Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Corona aktuell: Fast alle Sportarten trainieren wieder – zum Teil auch in den Sommerferien - bitte bei Abteilungsleitung/Übungsleitung nachfragen. Geschäftsstelle
Toggle Bar

Saisonabschlussfeier AH 2014

Am Freitag den 28.11.2014 fand im Vereinslokal des TV 48 die diesjährige Jahresabschlussfeier der AH Mannschaft statt. Zahlreiche Spieler mit ihren Frauen und Kindern samt Anhang, Freunde und Ehemalige „ Die Alten „ folgten der Einladung zum Saisonabschluss und wurden bei einem kleinem Sektempfang willkommen geheißen.

Nach der Begrüßung durch den Spielleiter Chris Leipold und dem Gedenken an die verstorbene ehemalige Spielerfrau Karin Jäger konnte man sich wieder erfreulicheren Dingen zuwenden, die dem eröffneten Buffet galten. Auf der von unserem Wirt Wolfgang Wohlgemut mit seinem Team gedeckten Tafel erwarteten uns viele Köstlichkeiten, wie Ente, Schäuferle, Backhähnchen, vegetarische Nudel, Klösen und reichlich Zutaten die gerne auf die Teller geladen wurden. In der nächsten Zeit war im Lokal reichlich Pendelverkehr zwischen Buffet und Sitzplatz zu vermelden, was durchaus auf die leckeren Gerichte zurückzuführen war!

Abschließend wurde dann noch zur besseren Bekömmlichkeit die 7 F – Regel zur Anwendung gebracht, um das opulente Mahl abzurunden.

Nachdem alle gestärkt und wieder aufnahmefähig waren, konnten die weiteren Programmpunkte der abgelaufenen Spielsaison abgehandelt werden.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

8. Spieltag BOL: TV 1848 Schwabach - FC Ezelsdorf 1:2 (0:1)

48er Ergebniskrise

Nach dem letzten Heimspiel in der Vorrunde gegen den FC Ezelsdorf stehen die 48er durch die 1:2 Niederlage wieder mit leeren Händen da. Die Gäste gingen bereits in der dritten Minute in Führung. Die Ezelsdorfer Mittelstürmerin konnte sich in zentraler Position im Eins-gegen-Eins durchsetzen und vollstreckte mit einem satten Schuss aus 12 Meter. Dies sollte auch die einzige Torchance der Gäste in der ersten Hälfte bleiben.

Die Schwabacher übernahmen das Kommando und drängten auf den Ausgleich. Der FC Ezelsdorf kam zeitweise nicht aus der eigenen Hälfte und konnte sich nur mit gelegentlichen Entlastungsangriffen befreien. Wie auch schon in den Spielen davor gelang es den 48er nicht ihre Überlegenheit in Tore umzusetzen. Die größte Chance bot sich Alessia Bartonitz, die aus kurzer Distanz das Leder neben das Gehäuse setzte. Mit 0:1 ging es in die Pause. Die Zweite Halbzeit setzte sich genau so fort. Drückend überlegene 48er versuchten jetzt mit aller Macht das Tor zu erzwingen. Die Chancenverwertung bleibt aber weiterhin das größte Manko des Aufsteigers. Stefanie Hopf alleine vor der Torfrau, Alessia Bartonitz mit einem Schuss, alle am Tor vorbei. Katja Ströhlein setzte einen Freistoß an die Latte. Das Tor schien für die 48er wie vernagelt. Die letzten 15 Minuten hieß es alles oder nichts. Ein Verteidiger raus und noch ein Stürmer rein. Zwangsläufig ergaben sich nun Konterchancen für die Gäste. Barbara Sommer im Tor der Schwabacher konnte zweimal in einer eins-gegen-eins Situation klären und hielt das Spiel offen. Eine Minute vor Schluss dann doch endlich der vielumjubelte Ausgleich. Stefanie Hopf konnte die Hereingabe von Nina Müller verwerten. Die letzte Aktion des Spiels gehörte den Gästen. Ein Freistoß aus 30 Meter verwandelten die Ezelsdorfer direkt. Unmittelbar danach war Schluss, es wurde erst gar nicht mehr angepfiffen. Unglaublich für die 48er, dieses Spiel dann doch noch zu verlieren.

Drucken E-Mail

6. Spieltag BOL: TV 1848 Schwabach - TSV Zirndorf 0:1 (0:0)

Negativserie hält an

Den 48er ist es nicht gelungen, den Abwehrriegel der Zirndorfer zu knacken. In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Zirndorfer beeindruckten mit ihrem kompromisslosen Spiel. Hartnäckig in den Zweikämpfen schafften sie es, die Schwabacher nicht ins Spiel kommen zu lassen. Zu Beginn des Spiels hatte Elisa Krüger die Führung auf dem Fuß, doch brachte sie den Ball nicht im Tor unter. Dann passierte lange nichts mehr. Erst kurz vor der Halbzeit die nächste Chance. Nina Müller konnte sich über die rechte Seite durchsetzen, ihre Hereingabe konnte von Elisa Krüger nicht verwertet werden. Im Gegenzug dann fast die Gästeführung, doch Bea Kaiser im Tor hielt die Null.

Mit Schwung kamen die 48er aus der Pause. Die Schwabacher drängten auf die Führung. Es schien nur eine Frage der Zeit, bis das Tor fällt. Die Zirndorfer überstanden die 20 minütige Drangperiode mit den bereits erwähnten Mitteln schadlos. Danach verflachte das Spiel wieder. Als sich alle schon mit der Punkteteilung angefreundet hatten, wurden die 48er kalt erwischt. Ein Entlastungsangriff der Zirndorfer konnte noch abgewehrt werden. Die darauffolgende Ecke nutzten die Zirndorfer zum schmeichelhaften Siegtreffer. Wieder war es eine Standardsituation, die Schwabach um den verdienten Lohn bringt. Die defensive Leistung im Spiel passt. In der Offensive muss noch variabler gespielt werden, der letzte Pass besser ausgespielt werden.

In den noch ausstehenden drei spielen geht es gegen die Kellerkinder der Liga, Brand, Ezelsdorf und Weißenburg, da müssen Punkte her.

Drucken E-Mail

4. Spieltag BOL: TV 1848 Schwabach - SV Weinberg II 3:4 (0:1)

Werbung für den Mädchenfußball - dem Topfavoriten alles abverlangt

Ein überragendes Fußballspiel sahen die 40 Zuschauer im Jahnstadion. Die Weinberger Reserve war mit drei Spielern aus dem Bayernligakader angereist, die waren an diesem Wochenende spielfrei. So ist das nun mal mit den zweiten Mannschaften.

Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Top Niveau. Die Weinberger mit leicht optischen Vorteilen in der Spielanlage, setzten die 48er mit blitzsauberen Konterfußball dagegen. Die Schwabacher sogar mit den klar bessern Tormöglichkeiten. Kurz vor der Halbzeit die Gästeführung. Nach einer Ecke brachten die Schwabacher den Ball nicht konsequent aus der Gefahrenzone, der Ball kam wieder in der Strafraum zur Gästestürmerin, die direkt aus 8 Meter traf.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

1. Herren: TSV Georgensgmünd - TV 1848 Schwabach 0:2 (0:2)

48er setzen Siegesserie fort

Nach vier Kantersiegen in Folge wartete mit dem TSV Georgensgmünd ein hochkarätiger Gegner auf die Schwabacher, die verletzungsbedingt gleich auf drei Positionen umstellen mussten. Bei drückender Temperatur entwickelte sich zunächst ein neutrales Spiel. Nach einer halben Stunde investierten die Gäste anschließend etwas mehr in das Offensivspiel, und prompt wurden sie in der 30. Min belohnt, als David Twardawa mit einem Schuss aus ca 18 Metern ins lange Eck dem Torwart keine Chance ließ. Kurz vor dem Wechsel erhöhte der TV 48 auf 0:2. Nach einem Solo auf der linken Seite verwandelte Volkan Boderoglu mit einem Linksschuss ebenfalls ins lange Eck.

Nach dem Wechsel fiel beinahe die Entscheidung, doch Twardawas Schuss ging nur minimal am Pfosten vorbei. Die Gastgeber taten sich in der Offensive schwer und waren eigentlich nur bei Standards gefährlich. Als G'münd ab der 81. Min auch noch durch eine gelb-rote Karte dezimiert wurden, war das Spiel endgültig gelaufen. In der 90. Min verweigerte der Schiri einen regulären Kopfballtreffer von Muschalik aus unerklärlichen Gründen. Kämpferisch verlangten die Gmünder den 48ern einiges ab, doch aufgrund der starken Defensive und besserer Chancen war der Sieg verdient.

Es spielten: Philipp, N. Mohr, Vagos, Ntovas, Gerber, Fritz, Sereda, Muschalik, Jettulahu, Boderoglu, Twardawa (Geldner, Erlbacher, Hollschwandtner)

Drucken E-Mail

5. Spieltag BOL: FC Pegnitz - TV 1848 Schwabach 3:2 (2:1)

48er zahlen weiter Lehrgeld

Im dritten Spiel in Folge gehen die 48er als Verlierer vom Platz. Beim Landesligaabsteiger FC Pegnitz konnte nicht an die sehr gute Leistung der Vorwoche angeknüpft werden. Die Pegnitzer übernahmen von Beginn an das Kommando und drängten auf die Führung. Die Schwabacher fanden keinen Zugriff auf das Spiel. Mit Glück und Geschick konnten die ersten 20 Minuten schadlos überstanden werden. Überraschend dann sogar die Führung für die 48er. Einem Ball in die Tiefe setzte Alessia Bartonitz nach, die Torfrau eilte aus dem Tor und wollte klären, dabei schoss sie Alessia Bartonitz an, die in Ballbesitz blieb und den Ball nur noch ins leere Tor schieben brauchte.

Doch selbst diese Führung brachte keine Sicherheit in das Spiel. Die schnelle Außenstürmerin der Gastgeber überlief ab der Mittellinie die gesamte Abwehr, den Querpass konnte die mitgelaufene Stürmerin, aus fünf Metern, direkt verwandeln. Pegnitz blieb dran. Nach einem sehenswerten Solo-Lauf über die rechte Seite, bei dem drei 48er ausgespielt wurden, schloss der Gastgeber zur Führung ab.

Nach der Halbzeit hielten die 48er besser dagegen. Die Zweikämpfe wurden jetzt gewonnen. Zwingende Torchancen konnten trotz der jetzigen Überlegenheit nicht erspielt werden. Mitte der zweiten Halbzeit dann die Vorentscheidung für Pegnitz. Der erste Schuss der Gastgeber in der zweiten Halbzeit, auf das von Barbara Sommer gehütete Tor, schlug unter die Latte zum 3:1 ein. Die 48er versuchten noch einmal alles, doch das 3:2 fiel zu spät. Die schöne Hereingabe von Nina Müller verwandelte Stefanie Hopf direkt. Danach war Schluss.

Drucken E-Mail

3. Spieltag BOL: SpVgg Erlangen - TV 1848 Schwabach 5:0 (2:0)

Mit dem letzten Aufgebot, chancenlos.

Mit gerade einmal elf Spielern, davon zwei aus der U15, musste die Fahrt zu den ambitionierten Erlangern angetreten werden. Wegen Verletzungen, Krankheit und andere Gründen hatten sich zehn Spielerinnen für diesen Tag abgemeldet. Dieser enorme Aderlass konnte nicht aufgefangen werden. Der Mannschaft muss trotzdem ein Lob ausgesprochen werden, da sie bis zum Abpfiff dagegen gehalten hat.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

1. Herren: TV 1848 Schwabach - TSV Wolkersdorf 7:0 (3:0)

Die 1. Herrenfussballmannschaft des TV 1848 Schwabach ballert weiter!

Die 48er setzten am vergangenen Spieltag ihren Siegeszug fort und fuhren im Stadtderby erneut einen Kantersieg ein. Von Anfang an übernahmen die Gastgeber die Spielkontrolle, doch ging man in der Anfangsphase zu leichtsinnig mit den Chancen um. In der 23. min fiel dann doch die Führung, nachdem Leinberger eine Muschalik-Hereingabe vor dem einschussbereiten Spieler ins eigene Tor beförderte. Nur fünf Minuten später erhöhte Torjäger David Twardawa bei einer Eins-zu-eins-Situation sicher auf 2:0. Eine mustergültige Boderoglu-Hereingabe schob Geni Jettulahu in der 38. min unbedrängt zum 3:0 ein.

Nach dem Wechsel gingen die 48er die Partie zunächst zu locker an, steigerten sich jedoch im Laufe der Zeit und gaben den Ballbesitz kaum her. In der 61. min erhöhte Jettulahu auf 4:0. Dabei musste er einen Querpass von Twardawa nur noch einschieben. spätestens jetzt war die Gegenwehr der ersatzgeschwächten Gegner gebrochen. Für das Tor des Tages sorgte in der 71. min Kapitän Roman Sereda, der einen Ball per Direktabnahme aus ca 25 Metern in den Winkel versenkte. Beim 6:0 in der 77. min fälschte eine TSV Akteur eine Flanke ins eigene Tor ab. Den Schlusspunkt des Spiels setzte Geni Jettulahu mit seinem dritten Treffer in der 89. min. Dabei schlenzte er die Kugel aus zehn Metern unhaltbar ins lange Eck. Die sichere defensive um Vagos musste in gesamten 90 Minuten nur eine brennslige Situation meistern.

48er: Philipp, Ntovas, N. Mohr, Jettulahu, Vagos, Boderoglu, K. Mohr, Sereda, Muschalik, Mutter, Twardawa (Gerber, Fritz, Erlbacher)

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.