Turner Ex-Kneipe kümmert sich ums Mahnmal

Verfasst von Otmar Thumshirn am .

Viele Mitglieder wissen wahrscheinlich nicht einmal, dass sich auf unserem Sport-gelände ein Mahnmal für die in den beiden Weltkriegen gefallenen Mitglieder des TV 1848 befindet. 1920 wurde den 64 Opfern des Ersten Weltkriegs ein Ehrenmal errichtet, das nach dem Zweiten Weltkrieg beidseitig erweitert werden musste. 39 Namen waren es diesmal, entweder gefallen oder vermisst. Wegen des Baus der Jahnhalle 2 wurde es verlegt und fand unweit des Eingangs von der Jahnstraße einen neuen, aber nicht sehr vorteilhaften Platz. In letzter Zeit führte es jahrelang ein sehr kümmerliches Dasein direkt neben dem Lagerplatz des Hausmeisters.

2016 Turner-Ex Mahnmal

Daher beschloss die Turner Ex-Kneipe in ihrer Hauptversammlung im Januar 2016 diesem unwürdigen Zustand ein Ende zu bereiten und stellte die erforderlichen Mittel bereit. Gesagt, getan: Die beiden Abteilungsleiter Kurt Berger und Otmar Thumshirn krempelten die Ärmel hoch, säuberten die unmittelbare Umgebung, pflanzten Kirschlorbeer- und Rhododendronbüsche, eine Graniteinfassung wurde verlegt und Blumenschalen bepflanzt. Kurt Wechsler rückte mit seinem Hochdruckreiniger an und bekämpfte die unerwünschte Patina. Das Ergebnis kann sich, so glauben wir, durchaus sehen lassen, und so hoffen wir, dass es auch von unseren Mitgliedern und allen auf unserem Gelände Sporttreibenden respektiert wird. Wir verstehen dieses Denkmal als Mahnung an alle: „Nie wieder Krieg!“ Daher haben Trinkflaschen und sportliche Übungen aller Art an diesem Mahnmal absolut nichts verloren!

Drucken