Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Bericht 24.-26.06.16 Damen beenden Saison auf Rang vier

Als vor einigen Wochen das Gastspiel der Oberligadamen der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach beim SB DJK Rosenheim beim Stand von 3:0 für die Oberbayerinnen wegen eines Unwetters kurz vor Schluss abgebrochen werden musste, wollten sich die Beteiligten darauf einigen, das Zwischen- zum Endergebnis zu machen. Doch der Zuständige Ausschuss setzte die Partie neu an, so dass die 48erinnen am vergangenen Wochenende gleich zweimal antreten mussten: Am Samstag in Rosenheim und am Sonntag gegen den Münchner SC 2.

Für das Spiel am Samstag musste Christina Gerstner reaktiviert werden und Rebecca Bauer und Alexandra Bittner bestritten ihr erstes Damenspiel, da man aufgrund der Abiturfeierlichkeiten auf viele Spielerinnen verzichten musste. Von Anfang an spielte sich die Partie bei hohen Temperaturen vor dem von Rebecca Haas ausgezeichnet gehüteten Schwabacher Tor ab; obwohl sich die Schwabacher Hintermannschaft redlich mühte, gelang dem Gastgeber auch schon in der achten Minute aus einem Gewühl heraus die Führung. Weitere Rosenheimer Chancen sowie eine Kurze Ecke wurden abgewehrt. Nach einem Konter hatte Alexandra Schwarz in der 23. Minute den Ausgleich auf dem Schläger, scheiterte aber an der Rosenheimer Torhüterin. Vier Minuten später erarbeitete Rebekka Schmidt eine Chance, doch Stefanie Bauer konnte deren Zuspiel nicht verwerten. Nach einer Auszeit erspielten sich die 48erinnen eine erste Kurze Ecke; diese wurde jedoch vergeben und es entwickelte sich daraus ein sehr schneller Konter, der mit dem zweiten Treffer für Rosenheim endete.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der Gastgeber am Zuge, während Schwabach gelegentlich mit Konter gefährlich war. In der 45. Minute parierte Rebecca Haas die zweite Rosenheimer Ecke, die dritte kurz darauf wurde auch abgeblockt. Eine Schrecksekunde für Schwabach gab es, als Alexandra Schwarz von einer Kugel am Kopf getroffen wurde und ausscheiden musste. Zum Glück erwies sich die Blessur als nicht zu schlimm, so dass die Spielerin am Sonntag wieder dabei sein konnte. In der 65. Minute hatten die 48erinnen den Torjubel auf der Zunge, als Steffi Bauers Eckenschuss im Rosenheimer Tor landete; doch die Kugel war zu hoch eingeschlagen, so dass der Treffer nicht zählte. Dasselbe Szenario wiederholte sich zwei Minuten später auf der anderen Seite. So blieb es bis zum Ende beim 0:2, einem Ergebnis, das angesichts der Personalsituation als echter Erfolg eingeschätzt werden kann, zumal Rosenheim am Sonntag durch einen Sieg gegen den HC Wacker München die Meisterschaft in der Bayernliga perfekt machte.

Am Sonntag stand dann das letzte Saisonspiel zuhause gegen den Münchner SC 2 auf dem Programm. Personell konnte man wieder aus dem Vollen schöpfen und übernahm auch gleich das Kommando auf dem Platz. Schon in der vierten Minute hatte Rebekka Schmidt eine Riesenchance, brachte die Kugel jedoch nicht im Tor unter. Auch vier Minuten später scheiterte dieselbe Spielerin auf Zuspiel von Steffi Bauer knapp. In der Folgezeit hatten die 48erinnen zahlreiche gute Chancen, während der Gast nur zweimal durchkam, dabei aber abgeblockt werden konnte. Beim Torschuss von Christina Krick und beim Nachschuss in der 12. Minute war die Münchner Torhüterin ebenso auf dem Posten wie auf der anderen Seite Emily Campbell bei einem MSC-Konter. Ziemlich überraschend fiel in der 32. Minute bei der zweiten Münchner Ecke das 0:1. Fast postwendend schlug Schwabach zurück: Auf Zuspiel von Paula Brandl sorgte Melissa Knappke in der 34. Minute für den 1:1-Pausenstand.

Aus einem großen Gewühl vor dem Gästetor heraus brachte Stefanie Bauer ihr Team bereits in der 37. Minute in Führung. Nur eine Zeigerumdrehung später erhöhte Julia Pfeiffer mit einem fulminanten Schuss vom Kreisrand auf 3:1. Ein Treffer aus ganz spitzem Winkel gelang Victoria Vockentanz in der 55. Minute, nachdem sie sich auf dem rechten Flügel erfolgreich durchgekämpft hatte. Zwei Minuten später hätte sie dieses Kunststück fast wiederholt, doch diesmal ging die Kugel daneben. Nachdem Stefanie Bauer in der 65. Minute clever eine Strafecke herausgeholt hatte, landete diese im Nachschuss von Julia Pfeifer zum 5:1-Endstand im Kasten. Mit dem klaren Erfolg schlossen die 48erinnen eine durchwachsene Saison auf dem vierten Tabellenplatz mit 21 Punkten ab.

Am Wochenende waren im Einsatz: Emily Campbell, Hannah Brandl, Paula Brandl, Tea Damjanovic, Anna-Lena Müller, Shania Staub, Anne Sellmann, Annika Wurm, Stefanie Bauer, Melissa Knappke, Christina Krick, Julia Pfeiffer, Victoria Vockentanz, Alexandra Schwarz, Lisa Hertrich, Rebekka Schmidt, Christina Gerstner, Rebecca Bauer, Alexandra Bittner, Rebekka Schmidt, Rebecca Haas, Tea Damjanovic und Isabelle Mann.

Am Freitagabend hatte die männliche Jugend A die HG Nürnberg zu Gast. Gegen die Favoriten aus der Noris waren die 48er defensiv ausgerichtet, mussten jedoch gleich zu Beginn das 0:1 hinnehmen, nachdem die Gäste schon mit dem ersten Angriff eine Kurze Ecke erspielt hatten. In der Folgezeit ergaben sich zwar viele gute Konterchancen für die 48er, doch nutzten sie diese nicht. Viel effektiver war die HGN, die zwei weitere Kurze Ecken verwandelte. Der Gast hatte eigentlich nur diese drei Torschüsse, die jedoch alle saßen. Nach dem Seitenwechsel ergab sich ein ähnliches Bild, die Schwabacher hatten wieder ihre Konterchancen und kamen diesmal nach zwölf Minuten tatsächlich zum 1:3. In der 58. Minute fiel sogar noch der Anschlusstreffer, doch zu mehr reichte es leider nicht mehr. So konnte sich die HGN, die in der zweiten Halbzeit einen einzigen Torschuss zu verzeichnen hatte, einen am Ende schmeichelhaften 3:2-Erfolg sichern, aus Schwabacher Sicht eine deutliche Steigerung gegenüber der 1:5-Hinspielniederlage.

Die Mädchen A konnten sich am Samstag beim TB Erlangen schnell ein spielerisches Übergewicht erarbeiten. Nach 14 Minuten setzte sich Christin Schöne über links durch und bediente Celina Loy am langen Pfosten, die zum 1:0 vollendete. Die Überlegenheit der Turnerinnen wurde immer deutlicher, vor allem initiierte Jaqueline Weber auf der rechten Seite einen Angriff nach dem anderen. Das 2:0 furch Annika Rösch durch eine Kurze Ecke war so nur logisch. Nach dem Seitenwechsel konnten die 48erinnen ihr Niveau nicht mehr ganz halten. Zwar erhöhte Emelie Haas in der 38. Minute nach einem Sololauf noch auf 3:0, doch wurden weitere gute Chancen vergeben, Gegen Ende des Spiels ließ die Konzentration etwas nach, so dass der Gastgeber noch zum 1:3-Ehrentreffer kam, was aber nichts an der Tatsache ändere, dass der Sieg dank der geschlossenen Teamleistung hochverdient war. Die 48erinnen werden in den nächsten Wochen die Endrunde um die Plätze eins bis drei bestreiten.

Bereits am Donnerstagabend holten die Knaben A ihr Gastspiel bei den SF Großgründlach nach. Die 48er waren in der Partie jederzeit überlegen und taten sich mit dem dortigen Naturrasen noch leichter als die Gastgeber. Am Ende schlug ein klarer 8:2-Sieg zu Buche, zu dem Raffael Grimm (4), Patrick Braun (2), Levin Vaas und Jan Humpenöder die Tore beisteuerten. Weiterhin führt der TV 48 damit die Tabelle der Verbandsliga souverän an.

Die Mädchen B zeigten am Sonntagmorgen auf eigenem Platz gegen die HG Nürnberg in der ersten Halbzeit ihre bisher stärkste Saisonleistung. Nach der 1:0-Führung der Gäste gelang Celina Loy zum Abschluss einer schönen Kombination über drei Stationen der verdiente Ausgleich. Das 1:1 war zugleich der Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel drehte der Favorit aus Nürnberg auf und kam oft gefährlich vor das Schwabacher Tor. Bis zehn Minuten vor Schluss konnte Torhüterin Jana Wawarta ihren Kasten sauber halten, doch dann war auch sie gegen einen Doppelschlag der HGN zum 3.1 machtlos. Schwabachs Kampf bis zum Schlusspfiff wurde leider nur noch durch das 2:3 von Celina Loy in der vorletzten Minute belohnt.

Überraschend deutlich besiegten die Knaben B am Sonntagmittag auf eigenem Platz den Marktbreiter HC mit 4:1. Damit sicherten sich die 48er den vierten Platz nach der Vorrunde und spielen nun in der Endrunde der ersten Vier, d.h. die Qualifikation für den Bayerischen Pokal ist ihnen schon sicher.

Die Knaben C 1 waren am Samstag Gastgeber eines Kleinfeldspieltages und mussten gegen den HTC Würzburg gleich eine unnötige 3:4-Niederlage einstecken: In der Offensive war man nicht konsequent genug und die Defensive machte zu viele Fehler. Besser lief es gegen den HC Schweinfurt, den man allerdings angesichts der Vielzahl der Chancen noch deutlicher als mit 3:1 hätte besiegen können. Trotz einiger guter Chancen auf beiden Seiten endete das letzte Spiel gegen den TB Erlangen 0:0 unentschieden.

Recht unglücklich verlief der Spieltag der Mädchen C 2 bei der HG Nürnberg. Die beiden Auftaktspiele gegen die HGN 2 und den TB Erlangen 2 verloren die 48erinnen jeweils durch Gegentore in der letzten Minute mit 1:2. Zum Abschluss gab es erfreulicherweise noch ein 0:0-Remis gegen den TBE 3.

Die Mädchen D 1 verloren ihr erstes Spiel beim Gastgeber Nürnberger HTC 1 trotz ungefähr gleicher Spielanteile mit 1:3, weil sie mit der ungewohnten Härte der Gegnerinnen nicht zurechtkamen. Deutlich überlegen war man in den Partien gegen den TB Erlangen 1 und 2. Beide Teams aus der Hugenottenstadt wurden mit 5:0 besiegt. Zum Abschluss spielte man gegen den NHTC 2 und hielt lange ein 1:1-Unentschieden. In der Schlussminute entschied der Gastgeber die Partie aber doch noch mit 2:1 für sich.

Beim CaM Nürnberg spielten die Mädchen D 2. Gegen ein starkes Team der Spvvg Greuther Fürth 1 verlor man zum Auftakt deutlich mit 0:5. Nachdem man einen 0:2-Rückstand aufgeholt hatte, musste man sich in der nächsten Partie den SF Großgründlach doch noch knapp mit 2:3 geschlagen geben. Den einzigen Sieg des Tages gab es mit 1:0 gegen Fürth 2 zu bejubeln. Gegen den HC Schweinfurt gelang den 48erinnen eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der hohen Niederlage am ersten Spieltag, dennoch musste man sich mit 0.1 geschlagen geben.

Die Knaben D 1 starteten in ihren Spieltag in Erlangen mit einer 1:2-Niederlage gegen den HTC Würzburg. Es folgten ein 2:2-Remis gegen den Nürnberger HTC 2 und eine 0:2-Niederlage gegen den gastgebenden Turnerbund. Zum Abschluss gab es eine doch recht hohe 0:8-Pleite gegen den NHTC 1. Die Knaben D 2 mit ihren vielen Anfängern hatten auf dem Naturrasen der SF Großgründlach so ihre Probleme und verloren alle drei Spiele gegen den HTC Würzburg, den TB Erlangen und den Gastgeber mit 0:2.

Drucken E-Mail

Bericht 18./19.06.2016 Knappe Niederlage bei Wacker

Bericht 18./19.06.2016

Nicht ganz geklappt hat es für die Bayernligadamen der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am Samstag mit dem geplanten Ärgern des Tabellenführers. Die 48erinnen mussten sich beim HC Wacker München knapp mit 1:2 geschlagen geben.

In den ersten Minuten der Partie kamen die Turnerinnen trotz einer defensiven Grundeinstellung immer wieder gefährlich vor das Münchner Tor. Folgerichtig ging man in der elften Minute in Führung, als Paula Brandl einen sehenswerten Alleingang erfolgreich abschloss. In der Folgezeit hatte man bei mehreren Kurzen Ecken sogar die Chance, die Führung auszubauen, konnte diese jedoch allesamt nicht nutzen. In der 18. Minute fiel aus einem Gewühl im Schwabacher Schusskreis heraus im Nachschuss der Ausgleich für Wacker. Bei diesem 1:1 blieb es bis zur Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte München den Druck auf das Schwabacher Tor, so dass die 48erinnen nur noch selten aus der eigenen Hälfte herauskamen und sich kaum eine echte Torchance mehr erspielen konnten. Nach einem Schwabacher Abwehrfehler konnte Wacker in der 54. Minute in Führung gehen. Der einzige viel versprechende Konter der Turnerinnen führte kurz darauf leider nicht zum Ziel. Auf der anderen Seite hatten die Gastgeberinnen noch einige gute Möglichkeiten, die jedoch von Schwabachs Torfrau Emily Campbell zunichte gemacht wurden. So blieb es bis zum Schluss beim 2:1 für München.

Am Sonntagmittag hatte die 2. Herrenmannschaft den Nürnberger HTC 3 zu Gast. Gleich in der Anfangsphase konnten die 48er, obwohl sie einen Spieler weniger auf den Platz hatten, durch einen gut ausgespielten Konter in Führung gehen; Vollstrecker war dabei Niklas Gruner. Das 1:0 war zugleich der Pausenstand. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich. Erneut führte ein früher Angriff zu einem Schwabacher Tor. Schütze war diesmal Marius Bergmann. Dem Gast fiel in der weiteren Spielzeit kein Mittel gegen die Schwabacher Defensive ein, so dass das 2:0 bis zum Schlusspfiff Bestand hatte.

Die B-Mädchen starteten in ihr Heimspiel gegen die Spvgg Greuther Fürth am Sonntagmorgen konzentriert, konnten ihre ersten Chancen aber nicht verwerten. Bei einem Konter fing man sich dagegen das 0:1 ein. Doch schon zwei Minuten später konnte Celina Loy auf Zuspiel von Sarah Hoffmann nach einer Kurzen Ecke ausgleichen. Die 48erinnen drückte nun aufs Fürther Tor, konnten ihre Chancen aber nicht verwerten, wobei Nele d’Angelo zweimal in aussichtsreicher Position scheiterte. Stattdessen kassierte man bei einem Konter das 1:2. Nach dem Seitenwechsel konnten die Turnermädchen zunächst durch zwei Treffer von Celina Loy die Partie zum 3:2 drehen. Zahlreiche weitere Möglichkeiten wurden aber vergeben. Dies rächte sich, als Fürth sechs Minuten vor dem Ende durch einen weiteren Konter ausglich. Da nützte auch eine Schlussoffensive nichts mehr, es blieb beim 3:3-Remis.

Das ursprünglich für Samstag angesetzte Spiel der Knaben A bei den SF Großgründlach wurde wegen der Fahrt der B-Knaben nach Osternienburg (s.u.) verschoben, weil ohne die Hilfe der Jüngeren keine vollständige Mannschaft auflaufen kann. Es wird nun am Donnerstagabend nachgeholt.

Knaben B und Knaben C waren am Wochenende auf einem Turnier beim HC Osternienburg, wobei die Veranstaltung im „Hockey-Dorf“ in Sachsen-Anhalt auch der Förderung des Teamzusammenhaltes dienen sollte. Die B-Knaben überzeugten in ihrem ersten Spiel gegen den Cöthener HC durch einen klaren Spielaufbau und gutes Zusammenspiel und gingen verdient mit 2:0 in Führung. Kurz vor Schluss fing man sich zwar noch durch eine Unachtsamkeit das 1:2, doch war der Sieg nicht mehr in Gefahr. Auch gegen den Gastgeber spielten die 48er stark, zeigten sehr gelungene Aktionen über die Flügel und einen richtigen Torriecher. Am Ende stand es – auch in der Höhe verdient – 5:0. Der letzte Gegner am Samstag, der Freiberger HC, setzte drei zu alte Spieler ein. Trotzdem war es eigentlich eine Partie auf Augenhöhe, auch wenn man den 48ern den langen Tag anmerkte. Am Ende ging ihnen die Luft aus, so dass die Partie mit 0:2 verloren ging. Am Sonntagmorgen waren die Schwabacher wieder fit, was der Gegner aus Celle zu spüren bekam. Einige schöne Einzelleistungen führten zu guten Chancen und insgesamt vier Treffern, ohne dass man ein Gegentor kassierte. Insgesamt ergab das Platz zwei in der Endabrechnung, wobei nur das schlechtere Torverhältnis die 48er vom Pokal trennte. Abschließend machte man außerhalb der Wertung noch ein Trainingsspiel gegen Osternienburg, das 0:0 unentschieden endete.

Bei den Knaben C hatten leider zwei der angekündigten Teams abgesagt, so dass der Spielplan geädert werden musste. Die Schwabacher, die mit neun Spielern angereist waren, gerieten im ersten Spiel gegen den Cöthener HC 2 trotz eines starken Beginns aufgrund einer Unachtsamkeit in Rückstand. Der große Kampfgeist wurde danach immerhin noch mit dem 1:1-Ausgleich belohnt. Gegen den Osternienburger HC konnte sich einzig der Schwabacher Torwart auszeichnen, während von seinen Mitspielern wenig zu sehen war. Folge war eine klare 0:4-Niederlage. Deutlich verbessert zeigten sich die Turnerbuben am Sonntagmorgen gegen den Cöthener HC 1, der seinerseits den Gastgeber besiegt hatte. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte man gegen den Favoriten mithalten, geriet jedoch durch eine Unachtsamkeit in Rückstand. Fast, aber eben auch nur fast, hätte es am Ende noch für den Ausgleich gereicht. Eigntlich nur im Mittelfeld spielte sich die Partie gegen Torgau ab, in der die Turner insgesamt ebenfalls eine gute Leistung ablieferten. Jede Seite hatte nur einen Torschuss, der jeweils auch sein Ziel traf, so dass man sich 1:1 unentschieden trennte. Am Ende belegte der TV 1848 zwar nur Rang vier, aber man ist um viele Erfahrungen reicher und hatte jede Menge Spaß.

O-Burg2016

Die Mädchen C und Mädchen D nahmen am Red Sox Cup des Nürnberger HTC teil. In den Gruppenspielen kamen die Mädchen C zu zwei Siegen, und zwar gegen den Münchner SC mit 3:1 und gegen die HG Nürnberg mit 2:0. Dagegen standen drei Niederlagen: Gegen Wien und den ASV München gab es jeweils ein deutliches 0:5, das knappe 1:2 gegen den NHTC 2 war zum Teil auch unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen zu verdanken. Als Fünftplatzierter in der Gruppe spielte man in der Endrunde um die Plätze neun bis zwölf. Dabei gelang am Sonntag zunächst ein 1:0 gegen den Sechsten der anderen Gruppe, den HCL RW München. Nach einem hart umkämpften weiteren 1:0-Erfolg gegen den NHTC 1 hatte man mit Rang neun ein schönes, versöhnliches Ende des Turniers erreicht.

Die Mädchen D starteten gegen einen überlegenen ASV München mit einer 2:5-Niederlage. Es folgten ein 12:0-Kantersieg gegen den NHTC 4 und ein knapper 3:2-Erfolg gegen die HG Nürnberg. Vor dem letzten Samstagspiel hatte man eine sehr lange Pause. Dies führte zu Konzentrationsmängeln gegen den HCL RW München, so dass die Partie trotz Schwabacher Überlegenheit 2:2 unentschieden endete. Am Sonntagmorgen unterlag man dem NHTC 2 und musste sich bei Punkt- und Torgleichheit wegen dieser Niederlage mit Rang drei in der Gruppe hinter dem NHTC 2 begnügen. Das Platzierungsspiel gegen den Münchner SC gewannen die 48erinnen dann klar mit 4:1 und belegten damit den fünften Platz. Auch für die Mädchen gilt, dass neben den sportlichen Ergebnissen das Sammeln von Erfahrungen und die Freude an der Gemeinschaft im Vordergrund standen.

Drucken E-Mail

Erfolgreiches Heimwochenende (Bericht 11./12.06.16)

 

Über 200 Zuschauer wollten am Samstag zusammen mit den 1. Herren und den Damen der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach schon mal Abschied vom Kunstrasenbelag nehmen, der in den Sommerferien nach 19 Jahren ausgetauscht werden muss. Für ihr Kommen wurden die Fans nicht nur mit Speisen und Getränken, sondern auch mit schönen und erfolgreichen Spielen belohnt.

Die 1. Herren hatten mit dem Feudenheimer HC den Tabellenersten zu Gast, zeigten jedoch wenig Respekt. Vielmehr gingen die Turner nach elf Minuten in Führung: Joakim Metscher spielte aus der eigenen Hälfte einen langen Ball an der linken Außenbahn auf Nick Distler, der seinen Gegenspieler abhängte und an der Grundlinie den Torwart ausspielte, um die Kugel dann im gegnerischen Tor unterzubringen. Die Freude währte allerdings nur sechs Minuten. Bei einem scharfen Ball der Gäste von der Viertellinie an den langen Pfosten fiel die Abwehr zu kurz aus, so dass ein Feudenheimer Stürmer zum Ausgleich einschießen konnte. In der 25. Minute parierte Tim Mierlein eine Feudenheimer Ecke und rettete das Remis damit erst einmal in die Pause.

Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel hatte Christian Leberl die große Chance zur erneuten Schwabacher Führung: Tim Schmidthammer war durch Stockschlagen am Torschuss gehindert worden und es gab Siebenmeter. Doch leider landete dieser nicht im Kasten. Auch eine Schwabacher Kurze Ecke brachte in der 47. Minute nichts ein. Die Gäste drängten nun immer mehr auf die Führung und bekamen eine ganze Reihe von Strafecken. Nachdem in der 57. Minute Florian Gebhard dabei am Pfosten geklärt hatte, wurden die nächsten Standards abgelaufen oder von Torhüter Tim Mierlein entschärft. In eine gefährliche Unterzahl geriet man, als Jan-Lasse Sappelt wegen Reklamierens in der 62. Minute eine Gelbe Karte bekam. Die Gäste nahmen nach einer Auszeit auch noch ihren Torwart zugunsten eines weiteren Feldspielers aus dem Spiel. Doch Schwabach verteidigte geschickt und konnte sich sogar immer wieder befreien. In der letzten Minute hatte man bei einem Konter sogar noch die Chance auf das Siegtor, doch Nick Distler rutschte im entscheidenden Moment aus. So blieb es beim 1:1-Remis, gegen den Tabellenführer sicherlich ein sehr erfreuliches Ergebnis, das jedoch nicht verhindern konnte, das man wieder auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht ist.

Das Ziel der Oberligadamen war es, beim Doppelheimspieltag möglichst viele Punkte zu holen, um sich von den Abstiegsplätzen anzusetzen. Dieses Kalkül ging voll auf. Am Samstagnachmittag gegen den ESV München machten die 48erinnen von Anfang an viel Druck und wurden schon in der achten Minute bei der ersten Strafecke belohnt: Stefanie Bauer pfefferte die Kugel zum 1:0 ins Gästetor. Es entwickelte sich ein sehr laufintensives Spiel, das ständig hin und her wogte; die Möglichkeiten auf beiden Seiten wurden jedoch von den Defensivreihen zunichte gemacht. Eine Herausforderung für beide Teams war der rutschige Belag, der ja zum Glück bald der Vergangenheit angehören wird. In der 29. Minute rettete Anne Sellmann bei der ersten Münchner Ecke auf der Linie. Danach musste man zwei Minuten in Unterzahl überstehen, da sich Melissa Knappke eine Zeitstrafe wegen Stockschlagens eingefangen hatte. Kurz darauf bediente Tea Damjanovic Stefanie Bauer, die aber aus aussichtsreicher Position scheiterte. Da auch die zweite Schwabacher Strafecke nichts einbrachte, ging man mit dem 1:0 in die Pause.

Gleich in der 37. Minute konnten die 48erinnen auf 2:0 erhöhen: Der direkte Eckenschuss wurde zwar von der Münchner Torhüterin abgewehrt, doch Julia Pfeiffer donnerte den Abpraller mit der argentinischen Rückhand in den Kasten. Wie in der ersten Halbzeit wogte die Partie in den nächsten 25 Minuten ohne große Ereignisse hin und her, doch acht Minuten vor Schluss rutschte eine Münchner Spielerin mit der Kugel ins Tor: 2:1. Nun war der ESV in der Schlussphase am Drücker und es galt unter anderem noch zwei Strafecken zu überstehen. Die Schwabacher Abwehr hielt jedoch stand und man konnte den verdienten 2:1-Sieg bejubeln.

Am Sonntagmorgen ging es gegen die Spvgg Greuther Fürth weiter. In der Anfangsphase tasteten die beiden Teams einander ab, wobei man ihnen anmerkte, dass beiden ein schweres Samstagsspiel in den Knochen steckte. In der siebten Minute schnappte sich Stefanie Bauer an der Viertellinie die Kugel, drang in den Schusskreis ein und schloss erfolgreich zur 1:0-Führung ab. Nach und nach wurden die 48erinnen nun die dominierende Mannschaft und schafften es immer wieder mit sehenswerten Kombinationen bis zum Schusskreis, aber zumeist nur bis dahin. Knapp daneben ging Christine Schleichers Schuss in der 20. Minute aus einem Gewühl vor dem Gästetor heraus. Gleich eine Serie von Kurzen Ecken hatte Schwabach in der 28. Minute. Beim dritten Versuch prallte die Kugel von der Fürther Torhüterin zu Paula Brandl, die clever reagierte und zum 2:0 einschoss. Das war zugleich der Pausenstand.

Gleich drei Minuten nach Wiederanpfiff hatte Alexandra Schwarz den dritten Treffer auf dem Schläger, doch die Gästekeeperin konnte parieren. Fünf Minuten später ging der Stecher von Melissa Knappke nach einer sehenswerten Kombination über Stefanie Bauer und Julia Pfeiffer knapp über den Kasten. In der 49. Minute war es aber soweit: Diesmal bediente Stefanie Bauer direkt Melissa Knappke am langen Pfosten und diese brachte die Kugel zum 3:0 im Tor unter. Nach einem ähnlichen Spielzug, bei dem Stefanie Bauer selbst geschossen hatte, kam der Abpraller von der Torhüterin zu Jessica Streb, die das 4:0 markierte (52.). Ein weiterer Schuss von Stefanie Bauer ging in der 56. Minute knapp links vorbei. In einem letzten Aufbäumen erkämpfte sich Fürth noch einmal eine Kurze Ecke, die jedoch von Lisa Hertrich abgewehrt wurde. Durch einen Konter über Christine Schleicher und Paula Brandl, den Stefanie Bauer vollendete, erhöhten die 48erinnen fünf Minuten vor Schluss zum 5:0-Endstand. Dank dieser beiden Siege erhöhte sich das Schwabacher Punktekonto auf 18, so dass man mit dem Abstieg nichts mehr zu tun bekommen sollte. Das Team verharrt auf Rang vier, da die ersten drei schon weit vorausgeeilt sind.

Am Sonntagnachmittag hatten die 2. Herren in der Endrunde der Verbandsliga um die Plätze 5 – 8 die Spvgg Greuther Fürth zu Gast. In der ersten Halbzeit zeigten die Turner eine gute Leistung und erzielten durch Lucca Horvath, Nikolai Metscher und Norbert Geldner drei Treffer. Nach dem Seitenwechsel jedoch ließen die 48er stark nach und ermöglichten es den anfänglich unterlegenen Gästen nicht nur, den Rückstand aufzuholen, sondern auch noch, das Spiel zu drehen. Am Ende hatte man die Partie mit 3:5 verloren.

Eine sehr gute Leistung zeigte die männliche Jugend B am Sonntagmittag auf eigenem Platz gegen den Ligafavoriten HG Nürnberg, der zwei Tage zuvor den TB Erlangen mit 22:0 besiegt hatte. Nach zwanzig Minuten offenem Schlagabtausch ging der Gast in Führung. Doch schon in der 26. Minute glich Tim Distler mit einem Eckenschlenzer ins rechte obere Eck zum 1:1 aus, womit man auch in die Pause ging. In der zweiten Halbzeit machte der Gast viel Druck, ließ den 48ern dabei aber auch Lücken für Konter. Gleich zweimal kurz hintereinander konnte man diese nutzen: In der 45. Minute brachte Raffael Grimm sein Team in Führung, zwei Minuten später erhöhte Julian Braun sogar auf 3:1. Doch nun wurde der Druck der HGN noch stärker und man kassierte in der 51. Minute das 2:3 und in der 60. Minute den Ausgleich. In den letzten zehn Minuten verteidigten die 48er ihren Kasten mit Haut und Haaren und konnten das 3:3-Unentschieden über die Runden bringen. Mit dem Punktgewinn hat man Platz zwei hinter der HGN gefestigt.

Den lang ersehnten ersten Saisonsieg fuhr am Sonntag die weibliche Jugend B beim CaM Nürnberg ein. Die 48erinnen machten von Anfang an Druck und erspielten sich in den ersten 20 Minuten viele Chancen, bis endlich nach einem sehenswerten Spielzug Selina Streb, die von Jaqueline Weber bedient wurde, das 1:0 gelang. Kurz vor der Pause gelang den Gastgeberinnen der Ausgleich, wobei ein Fuß am Ball war, was den Schiedsrichtern jedoch entging. Die Schwabacherinnen ließen sich nicht beirren und erspielten sich auch nach dem Seitenwechsel zahlreiche Chancen. Nach einem guten Spielzug über rechts war es wieder Selina Streb, die das 2:1 markierte. Dies war zugleich der verdiente Endstand.

Das Verbandsligaspiel der Knaben A am Samstag zuhause gegen den HTC Würzburg fand auf dem ¾-Feld statt. Die 48er zeigten gegen den wohl besten Gegner der Liga eine sehr ordentliche Leistung und gingen schon nach fünf Minuten durch eine von Raffael Grimm verwandelte Kurze Ecke in Führung. Nach einem sehr schönen Spielzug über rechts erhöhte Philipp Löser in der 20.Minute zum 2:0-Pausenstand. In der 42. und der 47. bauten Raffael Grimm und Jan Humpenöder die Führung auf 4:0 aus, ehe dem Gast der Ehrentreffer zum 4:1-Endstand gelang.

Eher unerfreulich fiel die Bilanz der Knaben C 1 bei ihrem Heimspieltag am Samstagmorgen aus: Im Auftaktspiel gegen die HG Nürnberg 1 zeigten die Jungs viel zu wenig Engagement und verloren zu Recht deutlich mit 1:5. Gegen das zweite Team der HGN spielte man zwar besser mit, hatte jedoch eine fünfminütige Schwächephase nach der Pause und musste sich so mit 1:3 geschlagen geben. Ordentlich war das abschließende Spiel gegen den HC Schweinfurt, doch versäumten die 48er es, Tore zu schießen, so dass man sich 0:0 trennte.

Durchaus zufrieden kann man dagegen mit dem Abschneiden der Mädchen C 2 am selben Tag in Fürth sein. Die 48erinnen gewannen ihr Auftaktspiel gegen den HTC Würzburg mit 2:1. Es folgte ein 1:1-Unentschieden gegen Fürth 1 und ein 3:1-Sieg über Fürth 2.

Die Mädchen D 2 waren am Samstag in Nürnberg zu Gast. Im Vergleich zum ersten Spieltag, bei dem noch alle Spiele verloren gingen, haben die jüngsten Spielerinnen einiges dazu gelernt. Die Spiele gegen den Nürnberger HTC 3 und 4 konnte man souverän 2:0 und 4:1 für sich entscheiden. Gegen die HG Nürnberg 2 gab es ein gerechtes 0:0. Im letzten Spiel gegen die SF Großgründlach zeigten beide Mannschaft ein tolles Spiel, das die Schwabacher Mädchen knapp mit 3:2 für sich entscheiden konnten.

Drucken E-Mail

Damen rücken auf Platz vier vor (Bericht 29.05.16)

SCHWABACH (ws) – Ganz unterschiedlich fällt die Bilanz der Asuwärtsspiele am letzten Sonntag für die beiden ersten Mannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach aus. Während die 1. Herren durch eine weitere Niederlage in immer größere Abstiegsnöte in der 2. Regionalliga geraten, haben sich die Damen durch einen Erfolg auf Platz vier in der Bayernliga nach vorne gearbeitet.

Große Personalsorgen quälen im Moment die Regionalligaherren. Nachdem Benjamin Gräb und Markus Ramspeck schon seit einigen Spielen verletzungsbedingt fehlen, musste man am Sonntag auch noch auf den ebenfalls verletzten Johannes Vydra und den beruflich verhinderte Tim Schmidthammer verzichten, so dass der komplette etatmäßige Sturm ausfiel. Ersatzweise agierten Daniel d’Angelo und Lucca Horvath im Angriff und Steffen von der Heyden im Mittelfeld. Und kaum war die Partie beim Aufstiegsaspiranten HTC Würzburg angepfiffen, musste auch noch Marc Trautvetter nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler wegen einer Gehirnerschütterung ausscheiden, so dass auch noch die Innenverteidigung umorganisiert werden musste. So war es kein Wunder, dass man in der neunten Minute das 0:1 durch eine Kurze Ecke kassierte. In der Folgezeit gelang es den 48ern zwar, die Defensive zu stabilisieren, doch nach vorne lief kaum etwas. Ein Ballverlust im Aufbau ermöglichte den Gastgebern in der 32. Minute durch einen Konter das 2:0. Unglücklicherweise folgte noch knapp vor dem Pausenpfiff der dritte Würzburger Treffer.

Trotz erneuter taktischer Umstellung der Turner in der Halbzeitpause blieb das athletischere und dynamischere Team aus Unterfranken spielbestimmend und erhöhte in der 53. Minute wieder durch einen Konter auf 4:0. Zehn Minuten später folgte der fünfte Treffer der Gastgeber, nachdem Schwabach im eigenen Schusskreis nicht energisch genug verteidigt hatte. Eine Minute vor Schluss gelang Alexander Rath bei der ersten (!) Strafecke für Schwabach im ganzen Spiel noch der Ehrentreffer zum 1:5-Endstand. Als Tabellenletzter müssen die 48er nun in den kommenden Wochen in den Spielen gegen die direkten Abstiegskonkurrenten unbedingt Siege einfahren, wenn sie die Liga noch halten wollen.

Die Damen wollten es beim TB Erlangen besser machen als im Hinspiel vor wenigen Wochen, als man einen möglichen Sieg etwas leichtfertig verspielte. Nach einem wechselseitigen Abtasten mit leichten Vorteilen für den Gastgeber hatten die 48erinnen in der neunten Spielminute die erste Möglichkeit des Spiels: Nach einer Kombination über Anne Sellmann und Victoria Vockentanz landete Christine Schleichers Ball jedoch knapp neben dem Tor. Fünf Minuten später passte Sarah Woroneck auf Rebekka Schmidt, welche wiederum Stefanie Bauer bediente, die zur Schwabacher Führung einschoss. In der Folgezeit lief das Spiel hauptsächlich zwischen den beiden Schusskreisen hin und her, Torszenen waren Mangelware. Die erste Kurze Ecke für die Gastgeberinnen in der 28. Minute konnte Schwabachs Hintermannschaft souverän entschärfen. So ging man mit dem 1:0-Vorsprung in die Pause.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hatten die 48erinnen ihrerseits ihre erste Kurze Ecke, die aber nichts einbrachte. Vier Minuten später rettete Judith Steiner zunächst bei der zweiten Erlanger Ecke auf der Linie, doch die Kugel prallte nach rechts ab und fand dann doch noch aus einem Gewühl heraus den Weg ins Schwabacher Tor zum Ausgleich. Die 48erinnen ließen sich nicht schocken, sondern übernahmen das Kommando auf dem Platz. In der 51. Minute brachte Stefanie Bauer mit einem fulminanten Schuss ins linke obere Eck ihr Team verdientermaßen wieder in Front. Einige Minuten Überzahl nach einer grünen Karte gegen Erlangen konnte man leider nicht zum Ausbauen der Führung nutzen, so dass man doch in der Schlussphase noch mehrfach – vor allem bei zwei Strafecken – in Gefahr geriet, den Ausgleich zu kassieren. Doch dieses Mal hielt die Defensive und die Turnerinnen belohnten sich für ihre geschlossene Mannschaftsleistung mit dem 2:1-Sieg, durch den sie an Erlangen vorbei auf Rang vier der Bayernliga vorrückten.

Drucken E-Mail

Erster Saisonsieg für die Regionalliga Herren (Bericht 29.04.-01.05.16)

Eine gemischte Bilanz ergab das vergangene Wochenende für die Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach. Während man im Herrenbereich endlich mal wieder richtig jubeln durfte, geraten die Damen nach einer weiteren Niederlage unerwartet in den Abstiegskampf der Bayernliga.

Ihren ersten Saisonsieg konnten die Regionalligaherren am Samstagabend auf eigenem Platz im Kellerduell gegen den ASV München feiern. Die Schwabacher begannen der Situation entsprechend druckvoll und erkämpften sich gleich mit dem ersten Spielzug eine Strafecke, die Johannes Vydra noch in der ersten Spielminute verwandelte. Auf der anderen Seite konnte kurz darauf eine Strafecke der Gäste abgewehrt werden. In der 18. Minute folgte das 2:0 für den TV 1848: Johannes Vydra bediente mit einem scharfen Zuspiel Christian Leberl, der mit einem Stecher vollendete. Je eine grüne Karte auf beiden Seiten in der 28. Minute blieb ohne Folgen auf das Spielergebnis.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Münchner aggressiver aufs Spielfeld und verkürzten kurz nach Wiederanpfiff. Die Schwabacher ließen sich davon aber nicht schocken und stellten in der 46. Minute durch einen Treffer von Christian Leberl den alten Abstand wieder her. Solide zeigte sich die Abwehr, die insgesamt drei weitere Strafecken der Münchner zunichtemachte. Für die Endscheidung sorgte in der 56. Minute Nick Distler, der eine Vorlage von Benedikt Runte zum 4:1-Endstand verwertete. Durch den angesichts der Feldüberlegenheit verdienten Sieg tauschten die 48er mit dem ASV die Plätze und sind nun Siebter in der Tabelle der 2. Regionalliga.

Die Damen wollten am Samstag beim Münchner SC 2 eigentlich an den Erfolg des vorhergehenden Sonntags anknüpfen, doch begann die Partie schon ungünstig. Bereits in der achten Minute fiel nach einer Unaufmerksamkeit in der Schwabacher Hintermannschaft die Führung für die Gastgeberinnen. Freilich konnte sich Lisa Herterich schon eine Minute später gegen die Münchner Torhüterin durchsetzen und das 1:1 erzielen. Der Schlagabtausch ging weiter und diesmal waren es wieder die Münchnerinnen, die in der zwölften Minute ins Schwarze trafen. Leider scheiterte Jessica Streb kurz darauf in aussichtsreicher Position an der Münchner Keeperin. Ab der 18. Minute wurde der Druck auf das Schwabacher Tor immer stärker. Eine Kurze Ecke konnte Emily Campbell im Tor der Schwabacherinnen abwehren und der daraus resultierende Eckenkonter brachte nichts ein. In der 26. Minute gab es nochmals eine Kurze Ecke für den MSC, die wieder geklärt werden konnte. Jedoch schaffte es einige Minuten später erneut eine Münchner Spielerin, sich im Schusskreis durchzusetzen und das 1:3 zu erzielen. Kurz vor der Pause erspielte sich Schwabach noch eine Strafecke, die aber leider neben das Tor ging.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Münchnerinnen weiter den Druck, doch in der 49. Minute war es zunächst Schwabach, das sich eine erneute Ecke erarbeitete. Victoria Vockentanz verwandelte und brachte so ihr Team noch einmal auf 2:3 heran. Doch kurz darauf bekam der Gastgeber einen Siebenmeter zugesprochen und stellte den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. In der Schlussphase konnte sich München noch zwei weitere Male im Schwabacher Schusskreis durchsetzen und somit kam es zum Endstand von 2:6. Während der MSC nun neuer Tabellenführer der Bayernliga ist, verharren die 48erinnen auf dem vorletzten Platz.

Als verhältnismäßig leichte Aufgabe stellte sich das Spiel der 2. Herrenmannschaft am Sonntag gegen die HG Nürnberg 3 heraus, da der Gast nur mit neun Spielern anreiste, so dass die Turner dauerhaft in doppelter Überzahl spielten. So ging man auch recht rasch durch Treffer von Lucca Horvath (2) und Daniel d’Angelo mit 3:0 in Führung. Nach dem zwischenzeitlichen 1:3 gelang Daniel d‘Angelo noch vor der Pause der vierte Treffer für Schwabach. Gleich nach Wiederanpfiff klingelte es zum fünften Mal im Nürnberger Kasten. Lücken in Schwabachs Hintermannschaft nutzte der Gast zum 2:5. Danach war insgesamt vier Mal Schwabach mit dem Torjubel an der Reihe (Marius Bergmann 2, Fabian Kramer, Nikolai Metscher), ehe die HGN bei einer Kurzen Ecke zum dritten Treffer kam. Kurz vor Schluss machten die Schwabacher das Spiel mit dem 10:3 (Daniel d’Angelo) noch zweistellig. Die 48er kletterten damit auf Rang vier in der 1. Verbandsliga.

Schon am Freitagabend trat die männliche Jugend A bei der HG Nürnberg an. Die ersten 35 Minuten hielt man gegen den favorisierten Gastgeber, der viel Druck machte, recht gut mit, musste jedoch bereits in der 17. und der 30. Minute zwei Gegentore hinnehmen. Unglücklicherweise fiel auch noch mit dem Halbzeitpfiff das 0:3. Nach dem Seitenwechsel gingen die 48er die Partie mit neuer Motivation an und machten es den Nürnbergern deutlich schwerer. In der 45. Minute konnte Jan-Lasse Sappelt durch einen Eckentreffer sogar verkürzen. Doch die HGN hielt sofort dagegen und stellte fünf Minuten später den alten Abstand wieder her. Eine Zeit lang schienen die Schwabacher dem zweiten Treffer nahe, doch konnten sie ihre Chancen nicht verwirklichen. In der letzten Spielminute fing man sich noch einen Konter zum 1:5-Endstand ein.

Drückend überlegen war die männliche Jugend B am Sonntag beim HC Schweinfurt. Dass das Ergebnis am Ende nicht zweistellig wurde, lag an der sehr schwachen Chancenverwertung: Aufgrund mangelnde Konzentration im Abschluss wurden selbst beste Möglichkeiten, Kurze Ecken und sogar ein Siebenmeter vergeben. Durch zwei schnelle Tore von Tim Distler und Raphael Grimm (4./10.) gingen die 48er in Führung, mussten dann aber nach einer Unaufmerksamkeit den Anschlusstreffer hinnehmen. Bis zur Pause gelang kein weiterer Treffer mehr, so dass man mit dem knappen 2:1 in die Kabinen ging. Erst ab der 49. Minute trafen die 48er wieder, und zwar insgesamt dreimal (Julian Braun, Tim Distler und Raphael Grimm). So endete die Partie mit 5:1, und auch wenn man mit der Zahl der Tore nicht zufrieden sein kann, so doch sehr wohl mit der gezeigten Leistung.

Die Mädchen A waren am Samstag beim Nürnberger HTC von Anfang an die bessere Mannschaft und konnten dank konzentrierten Spielaufbaus die Kugel schon in der Anfangsphase häufig in den gegnerischen Schusskreis bringen. Folgerichtig ging man nach zehn Minuten auch in Führung. Der Gastgeber wirkte davon geschockt, so dass sich die 48erinnen eine große Zahl Möglichkeiten erspielen konnten. Leider scheiterte man im Abschluss immer wieder. Auch nach dem Seitenwechsel ging es zunächst so weiter, doch die Kugel wollte den Weg ins Nürnberger Tor einfach nicht mehr finden; die vielen vergebenen Chancen rächten sich, als der NHTC Mitte der zweiten Halbzeit mit einem plötzlichen Doppelschlag das Spiel drehte. Zwar gaben die 48erinnen nicht auf und drängten in der verbleibenden Viertelstunde auf den Ausgleich, doch man verzettelte sich dabei zu sehr in Einzelaktionen. So blieb es bis zum Schluss bei der sehr ärgerlichen 1:2-Niederlage, die den Spielanteilen keineswegs entspricht.

Mangels ausreichender Spielerzahl konnte die Knaben A-Mannschaft nicht in der Oberliga, die auf das ganze Feld spielt, gemeldet werden. In der Verbandsliga war nun der Gastgeber am Samstag, der Nürnberger HTC 2, kaum mehr als ein Trainingspartner, zumal ihm kein Auswechselspieler zur Verfügung stand, während Schwabach drei davon hatte. So wundert es nicht, dass die Turner bereits zur Pause mit 5:1 in Front lagen und am Ende mit 13:1 gar ein zweistelliger Sieg zu Buche schlug. Die Treffer für die 48er erzielten Raphael Grimm (7), Patrick Braun (3), Levin Vaas (2) und Linus Stricker.

Die Mädchen B hatten am Sonntag mit dem Nürnberger HTC die vermutlich stärkste Mannschaft der Altersklasse zu Gast. Der Gast, der viele körperlich überlegene Spielerinnen des älteren Jahrgangs mit Erfahrung auf dem ¾-Feld in seinen Reihen hatte, dominierte die Partie dann auch von Anfang an. Die Nürnbergerinnen kamen immer wieder mit guten Kombinationen in den Schwabacher Schusskreis und führten so zur Pause bereits mit 3:0. Nach dem Seitenwechsel spielten die 48erinnen mit neuer Kraft besser mit und zeigten einige schöne Spielzüge, die jedoch leider nur einmal zum Torerfolg führten. Am Ende verließ die Schwabacherinnen die Kraft, so dass der Gast noch zu zwei Treffern zum 1:5-Endstand kam.

Schließlich waren auch die Knaben B am Sonntag beim NHTC zu Gast. Die 48er starteten hochmotiviert und konzentriert in die Partie und konnten sich zu Beginn einige gute Chancen erarbeiten, diese jedoch nicht nutzen. Der Gastgeber machte es auf der anderen Seite viel besser, nutzte seine Chancen eiskalt und führte so schon zur Pause mit 3:0. Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild nicht. Wieder konnten die Schwabacher aus ihren Chancen kein Kapital schlagen, während die Gastgeber ihre routiniert verwerteten. Am Ende stand eine angesichts der guten kämpferischen Leistung unglückliche und vor allem zu hohe 0:5-Niederlage.

Einen sehr guten und erfolgreichen Spieltag absolvierten die Mädchen C 2 am Samstag in Erlangen. Sie konnten alle vier Partien gewinnen, wobei besonders erfreulich war, dass sich alle Mädchen in die Torschützenliste eintrugen. Im Einzelnen gewannen die 48erinnen gegen den TB Erlangen 2 und 3 mit 2:0 und 2:1 und gegen die Spvgg Greuther Fürth 1 und 2 mit 2:0 und 6:0.

Die Knaben D 1 hatten am Samstag Heimrecht. Nach einem guten Auftakt mit einem 4:0-Erfolg gegen den HTC Würzburg konnte das Team diese Leistung in den folgenden Partien gegen die beiden Mannschaften des Nürnberger HTC nicht wiederholen und unterlag so mit 0:2 und 2:4.

Gar nicht rund lief es bei den Mädchen D 2 in Würzburg. Die 48erinnen schienen vieles verlernt zu haben, was im Training geübt wurde, und mussten sich viermal geschlagen geben, ohne ein einziges Tor zu erzielen, und zwar mit 0:2 und 0:3 gegen die HG Nürnberg 2 und 3, mit 0:9 gegen den HC Schweinfurt 1 und mit 0:2 gegen den HTC Würzburg 2.

Drucken E-Mail

1. Herren geben Rote Laterne ab (Bericht 03.-05.06.16)

SCHWABACH (ws) – Endlich hatten die 1. Herren der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach wieder einmal etwas zu jubeln: Mit einem Heimsieg am Sonntag konnten sie die Rote Laterne in der 2. Regionalliga abgeben. Die Damen mussten hingegen in Rosenheim gegen den Favoriten die Segel streichen.

Die 1. Herren waren bei ihrem Heimspiel am Sonntag gegen den HC Wacker München von Anfang an die dominierende Mannschaft und verunsicherten den Gast durch aggressives Forechecking. Im Schusskreis war man jedoch zu harmlos, so vergaben Tim Schmidthammer, Nick Distler, Christian Leberl und Joakim Metscher ihre Chancen. Wie so oft rächte sich dies: In der 20. Minute verlor man die Kugel beim Spielaufbau in der eigenen Hälfte, Wacker konterte und ging mit 1:0 in Führung. Durch eine Auszeit versuchte man danach, wieder mehr Zuordnung ins eigene Spiel zu bekommen. Eine Unterzahl wegen einer Grünen Karte gegen Alexander Rath (Stockschlagen) überstand man unbeschadet. Da man aber auch die erste Kurze Ecke in der 32. Minute nicht verwerten konnte, ging man mit dem 0:1-Rückstand in die Kabine.

Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff gab es zunächst eine Schrecksekunde für die Turner: Bei einer Münchner Strafecke drohte das 0:2, doch Florian Gebhard konnte die Kugel auf der Torlinie noch abwehren. Auf der anderen Seite zielte Marc Trautvetter vier Minuten später bei einer Kurzen Ecke nur knapp daneben. Bis zur 60. Minute mussten die Zuschauer bangen, ehe Joakim Metscher mit einer schönen argentinischen Rückhand ein sehenswertes Solo zum Ausgleich abschloss. Fünf Minuten später lief Schwabachs Verteidigung zunächst eine Münchner Ecke ab, ehe man im Gegenzug selbst einen solchen Standard zugesprochen bekam. Der Schuss von Christian Leberl landete leider nur am Pfosten. In der 68. Minute musste man noch einmal eine Münchner Ecke abwehren. Eine Minute später wurde Nick Distler mit einem langen Ball bedient, überlief seinen Gegenspieler und den Torwart und war beim Schuss nur noch durch ein Foul zu stoppen. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Christian Leberl sicher ins linke obere Eck zum 2:1. Mit dem Schlusspfiff erhielt der Gast noch eine Strafecke, doch Torhüter Tim Mierlein konnte den Schuss parieren und die Kugel aus dem Kreis befördern. Damit stand der knappe, aber angesichts der Spielanteile hochverdiente Sieg für Schwabach fest. Durch die drei Punkte konnte man auf Rang sechs klettern und die Chancen auf einen Klassenerhalt deutlich verbessern.

Ohne Erfolg endete der Ausflug der Bayernligadamen am Samstag nach Oberbayern. Wie erwartet taten sich die 48erinnen beim Tabellenzweiten SB DJK Rosenheim, der athletisch überlegen war, schwer, ins Spiel zu kommen. So gelang den Gastgeberinnen früh aus dem Spiel heraus der Führungstreffer. Nach und nach entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel mit einigen wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten, die jedoch nicht zum Erfolg führten. Als die Kugel ein zweites Mal im Schwabacher Tor landete, versagten die Schiedsrichter dem Treffer die Anerkennung. In der letzten Phase der ersten Halbzeit hatten die 48erinnen sogar mehr vom Spiel und waren dem Ausgleich näher als Rosenheim dem 2:0.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich aber wieder ein ähnliches Bild wie zu Beginn der Partie. Rosenheim übernahm das Kommando auf dem Platz und erhöhte nach wenigen Minuten bei einer Kurzen Ecke auf 2:0. Einige Zeit später folge der dritte Rosenheimer Treffer. Kurz darauf musste die Partie zweimal wegen eines heftigen Gewitters unterbrochen werden, und als sich das Wetter nicht besserte, entschieden sich die Unparteiischen in der 63. Minute zum Spielabbruch. Die Partie wird voraussichtlich entsprechend dem Spielstand mit 3:0 für Rosenheim gewertet, wodurch die Gastgeberinnen die Tabellenführung eroberten, während Schwabach auf Rang vier verharrt.

Kurzfristig abgesagt werden musste das Gastspiel der 2. Herren beim Marktbreiter HC, weil die 48er am Samstagabend keine Mannschaft zusammenbrachten. Die Partie wird nun gegen Schwabach gewertet, so dass die 48er nur noch um die Plätze 5 – 8 in der Verbandsliga spielen werden.

Keinen guten Start erwischte die weibliche Jugend A am Freitagabend bei ihrem ersten Saisonspiel gegen den TB Erlangen. Der Gast dominierte die Anfangsphase deutlich, bis geradezu aus heiterem Himmel in der zehnten Minute der Führungstreffer für den TV 1848 fiel. Danach war das Spiel ausgeglichen, wobei bis zum Pausenpfiff kein Treffer mehr fiel. Nach dem Seitenwechsel war Schwabach klar besser und machte viel Druck. Folge dieser Steigerung waren vier Treffer in Folge zur 5:0-Führung der Turnerinnen. Erst in der Schlussphase gelang Erlangen bei einer kurzen Ecke noch der 1:5-Ehrentreffer.

Die männliche Jugend B konnte am Sonntag beim HTC Würzburg ihre Tabellenführung erfolgreich verteidigen. Die 48er starteten gut und gingen nach sieben Minuten verdient in Führung (Tim Distler). Danach ließen die Turner jedoch nach und die Gastgeber übernahmen das Kommando. Zwei Deckungsfehler ermöglichten es den Würzburgern bis zur Pause, die Partie zum 1:2 zu drehen. Nach einer deftigen Pausenansprache kehrten die Schwabacher hochmotiviert aufs Spielfeld zurück und glichen nach nur zwei Minuten durch Tobias Haag aus. Derselbe Spieler brachte seine Farben in der 42. Minute wieder in Führung. Tim Distler erhöhte in der 58. Minute auf 4:2, ehe die Unterfranken noch einmal herankamen (61). Matteo Drozynski und noch einmal Tim Distler per Siebenmeter nach Foul an Raffael Grimm machten in der Schlussphase alles klar zum 6:3-Sieg für den TV 1848.

Ebenfalls am Sonntag hatte die weibliche Jugend B den Nürnberger HTC zu Gast. Wie erwartet gestalteten die Mädchen aus der Noris die Partie überlegen und gingen nach zehn Minuten verdient in Führung. Auch in der Folgezeit erspielten sich die Nürnbergerinnen zahlreiche Chancen, scheiterten aber immer wieder an der überragenden Schwabacher Torhüterin Victoria Kifmann. Als es zehn Minuten vor Schluss immer noch nur 0:1 stand, warfen die 48erinnen in der Hoffnung auf den Ausgleich alles nach vorne. Leider fing man sich so stattdessen kurz vor dem Abpfiff noch den Treffer zum 0:2-Endstand ein.

Nur eine Auswechselspielerin konnten die Mädchen A am Samstag im Auswärtsspiel beim Tabellenführer HG Nürnberg aufbieten. In der ersten Halbzeit hielt man trotzdem noch recht gut mit und hatte selbst zwei gute Chancen, die leider vergeben wurden. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie immer mehr zu einer Abwehrschlacht, bei der die 48erinnen aufopferungsvoll kämpften und ihren Kasten bis fünf Minuten vor Schluss sauber halten konnten. Schließlich gelang der HGN aber doch noch der Treffer zum sicher verdienten 1:0-Erfolg.

Nichts zu holen war für die Knaben B am Sonntagmittag beim Tabellenführer HG Nürnberg. Nach der 1:4-Niederlage zieren die 48er das Tabellenende. Knapp mit 0:1 mussten sich die Mädchen B am selben Tag beim HTC Würzburg geschlagen geben und liegen damit auf dem vierten (und vorletzten) Platz.

Die Knaben C 2 hatten am Sonntag in Erlangen gegen die dritte Mannschaft des Gastgebers Anfangsschwierigkeiten und lagen rasch mit 0:1 zurück. Nach einer Leistungssteigerung konnte man zwar noch ausgleichen, doch der durchaus mögliche Siegtreffer gelang nicht mehr. Gegen den HC Schweinfurt passte alles zusammen, so dass die 48er zu einem ungefährdeten und hoch verdienten 3:0-Erfolg kamen. Das einzige Manko der zweiten Partie, die zu schlechte Chancenverwertung, konnte man zum Abschluss gegen den TB Erlangen 2 auch noch ablegen. Der 7:0-Erfolg war die Krönung eines gelungenen Spieltages.

Drucken E-Mail

Damen holen vier Punkte (Bericht 07./08.05.16)

Bei den Damen der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach gab es am vergangenen Wochenende Grund zur Freude, konnte man aus zwei Spielen doch immerhin vier Punkte holen. Bitter war hingegen die Niederlage der 1. Herren, zumal bei etwas mehr Glück und Geschick zumindest ein Unentschieden möglich gewesen wäre.

Zu Gast war in der 2. Regionalliga der Herren am Samstagabend auf dem Schwabacher Kunstrasen die Reserve des Bundesligisten Mannheimer HC, ein Team, das vorwiegend aus läuferisch und technisch starken A-Jugendlichen bestand und das mangelnde Erfahrung durch jugendliche Dynamik ausglich. Zu Beginn hatten freilich noch die Schwabacher die Nase vorn und gingen durch Nick Distler in der neunten Minute in Führung, der ein starkes Solo mit der argentinischen Rückhand erfolgreich abschloss. In der Folgephase kamen die Gäste vermehrt zu Möglichkeiten. Zwei Strafecken der Mannheimer blieben ohne Ergebnis, doch in der 19. Minute lenkte ein gegnerischer Stürmer die Kugel nach einem langen Ball in den Schusskreis als Stecher in den Schwabacher Kasten zum Ausgleich. Dieses 1:1 hatte auch zur Pause Bestand.

Kurz nach dem Seitenwechsel gerieten die 48er nach einer Unkonzentriertheit in der Abwehr in Rückstand. Nachdem kurz darauf Tim Schmidthammer die Kugel ins Mannheimer Tor bugsiert hatte, jubelte man schon über den Ausgleich, doch die Schiedsrichter gaben den Treffer nicht, weil die Kugel angeblich zuvor mit der falschen Schlägerseite gespielt worden war. Umso unglücklicher traf es sich, dass bereits in der 43. Minute auf der anderen Seite eine Kurze Ecke zum 1:3 einschlug. Die 48er gaben aber keineswegs auf und kämpften wie im gesamten Spiel tapfer weiter. Schon in der 48. Minute verkürzte Alexander Rath auch auf 2:3. Sieben Minuten später hatte Christian Leberl bei einem Siebenmeter die Ausgleichschance, nachdem zuvor ein Schwabacher Angreifer nur mit einem Stockfoul gestoppt hatte werden können. Leider zielte Leberl daneben. Stattdessen sorgte eine weitere Kurze Ecke in der 60. Minute für die Entscheidung, das 4:2 für Mannheim, das zugleich auch den Endstand bedeutete. Durch diese Niederlage ist der TV 1848 wieder auf den letzten Platz abgerutscht.

Ein Doppelwochenende zuhause hatte die Damenmannschaft zu bestreiten. Am Samstag gab zunächst der TB Erlangen seine Visitenkarte an der Gutenbergstraße ab. In den Anfangsminuten überrumpelten die Gäste die 48erinnen und gingen bereits in der zweiten Minute in Führung, als die die Kugel aus einem Gewühl im Schusskreis heraus den Weg ins Schwabacher Tor fand. Nach fünf Minuten hatten sich die Turnerinnen gefangen und bekamen ihre erste Kurze Ecke, die jedoch abgewehrt wurde. Zwei Minuten später hatten die Schwabacherinnen nach einem Konter die große Chance zum Ausgleich, doch wollte der Ball auch bei mehreren Versuchen nicht über die Torlinie. Drei Minuten später war es dann aber soweit: Victoria Vockentanz verwandelte eine Strafecke zum 1:1. In der Folgezeit dominierte der TV 1848 das Spielgeschehen zwischen den Kreisen, kam aber zu keinem Abschluss. Erst in der 33. Minute hatte Stefanie Bauer die Führung auf dem Schläger, schoss jedoch haarscharf am rechten Pfosten vorbei. Unglücklicherweise kassierte man fast im Gegenzug das 1:2: Julia Pfeiffer rutschte aus, eine Erlanger Spielerin schnappte sich den Ball und man geriet kurz vor dem Pausenpfiff in Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel gehörten die ersten Minuten wieder den Gästen, als Schwabach mental noch nicht recht auf dem Platz zu sein schien. Die Kugel fand auch den Weg ins Schwabacher Tor, der Treffer war jedoch irregulär. In der 39. Minute lief Stefanie Bauer nach einem Konter allein auf das Erlanger Tor zu, umspielte auch die Torhüterin, verlor dann jedoch die Kugel. So musste man bis zur 52. Minute warten, ehe Jessica Streb im Nachschuss bei einer Strafecke den 2:2-Ausgleich markierte. Zwei Minuten später brachte Hannah Brandl mit einem Gewaltschuss vom Schusskreisrand Schwabach erstmals in Führung. Zwei Minuten Unterzahl wegen einer grünen Karte gegen Victoria Vockentanz überstanden die 48erinnen unbeschadet und in der 62. Minute konnte Pauls Brandl bei einer Kurzen Ecke auf der Linie klären. Fünf Minuten später jedoch verteidigte man ungeschickt und fing sich noch den Ausgleich zum 3:3-Endstand ein.

Fehlten in diesem Spiel noch Cleverness und Durchsetzungsvermögen, um einen Dreier zu machen, so konnten diese Defizite am Sonntag gegen den HCL Rot-Weiß München minimiert werden. Freilich hatten in der Anfangsphase die Gäste die ersten beiden guten Chancen, ehe Schwabach besser ins Spiel kam. In der zehnten Minute erkämpfte sich Lisa Hertrich die Kugel, spielte zwei Gegnerinnen aus und bediente Stefanie Bauer, die sich mit dem 1:0 bedankte. Die erste Schwabacher Ecke in der 14. Minute brachte nichts ein. Für das 2:0 in der 23. Minute durch einen Stecher nach Vorlage von Julia Pfeiffer sorgte mit Christine Schleicher die Spielerin, die durch ihren unermüdlichen Einsatz im Dienste der Mannschaft im gesamten Spiel auffiel. Nur zwei Minuten später gelang den Gästen bei einem Konter der Anschlusstreffer. Mit dem 2:1 ging man auch in die Kabinen.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff bediente Stefanie Bauer nach einem schönen Solo Christine Schleicher, die jedoch diesmal das Tor nicht traf. In der 42. Minute war es aber soweit: Stefanie Bauers Schuss wurde von der Münchner Torhüterin zwar abgewehrt, doch Christina Krick schnappte sich den Abpraller und bediente Paula Brandl, die keine Schwierigkeiten hatte, zum 3:1 einzulochen. Nur drei Minuten später erhöhte Jessica Streb nach einer blitzschnellen Reaktion im Schusskreis auf 4:1. Nur sechs Minuten später sorgte Victoria Vockentanz mit einem Flachschuss bei der dritten Strafecke für die endgültige Entscheidung. Die konditionell angeschlagenen Gäste versuchten zwar in der letzten Viertelstunde noch, mit langen Bällen vors Schwabacher Tor zu kommen, wurden aber jeweils rechtzeitig abgefangen. Die 48erinnen konnten den Münchnerinnen ihr Spiel aufdrängen und erarbeiteten sich noch weitere gute Chancen, die jedoch vergeben wurden, so dass es beim 5:1 blieb. Mit den vier Punkten rückte Schwabach in der Tabelle auf Rang fünf vor.

Die 2. Herren hatten am Sonntagnachmittag den HTC Würzburg 2 zu Gast. In einem kämpferisch durchwachsenen Spiel waren die Gäste in der ersten Halbzeit im Vorteil und führten zur Pause mit 1:0. Nach dem Seitenwechsel konnte Schwabach die Partie jedoch drehen: Mit zwei schönen Treffern brachte Daniel d’Angelo seine Mannschaft nicht unverdient auf die Siegerstraße. Mit dem 2:1-Erfolg sind die 48er ihrem Ziel, in der Verbandsliga die Endrunde der ersten vier zu erreichen, ein gutes Stück näher gekommen.

Die weibliche Jugend B trat am Sonntag zuhause gegen den HC Schweinfurt an und konnte gleich nach fünf Minuten nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen durch Emelie Haas in Führung gehen. Die Versuche, diese Führung auszubauen, scheiterten jedoch. Mitte der ersten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel, doch in die Pause ging man mit dem 1:0 für Schwabach. Auch nach dem Seitenwechsel war Schweinfurt tonangebend, aber lange Zeit schafften es Torhüterin Viktoria Kifmann und ihre Vorderleute, den Kasten sauber zu halten. Doch Mitte der zweiten Halbzeit drehten die Mädchen aus Unterfranken die Partie durch zwei Treffer. Da die Schwabacher Schlussoffensive nichts mehr einbrachte, blieb es bei der recht unglücklichen 1:2-Niederlage.

Ein Spiel auf hohem Niveau lieferten sich am Sonntag die männlichen B-Jugendlichen des TV 1848 und des Nürnberger HTC. Die Turner gingen gleich nach zwei Minuten bei ihrem ersten Angriff in Führung (Rafael Grimm). Schon zwei Minuten später gelang den Nürnbergern der Ausgleich. In der 22. Minute ging der NHTC mit 2:1 in Führung. Praktisch mit dem Pausenpfiff konnte Tim Distler für den TV 1848 ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel hatten die Jungs von der Noris deutlich mehr vom Spiel, konnten ihre guten Chancen aber nicht nutzen. Auf der anderen Seite erspielte sich auch Schwabach ein paar gute Möglichkeiten, schlug jedoch auch kein Kapital daraus, so dass es bis zum Ende beim 2:2-Remis blieb.

Zwei ganz unterschiedliche Halbzeiten hatte das Gastspiel der Mädchen A am Samstag beim HTC Würzburg. Die 48erinnen starteten voller Elan und gingen schon nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. Bis zur Pause spielte sich die Partie weit überwiegend in der Würzburger Hälfte ab, die 48erinnen konnten jedoch ihre weiteren Torchancen und auch zwei Strafecken nicht nutzen. Nach dem Seitenwechsel wandelte sich das Bild, nun standen plötzlich die Turnerinnen unter Druck und konnten einige schöne Würzburger Angriffe nur mit Glück abwehren. Am Ende durfte man sich glücklich schätzen, das 1:0 über die Runden gebracht zu haben.

Ganz offensichtlich unterschätzt hatten die Knaben A ihren Gastgeber am Samstag, den HC Marktbreit. So wurden sie von den Gastgebern in der ersten Halbzeit überrascht und sogar ein wenig überrumpelt, so dass sie zur Pause mit 1:3 hinten lagen. Erst in der zweiten Halbzeit bekamen die Turner Spiel und Gegner in den Griff und kamen am Ende noch zu einem 6:4-Erfolg. Die Schwabacher Tore erzielten dabei Patrick Braun (3), Levin Vaas (2) und Philipp Löser.

Eine sehr starke Leistung zeigten die Knaben B am Sonntag zuhause gegen den HC Schweinfurt. Aus einer starken Defensive heraus erspielten sie sich viele gute Chancen und fuhren am Ende mit einem verdienten 2:1 ihren ersten Saisonsieg ein.

Der Auftritt der Mädchen D 1 am Samstag in Nürnberg war fast so traumhaft wie das Wetter. Gegen die HG Nürnberg gewannen die Mädels mit 1:0 und gegen den TB Erlangen 1 und 2 mit 2:1 und 5:0. Lediglich gegen den Nürnberger HTC reichte es nur zu einem torlosen Unentschieden, wobei die Schwabacher Mädchen auch in diesem Spiel überlegen waren.

Fünf der sechs Spieler, die am Samstag in Nürnberg bei den Knaben D 2 im Einsatz waren, machten ihr allererstes Pflichtspiel und schlugen sich dabei erfreulich gut. Zwar musste man sich dem Nürnberger HTC 3 und 4 jeweils knapp geschlagen geben (1:2 und 2:3), doch konnte man mit dem 2:0 gegen die HG Nürnberg immerhin auch einen Sieg einfahren.

Drucken E-Mail

Bericht 22.-24.04.16 Herren holen ersten Punkt, Damen einen Dreier - MC gewinnen Puffbohnenturnier

SCHWABACH (ws) – Recht zufrieden kann man bei der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach mit der Bilanz der ersten Mannschaften am vergangenen Wochenende sein. Die Regionalligaherren konnten ihren ersten Punkt ergattern, die Damen holten aus zwei Spielen in der Bayernliga immerhin einen Dreier. Die Mädchen C gewannen das Puffbohnenturnier in Erfurt.

Ziel der 1. Herren war es, nach der guten Leistung ohne zählbarem Erfolg am Wochenende zuvor am Samstag beim Nürnberger HTC 2 auch zu punkten. Die 48er begannen die Partie jedoch fahrig und konnten lange kaum einen Angriff nach vorne vortragen. Immerhin stand die Defensive trotz einigen Drucks durch die Gastgeber sicher. Etwas überraschend brachte Nick Distler nach einem schnellen Gegenstoß mit einem schönen ruhigen Abschluss sein Team mit 1:0 in Führung. Die Nürnberger waren auch weiterhin gefährlich und hatten eine ganze Reihe von Strafecken. Bis fünf Minuten vor der Pause konnte Schwabach seinen Kasten sauber halten, doch dann schlug eine Kurze Ecke zum Ausgleich ein.

Nach dem Seitenwechsel hatte Schwabach etwas mehr vom Spiel und konnte sich einige Chancen und Kurze Ecken erspielen, jedoch leider keine dieser Möglichkeiten nutzen. Hinten verteidigte man gegen die Angriffe des NHTC aufopferungsvoll und erfolgreich, so dass es bis zum Schlusspfiff beim 1:1-Unentschieden blieb. Auf diesem ersten Punktgewinn in der Saison will man nun aufbauen und den Klassenerhalt in der 2. Regionalliga noch schaffen.

Das Wochenende der Damen verlief anders als erwartet. Am Samstag beim Tabellenletzten HCL Rot-Weiß München hatten die 48erinnen am Anfang Abstimmungsprobleme, so dass der Gastgeber schon in der vierten Minute in Führung gehen konnte. Nach und nach kam Schwabach besser ins Spiel. Melissa Knappke schloss einen schönen Angriff über rechts erfolgreich ab und sorgte damit für den 1:1-Pausenstand.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste mit einem frühen Tor der Münchnerinnen. Die 48erinnen waren diesmal schneller wieder dran, da Stefanie Bauer bereits in der 43. Minute einen Siebenmeter zum Ausgleich verwandeln konnte. Zuvor hatte eine Münchner Verteidigerin einen Eckenschuss nur mit dem Körper auf der Linie abwehren können. Fünf Minuten später brachte dieselbe Spielerin ihr Team sogar mit 3:2 in Führung. Leider spielte man in der Folgezeit nach vorne viel zu uneffektiv und nach hinten zunehmend unkonzentriert. So konnte München immer mehr Spielanteile für sich gewinnen und in der Schlussphase die Partie mit zwei Treffern noch zum 3:4-Endstand wenden.

Die unglückliche Niederlage setzte am Sonntag eine Trotzreaktion frei, die dazu führte, dass man zuhause gegen den Tabellenführer HC Wacker München siegreich war. Die 48erinnen übernahmen von Anfang an das Kommando und drängten auf das Gästetor. Nach einer knapp vergebenen großen Chance in der neunten Minute und der einzigen, von München abgewehrten Kurzen Ecke des Spiels kurz darauf war es in der 15. Minute soweit: Nach tollem Zuspiel von Sarah Woroneck erzielte Stefanie Bauer das 1:0. In der 23./24. Minute musste Emily Campbell im Schwabacher Tor zweimal ihre Klasse beweise, um die Führung zu verteidigen. Die erste Münchner Ecke wehrte Paula Brandl auf der Linie ab (28.), so dass das 1:0 auch zur Pause Bestand hatte.

Acht Minuten nach Wiederbeginn hatten die Schwabacher Zuschauer bei einem Gewühl im Münchner Schusskreis schon den Torschrei auf den Lippen, aber die Kugel wollte nicht über die Linie rollen; der Nachschuss von Jessica Streb wurde Beute der Torhüterin. Es entwickelte sich ein reger Schlagabtausch, bei dem Schwabach mehrfach Fehlpässe produzierte und zunehmend unter Druck geriet. Gerade als Wacker dem Ausgleich nahe schien, schaffte ein Konter Schwabach Erleichterung: In der 56. Minute schnappte sich Jessica Streb an der Mittellinie die Kugel, stürmte über das halbe Spielfeld und bediente dann Steffi Bauer mit einem Querpass, die zum 2:0 abschloss. Je eine zweiminütige Zeitstrafe auf jeder Seite nach 60 Minuten verlief ohne Folgen. In der Schlussphase drückte München zwar noch weiter auf den Anschluss, doch die Schwabacher Defensive konnte diesmal den Kasten sauber halten. Der 2:0-Erfolg war der verdiente Lohn für eine kämpferisch starke, engagierte Leistung. Trotzdem liegen die 48erinnen im Moment nur auf Rang sieben der Oberliga.

Von beiden Seiten sehr aggressiv geführt wurde die Verbandsligapartie der 2. Herren am Sonntag gegen den Cam Nürnberg. Zwar zeigten die 48er eine kämpferisch recht gute Leistung und erspielten sich auch eine Reihe schöner Chancen, mussten sich jedoch letzten Endes doch recht deutlich mit 1:4 geschlagen geben.

Die Senioren stellten sich bei ihrem ersten Spiel der fränkischen Runde am Freitag in Fürth nicht besonders geschickt an. Zwar hatte man anfangs den Gastgeber gut in Griff und ging auch nach wenigen Minuten durch Norbert Geldner in Führung, verpasste es aber danach, weitere Chancen zu nutzen und so die Partie schon in der ersten Halbzeit zu entscheiden. Nach dem Seitenwechsel stürmten die 48er munter weiter, vergaßen aber nach hinten abzusichern und fingen sich so gleich drei Gegentore durch Konter ein. Danach hagelte es Tore auf beiden Seiten und am Ende stand es 8:4 für Fürth. Die weiteren Schwabacher Treffer erzielten dabei Frank Bischoff, Matthias Meyer und Bernd Wiedemann.

Die männliche Jugend A trat am Freitagabend beim Nürnberger HTC an, der als Deutscher Hallenmeister deutlicher Favorit war. Mit einer klaren Defensivtaktik konnten die 48er eine Stunde lang sehr gut Paroli bieten. Mit der ersten Chance des Spieles gingen die 48er sogar schon in der zweiten Minute in Führung und verteidigten diese bis Mitte der ersten Halbzeit. Eine Kurze Ecke brachte den Nürnberger Ausgleich, doch Schwabach konnte noch vor der Pause erneut in Führung gehen. Auch nach dem Seitenwechsel spielten die 48er gut organisiert und hatten einige Chancen für das 3:1. Doch stattdessen drehte nach einiger Zeit der NHTC auf und wendete mit zwei Treffer die Partie zum 2:3. In der 60. Minute erkämpfte sich Schwabach bei einem Konter eine Kurze Ecke, die zum 3:3 verwandelt wurde. In der Zielgeraden ging den Turnern jedoch leider die Luft aus, was die Nürnberger knallhart ausnutzten und noch vier Tore erzielten. Das 3:7 am Ende war doch etwas zu hoch.

Einen klaren Erfolg feierte die männliche Jugend B am Sonntag in ihrem Auftaktspiel beim TB Erlangen. Die Turner waren von Anfang an überlegen und führten schon nach einer Viertelstunde mit 3:0. Nach einem Schwabacher Abwehrfehler gelang den Gastgebern zwar der Anschlusstreffer, doch in der 24. Minute erhöhten die 48er wieder auf 4:1. Auch nach dem Seitenwechsel ging der Schwabacher Torreigen weiter. Es wären sogar noch mehr als die vier Treffer in der zweiten Halbzeit möglich gewesen, wenn die Turner nicht zu eigennützig gespielt hätten, weil jeder selbst ein Tor schießen wollte. Der Endstand von 8:1 war dennoch klar und eindeutig. Allein fünf Treffer erzielte Tim Distler, zwei steuerte Raffael Grimm bei, eines Matteo Drozynski.

Die weibliche Jugend B bestritt ihr erstes Saisonspiel gegen die HG Nürnberg am Sonntag auf eigenem Platz. Der Gast machte von Beginn an Druck und konnte folgerichtig rasch in Führung gehen. Schwabach spielte zwar gut mit, doch war die HGN im Schusskries zielgerichteter und brachte die 48erinnen immer wieder in Bedrängnis. Mehrfach rettete Viktoria Kifmann im Schwabacher Tor mit tollen Paraden, musste sich jedoch noch einmal zum 0:2-Pausenstand geschlagen geben. Nach dem Seitenwechsel spielte Schwabach zwar etwas besser, doch war die HGN dennoch weiter tonangebend. Nachdem die Turnerabwehr lange gehalten hatte, gelang Nürnberg kurz vor Schluss der dritte Treffer. Praktisch im Gegenzug überlistete Emelie Haas im Gästekreis ihre Gegenspielerin und die Torhüterin und erzielte das Ehrentor zum 1:3-Endstand.

Die Mädchen A waren am Samstag bei der Bayreuther TS von Anfang an überlegen und hatten schon ganz früh gute Chancen. In der siebten Minute schloss Emelie Haas einen schönen Angriff über Christin Schöne und Sofia Herzog zum 1:0 ab. Nur kurz danach konnte der Gastgeber zwar eine Unstimmigkeit in der Schwabacher Abwehr zum Ausgleich nutzen, die 48erinnen spielten jedoch unbeeindruckt weiter. Für die erneute Führung sorgte Nell Koller mit einem schönen Heber über die Torfrau. Noch vor der Pause erhöhte Emelie Haas aus einem Gewühle im Bayreuther Kreis heraus auf 3:1. Nach dem Seitenwechsel war Schwabach zwar stets am Ball, kam aber nicht mehr oft in den gegnerischen Kreis; wenn sich Torchancen ergaben, wurden diese recht leichtfertig vergeben. Erst zwei Minuten vor Schluss erzielte Emelie Haas ihren dritten Treffer zum 4:1-Endstand.

Am Sonntagmorgen traten die Mädchen B bei der HG Nürnberg an. Obwohl da die Sonne noch schien, starteten die 48erinnen sehr träge und verschlafen, so dass der Gastgeber das Spiel dominierte. Deckungsfehler ermöglichten der HGN zahlreiche gute Chancen; zwar konnte Schwabachs Hintermannschaft oft noch im letzten Moment retten, aber dreimal schlug die Kugel doch schon vor dem Pausenpfiff im Kasten ein. Nach dem Seitenwechsel wirkten die 48erinnen deutlich wacher und hatten immer mehr Spielanteile. Mehrfach kam man nach schönen Spielzügen zum Torschuss, doch zielte man immer wieder knapp am Pfosten vorbei. Auch die Abwehr stand nun deutlich sicherer, trotzdem musste man kurz vor Schluss noch einen Treffer hinnehmen. So fiel die Niederlage mit 0:4 angesichts des Spielverlaufs doch etwas zu hoch aus.

Die Knaben B hatten sich am Sonntag mit Schneetreiben herumzuschlagen, starteten jedoch in die Partie beim HTC Würzburg dennoch recht gut. Leider konnte man keine der Chancen, die man sich in der Anfangsphase erarbeitete, nutzen. Viel besser machten es die Gastgeber, die kaum einen der Schwabacher Abwehrfehler ungestraft ließen. Zwar war die Partie insgesamt ein offener Schlagabtausch mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, doch durch ihre deutlich bessere Chancenverwertung kamen die Unterfranken am Ende zu einem klaren 6:2-Erfolg.

Die Knaben C 1 waren am Samstag in Würzburg im Einsatz. Beim ersten Spiel gegen die HG Nürnberg 1 mangelte es stark an der Zuordnung, so dass man mit 1:5 den Kürzeren zog. Verbessert zeigten sich die 48er gegen die HGN 2, vergaben aber ihre meisten Chancen, so dass es nur zu einem 1:1-Remis reichte. Gegen den HTC Würzburg 1 war man eigentlich das bessere Team, vernachlässigte jedoch die Abwehrarbeit und verlor deswegen mit 0:2.

Eine riesige Veranstaltung war das 12. Puffbohnenturnier des Erfurter HC, an dem insgesamt 54 Mannschaften in sieben Altersklassen teilnahmen. Der TV 1848 Schwabach war mit zwei C-Mädchen- und einem D-Mädchen-Team vertreten. Heraussprangen dabei zwei dritte Plätze für die Mädchen C 2 und die Mädchen D und der Turniersieg für die Mädchen C 1. Bei den Mädchen C wurde zunächst in zwei Vierergruppen gespielt. Schwabach 1 durchlief diese Gruppenphase souverän ohne Gegentor: Am Samstag gewann man gegen den CHC Köthen mit 6:0, gegen Kassel mit 2:0 und gegen Chemnitz mit 6:0. Das Halbfinale am Sonntagmorgen gegen die eigene „Zweite“ entschied man mit 2:0 für sich und auch im Endspiel gegen Kassel zeigten die 48erinnen eine tolle Mannschaftsleistung. Aus einer gesicherten Abwehr heraus erspielten sie sich viele gute Möglichkeiten und gewannen auch diese Partie mit 2:0.

Die Mädchen C 2 starteten am Samstag mit einem 1:0-Erfolg gegen den SSC Jena in das Turnier. Es folgte ein 0:0-Remis gegen den Erfurter HC, ehe man sich Motor Meerane mit 0:1 geschlagen geben musste. Dies bedeutet Platz zwei in der Gruppe, wodurch auch dieses Team ins Halbfinale vorstieß. Dort war am Sonntagmorgen jedoch mit dem 0:2 gegen die „Erste“ Endstation. Das Spiel um Platz drei gegen Meerane musste durch ein Penaltyschießen entschieden werden, das die Turnerinnen nervenstark mit 3:1 für sich entschieden.

Die Mädchen D brauchten am Samstag etwas Anlaufzeit, steigerten sich dann aber bei den Spielen „jeder gegen jeden“ Schritt für Schritt: Nach einer 0:3-Auftaktniederlage gegen Rotation Prenzlauer Berg und einem 2:3 gegen den SSC Jena folgte noch am Samstag ein 11:0-Kantersieg über Chemnitz. Am Sonntag startete man mit einem 3:1-Sieg gegen Motor Meerane und besiegte auch den CHC Köthen mit 2:1. Zum Abschluss gab es zwar eine 0:1-Niederlage gegen den Erfurter HC, dennoch wurde der große Teamgeist mit dem dritten Platz belohnt.

Folgende Mädchen waren in Erfurt dabei: Leni Braun, Sarah Barakat, Josefine Fahrinkrug, Nelia Falk, Hanna Ferugean, Sara Hofmann, Lenja Horstmann, Antonia Lessing, Nele Lucya, Fee Helmke, Marie Manok, Johanna Nußbächer, Julia Rebeschiess, Thea Sachs, Sham Salahe, Luisa Wagner, Jessica Weber und Hanna Westenburger.

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...