Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Knappe Niederlage zum Neustart der Regionalliga (Bericht 16./17.04.16)

SCHWABACH (ws) – Die Feldsaison 2015/16 setzt sich nach der Hallenspielzeit für die 1. Herrenmannschaft der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach genau so fort, wie sie im Herbst begonnen hat: Die 48er bieten als Aufsteiger in der 2. Regionalliga ansprechende Leistungen, können daraus aber keine zählbaren Erfolge ziehen.

Zum Neustart mussten die 48er am Sonntag zur Reserve des Bundesligisten TSV Mannheim reisen. Gegen den starken Gegner begannen die Schwabacher einsatzfreudig und mit einer v.a. in der Defensive starken Leistung. Aus der massiven Abwehr heraus erspielte man sich auch einige Gelegenheiten, konnte die Kugel jedoch nicht im Tor der Gastgeber unterbringen. Mannheim machte es besser und ging in der 21. Minute durch eine verwandelte Strafecke mit 1:0 in Führung. Trotz des Rückstandes spielten die Schwabacher weiter gut mit und erkämpften sich zeitweise sogar mehr Spielanteile, freilich ohne die Führung des TSV bis zur Pause gefährden zu können.

Nach dem Seitenwechsel stieg das Niveau der Partie noch an, nun sahen die Zuschauer ein gutes Regionalligaspiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Allerdings verteidigten die 48er zwar weiterhin nicht nur mit großem Einsatz und Kampf, sondern auch erfolgreich, doch misslang im Spiel nach vorne doch immer wieder der entscheidende Pass oder man suchte nicht konsequent genug den Abschluss. Nachdem auch der letzte Ballgewinn in der Schlussminute zwar zu einer großen Chance, aber eben zu keinem Torerfolg geführt hatte, blieb es beim 0:1 und man musste sich trotz der ansehnlichen Leistung zum fünften Mal in der Saison geschlagen geben. Natürlich tragen die 48er damit weiterhin die Rote Laterne.

Die Knaben A-Mannschaft startet in der Verbandsliga auf dem ¾-Feld, da die Spielerdecke für ein Großfeldteam nicht ausreicht. Auch am Samstagnachmittag zuhause gegen die Bayreuther TS mussten die sechs „echten“ A-Knaben durch drei B-Knaben unterstützt werden, was sehr gut klappte. Schon zur Pause führten die überlegenen 48er mit 3:0 durch einen Hattrick von Levin Vaas. Direkt nach Wiederanpfiff erhöhte Patrick Braun auf 4:0 und ließ kurz darauf den fünften Treffer folgen. Linus Stricker und nochmals Patrick Braun bauten die Führung auf 7:0 aus, ehe die Gäste zu zwei Ehrentreffer kamen. Den Schlusspunkt zum 8:2-Endstand setzte schließlich Levin Haas mit seinem vierten Treffer.

Auch der Gegner der Knaben B am Sonntag war die Bayreuther TS, freilich in einem Oberligaspiel. Nach einem schwachen Start und dem ersten Gegentor begann die Findungsphase. Es wurde mehr und schärfer zusammengespielt, was die Schwabacher oft in den Schusskreis des Gegners brachte. Leider immer ohne Erfolg, da die Schüsse nicht scharf genug waren und der Ball nach keiner der vielen Ecken den Weg ins Tor finden wollte. Das rächte sich kurz vor der Halbzeitpause, als Bayreuth durch einen Konter auf 2:0 erhöhte. Auch angesichts des Rückstandes gaben die Schwabacher nicht auf und bedrängten nach dem Seitenwechsel weiter den Bayreuther Torraum. Trotz der Anfeuerung der mitgereisten Fans und einer guten Mannschaftsleistung gelang es jedoch nicht, ein Tor zu erzielen. Das Spiel endete also 0:2.

Die Mädchen B hatten ihr erstes Punktspiel am Sonntag bei der Spvgg Greuther Fürth. Nach einem nervösen Start auf beiden Seiten kam Schwabach ab der zehnten Minute besser ins Spiel und erarbeitete sich gute Chancen. Schon in der zwölften Minute erzielte Celina Loy nach schöner Vorarbeit von Mia Horstmann und Nele D’Angelo das 1:0. Dies war zugleich der Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel startete Fürth wütende Angriffe, doch die Schwabacherinnen hielten gut dagegen und konnten drei Minuten nach Wiederbeginn auf 2:0 erhöhen: Celina Loy umspielte am Schusskreisrand zwei Gegnerinnen und behielt vor der Fürther Torhüterin die Nerven. Danach folgte eine große Drangphase der Schwabacherinnen, die hier mehrere Tore hätten schießen müssen. Celina Loy, Maja Dünkelmeyer und Natalia Dobler scheiterten aber knapp nach guten Angriffen. In der 40. Minute erzielte Maja Dünkelmeyer endlich das beruhigende 3:0 für Schwabach nach einem schönen Doppelpass mit Celina Loy. Erst in den letzten fünf Minuten kam Fürth noch ein ums andere Mal vor das Schwabacher Tor, doch Jana Wawarta hielt ihren Kasten sauber. In der vorletzten Minute war aber auch sie nach einem starken Flachschlag einer Fürther Spielerin ins linke Eck zum 1:3 geschlagen, was zugleich den Endstand bedeutete.

Die Kleinfeldteams spielten am Samstag. Einen durchwegs positiven Eindruck hinterließen dabei die Mädchen C 1, die beim Nürnberger HTC spielten. Ihre ersten beiden Spiele konnte die neu zusammengestellte Truppe gewinnen, und zwar mit 2:1 gegen die HG Nürnberg und mit 4:0 gegen den NHTC 2. Lediglich im Abschlussspiel gegen den NHTC 1 mussten die 48erinnen sich mit 1:3 geschlagen geben.

Die Knaben C 2 waren bei der HG Nürnberg zu Gast. Gegen die Spvgg Greuther Fürth verzettelte man sich zu sehr in Einzelaktionen und musste sich mit 1:2 geschlagen geben. Wenig Kampfgeist zeigte das Team gegen den Nürnberger HTC 3, hatte kaum Torchancen und verlor verdient mit 0:3. Deutlich mehr Engagement, aber kein Glück prägte die Partie gegen die HG Nürnberg 3, die daher ebenfalls verloren ging (1:2). Zum Abschluss gab es ein hoch verdientes Erfolgserlebnis gegen die SF Großgründlach; freilich fiel das 1:0 angesichts der zahlreichen Chancen deutlich zu niedrig aus.

Drucken E-Mail

Gernot Brandl neuer Abteilungsleiter der Hockeyabteilung

Neue Weichen werden im Jahr 2016 in der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach gestellt, wie auf der Jahreshauptversammlung am vergangenen Donnerstag deutlich wurde, zu der der bisherige Abteilungsleiter Werner Romann 55 und damit etwa ein Drittel aller stimmberechtigten Mitglieder der Hockeyabteilung begrüßen konnte.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Mädchen B Dritter bei Pokal Bericht 05./06.03.2016

Trotz insgesamt recht ordentlicher Leistungen reichte es für die Mädchen B der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am letzten Sonntag bei der Bayerischen Pokalmeisterschaft in München nur für den dritten Platz.

Die Auftaktpartie gegen den HTC Würzburg war von Beginn an ein ansehnliches Spiel zweier gleichstarker Teams. Beide Seiten erspielten sich ihre Chancen, wobei für Schwabach Nell Koller in der ersten Halbzeit die beste Möglichkeit hatte: Ihren schönen Torschuss kratzte die Würzburger Torhüterin aber noch so gerade von der Linie. Auf der anderen Seite konnte sich auch Schwabachs Keeperin ein ums andere Mal auszeichnen. Die Partie blieb bis zum Ende spannend. In der letzten Spielminute gelang Celina Loy bei einem Nachschuss noch der 1:0-Siegtreffer. In der zweiten Partie gegen den Münchner SC konnte man leider nicht an die gute Leistung anknüpfen. Die 48erinnen starteten unkonzentriert und fahrig und kassierten relativ früh das 0:1, das zugleich Pausenstand war. Auch nach dem Seitenwechsel wurde es nicht wirklich besser: Die wenigen Chancen, die sich die 48erinnen herausarbeiteten, vergaben sie unkonzentriert. Kurz vor Schluss ermöglichte man München noch zwei Kurze Ecken wegen zu geringen Abstands bei einem Freischlag und fing sich damit das entscheidende 0:2 ein.

Vor den letzten beiden Spielen hatten alle vier Mannschaften drei Punkte, so dass noch alles möglich war. Gegen den SB DJK Rosenheim startete Schwabach wieder deutlich strukturierter und wäre beinahe schon in der ersten Minute durch Celina Loy in Führung gegangen, doch ging deren Schuss knapp vorbei. Eine Minute später machte es Jaqueline Weber besser und konnte einen schönen Angriff zum 1:0 verwerten. Kurz vor der Pause kam Rosenheim freilich auf kuriose Weise zum Ausgleich: Ein Ball, der aussah, als würde er ins Aus rollen, prallte hoch vom Pfosten ab und sprang über die Kicker der Torhüterin einer Rosenheimerin vor die Füße, die ihn nur noch ins Tor zu schieben brauchte. So ging es mit 1:1 in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel war bei den 48erinnen der Faden gerissen und sie kamen nur noch selten vor das gegnerische Tor. Auf der anderen Seite nutzte Rosenheim einen Schwabacher Deckungsfehler zum 2:1-Siegtreffer. Die Mädchen aus Oberbayern sicherten sich damit den Pokal vor Würzburg und Schwabach.

Die weibliche Jugend B 2 schloss ihre Verbandsligasaison in der Hochederhalle ab. Gegen den Nürnberger HTC 2 ließen es die 48erinnen in der ersten Halbzeit an Ehrgeiz mangeln und konnten sich bei Torhüterin Constanze Schröder bedanken, dass sie nur mit einem 0:1-Rückstand in die Kabinen gingen. Nach Wiederanpfiff war Schwabach endlich wach und erarbeitete sich etliche Möglichkeiten. Allerdings hielt der NHTC dagegen und erhöhte zunächst auf 2:0. Nach einem schönen Solo konnte Madeleine Spachmüller zwar auf 1:2 verkürzen, aber dies war auch schon der Endstand. Gegen den Marktbreiter HC 1 spielten die 48erinnen von Beginn an besser und gaben den Ton an. In der ersten Halbzeit brachte Annika Rösch bei einer der zahlreichen Chancen Schwabach in Führung, nach dem Seitenwechsel war es ihre Schwester Carolin, die auf 2:0 erhöhte. Zwar vergab Madeleine Spachmüller einen Siebenmeter, doch kurz vor Schluss machte sie das durch ihren Treffer zum 3:0-Endstand wieder wett.

Ebenfalls in der Hochederhalle trafen die Knaben A 2 am Sonntag zunächst auf die Bayreuther TS. In einem ansehnlichen Spiel hatten die 48er die Nase etwas vorn, konnten jedoch vorerst ihre Torchancen nicht nutzen. Kurz vor der Pause landete ein Schlenzball von Levin Vaas nach einer Kurzen Ecke sogar an der Latte. Nach dem Seitenwechsel konnte sich auch Schwabachs Torwart bei einigen Bayreuther Entlastungsangriffen auszeichnen. In der Schlussminute gelang Levin Haas bei einer erneuten Kurzen Ecke doch noch der erlösende 1:0-Siegtreffer. Einen offenen Schlagabtausch lieferte man sich anschließend mit dem Altmühltaler HV, der dank einer Unaufmerksamkeit in de Schwabacher Abwehr in Führung gehen konnte. Kurz vor dem Pausenpfiff glich Levin Haas per Strafecke aus. Nach dem Seitenwechsel war Schwabach leicht überlegen und ging durch einen erneuten Eckentreffer von Levin Haas in Führung. Derselbe Spieler erhöhte nach einem Solo auf 3:1, ehe der ATV gleichsam im Gegenzug wieder bis auf einen Treffer herankam. Mit seinem vierten Tor zum 4:2 machte Levin Haas jedoch zwei Minuten vor Schluss alles klar.

Drucken E-Mail

1. Herren besiegen den Meister; Jungs auf Platz 3 beim Pokal (Bericht 20./21.02.16)

Mit einem Sieg gegen den Meister und nur knapp hinter ihm schloss die 1. Herrenmannschaft der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Wochenende die Hallensaison 2015/16 ab. Die beiden Jungenmannschaften, die am Bayerischen Pokal teilnahmen, kamen jeweils auf den Bronzeplatz.

Zum Saisonabschluss hatten die 1. Herren am Sonntagmittag in der Jahnhalle den Münchner SC 2 zu Gast, der bereits als Aufsteiger feststand. Schwabach spielte aus einer gut gesicherten Defensive heraus und trat von Anfang an engagiert und konzentriert auf. Nach einem Fehler in der Münchner Hintermannschaft brachte Daniel d'Angelo seine Farben in Führung, worauf der Gast jedoch rasch mit dem Ausgleich reagierte. In der Folgezeit hatte Schwabach seine beste Phase. Durch je zwei schön herausgespielte Treffer von Benjamin Gräb und Daniel D'Angelo zogen die 48er bis zur Pause verdientermaßen auf 5:1 davon.

Nach dem Seitenwechsel ließ die Konzentration der Turner jedoch etwas nach und der MSC holte Tor um Tor auf, bis es in der 50. Minute nur noch 5:4 für den TV 1848 stand. Zum Glück konnte Nick Distler wieder zum 6:4 einschießen. Trotz einer zwischenzeitlich doppelten Überzahl wegen Münchner Zeitstrafen gelang es jedoch nicht, diesen Vorsprung wieder auszubauen, so dass es zu einer sehr engen Schlussphase kam. Der Gast ersetzte seinen Torwart durch einen sechsten Feldspieler und kam so in der 59. Minute noch zu seinem fünften Treffer. Mit etwas Glück konnten die 48er das 6:5 dann aber doch noch über die Zeit retten. Aufgrund der starken Rückrunde beendeten die Schwabacher die Oberligasaison so auf Platz drei mit nur einem Punkt Rückstand auf die beiden Erstplatzierten. Mit einer besseren Ausbeute vor Weihnachten wäre vielleicht noch mehr drin gewesen.

Die 3. Herren erwiesen sich am Samstag bei der Endrunde der 3. Verbandsliga in Nürnberg als Minimalisten bei der Torausbeute und holten dennoch fünf Punkte aus drei Spielen. Zum Auftakt besiegte man den CaM Nürnberg 1 mit 2:0. Es folgten ein 1:1-Remis gegen die HG Nürnberg und ein torloses Unentschieden gegen den Meister TB Erlangen 4. Für die 48er bedeutete das in der Endabrechnung einen erfreulichen zweiten Platz.

Die männliche Jugend B, die als Nord 3 zur Bayerischen Pokalrunde am Sonntag nach Nürnberg reiste, hatte sich dort eigentlich viel vorgenommen, doch fand sie das ganze Turnier hindurch nicht zu ihrer Normalform. Schon in der ersten Partie gegen den HTC Würzburg, den man in der Vorrunde mehrfach geschlagen hatte, geriet man gleich in der ersten Minute in Rückstand. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich fing man sich noch vor der Pause das 1:2 und gleich nach Wiederanpfiff den dritten Würzburger Treffer. Erst in der 23. Minute gelang der Anschlusstreffer und mit einer Energieleistung konnte man das Spiel gegen abbauende Unterfranken in den letzten Minuten noch drehen: Tim Distler, der alle Schwabacher Tore erzielte, war am Ende ein glücklicher 4:3-Erfolg maßgeblich zu verdanken. Nicht besser spielte man gegen den SB DJK Rosenheim, und diesmal blieb das „Schlusswunder" aus. Zwei Siebenmeter wegen Foulspiels konnten die Oberbayern vor der Pause verwandeln, die 48er hatten nur das zwischenzeitliche 1:1 durch Tim Distler entgegenzusetzen. Zwar glich Luca Schneider nach gut fünf Minuten der zweiten Hälfte noch einmal aus, doch Rosenheim entschied durch einen Doppelschlag in der 25./26. Minute zum 4:2-Endstand die Partie für sich.

Lange Zeit recht gut lief das letzte Spiel gegen den HC Wacker München, der nach zwei klaren Siegen schon als Pokalmeister feststand. Nils Hitzinger brachte sein Team durch eine Kurze Ecke in der vierten Minute in Führung, und die Turner konnten diesen Vorsprung eine Viertelstunde lang halten. Nachdem München aber binnen 120 Sekunden die Partie zum 1:3 gedreht hatte, gaben sich die 48er auf und leisteten in den Schlussminuten kaum mehr Widerstand, so dass sie sich am Ende sehr klar mit 1:7 geschlagen geben mussten. Damit reichte es nur für den dritten Platz im Endklassement.

Die Pokalmeisterschaft der Knaben A fand am Samstag in München statt. Im nordbayerischen Derby gegen den HC Schweinfurt waren beide Teams zu Beginn auf Sicherheit bedacht, so dass es zehn Minuten lang kaum Offensivaktionen gab. In der zehnten Minute fingen die Unterfranken einen Schwabacher Konter ab, drehten die Situation und schlossen ihrerseits den Konter zur 1:0-Führung ab. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel körperbetonter. In der 18. Minute führte eine schöne Kombination zum Ausgleich durch Raffael Grimm. Danach vergaben beide Teams jeweils eine Strafecke, ehe eine Minute vor Schluss Patrick Braun nach einem Konter in aussichtsreicher Situation vergab. So blieb es beim insgesamt angemessenen Remis. Großen Druck auf die Schwabacher Abwehr übte von Anfang an der Südmeister HCL Rot-Weiß München aus und erzwang so Fehler; ein Doppelschlag in der 4./5. Minute brachte das 0:2. Vor dem 0:3 bewahrte Torwart Johannes Stünzendörfer sein Team in der siebten Minute, als er einen Münchner Siebenmeter abwehrte. Trotz einer ermahnenden Pausenansprache kam es gleich nach Wiederanpfiff erneut zu zwei verhängnisvollen Abwehrfehlern, die zum 0:4 führten. Die spätere Leistungssteigerung konnten die 48er nicht mehr in Zählbares umsetzen, vielmehr mussten sie froh sein, dass Johannes Stünzendörfer noch zwei Münchner Ecken in der Schlussphase abwehrte.

In der letzten Partie gegen den ESV München geriet man gleich in der ersten Spielminute ins Hintertreffen. Durch eine Kurze Ecke glich Raffael Grimm in der vierten Minute für Schwabach aus. Zwei Fehler in der Schwabacher Hintermannschaft ermöglichten den Jungs aus der Landeshauptstadt jedoch in den letzten Minuten vor der Pause eine 3:1-Führung. Für die zweite Halbzeit hatte man sich einiges vorgenommen und erspielte sich gleich eine gute Chance, die aber knapp vergeben wurde. Es dauerte bis zur 21. Minute, ehe Tobias Haag bei der dritten Strafecke auf 2:3 verkürzte. Nun drückten die 48er auf den Ausgleich. In der letzten Minute griff Tobias Haag im gegnerischen Aufbauspiel die Kugel ab, umspielte zwei Verteidiger und den Torwart und schob acht Sekunden vor Schluss zum 3:3-Endstand ein. Damit belegten die Turner Platz drei, den Pokal holte sich Rot-Weiß München.

Die Mädchen B 1 bestritten ihren letzten Vorrundenspieltag am Sonntag in Erlangen. Die Schwabacher Mädchen begannen die erste Partie gegen die Bayreuther TS recht müde, doch konnte Celina Loy nach fünf Minuten aus spitzem Winkel das 1:0 erzielen. Kurz darauf verhinderte ein Schiedsrichterpfiff den möglichen Bayreuther Ausgleich. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung erhöhten in der zweiten Halbzeit Nele Wackersreuther mit einem Eckentor und Celina Loy aus einem Gewühl im Schusskreis heraus zum 3:0-Endstand. Noch einmal verbessert zeigte man sich gegen den HTC Würzburg. In der ersten Halbzeit waren die Turnerinnen klar überlegen und gingen folgerichtig in Führung: Celina Loy bediente die freistehende Sofia Herzog, die nur noch einzuschieben brauchte. Leider vergab man in der Folge zwei weitere erfolgsversprechende Chancen. Auch nach dem Seitenwechsel konnte Schwabach kein Kapital mehr aus seinen Chancen ziehen. Dagegen nutzte Würzburg die Verwirrung nach einer unklaren Schiedsrichterentscheidung und erzielte den Ausgleich zum 1:1-Endstand. Die Schwabacherinnen sicherten sich so Platz drei in der Oberliga und nehmen zusammen mit Würzburg in zwei Wochen an der Pokalmeisterschaft teil.

Parallel waren die Knaben B in Schweinfurt zu Gast. Gegen den Favoriten Nürnberger HTC 1 stemmte man sich zwar nach Kräften gegen den übermächtigen Druck, konnte jedoch eine klare 0:7-Niederlage nicht vermeiden. Im zweiten Spiel gegen die HG Nürnberg agierte man eine Halbzeit lang auf Augenhöhe und ging nur mit einem knappen 0:1-Rückstand in die Kabine. Auch nach dem Seitenwechsel wollte den Turnern kein Torerfolg glücken, während die Nürnberger noch zweimal zum 0:3-Endstand einlochten. Damit beendeten die 48er die Oberligasaison auf Platz fünf.

Ordentliche Leistungen boten die Mädchen C 2 am Samstag in der heimischen Hochederhalle, nur das Toreschießen klappte nicht so recht. So kam man zwar gegen die Spvgg Greuther Fürth zu einem 1:0-Erfolg, musste sich jedoch umgekehrt den SF Großgründlach 1 mit 0:1 beugen. Zum Abschluss gab es ein torloses Remis gegen den Nürnberger HTC 3.

Zwei unterschiedliche Gesichter zeigten die Knaben C 2 am Samstag in Schweinfurt. Im ersten Spiel wirkten die Jungs unausgeschlafen und verloren nach schwacher Leistung gegen den HTC Würzburg 2 klar und verdient mit 0:5. Gegen den HC Schweinfurt 2 glückte eine deutliche Leistungssteigerung, um die Scharte auszuwetzen. Nach einem Spiel auf ein Tor gewann man am Ende auch in der Höhe verdient mit 6:0.

Die Knaben D 2 verschliefen am Sonntag in Marktbreit ebenfalls ihr erstes Spiel gegen den HTC Würzburg 3 und verloren mit 0:3. Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung musste man sich anschließend auch der zweiten Mannschaft der Würzburger mit 1:3 geschlagen geben. Das beste Spiel des Tages lieferte man sich mit dem Gastgeber Marktbreiter HC. Lange führten die 48er mit 1:0, versäumten es aber, den Vorsprung auszubauen. Etwas unglücklich fing man sich dann noch den Ausgleich zum 1:1-Endstand ein.

Sehr erfolgreich waren die beiden D-Mädchen-Mannschaften beim Verbandsligaspieltag am Sonntag in Fürth: Sie gewannen alle sechs Spiele. Im Einzelnen spielte Schwabach 1 gegen die Spvgg Greuther Fürth 3 5:1, gegen Fürth 2 2:1 und gegen den TB Erlangen 3 6:2, während Schwabach 3 gegen Fürth 3 mit 3:2, gegen Erlangen 3 mit 2:1 und gegen Erlangen 4 mit 4:1 gewann

Drucken E-Mail

Wichtige Siege für die Bayernligateams Bericht 30./31.01.2016

Mit Auswärtssiegen festigten am vergangenen Wochenende die Oberligateams der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach ihre Position und liegen nun jeweils auf Rang drei der Tabelle. Bei den Pokalmeisterschaften im weiblichen Jugendbereich sprangen nur Platz drei und vier heraus.

Die 1. Herren waren am Sonntag beim ASV München zu Gast. Es entwickelte sich rasch eine Partie mit offenem Schlagabtausch, wobei ein knappes Chancenplus für Schwabach zu verzeichnen war. Nach einem Konter über drei Stationen brachte Benedikt Runte sein Team in der fünften Spielminute in Führung. Doch schon zwei Minuten später führte ein abgefälschter Schuss zum Münchner Ausgleich. In der 16. Minute ging der Gastgeber sogar in Führung, nachdem Schwabach zahlreiche Chancen vergeben hatte. Zwei Minuten später hatte Christian Leberl mit einem Siebenmeter die Chance zum Ausgleich, zielte jedoch daneben. Mit einem Doppelschlag in der 24/25. Minute brachte Nick Distler sein Team wieder in Front: Zunächst schloss er einen Konter erfolgreich ab, dann blockte er eine Hereingabe von links aus Mittelstürmerposition in den Kasten. Im Nachschuss nach einer Kurzen Ecke setzte Benedikt Runte in der 28. Minute das 4:2 obendrauf, das zugleich den Pausenstand darstellte.

Zwei frühe Treffer nach Wiederanpfiff durch Benjamin Gräb nach einem schnell ausgeführten Freischlag von der Mittellinie (31.) und Christian Leberl zur Krönung eines Konters (35.) zum 6:2 brachten schon eine Art Vorentscheidung. Postwendend auf ein Münchner Eckentor erzielte Daniel d’Angelo, der nach einem Konter den Torwart elegant ausspielte, das 7:3 (42.) Als sich kurz nacheinander Christian Leberl und Benjamin Gräb verletzten, kamen die 48er jedoch vorübergehend aus dem Tritt und kassierten in der 47. und 49. Minute die Gegentreffer Nummer vier und fünf. In der 51. Minute handelte sich Daniel d’Angelo auch noch eine Zeitstrafe ein; in der Unterzahl musste man das 6:7 hinnehmen. Zum Glück gelang Christian Leberl bei einem Konter in der 55. Minute das 8:6. In der Schlussphase spielte München ohne Torwart und mit sechs Feldspielern. Dies führte zwar zunächst zum 7:8 der Gastgeber, doch mit einem erfolgreich abgeschlossenen Konter in der 59. Minute sicherte Nick Distler seinem Team den Sieg. Durch das 9:7 wuchs das Punktekonto auf 15 an.

Sogar schon 16 Zähler haben die Damen nach ihrem am Ende hochverdienten Sieg am Sonntag beim TB Erlangen. Die 48erinnen hatten mit einer vergebenen Kurzen Ecke in der fünften Minute die erste Chance. Eine Minute später brachte Anne Sellmann ihr Team auch tatsächlich in Führung. Dem Erlanger Ausgleich in der elften Minute ließ man postwendend das 2:1 folgen. Glück hatten die Turnerinnen, als Erlangen in der 13. Minute einen Siebenmeter vergab. Nach einer Auszeit der Gastgeberinnen gelang diesen in der 17./18. Minute ein Doppelschlag, wobei die Schwabacher Abwehr beide Male nicht gut ausschaute. Mit einer verwandelten Kurzen Ecke glich Paula Brandl in der 20. Minute zwar aus, doch 120 Sekunden später lag man nach einem fahrlässigen Ballverlust und dem darauf folgenden Erlanger Konter wieder im Rückstand. In einer Auszeit mussten sich die 48erinnen nun eine kleine Standpauke anhören und reagierten darauf mit guten Spielzügen, die zu drei großen Chancen führten, die jedoch alle noch vergeben wurden. Erst in der 29. Minute gelang Christina Krick auf Vorarbeit von Victoria Vockentanz der Ausgleich. Das 4:4 war zugleich der Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Schwabacherinnen deutlich verbessert und dominierten nun das Spiel. Es dauerte allerdings bis zur 38. Minute, ehe Stefanie Bauer ihr Team in Führung brachte. Zwei Minuten später ließ Victoria Vockentanz bei einer Strafecke das 6:4 folgen. Ein unglücklicher Abspielfehler ermöglichte den Gastgeberinnen in der 44. Minute einen Konter, der mit dem Anschlusstreffer endete. 60 Sekunden später vergab Christine Schleicher in viel versprechender Position, doch in der 48. Minute gelang eben dieser Spielerin nach Vorarbeit von Tea Damjanovic das 7:5. Drei Minuten später staubte Anne Sellmann nach einem Eckenschuss von Victoria Vockentanz ab und sorgte damit für die Entscheidung. Das 6:8 der Erlangerinnen mit der Schlussecke war da nur noch Ergebniskosmetik.

Am Samstag wollten die 2. Herren beim Heimspieltag in der Jahnhalle ihren Aufwärtstrend fortsetzen und begannen konzentriert das erste Spiel gegen die Bayreuther TS. Lucca Horvath brachte die Turner in Führung, doch leider fing man sich noch vor der Halbzeit unnötigerweise den Ausgleich ein. Nach der Pause brachte Markus Ochsenreiter seine Farben wieder nach vorne. Nach diesem Treffer hatte der Gegner keine Chance mehr und Fabian Kramer machte mit seinem Doppelpack zum 4:1 alles klar. Jetzt spielten sich die 48er geradezu in einen Rausch, und so stellten Michael Grünwald, Jan-Lasse Sappelt (2), erneut Fabian Kramer und Markus Ochsenreiter den 9:1-Endstand her. Im zweiten Spiel gegen den TB Erlangen konnte man wieder früh das 1:0 erzielen (Michael Grünwald). Durch den zwischenzeitlichen Ausgleich ließ man sich diesmal nicht aus der Ruhe bringen und ging erneut durch Michael Grünwald in Führung; das 2:1 war zugleich der Pausenstand. Marius Bergmann sorgte kurz nach der Halbzeit mit dem 3:1 für die Vorentscheidung. Lucca Horvath und Alexander Rath konnten in der Schlussphase noch auf 5:1 erhöhen. Mit nunmehr zwölf Punkten liegt man auf Platz vier der Tabelle der 2. Verbandsliga.

Die weibliche Jugend B war beim ersten Spiel der Bayerischen Pokalmeisterschaft am Sonntag in München als „Nord 3“ im fränkischen Derby gegen den HC Schweinfurt von Anfang an klar überlegen. Schon vor der Pause brachten Alexandra Schwarz mit zwei Treffern sowie Sabrina Knappke und Jessica Streb ihr Team mit 4:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel nahmen die 48erinnen zwar das Tempo etwas aus dem Spiel heraus, waren aber weiter tonangebend und konnten durch Alexandra Schwarz (2) und Franziska Schwarz bis zum 7:0 erhöhen, ehe in der Schlussphase Schweinfurt noch der Ehrentreffer gelang. Ganz anders sah die Situation zunächst gegen den HCL Rot-Weiß München aus: Die 48erinnen kamen die gesamte erste Halbzeit nicht zu ihrem Spiel und machten viele individuelle Fehler. Der Gegner zog seinen Nutzen daraus und führte zur Pause mit 2:0. In der zweiten Halbzeit steigerten sich die 48erinnen deutlich und kamen durch Treffer von Sabrina Knappke und Alexandra Schwarz, die einen Siebenmeter verwandelte, noch zum 2:2-Ausgleich. Im letzten Spiel gegen den ASV München brachte Sabrina Knappke ihr Team gleich zu Beginn in Führung, doch die Mädchen aus der Landeshauptstadt glichen schon im Gegenzug aus. Während die 48erinnen in der Folgezeit zahlreiche Chancen vergaben, gelang dem ASV ein weiterer Treffer zur 2:1-Pausenführung. Auch nach dem Seitenwechsel war das Schussglück nur dem Gegner hold. Gegen Ende der Partie steckten die erschöpften 48erinnen auch ein wenig auf, so dass die Niederlage mit 2:6 doch etwas zu hoch ausfiel. Den zweiten Schwabacher Treffer erzielte Rebecca Bauer. Leider reichten die vier Punkte am Ende nur für Platz drei hinter den beiden Münchner Teams.

Es spielten: Emily Campbell, Viktoria Kifmann, Julia Krick, Ina Koller, Franziska und Alexandra Schwarz, Melissa und Sabrina Knappke, Jessica Streb, Lea Vaas und Rebecca Bauer.

Die Mädchen A fuhren als Viertplatzierter aus dem Norden zum Pokal in Nürnberg. Zum Auftakt traf man ebenfalls auf den fränkischen Konkurrenten HC Schweinfurt. In einem hektischen und eher unansehnlichen Spiel konnten die 48erinnen ihre wenigen Torchancen nicht nutzen. Auf der anderen Seite überstand man aber auch dank einer starken Abwehrleistung und mit etwas Glück die Partie ohne Gegentor, so dass man beim 0:0 immerhin einen Punkt mitnehmen konnte. Gegen den Drittplatzierten aus dem Süden, den ASV München, zeigten die Schwabacher Mädchen ihr bestes Saisonspiel und konnten – bis zu Schusskreis – alle Vorgaben der Trainer umsetzen. Doch leider schaffte man es nicht, die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Zahlreiche gute Torchancen wurden nicht genutzt. Dies rächte sich in der Schlussphase, als die Münchnerinnen innerhalb von zwei Minuten einen 3:0-Sieg herausschossen. Im letzten Spiel gegen den HCL Rot-Weiß München hätte ein Unentschieden gereicht, um zumindest noch den dritten Platz zu sichern. Bis kurz vor Schluss sah es auch genau danach aus, doch vier Minuten vor dem Ende musste man das 0:1 hinnehmen. Leider hatte man zuvor wieder einige hochwertige Chancen vergeben, und in den letzten Minuten schaffte man es auch nicht mehr, den Rückstand aufzuholen. Hinter Schweinfurt und den beiden Münchner Teams blieb damit nur Rang vier für Schwabach.

Die weibliche Jugend B 2 spielte am Sonntag in der Endrunde der Verbandsliga in Würzburg zunächst gegen den CaM Nürnberg. Mit einer großartigen kämpferischen Leistung konnte man die Partie mit 3:2 gewinnen, wobei Christina Anton (2) und Constanze Schröder die Tore erzielten. Gegen den HTC Würzburg musste man danach leider eine knappe 0:1-Niederlage hinnehmen, obwohl es auch in diesem Spiel genug Chancen für zumindest einen Punkt gab. Bemerkenswert war die Leistung zweier Feldspielerinnen im Tor (Amelie Schüssel, Emelie Haas), die die beim Pokal tätigen Stammkeeperinnen gut vertraten. Es spielten: Constanze Schröder, Christina Anton, Amelie Schüssel, Lara Bogner, Alissa Herzog, Anna Fischer und Emelie Haas.

Erfreuliche Ergebnisse konnten die Mädchen C 1 bei ihrem Heimspieltag am Sonntag verbuchen. In der Hochederhalle gab es zunächst gegen die HG Nürnberg 1 nach einem spannenden Spiel ein 2:2-Remis. Es folgten ein klarer 10:0-Erfolg gegen die HGN 2 und ein knapper 1:0-Sieg über die Bayreuther TS.

Ersatzgeschwächt mussten die Knaben C 1 am Samstag in Würzburg antreten. Die mit jüngeren Jahrgängen aufgefüllte Mannschaft hatte gegen die deutlich älteren Gegner wenig Chancen. Sowohl dem Nürnberger HTC als auch der HG Nürnberg unterlagen die Turnerbuben mit 2:8.

Gute kämpferische Leistungen zeigten die Mädchen D 1 am Samstag in Fürth. Gegen die HG Nürnberg 1 gewannen sie zum Auftakt mit 6:4. Einem 5:4-Erfolg gegen den Nürnberger HTC 2 folgte eine 1:4-Niederlage gegen die erste Mannschaft aus der Noris. Zum Abschluss feierte man einen 6:2-Sieg gegen den TB Erlangen 2.

Drucken E-Mail

2. Damen Meister der 2. Verbandsliga Bericht 27./28.02.2016

Bei der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach fanden am vergangenen Wochenende die letzten Punktspiele im Erwachsenenbereich statt. Die 2. Damenmannschaft sicherte sich dabei die Meisterschaft in der 2. Verbandsliga.

Der letzte Spieltag der 2. Damen fand am Samstag in Fürth statt. Im Auftaktspiel gegen den TB Erlangen 2 versuchte man sich in der ersten Halbzeit mit einer Raumdeckung, was nicht immer gut klappte. Folge war ein 0:2-Pausenrückstand. Nach dem Seitenwechsel stellte man auf die klassische Manndeckung um und erkämpfte sich den 2:2-Ausgleich. 20 Sekunden vor Schluss jedoch musste man bei einer Erlanger Strafecke noch das 2:3 einstecken. Der zweite Gegner, der HTC Würzburg, war in Personalnot und setzte deswegen Spielerinnen der ersten Mannschaft ein. Somit hatten die 48erinnen zwar auf dem Spielfeld nicht allzu viel zu sagen und verloren sportlich mit 2:6, gewannen die Partie jedoch am grünen Tisch (3:0-Wertung). Mit 19 Punkten sicherte sich die Schwabacher Reserve so Platz eins in der 2. Verbandsliga und darf im kommenden Winter eine Klasse höher spielen.

Die 2. Herren gingen am Samstag in Würzburg gegen die HG Nürnberg 3 schnell durch Tore von Michael Grünwald und Lucca Horvath mit 2:0 in Führung. Bis zur Pause konnten Fabian Krämer und Marc Gruner den Vorsprung sogar auf 4:0 ausbauen. Als Michael Grünwald noch das 5:0 erzielt hatte, schien alles gelaufen. Doch die Turner fühlten sich nun zu sicher, machten dumme Fehler und luden die bis dahin chancenlosen Nürnberger nachgerade zum Toreschießen ein: Zwei Kurze Ecken und ein Feldtreffer brachten die HGN noch auf 3:5 heran, was dann aber auch der Endstand war. Die Partie gegen den Meister der 2. Verbandsliga Marktbreiter HC war in der ersten Halbzeit schwer umkämpft; man ging mit einem knappen 0:1-Rückstand in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel jedoch zog ins Schwabacher Spiel wieder der Schlendrian ein, so dass Marktbreit bis zum 6:0-Endstand davonziehen konnte. Die 48er beschlossen damit die Saison als Viertplatzierte.

Um die Plätze eins bis vier in der Verbandsliga ging es bei der männlichen Jugend B 2 am Sonntag in der Hochederhalle. Gegen die Spvgg Greuther Fürth waren die 48er in der ersten Hälfte noch nicht auf dem Posten und lagen zur Pause mit 0:2 zurück. In der 17. Minute stand es dann 1:3. Erst in den letzten zehn Minuten besannen sich die Schwabacher auf ihre Stärken und konnten die Partie noch zu einem 4:3-Sieg drehen, wobei Tobias Haag (2), Benedikt Hesse und Matteo Drozynski die Tore erzielten. Gegen die ersatzgeschwächte Mannschaft des HTC Würzburg 2 war man klar tonangebend und hatte eine Unzahl von Chancen, so dass der 5:0-Sieg noch deutlich zu niedrig ausfiel. In diesem Spiel trafen Patrick Braun (3), Tobias Haag und Matteo Drozynski. In der letzten Partie trat man gegen den TB Erlangen 1 an, der bereits als Meister der Verbandsliga feststand. Das Spiel war ausgeglichen und spannend. Zur Pause lagen die Turner mit 0:1 im Rückstand, zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang Matteo Drozynski der Ausgleich. Kurz darauf gab es einen Siebenmeter für Erlangen, den Torhüter Marco Haeckel verursachte. Er machte den Schaden aber gleich wieder gut, indem er den Siebenmeter parierte. Bis zur Schlussminute stand die Partie auf Messers Schneide, ehe Matteo Drozynski 30 Sekunden vor dem Abpfiff den Schwabacher Siegtreffer erzielte. Die Turner belegten damit einen erfreulichen zweiten Platz in der Endtabelle.

Nur zwei Spiele hatten die Mädchen A 2 zum Saisonabschluss am Samstagnachmittag in der Jahnhalle zu bestreiten. In der ersten Partie gegen die Spvgg Greuther Fürth tat man sich lange schwer und kam erst nach und nach ins Spiel. Immerhin konnte Nelli Koller ihr Team noch vor der Pause in Führung bringen. Nach dem Seitenwechsel lief es deutlich besser und die Turnerinnen waren nun klar überlegen. Dreimal wurden schöne Spielzüge auch mit Treffern belohnt: Linda Shaqiri (2) und Jaqueline Weber stellten den 4:0-Endstand her. Eine starke kämpferische Leistung zeigte das Team gegen die HG Nürnberg 3. Die taktische Marschroute wurde eingehalten und man ging gegen den Favoriten mit einem torlosen Remis in die Pause. Kurz nach Wiederanpfiff musste man jedoch bei einem Durcheinander im eigenen Kreis das 0:1 einstecken. Leider gelang es bis zum Schluss nicht mehr, diesen Rückstand aufzuholen. Im Endklassement der Verbandsliga belegt Schwabach 2 den sechsten Platz unter zehn Teams.

Ihren Endrundenspieltag bestritten die Mädchen B 2 am Sonntag in Fürth. Das Auftaktspiel gegen die tief stehende Mannschaft des Marktbreiter HC war recht zäh. Der Gegner war zwar körperlich überlegen, kam jedoch kaum vor das Schwabacher Tor. Die weitgehend spielbestimmenden 48erinnen ihrerseits ließen beim Abschluss die notwendige Konsequenz vermissen. Als bei einer kurzen Ecke von Sarah Hoffmann die Kugel ins Marktbreiter Tor ging, wurde der Treffer wegen eines Stoppfehlers nicht gegeben. So blieb es beim torlosen Remis. Einen guten Start erwischte man gegen die Spvgg Greuther Fürth 2: Eva Müller brachte ihr Team nach einem schönen Angriff über rechts früh in Führung. Kurz darauf hatte Fürth eine seiner wenigen Chancen und nutzte eine Eins-zu-eins-Situation vor dem Tor zum Ausgleich. Zwei Minuten vor dem Abpfiff gelang jedoch erneut Eva Müller nach einer Kombination über Sarah Hoffmann und Fiona Hummel der 2:1-Siegtreffer.

Gegen den TB Erlangen 2 vergaben die 48erinnen in den Anfangsminuten zwei vielversprechende Möglichkeiten. Danach blieben die Turnerinnen zwar leicht überlegen, kamen aber nur noch selten vor das Erlanger Tor. Nach dem Seitenwechsel waren es die Gegnerinnen, die eine ihrer wenigen Chancen verwerteten und so einen etwas schmeichelhaften 1:0-Erfolg einfahren konnten. Unter zwölf Teams in der Verbandsliga Nord belegte Schwabach 2 damit den neunten Platz.

Von den Ergebnissen her war der Spieltag der Knaben C 1 am Samstag in der Jahnhalle wenig erfolgreich, obwohl die Jungs zum Teil recht ordentliche Leistungen boten.

Die Manndeckung klappte nicht und die Jungs hatten ihre Schläger im entscheidenden Moment nicht am Boden. So konnte man lediglich gegen den gastgebenden HC ein Unentschieden (1:1) erreichen, während es gegen die HG Nürnberg und den Nürnberger HTC mit 0:2 bzw. 0:4 Niederlagen gab.

Eine schöne Abrundung fand die Hallensaison der Mädchen C 1 am Samstag in Nürnberg. Zwar war das Team im ersten Spiel gegen die HG Nürnberg 2 noch nicht ganz in Form, doch konnte es die Partie trotzdem mit 2:0 für sich entscheiden. Noch deutlich besser lief es spielerisch gegen den Nürnberger HTC 2, der daher ebenfalls verdient mit 2:1 besiegt wurde.

Nie so recht zu ihrem Spiel fanden die Knaben D 1 Sonntag in Schweinfurt, am Gegner wie der Nürnberger HTC (1:8) oder die Spvgg Greuther Fürth (1:6) waren an diesem Tag einfach zu stark. Dazwischen konnte man den TB Erlangen aber immerhin mit 4:1 besiegen. Die letzte Partie gegen den HTC Würzburg ging leider trotz guter Leistung auch knapp verloren (1:3). (Auf dem Bild: Tobias, Cedric, Vincent, Jaron, Finn mit Betreuer Yoyo)

Drucken E-Mail

Siege der Oberligateams, mJA mit Platz 8 auf Süddeutscher Meisterschaft Bericht 13./14.02.16

Die erhofften Siege konnten am vergangenen Wochenende die Oberligateams der Hockeyabteilung des TV 1848 einfahren. Die männliche Jugend A verkaufte sich bei der Süddeutschen Meisterschaft in Königstein bei Frankfurt sehr gut, auch wenn gegen den Nachwuchs der renommierten Vereine kein zählbarer Erfolg zu verbuchen war.

Die Schwabacher Damen waren im Heimspiel am Samstag gegen den Münchner SC 3 klarer Favorit, tragen die Gäste aus der Landeshauptstadt doch ohne Punkte die rote Laterne. Trotzdem dauerte es bis zur siebten Minute, ehe Christina Krick den ersten Schwabacher Schuss auf das Gästetor abfeuerte – und knapp vorbeizog. Zwei Minuten später zischte die Kugel nach einer Kurzen Ecke von Victoria Vockentanz am rechten Pfosten vorbei. So mussten die Zuschauer bis zur 19. Minute mit dem ersten Torjubel warten: Judith Steiner erzielte auf Vorlage von Victoria Vockentanz endlich das 1:0. Zwei Minuten später erhöhte Christina Krick im Nachschuss auf 2:0. Nachdem die 48erinnen weitere gute Chancen vergeben hatten, konnten die Gäste zwei Minuten vor dem Pausenpfiff auf 1:2 verkürzen. Dieser Treffer sollte aber ihr einziger bleiben, kamen die 48erinnen doch viel dynamischer und zielstrebiger aus der Kabine.

Gleich in der 31. Minute musste eine Münchner Spielerin auf der Linie retten, zwei Minuten später erzielte Victoria Vockentanz nach Vorarbeit von Judith Steiner das 3:1. Nun hatten die 48erinnen Chancen im Minutentakt und durften schon in der 35. Minute das 4:1 durch Christina Krick bejubeln. Zehn Minuten lang hielt die Münchner Keeperin ihren Kasten danach noch einmal sauber, ehe Victoria Vockentanz eine Kombination über Christian Krick und Judith Steiner zum 5:1 abschloss (46.). Nach einem Pfostenschuss von Judith Steiner reagierte Christina Krick in der 49. Minute am schnellsten und bugsierte die Kugel aus dem Gewühl heraus ins Tor. Der siebte Treffer in der 55. Minute ging auf das Konto von Shania Staub, die frei stehend überlegt einschoss. Zwei Minuten später passte Julia Pfeiffer nach einem sehenswerten Solo über das ganze Spielfeld auf Isabelle Mann, die sich mit dem 8:1 bedankte. Mit einem Doppelschlag in den letzten beiden Minuten machten Christina Krick und Hannah Brandl schließlich mit dem 10:1 den ersten zweistelligen Sieg der Schwabacherinnen seit langem perfekt. Mit 19 Punkten rückten die 48erinnen nun auf Platz 2 in der Tabelle hinter den schon uneinholbar enteilten Rosenheimerinnen vor.

Nicht gerade ansehnlich war das Gastspiel der 1. Herren am Samstag beim TSV Schwaben Augsburg. Dazu trug auch bei, dass die angesetzten Schiedsrichter nicht antraten, so dass das Spiel von zwei Freiwilligen, die eigentlich nur als Zuschauer anwesend waren, gepfiffen wurde. Außerdem mussten die Turner die A-Jugendlichen, die bei der Süddeutschen Meisterschaft waren, ersetzen. Das Spiel war von Anfang an sehr kampfbetont und hektisch und wogte hin und her. Die Schwabacher Führung durch Daniel d’Angelo konnten die Gastgeber gleich im Gegenzug egalisieren (8.). Zwar sorgte Oliver Golker kurz darauf bei einer Strafecke für die erneute Führung der Turner, doch bekam man die Partie nicht dauerhaft in den Griff. Vielmehr profitierte Augsburg von Schwabacher Unsicherheiten und konnte durch zwei schnelle Treffer nun seinerseits in Führung gehen. Erst kurz vor dem Pausenpfiff gelang Tim Schmidthammer der 3:3-Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel brachten die 48er etwas mehr Struktur in ihr Spiel und beantworteten die kämpferische Spielweise der Schwaben auch besser. Erneut war es Daniel d’Angelo, der sein Team gleich mit 4:3 in Führung brachte. Nachdem der Gastgeber fünf Minuten später durch einen Siebenmeter ausgeglichen hatte, gelang den Turnern ein Doppelschlag durch Daniel d’Angelo und Tim Schmidthammer zum 6:4, eine Führung, die man nun entschlossen verteidigte. Gleich nach dem fünften Treffer der Augsburger stellte Tim Schmidthammer mit dem 7:5 den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. In der Schlussphase drängten die Gastgeber vehement auf den Ausgleich und kamen auch auf 6:7 heran. Doch als sie ihren Torwart durch einen sechsten Feldspieler ersetzten, ging diese Maßnahme nach hinten los: Die Schwabacher Abwehr hielt dem Ansturm stand und in der letzten Spielminute schloss Tim Schmidthammer einen Konter erfolgreich zum 8:6-Endstand für Schwabach ab.

Zum ersten Mal seit neun Jahren war der TV 1848 Schwabach im männlichen Jugendbereich wieder auf einer Süddeutschen Meisterschaft vertreten. Die männliche Jugend A konnte bei dem Turnier, an dem sonst fast nur Nachwuchsteams von Bundesligisten teilnahmen, zwar in allen Spielen ordentlich mithalten, für einen Erfolg fehlte ihr aber erkennbar die Abgeklärtheit und Cleverness, die man erwirbt, wenn man fortwährend auf hohem Niveau spielt. Gegen den hessischen Meister 1. Hanauer THC war die erste Halbzeit ausgeglichen; nachdem Hanau in Führung gegangen war, gelang Nick Distler kurz vor der Pause der Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel gingen die Hessen mit einem schnellen Doppelschlag mit 3:1 in Führung. Während Schwabach in der Folgezeit noch eine Reihe guter Chancen vergab, war der Gegner im Abschluss konsequenter und siegte am Ende mit 5:1. Ganz ähnlich verlief die Partie gegen die TG Frankenthal, Meister von Rheinland-Pfalz/Saar. Nach einem frühen Rückstand glich Joakim Metcher aus. Eine Unachtsamkeit ermöglichte Frankenthal den zweiten Treffer. Nach dem Seitenwechsel konnte man kräftemäßig nicht mehr mithalten und fing sich binnen weniger Minuten drei Treffer zum 1:5-Endstand ein. Das letzte Gruppenspiel bestritt man gegen den Mannheimer HC, aus dessen Reihen einige Spieler eine Woche zuvor noch bei der Deutschen Endrunde der Herren mitgespielt hatten. Davon ließen sich die 48er überhaupt nicht beeindrucken und gingen gleich durch Nick Distler mit 1:0 in Führung. Nach dem Mannheimer Ausgleich brachten noch einmal Distler nach einer Kurzen Ecke und Nils Hitzinger Schwabach mit 3:1 in Führung. Eine Zeit lang lag eine Sensation in der Luft und die Zuschauer unterstützten den fränkischen Außenseiter lautstark. Trotz dieser Hilfe und einiger toller Paraden von Torwart Niclas Hübschmann musste man bis zu Pause zwei Treffer zum Ausgleich hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel machte sich nicht nur erneut die geringere Kondition bemerkbar, die 48er schwächten sich auch noch selbst durch eine Gelbe Karte mit Zeitstrafe. So kassierte man binnen weniger Minuten sechs Treffer und die Partie war entschieden. Alexander Rath gelang nur noch kurz vor Schluss eine Ergebniskosmetik zum 4:9.

Als letzter der Vorrundengruppe traf man am Sonntag in der Platzierungsrunde auf den bayerischen Rivalen Münchner SC. Wieder einmal geriet man zunächst in Rückstand. Nachdem Nick Distler in der fünften Minute egalisiert hatte, fing man sich gleich im Gegenzug das 1:2. Für den erneuten Ausgleich sorgte Joakim Metcher. Nun waren die Münchner gleich zweimal am Zuge, ehe Distler in der 24. Minute auf 3:4 verkürzte. Statt den durchaus möglichen Ausgleich zu markieren, mussten die Turner in der Schlussphase noch zwei Treffer zum 3:6-Endstand hinnehmen, wobei aus ihrer Sicht die Schiedsrichter durch Fehlentscheidungen ihren Teil beitrugen. Um Platz sieben musste man schließlich gegen den Kreuznacher HC antreten. Eigentlich hatte man sich vorgenommen, den letzten Platz unbedingt zu vermeiden, jedoch fing man sich schon in der Anfangsphase zwei Treffer ein. In der elften Minute verkürzte Nick Distler zum 1:2-Pausenstand. Doch in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit gelangen Kreuznach erneut zwei Treffer. Zwar verkürzte Joakim Metscher in der 22. Minute noch auf 2:4, aber mehr war an diesem Tag einfach nicht drin. So bleiben den Schwabacher Jungs vor allem ein tolles Erlebnis und die Erfahrung, mit Spitzenteams zumindest zeitweise mitgehalten zu haben.

Drucken E-Mail

Gute Leistungen der Oberligateams (Bericht 23./24.01.16)

Eine positive Bilanz können die Oberligateams der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach nach dem letzten Wochenende vorlegen: Beim gemeinsamen Spieltag in der Jahnhalle am Sonntag fuhren die 1. Herren einen Dreier ein, die Damen holten zumindest ein Remis.

Das Spiel der 1. Herren gegen den HC Wacker München war in der ersten Halbzeit ein offener Schlagabtausch, wobei der Gast oft bei der Ballgewinnung schneller umschaltete und so gefährlich wurde. Bereits in der dritten Minute fiel auf diese Weise der erste Nürnberger Treffer. Tim Schmidthammer gelang jedoch schon drei Minuten später im eins gegen eins gegen den Torwart der Ausgleich. Mit einer Eckenvariante brachte Daniel d’Angelo sein Team in der zwölften Minute erstmals in Führung. Nur zwei Minuten später egalisierte der Gast. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit fanden die 48er gegen aggressiv verteidigende Münchner kaum ein Durchkommen mehr nach vorne. Die einzige Chance in dieser Phase war eine Strafecke, die Johannes Vydra jedoch vergab. Doch auch München war in der Offensive nicht erfolgreich, so dass es bis zur Pause beim 2:2 blieb.

Nach dem Seitenwechsel hatten sich die 48er taktisch besser auf den Gegner eingestellt und übernahmen sofort die Initiative auf dem Feld. Gleich in der 31. Minute erzielte Daniel d’Angelo das 3:2. Zehn Minuten später erkämpfte Johannes Vydra einen Siebenmeter, den Christian Leberl zum 4:2 verwandeln konnte. Für die Vorentscheidung sorgte ein Doppelschlag von Daniel d’Angelo in der 43./44. Minute, als er zweimal mit einem langen Pass angespielt wurde und den Münchner Torwart überwinden konnte. Das 7:2 ließ Nick Distler nur eine Minute später folgen, woraufhin Wacker den Torwart durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. Diese Maßnahme hatte auch durchaus Erfolg, konnten die Münchner Stürmer doch in der 48., der 53. und der 55. Minute Treffer erzielen. Allerdings nutzte Schwabach auch zweimal die sich ergebenden Konterchancen: Tim Distler eroberte in der 51. Minute die Kugel und schloss selbst erfolgreich ab; in der 59. Minute war es Benjamin Gräb, der nach einem Konter das 9:5 erzielte. Nur noch Ergebniskosmetik war der letzte Münchner Treffer durch einen Siebenmeter in der Schlussminute zum 9:6-Endstand für Schwabach. Nach dem verdienten Sieg liegen die 48er nun auf Rang drei der Oberligatabelle und können mit Blick auf den Abstieg erst mal durchatmen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...