Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Delegiertenversammlung ABGESAGT wegen aktueller Corona-Entwicklung in Schwabach. Weitere Infos
Toggle Bar
  • 2014 15 U17w

8. Spieltag BOL: TV 1848 Schwabach - FC Ezelsdorf 1:2 (0:1)

48er Ergebniskrise

Nach dem letzten Heimspiel in der Vorrunde gegen den FC Ezelsdorf stehen die 48er durch die 1:2 Niederlage wieder mit leeren Händen da. Die Gäste gingen bereits in der dritten Minute in Führung. Die Ezelsdorfer Mittelstürmerin konnte sich in zentraler Position im Eins-gegen-Eins durchsetzen und vollstreckte mit einem satten Schuss aus 12 Meter. Dies sollte auch die einzige Torchance der Gäste in der ersten Hälfte bleiben.

Die Schwabacher übernahmen das Kommando und drängten auf den Ausgleich. Der FC Ezelsdorf kam zeitweise nicht aus der eigenen Hälfte und konnte sich nur mit gelegentlichen Entlastungsangriffen befreien. Wie auch schon in den Spielen davor gelang es den 48er nicht ihre Überlegenheit in Tore umzusetzen. Die größte Chance bot sich Alessia Bartonitz, die aus kurzer Distanz das Leder neben das Gehäuse setzte. Mit 0:1 ging es in die Pause. Die Zweite Halbzeit setzte sich genau so fort. Drückend überlegene 48er versuchten jetzt mit aller Macht das Tor zu erzwingen. Die Chancenverwertung bleibt aber weiterhin das größte Manko des Aufsteigers. Stefanie Hopf alleine vor der Torfrau, Alessia Bartonitz mit einem Schuss, alle am Tor vorbei. Katja Ströhlein setzte einen Freistoß an die Latte. Das Tor schien für die 48er wie vernagelt. Die letzten 15 Minuten hieß es alles oder nichts. Ein Verteidiger raus und noch ein Stürmer rein. Zwangsläufig ergaben sich nun Konterchancen für die Gäste. Barbara Sommer im Tor der Schwabacher konnte zweimal in einer eins-gegen-eins Situation klären und hielt das Spiel offen. Eine Minute vor Schluss dann doch endlich der vielumjubelte Ausgleich. Stefanie Hopf konnte die Hereingabe von Nina Müller verwerten. Die letzte Aktion des Spiels gehörte den Gästen. Ein Freistoß aus 30 Meter verwandelten die Ezelsdorfer direkt. Unmittelbar danach war Schluss, es wurde erst gar nicht mehr angepfiffen. Unglaublich für die 48er, dieses Spiel dann doch noch zu verlieren.

Drucken E-Mail

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.