. So blieb es bis zum Schluss beim 0:0.

Nach vielen Absagen mussten die Knaben C am Samstag in Erlangen mit einer Rumpfmannschaft antreten. Diese mühte sich zwar, konnte aber mit den Gegnern nicht mithalten und musste so drei klare Niederlagen einstecken: Gegen den Gastgeber unterlag man mit 0:5, gegen die Bayreuther TS mit 0:7 und gegen den HTC Würzburg mit 0:6.

Hochmotiviert gingen die Mädchen C in ihren Heimspieltag am Samstag. Dennoch musste man gegen Fürth 1 ein frühes Tor hinnehmen. Zwar konnte Schwabach nach dem 2:0 der Fürther verkürzen, doch in der zweiten Halbzeit machten die Gäste den Sack zum 4:1-Erfolg zu. Ein Penalty für den CaM Nürnberg entschied die nächste Partie. Dramatischer Höhepunkt des Spiels war eine Verletzung der Schwabacher Torhüterin, die durch eine Mitspielerin ersetzt werden musste. Den positiven Höhepunkt des Tages stellte aus Schwabacher Sicht die letzte Partie gegen Fürth 2 dar, konnten die 48erinnen nun doch endlich die Kugel im gegnerischen Tor unterbringen – und das insgesamt fünfmal ohne einen Gegentreffer.

Drucken E-Mail

Rauschendes Hockeyfest zum Saisonauftakt

Mit einem großen Fest beging die Hockeyfamilie des TV 1848 Schwabach am Samstag den Start der Oberligamannschaften in den zweiten Teil der Feldsaison 2021/22. Mehrere hundert Menschen schauten insgesamt zwischen 15.00 und 20.00 Uhr am Kunstrasen an der Gutenbergstraße vorbei. Darunter war als wohl prominentester Gast Oberbürgermeister Peter Reiß, der zusammen mit Abteilungsleiter Gernot Brandl den Festnachmittag eröffnete.

Das Stadtoberhaupt legte den Anwesenden vor allem die Tombola ans Herz, zu der verschiedene Sponsoren an die 200 Preise beigesteuert hatten, wobei die Hauptpreise allerdings verschiedene Aktivitäten mit Spielern/innen der ersten Mannschaften waren wie Spezialtrainingseinheiten, Sportmassagen oder auch Karpfenfischen. Der Erlös der Tombola ist ebenso wie die Einnahmen aus der Versteigerung je eines Mannschaftstrikots mit den Unterschriften aller Damen- bzw. Herrenspielern der Deutschen Hockeynationalmannschaften für die Ukrainehilfe bestimmt. Aufgerundet kamen für diesen guten Zweck 1000 € zusammen, die an die evangelische Kirche zur Weiterleitung übergeben werden. Abgerundet wurde das Rahmenprogramm durch die Versorgungsstände, an denen Gegrilltes, Kuchen sowie Kaffee und kalte Getränke geboten wurden. Dies alles sorgte für beste Stimmung als Hintergrund für den Sport.

Hockey gespielt wurde nämlich natürlich auch noch, und zwar durchaus erfolgreich. Zunächst traten die Schwabacher Damen gegen den Münchner SC an. In der ersten Viertelstunde spielte sich die Partie fast ausschließlich zwischen den beiden Viertellinien ab, man merkte beiden Teams die lange Wettkampfpause an. Etwas mehr Fahrt nahm die Partie im zweiten Viertel auf, in dem die Gäste sich eine leichte Überlegenheit herausspielen konnten und auch zwei recht gute Chancen hatten. Auf der anderen Seite boten sich den 48erinnen in der 25. Minute bei einem Gewühl im Münchner Schusskreis mehrere Einschussgelegenheiten, die jedoch nicht genutzt wurden. So wechselte man mit einem torlosen Remis die Seiten.

Aus der Pause kamen die Gäste mit deutlich mehr Schwung und hatten gleich nach 100 Sekunden eine gute Chance, bei der die Kugel nur knapp rechts am Tor vorbeiging. Fünf Minuten später landete der Ball praktisch spiegelverkehrt einige Zentimeter neben dem linken Pfosten. Torhüterin Steffi Carstens konnte in der 42. Minute einen Münchner Konter noch rechtzeitig ausbremsen. Angesichts dieser Spielsituation fiel das 1:0 für Schwabach eine Minute vor Viertelende doch etwas überraschend: Sophie Herzog drückte die Kugel aus wenigen Metern Entfernung über die Torlinie, nachdem die Münchner Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone hatte entfernen können. Im letzten Viertel drängten die Gäste energisch auf den Ausgleich und erarbeiten sich einige große Chancen, scheiterten aber entweder an der Schwabacher Hintermannschaft oder Carstens im Tor. Drei Minuten vor Schluss hatte Lisa Hertrich bei einem Konter das 2:0 auf dem Schläger, die Kugel ging jedoch knapp vorbei. So wurde Steffi Carstens zur Matchwinnerin, die eine gute Minute vor Schluss eine Kurze Ecke mit einer tollen Reaktion entschärfte und so den 1:0-Sieg festhielt.

Im Anschluss trafen die Herren vor über 200 Zuschauern auf die Reserve der HG Nürnberg. Auch dieses Spiel begann recht verhalten mit wenigen Kreisszenen. Erst in den letzten Minuten des ersten Viertels drehten die 48er auf und erarbeiteten sich eine Reihe von guten Chancen. In der 14. Minute konnte Christoph Rauh dabei sein Team in Führung bringen, das mögliche 2:0 noch vor der Drittelpause vereitelte der Gästetorwart mit einer glänzenden Parade. Im zweiten Viertel hatten die 48er weiterhin deutlich mehr Spielanteile, versäumten es jedoch, ihren Vorsprung auszubauen. Zweimal Florian Gebhard und einmal Benedikt Runte scheiterten in aussichtsreicher Position, so dass man mit dem 1:0 in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel spielte die HGN taktisch geschickter und konnte das dritte Viertel weitgehend ausgeglichen gestalten, ohne wirklich gefährlich vors Schwabacher Tor zu kommen. Auf der anderen Seite vergab Banjamin Gräb die einzige ernsthafte Möglichkeit in dieser Viertelstunde. Das letzte Viertel gehörte wieder eindeutig den Gastgebern. In der 47 Minute erhöhte Joakim Metscher auf Vorlage von Christoph Rauh auf 2:0. Nun rollte Angriff auf Angriff gegen das Tor der HGN, in dem deren Keeper aber mit tollen Reaktionen die Schwabacher Angreifer ein ums andere Mal abblitzen ließ. Erst drei Minuten vor Schluss gelang Tobias Probst nach einem schönen Spielzug ein weiterer Treffer zum 3:0-Endstand, der angesichts der Spielanteile eigentlich zu niedrig ausfiel. In der Tabelle bleiben die 48er auf Platz 2, punktgleich mit dem Spitzenreiter Rosenheim, allerdings mit einem Spiel weniger.

Einen Rückschlag im Kampf um die Spitze in der Oberliga mussten die Damen am Sonntagmorgen hinnehmen. Der bisherige Tabellenführer TB Erlangen verteidigte dabei auf dem Schwabacher Kunstrasen seine Position. Spielentscheidend war schon das erste Viertel, in das die Turnerinnen nicht so recht hineinfanden. Dies nutzte der Gast gekonnt aus und führte nach dieser Viertelstunde bereits mit 2:0. Ab dem zweiten Viertel konnte sich Schwabach zwar steigern und zumindest optisch das Spiel auch bestimmen, doch vor dem gegnerischen Tor wollte es mit einem erfolgreichen Abschluss nicht klappen. Da auf der anderen Seite Steffi Carstens in der restlichen Spielzeit ihren Kasten auch sauber halten konnte, blieb es bis zum Schluss beim 0:2. Schwabach verharrt damit auf Platz zwei der Tabelle.

Das erste Heimspiel der Rückrunde bestritten die 2. Herren am Sonntag gegen en Marktbreiter HC. Nach verhaltenem Start brachte Benjamin Gräb noch im ersten Viertel die 48er durch eine geschlenzte Ecke in Führung. Das gute Aufbauspiel der Schwabacher wurde zwar nicht mit einem Feldtor belohnt, aber im zweiten Viertel konnte Gräb wieder eine Kurze Ecke per Schlenzball versenken. Zwar verkürzte der Gast kurz vor dem Pausenpfiff auf 1:2, doch erneut Gräb durch eine Schlenzecke stellte nach Wiederanpfiff den alten Abstand wieder her. Das erste und einzige Feldtor gelang Uli Geier in der Schlussphase zum verdienten 4:1-Endstand. Die Turner haben sich damit auf Platz vier in der 1. Verbandsliga vorgearbeitet.

Sozusagen als Vorspiel zum Saisonauftakt der „Großen“ traten die Mädchen A am Samstag gegen die Bayreuther TS an. Im ersten Viertel war Bayreuth die bessere Mannschaft und eine Führung für sie wäre durchaus verdient gewesen. Doch Schwabach verteidigte gut und konnte alle Angriffe abwehren. Ab dem zweiten Viertel kam Schwabach immer besser ins Spiel, so dass es zunehmend ausgeglichener wurde und gegen Ende des Spiels dann Schwabach die spielbestimmende Mannschaft war. Trotz vieler Angriffe und Möglichkeiten wollte einfach die verdiente Führung nicht fallen. Bayreuth setzte gegen Ende nur noch Konter, die jedoch alle gut unterbunden werden konnten. So endete das Spiel mit einem torlosen 0:0.

Die Mädchen B hatten am Sonntag die Bayreuther TS zu Gast, die druckvoll startete. Nach und nach fand Schwabach ins Spiel und kurz vor Ende des ersten Viertels brachte Lena Behringer nach einem Konter über die rechte Seite die 48erinnen mit einem Traumtor in Führung. Freilich kassierte man im hektischen zweiten Viertel den Ausgleich. Aus der Pause kamen die Turnerinnen verbessert und hatten nun zahlreiche Chancen. Melissa Loys 2:1 war die logische Folge. Im letzten Viertel konnte dann Carla Depperschmidt noch einen Eckennachschuss zum 3:1-Endstand nutzen.

Eine ausgeglichene Bilanz brachten die Knaben C 2 vom Spieltag in Erlangen mit nach Hause. Gegen die Bayreuther TS 2 waren die 48er durchgehend überlegen und markierten jeweils zu Beginn beider Halbzeiten Tore zum 2:0-Endstand. Gegen den Marktbreiter HC gerieten die Turner zweimal in Rückstand, konnten jedoch jeweils egalisieren und sich ein 2:2-Unentschieden sichern. Zum Abschluss musste man sie dem TB Erlangen mit 1:3 geschlagen geben, wobei man zahlreiche Chancen vergab, so dass auch hier ein Remis durchaus möglich gewesen wäre.

Die Mädchen C starteten am Sonntag in Nürnberg gegen den TB Erlangen „wie die Feuerwehr“ und fuhren einen hohen 5:1-Sieg ein. Freilich musste man sich im Anschluss dem starken Team aus Bayreuth mit demselben Ergebnis geschlagen geben. Besser lief es wieder gegen die HG Nürnberg, wobei das 2:2-Remis für den Gegner noch schmeichelhaft war. Das notwendige Quäntchen Glück, das hier noch fehlte, kam gegen den NHTC dazu, den die 48erinnen nach einem spannenden Spiel mit vielen guten Chancen mit 3:2 besiegen konnten.

Bei den Mädchen D gaben am Samstag beim Heimspieltag einige Spielerin ihr Debut. Im ersten Spiel wirkte das Team noch ein bisschen verschlafen und musste sich der BTS 2 mit 4:2 geschlagen geben. Anschließend konnten sich die Mädels wacher und motivierter in torreichen Spielen gegen Großgründlach (4:0), Bayreuth 3 (6:0) und Erlangen (2:0) durchsetzen.

Deutlich dünner ist das Programm der Hockerer am kommenden Wochenende, gönnen sich doch Damen und Herren eine Pause. So sind die Senioren, die am Freitagabend 20.00 Uhr) die Spielgemeinschaft CAM/SFG zu Gast haben, als einziges Erwachsenenteam im Einsatz. Zwei Stunden früher spielen schon die Mädchen B gegen die HGN. Die U12 ist auch am Sonntag noch einmal im Einsatz, und zwar beim TBE. Dort spielen nach ihnen auch die vier Jahre älteren Mädchen (wJB). Am Samstag steht für die Mädchen A das Gastspiel beim Nürnberger HTC im Spielplan, während die Knaben D zwischen 10.00 und 15.00 Uhr Gastgeber eines Kleinfeldspieltages sind.

Drucken E-Mail

Herren Bayerischer Meister, Damen rücken auf Platz zwei vor (Bericht 12./13.03.22)

Endgültig am Ziel sind die ersten Mannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach: Die 1. Herren sicherten sich mit großem Abstand die Meisterschaft in der Bayernliga und damit den Aufstieg in die 2. Regionalliga, die 1. Damen stehen nicht nur als Aufsteiger in die 1. Regionalliga fest, sondern haben auch gute Chancen auf die Vizemeisterschaft in der 2. Regionalliga.

Auch wenn der Auftritt der Schwabacher Damen nicht mehr ganz so dynamisch wirkte wie eine Woche zuvor, so waren sie am Sonntag in der Hochederhalle gegen den HC Wacker München doch eindeutig die bessere Mannschaft. Sie erwischten auch gleich einen guten Start und gingen bereits nach drei Minuten durch eine von Victoria Vockentanz verwandelte Kurze Ecke in Führung. In einem Viertel mit relativ wenigen Schusskreisszenen kam der Gast nur einmal durch eine Strafecke zum Torschuss, scheiterte aber. In den zweiten 15 Minuten waren es zunächst die 48erinnen, die eine Ecke vergaben. In der 24. Minute bewahrte Stefanie Carstens bei der ersten wirklichen Wacker-Chance ihr Team vor dem Ausgleich. Direkt im Gegenzug erhöhte Jaqueline Weber zum 2:0. Zum Glück landete die Kugel beim Angriff des Gastes nach dem Anstoß an der Latte, so dass man mit dem 2:0 in die Pause gehen konnte.

Die zweite Halbzeit begann genauso wie die erste: mit einem Eckentreffer von Victoria Vockentanz nach drei Minuten. In der 35. Minute gelang München der erste – und wie sich herausstellen sollte einzige – Treffer. Unmittelbar vor Ende des dritten Viertels stellte Judith Steiner den alten Abstand wieder her. Im letzten Viertel dauerte es knapp sieben Minuten, ehe Vockentanz erneut mit einer Ecke erfolgreich war. Den Schlusspunkt zum hochverdienten 6:1-Erfolg setzte in der 55. Minute Hannah Brandl. Vor dem letzten Saisonspiel – nächste Woche ist man bei Wacker zu Gast – haben sich die 48erinnen nun auf den zweiten Tabellenplatz vorgeschoben.

Vier Punkte brachten die 1. Herren zum Saisonabschluss vom Ausflug nach Oberbayern mit. Am Samstag galt es beim SB DJK Rosenheim zunächst, eine Drangphase der Gastgeber zu überstehen. Die zweite Kurze Ecke der Rosenheimer führte in der achten Minute zu einem Siebenmeter, der zum Glück für Schwabach am Pfosten landete. Zwei Minuten später fiel dennoch das 0:1. Langsam kam Schwabach besser ins Spiel und erhielt seinerseits in der 13. Minute einen Siebenmeter, den Nick Distler jedoch über den Kasten setzte. Unmittelbar vor dem Viertelende, also psychologisch gerade zur rechten Zeit, machte Distler seinen Schnitzer weg und erzielte den Ausgleich. Im zweiten Viertel übernahmen die 48er das Kommando und gingen schon nach 100 Sekunden durch Joakim Metcher in Führung. Schrittweise bauten Tim Schmidthammer (2) und Patrick Braun die Führung auf 5:1 aus, ehe der Gastgeber kurz vor dem Pausenpfiff verkürzen konnte.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Schwabacher den besseren Widereinstieg und erhöhten durch Nick Distler auf 6:2. Eine Überzahlsituation wegen einer Grünen Karte gegen Rosenheim nutzten Nick Distler und Nils Hitzinger zu zwei weiteren Treffern, ehe Rosenheim auf 3:8 verkürzte. Als dann Rosenheim in Überzahl war, fiel auch das 4:8 durch eine Kurze Ecke. Ebenfalls per Strafecke stellte Nils Hitzinger zwar den alten Abstand wieder her, doch in der letzten Viertelminute musste man das 5:9 hinnehmen. Unmittelbar nach Wiederbeginn verkürzte Rosenheim weiter auf 6:9, und nun wurde das Spiel hektisch. Zwei Gelbe Karten gegen die Gastgeber und eine Grüne für Schwabach sorgten für Farbe im Spiel und wechselseitige Überzahlsituationen, die aber nichts einbrachten. Nur noch zweimal fand die Kugel den Weg ins Tor, zunächst für Rosenheim, in der 58. Minute dann zur endgültigen Entscheidung durch Nick Distler für Schwabach (Endstand 10:7).

Eine ganz enge Angelegenheit war das Sonntagsspiel beim HC Wacker München. Diesmal erwischte Schwabach den besseren Start und lag nach sechs Minuten durch zwei Treffer von Nick Distler mit 2:0 in Führung. Doch durch zwei Eckentore glich der Gastgeber noch im ersten Viertel aus. Das zweite Viertel gehörte großenteils den Münchnern, die zwei weitere Treffer zum 2:4-Pausenstand aus Schwabacher Sicht erzielten.

Nach dem Seitenwechsel waren wieder die 48er am Drücker und drehten innerhalb der dritten Viertels die Partie: Dem Anschlusstreffer von Marc Trautvetter ließ Patrick Braun den Ausgleich folgen. In der 42. Minute brachte Nick Distler sein Team wieder in Führung. Diese hielt fast eine Viertelstunde, doch vier Minuten vor Schluss gelang Wacker doch noch der 5:5-Ausgleich. Dies war zugleich auch der insgesamt gerechte Endstand. Mit 25 Punkten und 90:45 Toren schließen die 48er die Oberligasaison als überlegener Bayerischer Meister (neun Punkte vor dem Zweitplatzierten) ab.

Je ein Sieg und eine Niederlage waren die Bilanz der Mädchen B 2 am Sonntag in der Hochederhalle. Zunächst konnten sich die Turnerinnen knapp mit 3:2 gegen den Nürnberger HTC 2 durchsetzen, danach mussten sie aber gegen den NHTC 2 mit 0:5 eine doch deutliche Niederlage hinnehmen.

Das erste Spiel der Knaben C am Samstag in der Hochederhalle gegen den TB Erlangen 2 war ganz eng. Die 48er gerieten durch einen vom eigenen Verteidiger abgefälschten Schuss in Rückstand. Nach dem Seitenwechsel erzielte zwar Malte Hold durch einen Penalty den zwischenzeitlichen Ausgleich, doch am Ende hatten die Gäste mit 2:1 die Nase vorn. Einseitig hingegen verlief die zweite Partie gegen den Nürnberger HTC 2. Die 48er waren klar überlegen und führten schon zur Pause durch drei Treffer von Malte Hold und einen von Tim Steger mit 4:1. Nach dem Seitenwechsel bauten wieder Holt (2) und Jonathan Ackermann die Führung bis zum 7:1-Endstand aus.

Drucken E-Mail

Bericht 14./15.05. und Vorschau 21./22.05.

Leider musste der für Freitagabend angesetzte Spieltag der Senioren kurzfristig abgesagt werden. So waren am vergangenen Wochenende nur Jugendteams im Einsatz.

Die männliche Jugend B bestritt ihren ersten Spieltag bei der Spvgg Ahorn auf Naturrasen, der sich für die Jungs als ziemlich unberechenbar herausstellte. Der erste Gegner am Sonntag, die SF Großgründlach, war insofern als Naturrasenmannschaft im Vorteil. Doch durch die große Einsatzbereitschaft, den Willen und ein Quäntchen Glück, konnte dem Gegner ein 2:1 (Torschützen Ben Schmidthammer und Jannik Fürst) abgerungen werden. Es gelang der Mannschaft den Schwung aus dem ersten Spiel mit ins zweite Spiel gegen Marktbreit HC zunehmen. Und so setzte sich das Team mit einem 2:0 (beide Tore Ben Schmidthammer) durch. Insgesamt also ein sehr gelungener Saisonauftakt mit voller Punktzahl.

Am Samstag spielten die Mädchen A beim NHTC. In der ersten Halbzeit hatten sie noch ziemlich Respekt vor dem Favoriten, was zu einigen unnötigen Fehlern führte. So konnte der NHTC bis zur Pause drei Tore erzielen. Nach dem Seitenwechsel waren die Mädels viel wacher, bissiger und konzentrierter, verteidigten wieder sehr gut und setzten auch den ein oder anderen Konter. Dank einer tollen Leistung ging die zweite Hälfte ohne weiteres Gegentor aus. So ging das Spiel zwar mit 0:3 verloren, aber insgesamt war es eine super Leistung, auf die aufgebaut werden kann.

Gleich zweimal im Einsatz waren die Mädchen B. Los ging es am Freitag mit dem Nachholspiel gegen die HGN. Und wie es sich für einen Freitagabend gehört, wurde den Zuschauern auch ein spannendes Spiel geboten. Während die erste Halbzeit insgesamt recht ausgeglichen war und beide Mannschaften ihre Chancen hatten, hatte die HGN im 3. Viertel klar die Nase vorn. Doch die Abwehr um Torhüterin Lotta und Innenverteidigerin Sara hielt dem Druck gut Stand, so dass es weiterhin 0:0 hieß. Im letzten Viertel war das Spiel etwas offener, so dass sowohl die HGN als auch Schwabach nochmals Ecken hatten, die jedoch nichts einbrachten. Es blieb beim starken 0:0. Eine deutlich klarere Angelegenheit war das Spiel am Sonntagmorgen in Erlangen. Im ersten Viertel konnte Erlangen noch einige Male gefährlich vor das Schwabacher Tor kommen, im 2. Viertel drehten die Schwabacherinnen aber kurz auf und Melissa, Johanna und Carla trafen zur 3:0-Pausenführung. Das dritte Viertel ließen die Mädels wieder etwas langsamer angehen, bevor Lena und nochmals Melissa im letzten Viertel den 5:0-Endstand herstellten.

Die Knaben B hatten es bei ihrem Spieltag am Sonntag bei der Spvgg Ahorn mit dem ungewohnten Naturrasen zu tun. Dank super Teamleistung konnten die 48er sich trotzdem gegen den Gastgeber mit 4:0 und gegen den TB Erlangen mit 2:0 durchsetzen

Die Knaben D gingen am Samstag zuhause im ersten Spiel gegen die HG Nürnberg zunächst mir 2:0 in Führung. Nach drei Gegentoren schafften sie am Ende nochmals zwei Treffer zum 4:3-Sieg. Eine klare 0:4-Niederlage musste man gegen den Nürnberger HTC hinnehmen. Mit einer sehr guten Teamleistung konnten die Jungs die letzte Partie gegen Bayreuth mit 2:0 gewinnen.

Am kommenden Wochenende ist der Terminplan wieder deutlich voller, auch die Erwachsenenteams sind im Einsatz. Beide Oberligamannschaften belegen im Moment Platz zwei und wollen ihre Aufstiegsambitionen untermauern. Die Damen haben dazu gleich zweimal Gelegenheit: Am Samstag spielen sie beim Tabellenfünften Spvgg Greuther Fürth und möchten ihren 3:0-Hinspielsieg möglichst wiederholen. Am Sonntag ist um 13.00 Uhr das Schlusslicht HC Wacker München zu Gast, bei dem man im Herbst klar mit 6:0 gewinnen konnte.

Die 1. Herren sind am Samstag beim Fünftplatzierten Nürnberger HTC 2 zu Gast. Im Hinspiel hatten die 48er nach einem turbulenten und torreichen Spiel mit 5:3 die Oberhand behalten. Unmittelbar nach dem Damenspiel haben am Sonntag die 2. Herren Heimrecht gegen die Bayreuther TS (15.00 Uhr).

Im Jugendbereich spielen die Knaben A am Samstag zuhause gegen Bayreuth, während die gleichaltrigen Mädchen beim TB Erlangen antreten. Am Sonntag bestreiten die Mädchen B um 11.00 Uhr gegen den HTC Würzburg das Vorspiel zum Damenspiel. Gastgeber eines Kleinfeldspieltags sind die Mädchen C am Samstag ab 10.00 Uhr, während die Knaben C ihr Turnier in Erlangen spielen.

Drucken E-Mail

Damen Regionalligavizemeister (Bericht 19./20.02.22)

Mit einem etwas holprigen, am Ende aber verdienten Sieg im letzten Saisonspiel sicherten sich die 1. Damen des TV 1848 Schwabach am Samstag beim HC Wacker München die Vizemeisterschaft in der 2. Regionalliga.

Der Auftakt in München war denkbar ungünstig: Die 48erinnen hatten noch gar nicht ins Spiel gefunden, als sie in der zweiten Minute in Rückstand gerieten. Nur gut 60 Sekunden später folgte gar das 0:2 durch eine Kurze Ecke. Fast das ganze erste Viertel dauerte es, bis die Turnerinnen sich davon erholten. Zum psychologisch günstigen Zeitpunkt kurz vor dem Viertelende gelang Victoria Vockentanz bei einer Kurzen Ecke der wichtige Anschlusstreffer. Nach einigen Umstellungen stand im zweiten Viertel eine ganz andere Schwabacher Mannschaft auf dem Platz, die das Spiel binnen sieben Minuten in überzeugender Manier drehte. Für den Ausgleich sorgte Lisa Hertrich in der 19. Minute und durch einen Doppelschlag von Alexandra Schwarz und Judith Steiner (21./22.) begab man sich auf die Siegerstraße. Zwar mussten die 48erinnen für eine kleine Unaufmerksamkeit mit dem Anschlusstreffer bezahlen, doch Lisa Hertrich stellte in der 26. Minute den Zwei-Tore-Abstand wieder her.

Nach der Halbzeitpause flachte sie Partie merklich ab. Beide Seiten taten sich schwer, Schusskreisszenen waren Mangelware. 25 Minuten vergingen ohne weiteren Treffer. Erst fünf Minuten vor Schluss sorgte Judith Steiner mit einer verwandelten Strafecke zum 6:3 für den Schlusspunkt. Die 48erinnen haben damit souverän das Saisonziel, sich mit einem der ersten drei Plätze für die 1. Regionalliga in der kommenden Hallensaison zu qualifizieren, erreicht und belegen mit 20 Zählern Rang zwei in der Abschlusstabelle der 2. Regionalliga.

Zum Abschluss der Saison stand für die Knaben A am Samstag die Platzierungsrunde in der heimischen Hans-Hocheder-Halle auf dem Plan. Nach Absage der SF Großgründlach spielte man gegen den TB Erlangen und die HG Nürnberg. Unkonzentriert ging man in die Partie gegen den TBE und wurde dafür bestraft: In der ersten Halbzeit nutzten die Jungs des Turnerbundes mehrere Unaufmerksamkeiten der Schwabacher im Deckungsverhalten und bestraften individuelle Fehler prompt, sodass es zur Halbzeit 0:3 stand. Kurz nach Wiederanpfiff zeigten die 48er für einen kurzen Augenblick, was sie konnten, und stellten mit einer sehenswerten Kombination, an deren Ende Felix Neidel einschob, auf 1:3. Dieser kurzen Phase folgten wieder zu viele Unkonzentriertheiten und nach Abpfiff stand ein verdientes 1:4 auf der Anzeigentafel. Für die Partie gegen die HGN gelobten die Jungs Besserung und setzten dies auch um: Wesentlich konzentrierter und bissiger spielend ging man verdient nach einem Solo von Ben Schmidthammer in Führung. Mit ein wenig mehr Glück im Abschluss hätte man bereits in der ersten Hälfte davonziehen können, allerdings verhinderte der Keeper der HGN einen höheren Rückstand zur Pause. Die zweite Hälfte gestaltete sich ausgeglichener mit einigen Chancen auf beiden Seiten, jedoch zunächst ohne etwas Zählbares, bis zwei Minuten vor Schluss die HGN eine kurze Ecke zum 1:1-Ausgleich nutzen konnte. Die Schwabacher gaben trotz des späten Rückschlages nicht auf und holten ihrerseits 20 Sekunden vor Schluss eine Ecke heraus, die Ben Schmidthammer zum 2:1-Siegtreffer verwandelte. So endet für die Jungs die Saison mit einem Erfolgserlebnis.

Die Knaben D waren am Samstag in Fürth gegen die Bayreuther TS die bessere Mannschaft und konnten einen verdienten 3:2-Sieg einfahren, der bei konsequenterer Chancenverwertung auch höher hätte ausfallen können. Noch deutlicher war die Überlegenheit in der Partie gegen den Gastgeber. Mit schönem Kombinationsspiel gelangten die 48er zu einem nie gefährdeten 4:0-Erfolg. Damit war der Spieltag schon zu Ende, da der CaM Nürnberg kurzfristig abgesagt hatte

Drucken E-Mail

Durch Siege dem Saisonziel ganz nahe (Bericht 05./06.02.22)

Auf Erfolgskurs bleiben die ersten Mannschaften der Hockeyabteilung der TV 1848 Schwabach. Beide fuhren am Wochenende Siege ein und kommen ihren Saisonzielen immer näher.

Eine klare Angelegenheit war das Heimspiel der Damen gegen den ASV München am Sonntag. Die 48erinnen beherrschten die Partie in jeder Phase und waren endlich einmal auch vor dem gegnerischen Tor regelmäßig erfolgreich. Lediglich im ersten Viertel brauchten sie hinsichtlich der Chancenverwertung noch eine gewisse Anlaufzeit: Aus der Vielzahl der Möglichkeiten in den Anfangsminuten resultierte zunächst nur die 1:0-Führung durch Judith Steiner. So hatten die Münchnerinnen in der 12. Minute sogar die Chance zum Ausgleich, doch Steffi Carstens im Schwabacher Tor hielt die Kurze Ecke bravourös. Im Gegenzug gelang Alex Schwarz endlich der zweite Treffer, dem sie bei einer Strafecke zur Viertelpause noch das 3:0 folgen ließ. Im zweiten Viertel erhöhten Victoria Vockentanz, Alex Schwarz und nochmals Vockentanz in regelmäßigen Abständen auf 6:0. Eine Überzahl kurz vor dem Pausenpfiff konnte man dann allerdings nicht mehr nutzen.

Umgekehrt führte eine Unterzahlsituation wegen einer Grünen Karte in der 34. Minute zum einzigen Münchner Treffer im ganzen Spiel. Im Gegenzug stellte Melissa Knappke den alten Abstand wieder her, und in der 42. Minute schloss Judith Steiner einen sehenswerten Spielzug zum 8:1 ab. Unmittelbar nach Beginn des letzten Viertels trug sich Katharina Oeser bei einer Kurzen Ecke in die Torschützenliste ein. Melissa Knappke war es vorbehalten, Tor Nummer zehn beizusteuern. Mit zwei weiteren Treffern machte Judith Steiner das Dutzend voll. Und selbst in Unterzahl wegen einer Gelben Karte konnten die 48erinnen den Vorsprung noch ausbauen, was symptomatisch für ihre Überlegenheit an diesem Tag war: Anne Sellmann verwandelte eine Kurze Ecke zum 13:1-Endstand. Damit ist den Schwabacherinnen nur ganz theoretisch noch der dritte Platz in der 2. Regionalliga zu nehmen, der diesmal zum Aufstieg in die 1. Regionalliga ausreicht, weil in der nächsten Hallensaison eins drüber die 2. Bundesliga Damen neu eingeführt wird.

Bei einem taktisch klug eingestellten ESV München taten sich die Schwabacher Herren am Sonntag schwer, ihr Potenzial auf den Hallenboden zu bringen, konnten sich letzten Endes aber doch verdient durchsetzen. Gleich in der ersten Minute musste man das 0:1 hinnehmen, und es dauerte etwas, bis man danach ins Spiel kam. Sechs Minuten später jedoch erzielte Nick Distler den Ausgleich. Die erste Kurze Ecke für Schwabach nutzte Tobias Haag für die Führung, und eine Minute vor Ende des ersten Viertels trugen Benni Gräb und Nils Hitzinger einen blitzsauberen Konter vor, den letzterer zum 3:1 vollendete. Auch das zweite Viertel begann mit einem Paukenschlag in Form eines Münchner Tores. Zwar ließ das 4:2 durch Marc Trautvetter nach einer Balleroberung durch Steffen von der Heyden nicht lange auf sich warten, doch danach gelang dem ESV ein Doppelschlag zum 4:4-Ausgleich. Wichtig war es in dieser Situation, dass Benni Gräb noch vor der Pause sein Team nach einer Strafecke wieder in Führung brachte.

Nach dem Seitenwechsel waren es einmal die Turner, die sofort ins Schwarze trafen: Tobias Haag erhöhte auf 6:4. Aber wieder konnte man sich nicht entscheidend absetzen: In der 36. Minute verkürzte der Gastgeber erneut. Im direkten Gegenzug stellte Nick Distler zwar den alten Abstand wieder her, doch in der Schlussphase des dritten Drittels erhielten die Münchner eine Reihe von Kurzen Ecken, von denen sie zwei verwandeln konnten. So ging man beim Spielstand von 7:7 ins letzte Viertel. Dort galt es zunächst eine Unterzahl wegen einer Grünen Karte zu überstehen, ehe Tobias Haag sein Team wieder in Führung brachte. Ein Doppelschlag durch Steffen von der Heyden und Nick Distler in der 53./54. Minute brachte die Entscheidung für Schwabach. Der Gastgeber konnte nun nichts mehr entgegensetzen und musste sich mit 7:10 geschlagen geben. Auch die 1. Herren sind ihrem Ziel, der Oberligameisterschaft, zum Greifen nahe gekommen.

Am Sonntag traten die 2. Herren ihr vorletztes Spiel der Hallensaison gegen den Tabellenführer Würzburger HTC 2 an und starteten dabei direkt mit einer 2:0-Führung im 1. Viertel durch Josha Hauer und Christoph Rauh. Im zweiten Viertel verkürzte der Gast zum 1:2-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel drehte Würzburg das Spiel und ging seinerseits mit 3:2 in Führung. Doch Tobias Probst konnte noch vor dem Ende des dritten Drittels ausgleichen. Zwar gerieten die 48er im letzten Viertel zunächst noch einmal in Rückstand, doch in einer starken Schlussphase trafen Christoph Rau und Daniel D’Angelo für Schwabach zum 5:4-Erfolg. Nach dem zweiten Dreier in Folge liegen die 48er nun auf Platz zwei der Verbandsligatabelle.

Die 2. Damen trafen in ihrem letzten Saisonspiel am Samstag auf den HTC Würzburg. Die erste Halbzeit verlief recht ausgeglichen, so dass der 2:2-Pausenstand leistungsgerecht war. Beide Tore für Schwabach erzielte dabei Lisa Hertrich. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel hektischer mit vielen Torchancen auf beiden Seiten, doch während Würzburg dabei zu drei Toren kam, traf für Schwabach lediglich Sophia Herzog in der vorletzten Spielminute zum 3:5-Endstand. Damit beenden die Turnerinnen die Saison auf Platz vier in der Verbandsliga.

Leider nichts zu holen gab es für die weibliche Jugend B auf der Bayerischen Pokalmeisterschaft am Sonntag in der Hochederhalle. Wie bereits im vergangenen Spiel musst man sich gegen den späteren Pokalmeister Nürnberger HTC mit 0:7 geschlagen geben. Gegen den HCL RW München musste man mit einem Gegentreffer in der letzten Sekunde das 3:4 hinnehmen. Mit einem Sieg im letzten Spiel hätte man sich noch den dritten Platz erspielen können, kam aber über ein 1:1-Unentschieden gegen Bayreuth leider nicht hinaus.

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.