Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Tischtennis-Rekord beim TV 1848 Schwabach

Vergangenes Wochenende richtete der TV 1848 Schwabach einen Tischtennis-Marathon aus: Von Samstag 10.00 Uhr bis Sonntag 20.30 Uhr fanden insgesamt 15 Bavarian TT-Race Turniere statt. Damit stellte der Verein einen neuen Rekord auf, denn die bisher längste zusammenhängende Turnierserie schaffte mit 8 Turnieren hintereinander der SB Versbach in Unterfranken. Während am Pfingstwochenende diesen Jahres der Versuch, 10 Turniere ohne Unterbrechung auszuspielen, in Bad Tölz, Oberbayern, scheiterte, konnte der TV 1848 Schwabach den Rekord mit zehn zusammenhängenden TT-Race Turnieren und insgesamt 171 Teilnahmen ins mittelfränkische Schwabach holen.

Dabei sah es zu Beginn so aus, als stünde die Serie unter einem schlechten Stern, denn aufgrund eines Missverständnisses bei der An- bzw. Abmeldung kam es gleich beim ersten Turnier zu Schwierigkeiten. Gemäß Reglement des BTTV müssen bei einem Bavarian TT-Race mindestens 9 Spieler teilnehmen, die Höchstteilnehmerzahl ist jedoch auf 16 beschränkt. So kam es, dass im ersten Turnier ein Teilnehmer das Nachsehen hatte, da bei 17 Spielern die Anzahl nicht für ein zweites Feld ausreichte. Reinhard Steinbrecher sah dies aber gelassen und meldete sich freiwillig, ein Turnier auszusetzen. Satt zu spielen nahm er mit seiner Kamera zahlreiche Wettkämpfe auf, welche in den nächsten Tagen sukzessive auf seinem YouTube-Channel eingestellt werden. Einige Spiele sind bereits jetzt online zu sehen.

Danach lief jedoch alles wie am Schnürchen. Weil in der Sommerpause so großes Interesse besteht, konnten nicht nur alle 10 Turniere stattfinden, sondern darüber hinaus noch fünf weitere TT-Race zusätzlich parallel durchgeführt werden. Dabei reisten die Teilnehmer nicht nur aus dem näheren Umkreis an, sondern nahmen sogar weite Strecken auf sich, um an der grünen Platte gegeneinander anzutreten. Zum Beispiel kamen Spieler aus dem unterfränkischen Hösbach, dem oberfränkischen Kronach, dem oberbayrischen Ingolstadt dem niederbayrischen Passau, Alteglofsheim in der Oberpfalz oder gar aus Baden Württemberg (9 Teilnehmer). Die längste Anreise hatten wohl zwei Spieler aus Bad Tölz, die mit dem Zug über drei Stunden unterwegs waren.

Bild 1 Marathon Jahnhalle I

Die Jahnhalle I am Abend

Bei bester Stimmung spielten insgesamt 56 verschiedene Teilnehmer 30 Stunden lang Tischtennis. Mit dem Schweizer Spielsystem dauert ein Turnier drei Stunden, während derer jeder Teilnehmer jeweils sechs Einzel bestreitet. Lediglich bei einer ungeraden Teilnehmerzahl kann es vorkommen, dass ein Spieler ein Freilos hat. Um Verzögerungen zu vermeiden wurden außerdem nach jedem Turnier 30 Minuten Pause eingelegt, so dass der Marathon sich über 34 1/2 Stunden erstreckte. Dabei konnte auch Mathias Ullrich für den TV 1848 Schwabach zweimal den Turniersieg erspielen, der im vergangenen Jahr die Turnierserie in Ruhpolding gewonnen hatte. Ebenfalls zweimal gewannen Michael Frick (TV 1866 Bad Tölz) und Michael Noll (SV Zuchering 1937 e.V.). Jeweils einmal erspielten Martin Sebald (TV Deggingen), Christian Fredrich (SV DJK Eggolsheim), Michael Meissner (TSV Rossfeld), Christopher Bedenk (DJK Astheim). Unbestrittener Sieger des Marathons ist jedoch Dimytro Nazaryschyn vom TS 1861 Kronach, der sage und schreibe fünf mal das Race gewann.

Aber nicht nur der TV 1848 Schwabach stellte einen neuen Rekord auf, sondern auch drei Spieler, die an allen 10 Turnieren ohne Unterbrechung teilgenommen haben. Alle drei haben sich schon lange auf dieses Turnier vorbereitet. Frank Hofmann vom 1. FC Hösbach hatte bereits am Versbacher Marathon teilgenommen, Jörg Herrman (TSV Rossfeld) mit 22 sowie Dimytro Nazaryschyn mit 62 Teilnahmen im Vorfeld waren ebenfalls bestens vorbereitet. Rekordmeister ist jedoch auch hier wieder Dimytro Nazaryschyn, der mit nur einem Freilos insgesamt 59 Einzel absolvierte.

Bild 2 Marathon  Rekordteilnehmer
Von links nach rechts: Turnierleitung Nicolas Ulm, die drei Rekordhalter Frank Hofmann, Dimytro Nazaryschyn und Jörg Herrman sowie Abteilungsleiter Gianluca Bartonitz

Der Marathon war jedoch nicht nur für die Teilnehmer ein Rekord, sondern auch für das Team um Abteilungsleiter Gianluca Bartonitz, das für einen reibungslosen Ablauf sowie das leibliche Wohl der Gäste zuständig war. Neben zahlreichen Helfern, die für den Auf- und Abbau sorgten, musste rund um die Uhr eine Turnierleitung gestellt, Brötchen geschmiert, Getränke kaltgestellt, sowie Kuchen gebacken werden. Tatkräftige Unterstützung leistete dabei Vereinswirt Wolfgang Wohlgemuth, der rund um die Uhr einen Großteil der Verpflegung stellte.

Seit Beginn der Serie im Januar diesen Jahres war der TV 1848 nun inzwischen Ausrichter für 77 solcher Turniere. Bleibt das Interesse an der Serie weiterhin so hoch, werden die Schwabacher bestimmt auch in Zukunft das ein oder andere BTTV Bavarian TT-Race Turnier ausrichten.

Drucken E-Mail