Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Goldener Schläger wandert nach Osternienburg Bericht 16./17.03.2019

 Wieder einmal als besonders gute Gastgeber erwiesen sich die Schwabacher Goldschläger, das Freizeitteam der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach, am Wochenende bei ihrem Heimturnier, das in diesem Jahr bereits zum 24. Mal stattfand. Nicht nur dass bei den Spielen in der Jahnhalle alles reibungslos klappte und der Turnierabend in der Vereinsgaststätte ein voller Erfolg war, spricht für die 48er, sondern auch dass sie zwar ordentliche Leistungen ablieferten, aber dennoch den Gästen vornehm die vorderen Plätze überließen.

GSS 2019

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Knaben B werden Verbandsligameister Bericht 23./24.02.2019

Zum Abschluss der Punktspiele der Hallenhockeysaison 2018/19 waren von der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach nur noch einige Kindermannschaften im Einsatz. Einen schönen Erfolg feierten dabei die Knaben B 2, die Verbandsligameister wurden.

Die Turner waren am Samstag in Schweinfurt zu Gast und trafen in der ersten Begegnung gleich auf den bis dahin punktgleichen Nürnberger HTC 2, mit dem man sich die Tabellenspitze teilte. Es entwickelte sich ein hartes Spiel mit vielen Stockfouls und die Schwabacher Jungs taten sich schwer. Da leider auch das nötige Quäntchen Glück fehlte, trennte man sich mit 1:1 unentschieden, wobei Ben Schmidthammer den Schwabacher Treffer erzielte. Gegen die Spvgg Greuther Fürth 2 waren die 48er zwar klar überlegen, doch ließen sie viele Chancen liegen. So siegten sie nur knapp, aber hochverdient mit 2:1, Torschützen waren dabei Finn Yabroudi und Ben Schmidthammer. Da der NHTC 2 dann gegen den TB Erlangen 2 verlor, belegte der TV48 2 in der Endabrechnung der Verbandsliga den ersten Platz.

Die Mädchen C 1 bestritten am Samstag einen Oberligaspieltag in Bayreuth. Anders als bei den letzten Turnieren verschlief man das erste Spiel nicht und gewann dieses konzentriert mit 3:0 gegen den TB Erlangen. Ein weiterer Sieg folgte mit 4:1 gegen den HTC Würzburg. Im letzten Spiel trafen die Mädchen nun zum vierten Mal in der Saison auf die Bayreuther TS. Gegen die starke Torhüterin aus Oberfranken wollte trotz dreier Penaltys kein Treffer gelingen und so endet das Spiel 0:0. In der Verbandsliga konnte man am Sonntag aus Spielermangel nur ein (statt der gemeldeten zwei) C-Mädchen-Team stellen. Ersatzgeschwächt verlor dieses Team gegen den Gastgeber TB Erlangen klar mit 0:3. Dadurch aufgeweckt bestritt man die beiden Spiele gegen die HG Nürnberg 2 und 3 konzentriert und gewann sie verdient mit 3:1 und 3:0.

Die Knaben D 1 mussten bei ihrem letzten Saisonspieltag in Fürth ersatzgeschwächt antreten. Prompt konnten sie am Samstag nicht ganz die gewohnten guten Ergebnisse einfahren. Diesmal gelang nur ein Sieg mit 4:3 gegen die Spvgg Greuther Fürth und ein Remis gegen den HTC Würzburg 2 (2:2), dem HTCW 1 und der HG Nürnberg hingegen mussten sich die Turner jeweils mit 0:2 geschlagen geben. In der Hochederhalle bestritten die Mädchen D 1 am Sonntag ihren letzten Oberligaspieltag der Saison. Zum Auftakt erkämpften sie gegen eine ebenbürtige Mannschaft vom Nürnberger HTC 1 ein verdientes 2:2-Remis. Gegen das starke Team vom TB Erlangen reichte eine eher schwache Leistung nicht aus, so dass man sich folgerichtig mit 2:4 geschlagen geben musste. Trotz deutlicher Steigerung lag man gegen die HG Nürnberg zwischenzeitlich mit 2:4 zurück. Doch die Mädchen gaben nie auf, kämpften um jeden Ball und konnten so in den Schlussminuten noch ein 4:4-Unentschieden erreichen. Die abschließende Partie gegen den NHTC 2 war für einige Spielerinnen zugleich das letzte Spiel in dieser Altersklasse, was die Motivation noch einmal steigen ließ. Nach einem dominanten Spiel schlug so ein souveräner 4:2-Erfolg zu Buche.

Drucken E-Mail

Ein Hockey-Krimi mit Happy-End (Bericht 16./17.02.19)

Die Schwabacher Hockeydamen haben ihr Ziel erreicht: Durch einen hart umkämpften 5:3-Sieg im Heimspiel gegen den HTC Würzburg sicherten sich die Damen des TV48 den Bayerischen Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die 2. Regionalliga. Bis fünf Minuten vor dem Ende zitterten die Spielerinnen und die rund 250 Zuschauer in der Schwabacher Jahnhalle um den Aufstieg, doch durch eine konzentrierte Schlussoffensive verdienten sich die Schwabacherinnen den Erfolg. Um 15:45 Uhr rissen die Spielerinnen ihre Arme in die Luft, schnell bildete sich eine hüpfende und jubelnde Spielertraube. Die Fans feierten die Mannschaft in der vollbesetzten Jahnhalle stehend. Nach etlichen Jahren Abstinenz kehren die Schwabacher Damen in der nächsten Hallensaison wieder zurück in die 2. Regionalliga. Und noch dazu völlig verdient: Über die komplette Saison hinweg blieb man in einer durchaus anspruchsvollen Oberliga ungeschlagen.

Aufstieg Damen

Dennoch mussten die Schwabacherinnen lange bangen, denn im letzten Saisonspiel gegen die Damen des HTC Würzburg war ein Sieg Pflicht, um nicht doch noch vom ASV München überholt zu werden. Der Start in die Partie wirkte aus diesem Grund auch sehr nervös. Schwabach stand zwar defensiv stabil, doch in das Offensivspiel schlichen sich immer wieder Fehlpässe und falsche Entscheidungen ein. Der HTCW agierte konzentrierter und erspielte sich auch erste Torchancen, die für den TV48 jedoch folgenlos blieben. In der 12. Minute gingen die Schwabacherinnen mit dem ersten guten Angriff in Führung: Sabrina Knappke bediente Hannah Brandl mustergültig und die überwand die gegnerische Torhüterin zum 1:0. Dieser Treffer gab den Gastgebern sichtlich mehr Sicherheit und Selbstvertrauen. Schwabach agierte zu diesem Zeitpunkt zielstrebiger und war nun das bessere Team. In der 18. Minute ersprintete Christina Krick einen langen Pass über die rechte Seite und tunnelte die Torhüterin zum 2:0. Doch der Tabellendritte aus Würzburg blieb weiter im Spiel und verkürzte eine Minute vor der Halbzeit auf 2:1.

Die Verunsicherung aufgrund des Gegentreffers war den Schwabacherinnen auch noch zu Beginn des zweiten Abschnitts anzumerken. Wie schon in der ersten Hälfte startete der HTCW auch im zweiten Durchgang besser. Bereits in der 35. Minute trafen die Gäste zum 2:2-Ausgleich. Doch die Schwabacher Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Victoria Vockentanz wurde links im Schusskreis freigespielt und vollendete eiskalt zum erneuten Führungstreffer (38.). Würzburg ließ jedoch nicht locker und bekam nur eine Minute später einen berechtigten Siebenmeter zugesprochen. Doch Torhüterin Stefanie Bruckdorfer hielt diesen sensationell und so blieb es vorerst beim 3:2. In der 46. Minute war allerdings auch die Schwabacher Torfrau machtlos, als der HTCW per Strafecke zum 3:3 ausglich. Das Spiel nahm in dieser Phase an Hektik zu. Beide Teams starteten wilde Angriffe, doch die Verteidigerinnen gingen meist als Zweikampfsieger hervor. Zehn Minuten vor dem Ende fanden die Schwabacherinnen wieder zu ihrem Spiel, das sie die komplette Saison über auszeichnete. So erhöhte man mit schnellen Pässen und sprintstarken Spielerinnen den Druck auf die gegnerische Defensive nochmals enorm. Sechs Minuten vor dem Ende belohnte Jugendspielerin Franziska Schwarz den höheren Aufwand mit dem umjubelten Treffer zum 4:3. Die endgültige Entscheidung fiel in der 58. Minute, als Christina Krick einen Sololauf mit einem gezielten Schuss ins linke Toreck zum 5:3 abschloss. Die letzten zwei Minuten spielte Schwabach die Begegnung abgeklärt zu Ende, während die Zuschauer die Gastgeberinnen schon frenetisch feierten. Mit der Schlusssirene fielen sich die Spielerinnen um den Hals und schon bald wurden auch die ersten Gewinner-Selfies zusammen mit dem Bayerischen Meisterwimpel geschossen. Nach dem Abstieg der Herren bleibt der TV48 durch den Erfolg der Damenmannschaft zumindest in der Halle auch im nächsten Jahr weiterhin Regionalliga-Teilnehmer. Nach einer kurzen Pause geht es für die Hockeyabteilung mit der Vorbereitung auf die Feldsaison weiter. Und wer weiß, vielleicht können die Damen dort ihre ungeschlagene Serie fortsetzen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Noch ein Sieg fehlt zum Aufstieg (Bericht 02./03.02.19)

 

Die 1. Damen der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach stehen kurz vor dem Aufstieg in die 2. Regionalliga. Durch einen klaren 8:0-Erfolg gegen Wacker München 2 liegen die Schwabacherinnen vor dem letzten Spieltag weiterhin einen Zähler vor dem ebenfalls siegreichen ASV München. Für die 1. Herren steht der Abstieg zurück in die Oberliga dagegen nun auch rechnerisch fest. Am vergangenen Wochenende setzte es für die 48er nochmals Niederlagen gegen den TSV Mannheim 2 (4:11) und gegen den SSV Ulm (3:5).

Eigentlich ist für die 1. Damen des TV48 alles angerichtet: Ein deutlicher Sieg am vorletzten Spieltag, weiterhin ungeschlagener Tabellenführer und Heimrecht im entscheidenden Aufstiegs-Endspiel in zwei Wochen. Dennoch wird die Partie gegen den Tabellendritten aus Würzburg kein Selbstläufer. Es muss schon vieles stimmen, damit die Schwabacher Damen nach langjähriger Abstinenz wieder den Weg zurück in die 2. Regionalliga finden. Dass der Aufstieg auf alle Fälle verdient wäre, bewiesen die Schwabacherinnen einmal mehr im Heimspiel gegen Wacker München 2. Von Beginn an drückte man auf das Tor der Münchnerinnen. Während Victoria Vockentanz und Christina Krick mit ihren Versuchen in der Anfangsphase noch knapp scheiterten, machte es Sabrina Knappke in der 13. Minute besser: Nach einem schönen Sololauf ab der Mittellinie traf Knappke zum verdienten Führungstreffer. Auch das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten. Nach einer Reihe von Strafecken brachte schließlich Judith Steiner die Kugel über die Linie (17.). Wacker agierte in der Folgezeit etwas konzentrierter, doch die Schwabacher Defensive stand weiterhin stabil. Genau in dieser Drangphase der Gäste traf Lisa Hertrich in der 23. Minute zum 3:0. Die Münchnerinnen wirkten durch den erneuten Gegentreffer angeknockt. Julia Krick und Hannah Brandl erhöhten den Spielstand so noch vor der Halbzeit auf 5:0. Im zweiten Durchgang ließ Schwabach zunächst die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen. Erst in der 41. Minute erhöhte Julia Pfeifer auf 6:0. Dennoch hatte Wacker dem hohen Tempo der Gastgeber nichts entgegen zu setzen. Knappke und Brandl trafen bis zum Schlusspfiff noch je einmal und so feierte Schwabach am Ende einen nie gefährdeten 8:0-Sieg. In zwei Wochen können sich die Damen des TV48 nun im Heimspiel gegen den HTC Würzburg mit dem Aufstieg belohnen. Aufgrund des besseren Torverhältnisses im Vergleich zum ASV München müsste den Schwabacherinnen sogar schon ein Unentschieden zum Bayerischen Meistertitel reichen.

Während die Damen weiter von der Regionalliga träumen, müssen sich die Herren der Hockeyabteilung nach dem vergangenen Wochenende so langsam aus der 2. Regionalliga verabschieden. Nach den Niederlagen gegen den TSV Mannheim 2 und den SSV Ulm steht der Abstieg bereits einen Spieltag vor Saisonende nun auch rechnerisch fest. Obwohl man das Hinspiel beim TSV Mannheim noch mit 6:5 gewonnen hatte, musste man im Heimspiel am späten Samstagabend recht früh einsehen, dass gegen die Gäste an diesem Tag nichts zu holen war. Zwar brachte Tim Schmidthammer den TV48 bereits in der 2. Minute in Führung, doch nur drei Minuten später egalisierte der TSV die Partie. Bis zur Mitte der ersten Hälfte hielt Schwabach noch gut mit, doch dann leistete man sich zu einfache und unnötige Fehler, die Mannheim eiskalt ausnutzte. Mit einer 5:1-Führung gingen die Gäste in die Halbzeitpause. Im zweiten Abschnitt änderte sich wenig am Spielgeschehen. Mannheim war klar spielbestimmend und Schwabach hatte dem individuell besseren Gegner nichts entgegen zu setzen. Bis zur 46. Minute baute der TSV die Führung auf 7:1 aus. Auf das 7:2 von Daniel D'Angelo antworteten die Mannheimer mit zwei schnellen Treffern in der 52. Minute. In der Schlussphase traf Schmidthammer noch zweimal für den TV48, doch auch der TSV Mannheim brachte die Kugel zweimal im Schwabacher Tor unter. So feierten die Gäste am Ende einen deutlichen 11:4-Sieg, der den Schwabacher Abstieg endgültig besiegelte. Wie viel Moral in der Mannschaft steckt, bewiesen die 48er allerdings schon am nächsten Morgen beim Auswärtsspiel in Ulm. Trotz des sicheren Abstiegs aus der 2. Regionalliga lieferten sich die Schwabacher einen offenen Schlagabtausch mit dem SSV. In der 11. Minute brachte Benjamin Gräb die Gäste nach einer Strafecke in Führung. Obwohl die Gastgeber aus Ulm die Partie bis zur 22. Minute auf 3:1 drehten, agierte Schwabach weiter konzentriert und hatte sogar ein leichtes Chancenplus. Ein Treffer sollte vor der Pause aber nicht mehr fallen. In den ersten Sekunden des zweiten Abschnitts traf Florian Gebhard per Strafecke zum 3:2. Der TV48 blieb jetzt am Drücker und erspielte sich etliche gute Möglichkeiten. Das zwischenzeitliche 4:2 für Ulm verkürzte Nick Distler bereits in der 38. Minute auf 4:3. Doch nach dem Anschlusstreffer rannten die Schwabacher vergeblich an. Immer wieder scheiterte man am starken gegnerischen Torhüter. Auch nach dem 5:3 der Ulmer in der 54. Minute versuchten die Gäste nochmals alles, aber es blieb bei der knappen Niederlage für den TV48.

Das letzte Heimspiel der Saison stand für die 2. Damen der Hockeyabteilung an. Nach einer über weite Strecken offenen Partie verloren die Schwabacherinnen am Ende denkbar knapp mit 3:4 gegen die HG Nürnberg 2. Bereits in der 5. Minute brachte Christine Schleicher den Gastgeber mit 1:0 in Führung. Bis zur Halbzeit drehte die HGN jedoch das Spiel auf 2:1. Kurz nach Wiederbeginn traf erneut Schleicher zum 2:2-Ausgleich, doch die Nürnbergerinnen zogen bis zur 44. Minute auf 4:2 davon. Auch der 4:3-Anschlusstreffer durch Tea Damjanovic brachte den Schwabacherinnen nichts mehr. Trotz der Niederlage bleibt das Verbandsliga-Team des TV48 mit sieben Zählern auf Rang vier.

Mit Platz drei in der nordbayerischen Endrunde haben die Mädchen B der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft knapp verpasst. Um einen der begehrten ersten beiden Plätze zu ergattern, hätte es freilich zumindest eines Sieges gegen die favorisierten Nürnberger Teams bedurft. Dies gelang dem durch Krankheit und private Termine geschwächten Team leider nicht. Gegen den Nürnberger HTC hielten die 48erinnen zwar besser als in der Vorrunde mit, konnten jedoch eine 0:2-Niederlage nicht vermeiden. Unter Wert verkaufte das Team sich gegen die HG Nürnberg. Bei Bestleistung wäre hier mehr als die 0:3-Niederlage drin gewesen. Platz drei sicherten sich die Turnerinnen durch einen souveränen 4:0-Erfolg über die SF Großgründlach. In zwei Wochen nimmt das Team nun an der Pokalmeisterschaft teil.

Zwei Niederlagen mussten die Mädchen A 2 am Samstag in der Jahnhalle gegen die HG Nürnberg 2 und 3 einstecken. Dabei verliefen die Spiele recht unterschiedlich. Gegen die HGN 3 lagen die Turnerinnen nach verschlafenem Start rasch mit 0:2 hinten und kassierten trotz Steigerung noch vor der Pause das 0:3 durch einen Siebenmeter. Nach dem Seitenwechsel hatten sie zwar die besseren Chancen, konnten diese jedoch nicht verwerten, so dass es beim 0:3 blieb. Gegen die HGN 2 war man sofort bei der Sache, geriet aber trotzdem wieder mit 0:2 in Rückstand. Nach einem schönen Spielzug konnte Jule Ziermann zum 1:2-Pausenstand verkürzen. Nach dem Seitenwechsel war man lange fast ebenbürtig, doch am Ende setzte sich die individuelle Klasse des Gegners durch und man kassierte noch zwei Treffer zum 1:4-Endstand.

Am Samstag reisten die Knaben B2 zu einem Verbandsligaspieltag nach Bayreuth. Die sehr junge Mannschaft, die zur Hälfte aus C-Knaben bestand, schlug sich hervorragend. Erster Gegner war der TB Erlangen 2, den man höchst konzentriert und mit großem Kampfgeist mit 3:1 besiegte. Die Tore schoss dabei Ben Schmidthammer. Auch im zweiten Spiel gegen den Nürnberger HTC 3 zeigte die junge Mannschaft, was in ihr steckt, und erzielte einen hochverdienten 5:0-Sieg durch Tore von Ben Schmidthammer (4) und Noah D'Angelo.

Die D-Mädchen 1 hatten es am Samstag in der Siedlerhalle zunächst mit dem Nürnberger HTC 2 zu tun. Trotz krankheitsbedingter Ausfälle erkämpften sich die Mädchen einen verdienten 3:2-Sieg. Das Spiel gegen die Bayreuther TS dominierten die 48erinnen, konnten jedoch nur zwei Chancen verwerten, so dass es bis zum Ende (2:1) knapp blieb. Etwas träge und unkonzentriert waren die Mädchen gegen die HG Nürnberg 1, konnten sich dank ihres Kampfgeistes aber doch ein Remis (2:2) sichern. Zuletzt gab es noch einmal eine Steigerung und nach einem starken Spiel auf Augenhöhe gegen die HGN 1 hatten die 48erinnen mit 1:0 das Glück auf ihrer Seite.

Drucken E-Mail

Freud und Leid nah beieinander (Bericht 19./20.01.19)

Hinter der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach liegt ein spektakuläres Wochenende. Alle vier Erwachsenenteams trugen ihre Heimspiele am vergangenen Samstag direkt hintereinander aus. Die Ergebnisse fielen dabei komplett unterschiedlich aus: Während die 1. Damen mit dem 4:3-Sieg über den ESV München einen großen Schritt Richtung Aufstieg schafften, wird es für die 1. Herren nach der 3:5-Niederlage gegen den SSV Ulm beinahe unmöglich, noch den Klassenerhalt zu erreichen. Von den beiden zweiten Mannschaften punkteten nur die Damen beim 5:5 gegen Fürth. Die 2. Herren (5:6 gegen Fürth) stehen dagegen so gut wie sicher als Absteiger aus der 1. Verbandsliga fest.

Die 1. Damen des TV48 Schwabach machten es am vergangenen Samstag in der vollbesetzten Jahnhalle wieder einmal sehr spannend. Trotz deutlicher Überlegenheit über die komplette Spielzeit mussten die Schwabacherinnen am Ende der Partie nochmals zittern. Doch die knappe 4:3-Führung sollte reichen, um die Damen des ESV München nach 60 Minuten zu bezwingen und die Spitzenposition in der Oberliga weiterhin zu verteidigen. In den ersten Minuten fand Schwabach zunächst einmal nicht in die Partie und hatte Glück, dass der ESV die ersten Großchancen leichtfertig vergab. Ernst nach fünf Minuten stand auch die Defensive der Gastgeber sicherer. In der 7. Minute bediente Victoria Vockentanz im gegnerischen Schusskreis Judith Steiner und diese traf zur Führung. Nur zwei Minuten später erhöhte Sabrina Knappke auf 2:0. Schwabach blieb nun zwar weiterhin die bessere Mannschaft, musste in der 14. Minute jedoch den 2:1-Anschlusstreffer hinnehmen. Doch die Gastgeber zeigten sich von dem Gegentor wenig geschockt und erspielten sich immer wieder gute Möglichkeiten. Einziges Manko blieb, wie schon häufiger in der laufenden Saison, die Chancenverwertung. So dauerte es bis zur 29. Minute, ehe Anne Sellmann auf 3:1 erhöhte. Auch im zweiten Durchgang änderte sich nichts am Spielgeschehen. Schwabach drückte, vergab aber zu viele Chancen. Per Strafecke verkürzte der ESV so in der 39. Minute auf 3:2. Nur vier Minuten später stellte Hannah Brandl allerdings den alten Zwei-Tore-Abstand mit dem Treffer zum 4:2 wieder her. Immer häufiger kamen die Schwabacherinnen in der Folgezeit gefährlich vor das Münchner Tor, scheiterten jedoch entweder an der starken ESV-Keeperin oder an sich selbst. Per erneuter Strafecke verkürzte München sechs Minuten vor dem Ende auf 4:3 und so musste man um den Erfolg nochmals zittern. In der letzten Minute verhinderte Torhüterin Stefanie Bruckdorfer per starker Parade den Ausgleich und aus diesem Grund blieb es beim verdienten Erfolg für Schwabach. Mit den drei Punkten steht der TV48 mit 17 Zählern weiterhin an der Tabellenspitze der Oberliga. Durch den Patzer der Konkurrenz aus Würzburg (1:2 in Erlangen) beträgt der Vorsprung auf den neuen Verfolger, den ASV München, drei Spieltage vor Saisonende nun wieder drei Punkte.

Für die Schwabacher Herren wird es im Kampf um den Klassenerhalt dagegen immer schwieriger. Nach den starken Leistungen der letzten Wochen bekam man an diesem Samstag im wichtigen Heimspiel gegen den SSV Ulm einen herben Dämpfer verpasst. Nach der 3:5-Niederlage müsste man an den restlichen vier Spieltagen nun mindestens einen sechs Punkte Rückstand aufholen, was beinahe unmöglich erscheint. Schwabach erwischte gegen den SSV den besseren Start und ging durch Benjamin Gräb bereits früh mit 1:0 in Führung (9.). Die nötige Sicherheit schien das Tor den Gastgebern allerdings nicht zu geben. Immer wieder schlichen sich einfache Abspiel- und Stellungsfehler in das Schwabacher Spiel ein. Insgesamt sahen die Zuschauer in der ersten Halbzeit eine schwache Regionalliga-Partie von beiden Mannschaften. In den letzten Minuten der ersten Hälfte drehte Ulm die Begegnung noch auf 2:1. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause. Nach einem ausgeglichenen Beginn im zweiten Durchgang, legte der SSV zur Mitte der Halbzeit einen kurzen Zwischenspurt hin und zog bis zur 47. Minute auf 5:1 davon. Schwabach bekam in dieser Phase keinen Zugriff auf die Partie und leistete sich vor allem defensiv zu einfache Fehler. Nach einer gelben Karte gegen einen Ulmer Spieler versuchten die 48er nochmal Druck aufzubauen und nahmen den Torhüter für einen zusätzlichen Feldspieler vom Platz. Doch eine mangelnde Chancenverwertung verhinderte ein Comeback der Gastgeber. Die zwei Treffer zum 3:5 durch Daniel D'Angelo und Steffen von der Heyden blieben aus Schwabacher Sicht zu wenig und so nahm Ulm die drei Punkte verdientermaßen mit nach Hause.

Die 2. Damen eröffneten am Samstagmittag den Heimspieltag der 48er mit der Partie gegen die Spvgg Greuther Fürth. Nach einem offenen Schlagabtausch trennten sich beide Teams nach 60 Minuten mit einem 5:5-Unentschieden. In den Schlusssekunden des ersten Abschnitts verspielten die Schwabacherinnen eine 3:1-Führung, sodass es mit einem 3:3 in die Halbzeit ging. Auch im zweiten Durchgang traf man zunächst zum 4:3, doch wieder kam Fürth zurück und drehte die Partie bis sechs Minuten vor Schluss auf 5:4. In der Schlussminute erzielte Tea Damjanovic allerdings den insgesamt verdienten 5:5-Ausgleich. Für die 2. Herren verläuft die Verbandsliga-Saison weiter äußerst bitter. Der Gegner der 48er hieß ebenfalls Fürth. Nach einem frühen 0:2-Rückstand kämpften sich die Schwabacher noch im ersten Abschnitt zurück und glichen die Partie zum 2:2 aus. In der zweiten Halbzeit hatte man die Fürther bis sieben Minuten vor Ende völlig im Griff und führte hochverdient mit 5:2, doch als die Gäste den Torhüter vom Platz nahmen, verlor man unnötigerweise die Kontrolle über die Partie und kassierte innerhalb kürzester Zeit vier Gegentreffer. Durch die 5:6-Niederlage bleibt Schwabach mit deutlichem Abstand auf dem letzten Rang und kann den Klassenerhalt aus eigener Kraft nicht mehr schaffen.

In der Endphase der Bezirksrunden gibt es bei den Jugendmannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach leider nur einzelne Erfolge zu vermelden. Am vergangenen Wochenende verpasste die weibliche Jugend B die Meisterschaftsqualifikation, darf aber zumindest beim Pokal antreten, den die Knaben A nicht erreichten. Die Mädchen B 1 haben ihre Chancen auf weiterführende Spiele hingegen gewahrt.

Auftaktgegner der weiblichen Jugend B bei der nordbayerischen Endrunde am Samstag in Nürnberg war der Vorrundensieger HG Nürnberg. Als klarer Außenseiter waren die 48erinnen gar nicht recht bei der Sache, keine der Spielerinnen erreichte ihr normales Leistungsniveau. Die Nürnbergerinnen nahmen das Angebot fehlender Gegenwehr dankend an und kamen zu einem 10:0-Kantersieg. In einer insgesamt ausgeglichenen Partie gegen den HTC Würzburg im Anschluss waren die 48erinnen dann voll da und am Ende um einen kleinen Tick besser. Schon vor der Pause brachte Sofia Herzog ihr Team durch einen Siebenmeter in Führung. Weitere Möglichkeiten wurden zwar vergeben, dafür ließ man aber auch in der Defensive nichts anbrennen, so dass es auch am Ende noch 1:0 für Schwabach stand. Mit einem weiteren Sieg im letzten Spiel gegen die Bayreuther TS hätten sich die Schwabacherinnen das Ticket für die Bayerische Meisterschaft holen können. Leider geriet man schon in der Anfangsphase überraschend in Rückstand, obwohl man ansonsten in der ersten Halbzeit das Spiel bestimmte. Ausgleichschancen ergaben sich zwar zur Genüge, darunter sogar ein Siebenmeter, aber ein Treffer gelang nicht. Dies rächte sich nach dem Seitenwechsel, als bei den Turnerinnen die Kräfte nachließen und Bayreuth noch zwei Tore nachlegen konnte. So verlor man die Partie mit 0:3 und musste sich mit Platz 3 und damit der Teilnahme am Pokal begnügen.

Die Qualifikation für den Bayerischen Pokal haben die Knaben A leider verpasst. Sie waren am Sonntag in Würzburg zu Gast und hatten das entscheidende Spiel gegen den gastgebenden HTC. Trotz einer guten Leistung erwies sich der Gegner als zu stark und außerdem im Abschluss cleverer. So ging die Partie mit 0:4 verloren. Bedeutungslos war die Partie gegen den nordbayerischen Meister HG Nürnberg, in der die 48er verschiedene Spielvarianten ausprobierten. Am Ende schlug eine 0:9-Niederlage gegen den haushohen Favoriten zu Buche. Die Mädchen A verschliefen bei der Platzierungsrunde am Sonntag in Fürth die erste Partie gegen den Nürnberger HTC komplett. Von Beginn an leisteten sie sich zu viele leichte Fehler und waren in der Defensive ungeordnet. Folge war ein klarer 4:0-Erfolg für den NHTC. Im zweiten Spiel gegen den TB Erlangen betrieben die Schwabacherinnen teilweise Wiedergutmachung und drängten den Gegner weit in dessen Hälfte. Leider vergaben sie aber einige „100-prozentige“ Chancen leichtfertig und mussten sich so mit einem torlosen Remis begnügen. In der Endabrechnung bedeutete das nur den siebten und letzten Platz.

Beide Mädchen B-Mannschaften fuhren am Samstag nach Würzburg, um dort zu erfahren, dass nach der Absage des HC Schweinfurt lediglich eine Partie zu bestreiten war, und zwar jeweils gegen den gastgebenden HTC. Beide Schwabacher Teams dominierten den Gegner klar und kamen zu deutlichen und verdienten Siegen (8:0 bzw. 5:0). Für das Team Schwabach 1 bedeutet das Platz zwei im Endklassement der Vorrunde; Anfang Februar kämpfen die 48erinnen in der Endrunde der besten vier um die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft.

Die 2. und 3. Mannschaft der Mädchen C hatten am Sonntag Heimrecht in der Hochederhalle. Dabei erzielten die C 2-Mädchen klare Siege gegen die HG Nürnberg 2 (5:0), die HGN 3 (2:1) und den Marktbreiter HC (2:0). Die C 3-Mädchen steigerten sich bei ihren Spielen und konnten nach einer Niederlage gegen Nürnberger HTC 3 (0:2), mit einem Unentschieden gegen den Marktbreiter HC (0:0) und einem Sieg gegen die HGN 3 (2:1) zufrieden sein. Sehr erfolgreich waren die Knaben D 2 am Sonntag in Schweinfurt: Sie kehrten mit vier Siegen aus vier Spielen im Gepäck nach Hause. Im Einzelnen gewannen die Schwabacher Buben gegen den HTC Würzburg 4 mit 3:2, gegen den HC Schweinfurt mit 4:0, gegen die Spvgg Greuther Fürth mit 3:1 und gegen die Bayreuther TS 2 mit 2:1.

Drucken E-Mail

Zwei Niederlagen zum Liga-Abschied (Bericht 09./10.02.19)

Als Absteiger standen die beiden Herrenteams der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach schon vor dem letzten Spieltag fest, dennoch wollten sich beide Mannschaften am vergangenen Sonntag ordentlich aus der jeweiligen Liga verabschieden. Spielerisch gelang dies auch, nur das Ergebnis stimmte, wie so häufig in der Hallensaison, einmal mehr nicht. Die 1. Herren kassierten, trotz zwischenzeitlicher 7:4-Führung, eine bittere 8:9-Niederlage gegen den Mannheimer HC 2. Die Verbandsligaherren verloren beim Spitzenreiter aus Würzburg mit 6:10. Ebenfalls in Würzburg gewannen zumindest die 2. Damen mit 9:5.

Am letzten Spieltag in der 2. Regionalliga stand für die 1. Herren des TV48 nochmals ein Heimspiel an. Gegen den Mannheimer HC 2 sollten die Zuschauer in der Schwabacher Jahnhalle ein packendes Spiel über 60 Minuten sehen. Am Ende sicherte sich der MHC 2 durch einen 9:8-Erfolg den Klassenerhalt. Die Schwabacher belohnten sich trotz starker Leistung einmal mehr nicht und bleiben in der Abschlusstabelle somit bei vier Zählern. Von Beginn an entwickelte sich eine völlig ausgeglichene Partie. Bereits in der 3. Minute ging Mannheim in Führung, doch nur eine Zeigerumdrehung später glich Daniel D'Angelo zum 1:1 aus. Der TV48 blieb jetzt am Zug und Nick Distler erzielte nach zehn Minuten das 2:1. Per Strafecke egalisierte der MHC die Partie jedoch erneut. Auch das 3:2 durch D'Angelo beantworteten die Gäste mit dem 3:3-Ausgleichstreffer in der 20. Minute. Die restlichen Chancen in der ersten Hälfte brachten nichts Zählbares und so blieb es beim 3:3 zur Halbzeit. Im zweiten Durchgang erwischte zunächst wieder Mannheim den besseren Start: In der 34. Minute erzielte der MHC das 4:3. Schwabach zeigte sich jedoch nicht geschockt und drehte die Partie durch Treffer von Distler und Tobias Haag im Handumdrehen auf 5:4. In der 44. und 50. Minute bauten erneut Distler und D'Angelo die Führung sogar auf 7:4 aus. Mannheim nahm nach einer Auszeit den Torhüter für einen Feldspieler vom Platz und agierte ab diesem Zeitpunkt in Überzahl. In dieser Phase zeigte sich die individuelle Klasse der Mannheimer. Innerhalb von nur drei Minuten erzielte der MHC drei Treffer zum 7:7. Nun nahm auch der TV48 seinen Torhüter vom Feld, so dass es mit einem Sechs gegen Sechs weiterging. Das 8:7 von Mannheim glich Tim Schmidthammer zwei Minuten vor dem Ende zum 8:8 aus. Mit der Schlusssirene bekam der MHC allerdings noch eine Strafecke zugesprochen, die diese auch zum 9:8-Siegtreffer verwandelten. Durch den Erfolg sicherten sich die Gäste den Klassenerhalt. Schwabach muss nach dem kurzen Regionalliga-Intermezzo wieder zurück in die Oberliga. Die Saisonleistungen zeigten dennoch, dass man durchaus auch mit den Teams der 2. Regionalliga mithalten kann.

Die 2. Herren standen vor dem letzten Spieltag ebenfalls bereits als Absteiger fest. Gegen den Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten aus Würzburg verschliefen die 48er die Anfangsphase völlig. Nach 20 Minuten führte der HTCW 2 bereits mit 5:0. Erst nach einer Auszeit agierten die Schwabacher konzentrierter und übernahmen sogar die Initiative in der Partie. Trotz guter Möglichkeiten reichte es vor der Halbzeit jedoch nur zum 5:1-Anschlusstreffer. Im zweiten Abschnitt blieb der TV48 die bessere Mannschaft und kam durch Treffer von Oliver Golker, Lucca Horvath und Marius Bergmann zwischenzeitlich auf 7:6 heran. Vier Minuten vor dem Ende nahmen die Schwabacher den Torhüter vom Feld, doch in Überzahl leistete man sich zu viele einfache Fehler. So zog der HTCW bis zum Ende wieder auf 10:6 davon. Dennoch konnten die 48er mit der gezeigten Leistung zum Abschluss nochmals zufrieden sein.

Gleich im Anschluss an die Verbandsligaherren spielten auch die 2. Damen des TV48 ihre letzte Saisonpartie in Würzburg. Nach einer über weite Strecken souveränen Vorstellung siegte man am Ende verdient mit 9:5 gegen das Tabellenschlusslicht. Bereits in der Anfangsphase stellten die Schwabacherinnen die Weichen auf Sieg. Tea Damanovic (4) und Christine Schleicher brachten ihr Team bis zur Halbzeit mit 5:1 in Front. Auch im zweiten Abschnitt erspielte sich Schwabach ein deutliches Chancenplus und schraubte das Ergebnis durch drei weitere Treffer von Damjanovic und ein Tor von Melissa Knappke auf 9:5 in die Höhe. In der Abschlusstabelle bleibt der TV48 durch den Erfolg auf Rang vier.

Ebenfalls der letzte Spieltag stand am vergangenen Samstag für die Schwabacher Senioren an. Bis dato ohne Punktverlust ging es für die 48er nach Erlangen. In den ersten beiden Spielen hielt man sich weiter schadlos und bezwang Würzburg und Fürth deutlich mit 8:0 und 7:3. Im letzten Saisonspiel traf man auf extrem stark aufgestellte Erlanger. Mit einem knappen 2:3-Halbzeitrückstand ging es für die Schwabacher in die Pause. Im zweiten Abschnitt spielte man auf Sieg, wurde jedoch mehrmals eiskalt ausgekontert. Am Ende siegte der TBE verdient mit 6:2 und fügte dem TV48 so die erste Niederlage zu.

Mit dem fünften Platz in Nordbayern erreichten die Knaben B der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach bei der Endrunde am Wochenende ihr Ziel und schafften damit einen versöhnlichen Abschluss einer Saison, in der mit etwas mehr Glück auch die Qualifikation für den Pokal möglich gewesen wäre. Der Erfolg am Samstag in der heimischen Hochederhalle war nur zu Beginn der ersten Partie gegen den HTC Würzburg gefährdet, der sehr zäh verlief. Erst nach und nach kamen die 48er ins Spiel, konnten jedoch am Ende einen ungefährdeten 4:0-Sieg herausschießen. Gegen die HG Nürnberg 2 spielten die Turnerbuben von Anfang an gut und konzentriert und ließen nie Zweifel an ihrem Sieg aufkommen. Am Ende schlug ein hochverdientes 3:0 zu Buche.

Die Mädchen C waren am Wochenende gleich zweimal am Start. Die 2. Mannschaft hatte es am Samstag in Erlangen mit den Mannschaften des HC Schweinfurt, des Marktbreiter HC und des gastgebenden TBE zu tun. Während es gegen Marktbreit noch recht gut verlief und das Spiel nur knapp mit 1:2 verloren ging, kamen die Mädchen bei den anderen Spielen nie richtig zum Zuge und verloren diese deutlich. Besser machte es die 1. Mannschaft am Sonntag in Würzburg. Gegen die Bayreuther TS führten die Mädchen schnell mit 1:0. Doch ließ man sich durch eine Schiedsrichterentscheidung aus dem Konzept bringen und lag plötzlich mit 1:2 hinten. Energisch drängte die Mannschaft dann auf den Ausgleich, der auch in der letzten Minute durch ein Penalty-Tor gelang. Gegen den Würzburger HTC und die HG Nürnberg spielten die Mädchen konzentriert und überlegt und gewannen klar mit 4:2 und 3:0.

Auch bei den Knaben D waren beide Teams im Einsatz. Schwabach 1 dominierte seinen Spieltag am Samstag in Würzburg und fuhr zum Teil sehr hohe Siege ein: Gegen den Gastgeber HTCW stand es am Ende 7:1, gegen den Nürnberger HTC 6:1 und gegen die Spvgg Greuther Fürth 8:1. Lediglich gegen den TB Erlangen war es mit 4:2 etwas knapper. Die 2. Mannschaft hatte am Sonntag Heimrecht in der Jahnhalle und konnte immerhin einen 6:2-Erfolg über den HC Schweinfurt feiern. Vom Nürnberger HTC 3 trennten sich die 48er 1:1 unentschieden, während man dem NHTC 4 recht klar mit 1:4 unterlag. Eine knappe Niederlage gab es mit 1:2 gegen den TB Erlangen 2.

Drucken E-Mail

Ausgleich in letzter Sekunde – Hockeydamen weiter ungeschlagen (Bericht 26./27.01.19)

Eine schwache Punkteausbeute ergatterten die vier Erwachsenenteams der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach am vergangenen Wochenende. Den einzigen Zähler holten die 1. Damen beim 2:2-Last-Minute-Unentschieden in Erlangen. Die 1. Herren blieben durch die 5:6-Niederlage gegen den HLC Rot-Weiß München erneut ohne Punkte und haben nun nur noch minimale Chancen auf den Klassenerhalt. Die Reserveteams der Damen und Herren gingen in Schweinfurt ebenfalls leer aus.

Zehn Sekunden zeigte die Anzeigetafel in der Erlanger Sponselhalle noch an, als die 1. Damen des TV48 doch noch den erlösenden 2:2-Ausgleich im Auswärtsspiel gegen den TB Erlangen erzwangen. Durch ein kurioses Tor, bei dem die Kugel zuletzt von einer Erlangerin unhaltbar für die Torhüterin abgefälscht wurde, konnten die Schwabacher Damen am Ende doch noch jubeln. Zwei Spieltage vor Saisonende liegt Schwabach nun zwar nur noch mit einem Punkt vor dem ASV München, hat aufgrund zweier Heimspiele jedoch den Aufstieg immer noch in der eigenen Hand. Von Beginn an entwickelte sich in Erlangen eine offene und zugleich spannende Partie. In der Anfangsphase wirkte der TBE etwas wacher als die Gäste und traf bereits in der 5. Minute per Strafecke zur 1:0-Führung. Doch Schwabach kämpfte sich zurück in die Partie und erspielte sich gleich mehrere gute Möglichkeiten auf den Ausgleich. Christina Krick verwertete eine Strafecke in der 11. Minute zum 1:1. Der TV48 agierte in dieser Phase entschlossener und hatte den Führungstreffer mehrmals auf dem Schläger. Eine erneute Schwabacher Strafecke landete sogar am Pfosten (17.). Kurz vor der Halbzeitpause leistete man sich allerdings eine kurze Unachtsamkeit in der Defensive und Erlangen nutzte dies eiskalt zum 2:1 aus (26.). Im zweiten Durchgang agierten die Schwabacherinnen von Beginn an konzentrierter als noch in Hälfte eins. Doch wie schon häufiger in dieser Saison ließ man zu viele Chancen liegen. So blieb es bis zur Mitte des zweiten Abschnitts bei dem knappen 2:1-Rückstand. Die wenigen Erlanger Möglichkeiten entschärfte die Schwabacher Defensive souverän. Fünf Minuten vor dem Ende nahm Schwabachs Trainer Joakim Metscher seine Torhüterin vom Platz, um den Druck mit einer Feldspielerin mehr nochmals zu erhöhen. Doch das Erlanger Tor schien wie zugenagelt zu sein. Zehn Sekunden vor dem Ende halfen dann allerdings die Gastgeberinnen selbst mit: Eine Erlangerin fälschte einen Pass so unglücklich ab, dass die Kugel zum verdienten 2:2-Endstand im Tor landete.

Die 1. Herren stehen auch nach dem 9. Spieltag weiterhin abgeschlagen am Tabellenende der 2. Regionalliga. Gegen den Drittplatzierten HLC Rot-Weiß München spielte man zwar erneut auf Augenhöhe, führte zwischenzeitlich sogar mit 4:2, doch am Ende ging den Schwabachern etwas die Luft aus. So gewann Rot-Weiß nach 60 packenden Minuten mit 6:5 und lässt dem TV48 somit nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. Schwabach war sofort voll im Spiel und hatte in der Anfangsphase ein deutliches Chancenplus. Folgerichtig erzielte Nick Distler in der 5. Minute das 1:0. Der TV48 blieb am Drücker und hätte durchaus noch höher führen können. Erst nach gut zehn Minuten sahen die Zuschauer in der Schwabacher Jahnhalle auch vermehrt gute Möglichkeiten für die Gäste aus München. In der 17. Minute bekam Rot-Weiß einen Siebenmeter zugesprochen, den diese souverän zum 1:1 verwandelten. Nur drei Minuten später ging München sogar mit 2:1 in Führung. Doch Schwabach blieb dran und glich im direkten Gegenzug durch Jan-Lasse Sappelt zum 2:2 aus. Steffen von der Heyden und Daniel D'Angelo schossen die 48er in der Schlussphase des ersten Abschnitts wieder mit 4:2 in Front. Mit diesem Ergebnis ging es für beide Teams auch in die Halbzeit. München drückte zu Beginn des zweiten Durchgangs auf den Anschlusstreffer, doch ganze dreimal scheiterten die Gäste an der Latte. Noch dazu hielt Schwabachs Torhüter Tim Mierlein mehrmals sehenswert gegen die Gästeangreifer. Dennoch kam Rot-Weiß in der 40. Minute zum 4:3. Zur Mitte der zweiten Halbzeit wurde das Geschehen auf dem Platz hektischer. München wollte den Ausgleich, Schwabach stemmte sich mit aller Macht dagegen. Zehn Minuten vor dem Ende fiel allerdings doch das 4:4. Der TV48 wirkte nun müde und spielte seine Angriffe nicht mehr mit voller Konzentration zu Ende. Auch defensiv stand man nicht mehr so stabil, wie noch in Hälfte eins und die Gäste bestraften dies eiskalt: Per Strafecke drehte München die Partie erneut auf 5:4 (57.). In den letzten zwei Minuten versuchten die Schwabacher nochmals alles, doch beide Teams trafen jeweils noch einmal zum 6:5-Endstand. Mit neun Zählern Rückstand auf das rettende Ufer und noch drei ausstehenden Partien, steht der TV48 so gut wie sicher als Absteiger aus der 2. Regionalliga fest.

Die 2. Herren der Hockeyabteilung stehen dagegen nach der 2:5-Niederlage beim HC Schweinfurt als sicherer Absteiger in die 2. Verbandsliga fest. In einer sehr intensiven und teils auch ruppigen Partie konnten die 48er nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und waren vor allem in der zweiten Halbzeit chancenlos. Nach dem frühen 0:2-Rückstand glichen Lucca Horvath und Oliver Golker das Spiel nochmals auf 2:2 aus. Doch der HCS zog vor der Pause auf 4:2 davon und gewann nach 60 Minuten verdient mit 5:2. Auch die 2. Damen unterlagen am Sonntagvormittag beim HC Schweinfurt. Dabei erwischte man einen guten Start und führte bis zur 29. Minute sogar mit 2:0. Doch der HCS verkürzte kurz vor der Halbzeit auf 2:1 und glich kurz nach dem Seitenwechsel zum 2:2 aus. Auch den erneuten Schwabacher Führungstreffer durch Tea Damjanovic egalisierten die Gastgeberinnen in der 44. Minute zum 3:3. Fünf Minuten vor dem Ende ging Schweinfurt zum ersten Mal in der Partie in Führung und hielt diese auch bis zum Ende. Durch die 3:4-Niederlage bleiben die Schwabacherinnen dennoch auf Rang vier, der HCS steht weiterhin auf Rang eins.

Nicht in Erfüllung ging die Hoffnung der Knaben B der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach, die am vergangenen Samstag den Einzug in die Endrunde der besten vier in Nordbayern anstrebten. Notwendig dazu wäre beim Heimspieltag in der Jahnhalle ein Sieg gegen den TB Erlangen gewesen. Nach einem harten, ausgeglichenen Kampf trennte man sich jedoch nur 1:1 unentschieden, wobei Benedikt Hirsch den Schwabacher Treffer erzielte. Da Erlangen etwas überraschend gegen den Nürnberger HTC ebenfalls 1:1 spielte, hätten die 48er gegen die Jungs aus der Noris ebenfalls punkten müssen. Dem Druck und den eigenen hohen Erwartungen hielten sie jedoch nicht stand und verloren glatt mit 0:5 und damit etwas höher als eigentlich verdient.

Gute Leistungen zeigten die Mädchen B 3 am Sonntag in der heimischen Hochederhalle. Besonders erfreulich war dabei der 1:0-Auftaktsieg gegen den Nürnberger HTC 4. Gegen die ersten Mannschaften der HG Nürnberg und der SF Großgründlach hielten die Turnerinnen zwar auch gut mit, mussten sich am Ende aber doch mit 0:4 bzw. 0:3 geschlagen geben. Insgesamt belegten die Mädchen damit Platz sieben in der Gruppe A der Oberliga mit ihren zehn Teams. Die Mädchen C 1 waren am Samstag zum Oberligaspieltag in Bayreuth. Im ersten Spiel gegen die Spvgg Greuther Fürth verschlief man die erste Halbzeit und lag so 0:1 zur Pause zurück. Davon aufgeschreckt drehten die Schwabacher Mädchen das Spiel in der zweiten Halbzeit noch zum 3:1 Sieg. Der gleiche Ablauf ergab sich gegen die HG Nürnberg: Auch hier gewann man das Spiel nach Rückstand mit 3:1. Gegen die Gastgeber von der Bayreuther TS ließen die Mädchen dann nichts mehr zu und gewannen souverän mit 4:1. Makellos fiel die Bilanz der Knaben D 1 am Samstag in Erlangen aus: Sie kehrten mit drei Siegen und 17:0 Toren vom Oberligaspieltag zurück. Im Einzelnen gewannen die 48er gegen den Nürnberger HTC mit 6:0, gegen den HTC Würzburg mit 7:0 und gegen die Spvgg Greuther Fürth mit 4:0. Nur an Erfahrung gewonnen haben die Mädchen D 2 am Samstag in Fürth. Drei der vier Partien gingen mit 0:3 verloren, und zwar die gegen die Spvgg Greuther Fürth 2 und 3 und den Nürnberger HTC 3. Lediglich gegen den NHTC 4 gelang mit einem 2:2-Remis ein Achtungserfolg

Drucken E-Mail

Freud und Leid nah beieinander (Bericht 19./20.01.19)

Hinter der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach liegt ein spektakuläres Wochenende. Alle vier Erwachsenenteams trugen ihre Heimspiele am vergangenen Samstag direkt hintereinander aus. Die Ergebnisse fielen dabei komplett unterschiedlich aus: Während die 1. Damen mit dem 4:3-Sieg über den ESV München einen großen Schritt Richtung Aufstieg schafften, wird es für die 1. Herren nach der 3:5-Niederlage gegen den SSV Ulm beinahe unmöglich, noch den Klassenerhalt zu erreichen. Von den beiden zweiten Mannschaften punkteten nur die Damen beim 5:5 gegen Fürth. Die 2. Herren (5:6 gegen Fürth) stehen dagegen so gut wie sicher als Absteiger aus der 1. Verbandsliga fest.

Die 1. Damen des TV48 Schwabach machten es am vergangenen Samstag in der vollbesetzten Jahnhalle wieder einmal sehr spannend. Trotz deutlicher Überlegenheit über die komplette Spielzeit mussten die Schwabacherinnen am Ende der Partie nochmals zittern. Doch die knappe 4:3-Führung sollte reichen, um die Damen des ESV München nach 60 Minuten zu bezwingen und die Spitzenposition in der Oberliga weiterhin zu verteidigen. In den ersten Minuten fand Schwabach zunächst einmal nicht in die Partie und hatte Glück, dass der ESV die ersten Großchancen leichtfertig vergab. Ernst nach fünf Minuten stand auch die Defensive der Gastgeber sicherer. In der 7. Minute bediente Victoria Vockentanz im gegnerischen Schusskreis Judith Steiner und diese traf zur Führung. Nur zwei Minuten später erhöhte Sabrina Knappke auf 2:0. Schwabach blieb nun zwar weiterhin die bessere Mannschaft, musste in der 14. Minute jedoch den 2:1-Anschlusstreffer hinnehmen. Doch die Gastgeber zeigten sich von dem Gegentor wenig geschockt und erspielten sich immer wieder gute Möglichkeiten. Einziges Manko blieb, wie schon häufiger in der laufenden Saison, die Chancenverwertung. So dauerte es bis zur 29. Minute, ehe Anne Sellmann auf 3:1 erhöhte. Auch im zweiten Durchgang änderte sich nichts am Spielgeschehen. Schwabach drückte, vergab aber zu viele Chancen. Per Strafecke verkürzte der ESV so in der 39. Minute auf 3:2. Nur vier Minuten später stellte Hannah Brandl allerdings den alten Zwei-Tore-Abstand mit dem Treffer zum 4:2 wieder her. Immer häufiger kamen die Schwabacherinnen in der Folgezeit gefährlich vor das Münchner Tor, scheiterten jedoch entweder an der starken ESV-Keeperin oder an sich selbst. Per erneuter Strafecke verkürzte München sechs Minuten vor dem Ende auf 4:3 und so musste man um den Erfolg nochmals zittern. In der letzten Minute verhinderte Torhüterin Stefanie Bruckdorfer per starker Parade den Ausgleich und aus diesem Grund blieb es beim verdienten Erfolg für Schwabach. Mit den drei Punkten steht der TV48 mit 17 Zählern weiterhin an der Tabellenspitze der Oberliga. Durch den Patzer der Konkurrenz aus Würzburg (1:2 in Erlangen) beträgt der Vorsprung auf den neuen Verfolger, den ASV München, drei Spieltage vor Saisonende nun wieder drei Punkte.

Für die Schwabacher Herren wird es im Kampf um den Klassenerhalt dagegen immer schwieriger. Nach den starken Leistungen der letzten Wochen bekam man an diesem Samstag im wichtigen Heimspiel gegen den SSV Ulm einen herben Dämpfer verpasst. Nach der 3:5-Niederlage müsste man an den restlichen vier Spieltagen nun mindestens einen sechs Punkte Rückstand aufholen, was beinahe unmöglich erscheint. Schwabach erwischte gegen den SSV den besseren Start und ging durch Benjamin Gräb bereits früh mit 1:0 in Führung (9.). Die nötige Sicherheit schien das Tor den Gastgebern allerdings nicht zu geben. Immer wieder schlichen sich einfache Abspiel- und Stellungsfehler in das Schwabacher Spiel ein. Insgesamt sahen die Zuschauer in der ersten Halbzeit eine schwache Regionalliga-Partie von beiden Mannschaften. In den letzten Minuten der ersten Hälfte drehte Ulm die Begegnung noch auf 2:1. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause. Nach einem ausgeglichenen Beginn im zweiten Durchgang, legte der SSV zur Mitte der Halbzeit einen kurzen Zwischenspurt hin und zog bis zur 47. Minute auf 5:1 davon. Schwabach bekam in dieser Phase keinen Zugriff auf die Partie und leistete sich vor allem defensiv zu einfache Fehler. Nach einer gelben Karte gegen einen Ulmer Spieler versuchten die 48er nochmal Druck aufzubauen und nahmen den Torhüter für einen zusätzlichen Feldspieler vom Platz. Doch eine mangelnde Chancenverwertung verhinderte ein Comeback der Gastgeber. Die zwei Treffer zum 3:5 durch Daniel D'Angelo und Steffen von der Heyden blieben aus Schwabacher Sicht zu wenig und so nahm Ulm die drei Punkte verdientermaßen mit nach Hause.

Die 2. Damen eröffneten am Samstagmittag den Heimspieltag der 48er mit der Partie gegen die Spvgg Greuther Fürth. Nach einem offenen Schlagabtausch trennten sich beide Teams nach 60 Minuten mit einem 5:5-Unentschieden. In den Schlusssekunden des ersten Abschnitts verspielten die Schwabacherinnen eine 3:1-Führung, sodass es mit einem 3:3 in die Halbzeit ging. Auch im zweiten Durchgang traf man zunächst zum 4:3, doch wieder kam Fürth zurück und drehte die Partie bis sechs Minuten vor Schluss auf 5:4. In der Schlussminute erzielte Tea Damjanovic allerdings den insgesamt verdienten 5:5-Ausgleich. Für die 2. Herren verläuft die Verbandsliga-Saison weiter äußerst bitter. Der Gegner der 48er hieß ebenfalls Fürth. Nach einem frühen 0:2-Rückstand kämpften sich die Schwabacher noch im ersten Abschnitt zurück und glichen die Partie zum 2:2 aus. In der zweiten Halbzeit hatte man die Fürther bis sieben Minuten vor Ende völlig im Griff und führte hochverdient mit 5:2, doch als die Gäste den Torhüter vom Platz nahmen, verlor man unnötigerweise die Kontrolle über die Partie und kassierte innerhalb kürzester Zeit vier Gegentreffer. Durch die 5:6-Niederlage bleibt Schwabach mit deutlichem Abstand auf dem letzten Rang und kann den Klassenerhalt aus eigener Kraft nicht mehr schaffen.

In der Endphase der Bezirksrunden gibt es bei den Jugendmannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach leider nur einzelne Erfolge zu vermelden. Am vergangenen Wochenende verpasste die weibliche Jugend B die Meisterschaftsqualifikation, darf aber zumindest beim Pokal antreten, den die Knaben A nicht erreichten. Die Mädchen B 1 haben ihre Chancen auf weiterführende Spiele hingegen gewahrt.

Auftaktgegner der weiblichen Jugend B bei der nordbayerischen Endrunde am Samstag in Nürnberg war der Vorrundensieger HG Nürnberg. Als klarer Außenseiter waren die 48erinnen gar nicht recht bei der Sache, keine der Spielerinnen erreichte ihr normales Leistungsniveau. Die Nürnbergerinnen nahmen das Angebot fehlender Gegenwehr dankend an und kamen zu einem 10:0-Kantersieg. In einer insgesamt ausgeglichenen Partie gegen den HTC Würzburg im Anschluss waren die 48erinnen dann voll da und am Ende um einen kleinen Tick besser. Schon vor der Pause brachte Sofia Herzog ihr Team durch einen Siebenmeter in Führung. Weitere Möglichkeiten wurden zwar vergeben, dafür ließ man aber auch in der Defensive nichts anbrennen, so dass es auch am Ende noch 1:0 für Schwabach stand. Mit einem weiteren Sieg im letzten Spiel gegen die Bayreuther TS hätten sich die Schwabacherinnen das Ticket für die Bayerische Meisterschaft holen können. Leider geriet man schon in der Anfangsphase überraschend in Rückstand, obwohl man ansonsten in der ersten Halbzeit das Spiel bestimmte. Ausgleichschancen ergaben sich zwar zur Genüge, darunter sogar ein Siebenmeter, aber ein Treffer gelang nicht. Dies rächte sich nach dem Seitenwechsel, als bei den Turnerinnen die Kräfte nachließen und Bayreuth noch zwei Tore nachlegen konnte. So verlor man die Partie mit 0:3 und musste sich mit Platz 3 und damit der Teilnahme am Pokal begnügen.

Die Qualifikation für den Bayerischen Pokal haben die Knaben A leider verpasst. Sie waren am Sonntag in Würzburg zu Gast und hatten das entscheidende Spiel gegen den gastgebenden HTC. Trotz einer guten Leistung erwies sich der Gegner als zu stark und außerdem im Abschluss cleverer. So ging die Partie mit 0:4 verloren. Bedeutungslos war die Partie gegen den nordbayerischen Meister HG Nürnberg, in der die 48er verschiedene Spielvarianten ausprobierten. Am Ende schlug eine 0:9-Niederlage gegen den haushohen Favoriten zu Buche. Die Mädchen A verschliefen bei der Platzierungsrunde am Sonntag in Fürth die erste Partie gegen den Nürnberger HTC komplett. Von Beginn an leisteten sie sich zu viele leichte Fehler und waren in der Defensive ungeordnet. Folge war ein klarer 4:0-Erfolg für den NHTC. Im zweiten Spiel gegen den TB Erlangen betrieben die Schwabacherinnen teilweise Wiedergutmachung und drängten den Gegner weit in dessen Hälfte. Leider vergaben sie aber einige „100-prozentige“ Chancen leichtfertig und mussten sich so mit einem torlosen Remis begnügen. In der Endabrechnung bedeutete das nur den siebten und letzten Platz.

Beide Mädchen B-Mannschaften fuhren am Samstag nach Würzburg, um dort zu erfahren, dass nach der Absage des HC Schweinfurt lediglich eine Partie zu bestreiten war, und zwar jeweils gegen den gastgebenden HTC. Beide Schwabacher Teams dominierten den Gegner klar und kamen zu deutlichen und verdienten Siegen (8:0 bzw. 5:0). Für das Team Schwabach 1 bedeutet das Platz zwei im Endklassement der Vorrunde; Anfang Februar kämpfen die 48erinnen in der Endrunde der besten vier um die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft.

Die 2. und 3. Mannschaft der Mädchen C hatten am Sonntag Heimrecht in der Hochederhalle. Dabei erzielten die C 2-Mädchen klare Siege gegen die HG Nürnberg 2 (5:0), die HGN 3 (2:1) und den Marktbreiter HC (2:0). Die C 3-Mädchen steigerten sich bei ihren Spielen und konnten nach einer Niederlage gegen Nürnberger HTC 3 (0:2), mit einem Unentschieden gegen den Marktbreiter HC (0:0) und einem Sieg gegen die HGN 3 (2:1) zufrieden sein. Sehr erfolgreich waren die Knaben D 2 am Sonntag in Schweinfurt: Sie kehrten mit vier Siegen aus vier Spielen im Gepäck nach Hause. Im Einzelnen gewannen die Schwabacher Buben gegen den HTC Würzburg 4 mit 3:2, gegen den HC Schweinfurt mit 4:0, gegen die Spvgg Greuther Fürth mit 3:1 und gegen die Bayreuther TS 2 mit 2:1.

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ich akzeptiere.