Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Sieg und Niederlage für Damen (Bericht 01./02.10.16)

Licht und Schatten gab es beim Doppelwochenende der Oberligadamen der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach. Nach einer unglücklichen Niederlage am Samstag folgte am Sonntag ein verdienter Sieg. Die Mädchen A kamen bei der Bayerischen Meisterschaft trotz guter Leistungen nicht über den vierten Platz hinaus.

Am Samstag war auf dem Platz an der Jahnstraße der ESV München zu Gast. In der Anfangsphase drückten die Turnerinnen vehement auf das Gästetor, fanden aber kein Durchkommen gegen die massive Defensive der Münchnerinnen. In einer Auszeit in der dreizehnten Minute wollte Trainer Florian Gebhardt seine Schützlinge eigentlich noch einmal aufs Toreschießen einschwören, doch die Maßnahme ging nach hinten los. Gleich nach Wiederbeginn schnappte sich der ESV die Kugel zu einem Konter und ging völlig überraschend in Führung. Kurz darauf musste Tea Damjanovic verletzungsbedingt eine Pause einlegen, konnte zum Glück jedoch später wieder weiterspielen. Die 48erinnen drängten gleich vehement auf den Ausgleich und tatsächlich gelang dieser Christine Schleicher nach einer schönen Kombination schon in der 16. Minute. In der Folgezeit tat man sich wieder sehr hart gegen das Münchner Bollwerk. Bis zur Pause sprangen lediglich zwei Kurze Ecken heraus, die beide vergeben wurden.

In der 41. Minute passierte, was man unbedingt hatte vermeiden wollen: Die Gäste konnten erneut in Führung gehen und sich für den Rest des Spiels darauf beschränken, hinten drin zu stehen und die Schwabacher Angriffsbemühungen abzublocken. Dies taten die Gäste sehr geschickt. Am nächsten am Ausgleich dran war in 54. Minute Tea Damjanovic, aber sie scheiterte knapp. Auch insgesamt vier Kurze Ecken konnten nicht verwertet werden. Und so kam es, dass die unterlegene Gastmannschaft die drei Punkte aus Schwabach entführen konnte.

Auch in das zweite Heimspiel am Sonntagmittag gegen den HCL Rot-Weiß München gingen die 48erinnen von Anfang an sehr energisch und wurden diesmal schon in der sechsten Minute belohnt, als Rebekka Schmidt ein Zuspiel von Tea Damjanovic zur 1:0-Führung verwerten konnte. Die Gastgeberinnen dominierten die Partie klar, versäumten es jedoch bis zur Pause, den Vorsprung auszubauen. Bei der ersten Strafecke in der 22. Minute scheiterte Christina Krick am Pfosten, drei Minuten später fand Tea Damjanovic ihre Meisterin in der Münchner Torhüterin. So ging man mit dem knappen 1:0 in die Kabinen.

Die zweite Hälfte begann wie die erste mit Schwabacher Überlegenheit. Und wieder war es die sechste Minute, die einen Treffer der Turnerinnen brachte: Hannah Brandl erkämpfte sich an der rechten Außenbahn die Kugel, passte auf Alexandra Schwarz, die mit einem genialen Querpass Melissa Knappe am linken Pfosten bediente; diese schoss unhaltbar ein. In der 48. Minute strich ein Schuss von Christine Schleicher knapp am gegnerischen Tor vorbei und auch zwei Kurze Ecken wurden Mitte der zweiten Halbzeit nicht genutzt. In der 60. Minute sorgte schließlich Tea Damjanovic auf Vorlage von Alexandra Schwarz für die endgültige Entscheidung für die drückend überlegenen Schwabacherinnen. Das 3:0 war auch zugleich der Endstand, da zwei weitere Strafecken in den letzten Minuten vergeben wurden. Weil sie schon drei Spiele bestritten haben, stehen die 48erinnen trotz der samstäglichen Niederlage im Moment an der Spitze der Bayernligatabelle.

Die Mädchen A zeigten bei der Bayerischen Meisterschaft am Wochenende bei der HG Nürnberg zwar auf den Punkt ihre besten Saisonleistungen, brachten sich aber durch eine schlechte Chancenverwertung um den Lohn ihrer Leistung. Im Halbfinale am Samstag trafen die Turnerinnen als Nord 2 auf den ESV München, der als Südmeister (ohne Punktverlust) klarer Favorit war. So ging man hochmotiviert, aber zugleich mit Respekt in die Partie. Die Münchnerinnen begannen gleich mit Druck auf die Verteidigung und störten früh beim Spielaufbau. Die Schwabacher Hintermannschaft konnte jedoch oft schon recht früh klären und gelegentlich gelangen auch eigene Angriffe. Die Münchnerinnen scheiterten auch mehrfach an der hervorragend haltenden Torhüterin Amy Breden, so dass man mit einem torlosen Remis in die Pause ging. Ein kurze Phase der Unachtsamkeit nach Wiederbeginn, in der die Schwabacher Verteidigerinnen zu weit von den Gegenspielerinnen weg standen, nutzte München eiskalt zur 1:0-Führung. Nachdem die 48erinnen sich nach dem Schock gefangen hatten, kamen sie deutlich besser ins Spiel und hatten in der Schlussphase auch zwei gute Torchancen, die jedoch nicht genutzt wurden, so dass man sich knapp mit 0:1 geschlagen geben musste.

Im Spiel um Platz drei am Sonntag ging es gegen den Münchner SC, der der HG Nürnberg mit 0:3 unterlegen war. Die erneut sehr konzentriert agierenden 48erinnen dominierten diese Partie von Anfang an und spielten sich einige schöne Chancen heraus; leider klappte es wieder nicht mit der Verwertung. Die wenigen Münchner Angriffe wurden von den Verteidigerinnen Annika Rösch und Emily Haberkern in der Regel früh abgefangen, so dass der Gegner überhaupt nur zweimal auf das Schwabacher Tor schoss. Im Spiel nach vorne zeigten sich die Turnerinnen sehr variabel und kreativ, doch reichte es nie zum Torerfolg. Gleich zweimal verfehlte man knapp das schon leere Tor. So stand es am Ende der regulären Spielzeit noch immer 0:0. Die Entscheidung fiel im Penalty-Shoot-Out, und wie so oft wurde dabei das Spielgeschehen umgedreht: Die Münchnerinnen trafen einmal mehr und durften sich über die bronzenen Nadeln freuen. Meister wurde die HG Nürnberg mit einem 2:1-Sieg über den ESV München.

Es spielten: Nele Wackersreuther, Lea Schmidt, Annika Rösch, Christin Schöne, Suara Staub, Emily Haberkern, Emelie Haas, Amy Breden, Sophia Denndorf, Celina Loy, Maya Dünkelmeyer, SofiaHerzog, Nell Koller, Jaqueline Weber und Fiona Hommel; Trainer Michael Grünwald und Victoria Vockentanz)

Nur in der Anfangsphase hatten die Knaben A am Samstag beim HTC Würzburg Probleme. In den ersten Minuten gerieten sie mit 0:2 ins Hintertreffen. Danach drehten die 48er aber auf und führten bereits zur Pause klar mit 5:2. Auch die zweite Halbzeit dominierte Schwabach deutlich, so dass am Ende ein 12:4-Erfolg zu Buche schlug. Die Treffer für den TV 1848 erzielten Levin Vaas (4), Patrick Braun (4), Raffael Grimm (2) und Jan Humpenöder (2).

Eine ausgeglichene Bilanz erzielten die Knaben D 1 beim Oberligaspieltag am Sonntag in Nürnberg. Einer 2:4-Niederlage gegen den Nürnberger HTC 2 stand ein 3:2-Erfolg über den TB Erlangen 1 gegenüber. Vom TBE 2 trennte man sich 0:0 unentschieden.

Durch ein Missverständnis in der Terminierung (die Gäste hatten sich auf Sonntag eingestellt), musste beim Verbandsligaspieltag der Mädchen D am Samstag in Schwabach schnell ein neuer Spielplan zusammengestellt werden. Der TV 48 teilte seine Spielerinnen auf zwei Teams auf und lieh auch Erlangen noch eine Spielerin für dessen zwei Mannschaften. So konnten alle Teams drei Spiele bestreiten. Schwabach 2 gewann dabei gegen den Marktbreiter HC mit 3:0, musste sich aber dem TB Erlangen 2 mit 0:2 und dem TBE 3 mit 2:4 geschlagen geben. Nach einem verschlafenen Auftaktspiel gegen den TBE 3 (0:10) und einer weiteren deutlichen Niederlage gegen den TBE 2 (0:4) gelange Schwabach 3 im letzten Spiel mit 3:0 noch ein schöner Erfolg.

Drucken E-Mail

Siege für Damen und Herren (Bericht 24./25.09.16)

Während die beiden Oberligateams der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Wochenende ihre Spiele siegreich gestalten konnten, waren die Jugendteams, die sich mit südbayerischen Mannschaften messen mussten, weitgehend chancenlos.

Zu ihrem ersten Saisonspiel bei der Spielgemeinschaft TSG Pasing/TuS Obermenzing mussten die Damen am Samstag ohne ihren Trainer Florian Gebhard anreisen, da dieser parallel selbst bei den Herren spielte. Die 48erinnen ließen sich davon jedoch nicht beirren und dominierten das Spiel von Beginn an. Schon in der sechsten Minute konnte Tea Damjanovic mit einer sehenswerten argentinischen Rückhand das 1:0 erzielen. Schwabach hielt den Druck hoch und erkämpfte sich in der 19. Minute eine Strafecke, die Victoria Vockentanz zum 2:0 verwandelte. Die Dominanz der Turnerinnen hielt bis zum Ende der ersten Halbzeit an, und kurz vor der Pause war es erneut Tea Damjanovic, die mit einem Nachschuss nach einer Kurzen Ecke auf 3:0 erhöhte.

Nach dem Seitenwechsel war die Partie ausgeglichener. Nun kamen auch die Gastgeberinnen einige Male in den Schwabacher Schusskreis, wurden dort aber stets von der guten Abwehrreihe gestoppt. Lediglich kurz vor dem Schlusspfiff bekamen die Münchnerinnen eine Strafecke zugesprochen, die in höchster Not erst auf der Linie abgewehrt werden konnte. Auf der anderen Seite waren freilich auch die Schwabacher Stürmerinnen nicht mehr erfolgreich, so dass der 3:0-Halbzeitstand auch zugleich den Endstand darstellte.

Nach den zwei Auftaktsiegen hatten die 1. Herren den Aufsteiger Marktbreiter HC, der am Sonntag an der Jahnstraße zu Gast war, wohl unterschätzt. Jedenfalls fehlten den 48ern gegen die sehr defensiv eingestellten Gäste die richtige Einstellung und der Einsatzwille. Die Taktik der Unterfranken, aus der massiven Deckung heraus mit langen Bällen auf Konter zu setzen, ging in der 15. Minute voll auf, als sie auf diese Weise die 1:0-Führung erzielen konnten. Erst nach und nach kamen die 48er besser ins Spiel und agierten druckvoller. Lange Zeit fand man aber kein Durchkommen durch die Marktbreiter Abwehrreihen. Erst kurz vor der Pause konnte Nils Hitzinger eine Eckenvariante zum 1:1-Ausgleich nutzen.

Nach dem Seitenwechsel machten die Schwabacher weiter Druck und verteidigten gegen die Markbreiter Konter auch geschickter. Lange musste man aber auf das erlösende Tor warten. Schließlich war es Benedikt Runte, der die Kugel mit einem schönen Schuss im Marktbreiter Tor unterbrachte und damit den 2:1-Sieg sicherstellte. Als einziges Team, das bereits drei Spiele bestritten hat, führen die Schwabacher die Bayernligatabelle im Moment klar an.

Chancenlos war die 2. Herrenmannschaft am Samstag beim HC Schweinfurt. Mit einem Mann in Unterzahl und zwei gelernten Torhütern als Feldspieler hatte man den Gastgebern wenig entgegenzusetzen. Die sehr aggressiven Unterfranken dominierten das gesamte Spiel hindurch und fuhren einen klaren, hohen 10:0-Erfolg ein.

Die männliche Jugend B musste bei der Bayerischen Meisterschaft in München die Überlegenheit der drei anderen startenden Teams neidlos anerkennen. Im Halbfinale trafen die 48er auf den südbayerischen Meister Münchner SC und konnten gegen den klaren Favoriten eine knappe halbe Stunde noch recht gut mithalten. In der 19. Minute gingen die Jungs aus der Landeshauptstadt erwartungsgemäß in Führung. Ein Münchner Doppelschlag sechs Minuten vor der Pause brachte bereits die Vorentscheidung. Nach dem Seitenwechsel löste sich das Mannschaftsspiel der Schwabacher auf, bei denen jetzt auch deutlich wurde, dass die Fitness nicht für eine komplette Spielzeit auf dem hohen Niveau ausreichte. In der 45. und 50. Minute erhöhte der MSC auf 5:0, ehe Tim Distler nach einem Doppelpass mit Tobias Haag der erste Schwabacher Treffer gelang. Es folgten rasch nacheinander drei weitere Münchner Treffer, ehe Raffael Grimm noch ein Tor zum 2:8-Endstand gelang.

Im Spiel um Platz drei ging es am Sonntag gegen den TuS Obermenzing, der sein Halbfinale im Penaltyschießen gegen die HG Nürnberg verloren hatte. Im Vergleich zur zweiten Halbzeit des Vortages zeigten sich die 48er wieder deutlich disziplinierter und kämpferischer, konnten aber in der Defensive dem Druck des Gegners trotzdem ein ums andere Mal nicht standhalten, so dass man wieder mit einem 0:3-Rückstand in die Pause ging. Diesmal reichten die Kräfte nach dem Seitenwechsel noch für 25 Minuten, in denen es beim Pausenstand blieb. In den letzten zehn Minuten waren die Turner dann jedoch stehend k.o. und fingen sich noch vier Treffen zum 0:7-Endstand ein. Bayerischer Meister wurde nach einem spannenden Finale die HG Nürnberg, die einen 0:2-Rückstand noch in einem 4:3-Erfolg über den MSC umdrehte.

mJb_BM_2016

Es spielten: Christopher Rath, Julian Braun, Matteo Drozynski, Maximilian Probst, Jan Distler, Jakob Schmidt, Elias Wiedemann, Betreuerin Susanne Distler, Rafael Grimm, Tobias Haag, Levin Vaas, Maximilian Humpenöder, Patrick Braun, Sebastian Goos, Tobias Probst, Tim Distler,Marco Haeckel, Johannes Stunzendörfer, Moritz Kosmann; Trainer Rolf Gebhardt.

Nicht viel anders als den vier Jahre älteren Kameraden erging es den Knaben B bei der Zwischenrunde zur Bayerischen Meisterschaft bei der HG Nürnberg. Das Halbfinale gegen den TuS Obermenzing verloren die 48er am Samstag mit 1:4, womit der Traum von der Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft bereits ausgeträumt war. Am Sonntag traf man im Spiel um Platz drei auf den ESV München und musste dabei mit 0:6 eine noch deutlichere Niederlage einstecken. Im Oktober werden die 48er noch bei Pokalmeisterschaft antreten.

Beim Verbandsligaspieltag der Mädchen C auf eigenem Platz waren am Samstag so viele Mädchen da, dass man kurzfristig neben Schwabach 2 auch Schwabach 3 antreten ließ. Dabei war die dritte Mannschaft mit zwei Unentschieden gegen die Spvgg Greuther Fürth 1 und 2 (1:1 bzw. 0:0) und einem 1:0-Sieg gegen die Bayreuther TS 1 um einiges erfolgreicher als Team 2. Dieses besiegte Fürth 2 zwar mit 2:0, musste sich aber Fürth 1 mit 0:2 und Bayreuth mit 0:1 geschlagen geben.

Die C1-Knaben waren in Würzburg zu Gast wo sie leider mit nur mit nur 2 Spielern Ihrer Altersklasse antreten konnten. So war es leider kein Wunder das Sie gegen den NHTC 1 mit 0:3, gegen Würzburg mit 0:4 und gegen die Reserve des NHTC 2 mit 1:6 unterlegen waren.

Drucken E-Mail

1.Herren: Zwei Siege zum Saisonstart (Bericht 17./18.09.16)

SCHWABACH (ws) – Einen gelungenen Start in die neue Bayerligasaison können die 1. Herren der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach vermelden: Der Absteiger aus der 2. Regionalliga gewann seine beiden Auftaktpartien am vergangenen Wochenende klar.

Das erste Spiel bestritt man am Samstag bei der Spvgg Greuther Fürth, auf deren neuen, recht langsamen Granulatkunstrasen die 48er sich zunächst schwer taten. Zwar verteidigten die Turner von Anfang an klug und mit großem Einsatz, doch nach vorne lief zunächst herzlich wenig. Wie aus dem Nichts gelang jedoch Nick Distler der überraschende Führungstreffer für Schwabach. In der Folge musste man sich einer ganzer Reihe von Strafecken für Fürth erwehren, was erfolgreich gelang. Viel effektiver zeigte sich auf der anderen Seite die Schwabacher Offensive: Daniel d’Angelo und erneut Nick Distler mit zwei Treffern schraubten die Führung schon vor dem Seitenwechsel auf 4:0. In der zweiten Halbzeit gab es zwar noch auf beiden Seiten einige Möglichkeiten, doch die Kugel fand dank solider Abwehrleistungen nirgendwo mehr den Weg ins Tor. So blieb es bis zum Schluss beim 4:0 für den TV 1848.

Auch beim ersten Pflichtspiel auf dem neuen Kunstrasenbelag an der Jahnstraße brauchten die Schwabacher am Sonntag gegen die HG Nürnberg 2 einige Minuten, bis sie richtig ins Spiel fanden. Den Knoten löste der 1:0-Führungstreffer durch Daniel d’Angelo Mitte der ersten Halbzeit. Nach und nach wurde die Schwabacher Überlegenheit immer deutlicher und man belohnte sich auch mit schönen Treffern: Noch zweimal Daniel d’Angelo und einmal Oliver Golker bauten die Führung bis zur Pause auf 4:0 aus.

Obwohl die Partie damit eigentlich schon entschieden war, steckten die Schwabacher diesmal nicht zurück, sondern stürmten munter weiter. Nick Distler (2), Daniel d’Angelo und Johannes Vydra sorgten für vier weitere Treffer der Gastgeber. Bei einer Kurzen Ecke kam Nürnberg immerhin noch zu einem Ehrentreffer zum 8:1-Endstand. Mit diesen beiden deutlichen Siegen untermauerten die 48er zu Saisonauftakt ihren Anspruch, möglichst unmittelbar in die Regionalliga zurückzukehren.

Sehr schwer hatte es die 2. Herrenmannschaft am Sonntag beim Nürnberger HTC 3, da der Gastgeber viele Spieler der 2. Mannschaft einsetzte, die dort noch nicht festgespielt sind. So konnten die 48er trotz einer kämpferisch überzeugenden Leistung nur darauf bedacht sein, das Ergebnis im Rahmen zu halten. Dies gelang mit 1:6 so einigermaßen. Schütze des Schwabacher Ehrentreffers war Thomas Leberl.

Die Senioren waren am Samstag bei den SF Großgründlach zur alljährlichen mittelfränkischen Seniorenrunde mit sechs teilnehmenden Mannschaften zu Gast. Bei gut gewässertem Naturrasen war erster Gegner der TB Erlangen. Hier kam man gut ins Spiel und ging auch gleich 1:0 in Führung. Leider vernachlässigte mandann die Abwehr und versäumte es, die gut vorgetragenen Angriffe in Tore umzusetzen. So verlor man letzten Endes 1:2. Gegen die HG Nürnberg ging man von Anfang an konzentrierter zu Werke. Zwar musste man auch hier nach dem 1:0 den Ausgleich hinnehmen, legte aber gleich den 2:1-Siegtreffer nach.

Auf drei Spielerinnen, die sich auf Studienfahrten befanden, musste die weibliche Jugend A am Samstag beim Saisonhöhepunkt, der Bayerischen Meisterschaft in München, verzichten. Als Zweiter im Norden hatte man es im Halbfinale mit dem Südmeister Münchner SC zu tun, eine schier unlösbare Aufgabe, spielen oder trainieren doch viele Münchner A-Jugendliche bereits bei den Bundesligadamen. Natürlich war man entsprechend defensiv eingestellt, aber trotz großen Einsatzes klappte es in der Verteidigung nicht immer ideal. Die Fehler nutzte der MSC knallhart aus und reihte Treffer an Treffer bis zum 9:0-Sieg.

Im Spiel um Platz drei am Sonntag gegen den ESV München rechnete man sich mehr aus, zumal die Mannschaft nun komplett war. Die Partie war eigentlich auch recht ausgeglichen, doch die Schwabacherinnen waren im gegnerischen Kreis viel zu harmlos, während die Münchnerinnen konsequent ihre Chancen nutzten. So unterlag man um einige Tore zu klar mit 0:5. Meister wurde der Münchner SC, der sich im Finale gegen die HG Nürnberg durchsetzte.

Es spielten: Rebecca Haas, Julia Krick, Lina Rösch, Shania Staub, Susen und Sarah Woroneck, Constanze Schröder, Alexandra und Franziska Schwarz, Melissa und Sabrina Knappke, Jessica und Selina Streb, Miriam Schöne, Alissa Herzog, Alexandra Bittner und Ina Koller.

Die männliche Jugend B war am Sonntag zu einem Nachholspiel der nordbayerischen Endrunde bei der HG Nürnberg zu Gast. In der ersten Halbzeit konnte man mit dem Favoriten gut mithalten und hatte sogar einige Chancen, um in Führung zu gehen. Da man diese aber nicht nutzen konnte, ging man mit einem 0:0 in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel ließen Kondition und Konzentration nach, was zu vermehrten Fehlern führte. Solche Fehler bestrafte der Gastgeber prompt und man kassierte drei Gegentreffer. Erst in der vorletzten Minute gelang Tim Distler der Ehrentreffer zum 1:3-Endstand. Beide Teams waren schon vor dem Spiel für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert, die nächstes Wochenende ausgetragen wird.

Eine klare Sache war das Spiel der Knaben A in der Verbandsliga gegen den Marktbreiter HC; die 48er dominierten das Spiel durchwegs und fuhren einen klaren 11:3-Sieg ein, so dass sie die Tabelle weiterhin anführen. Als Torschützen bewährten sich Raffael Grimm (5), Levin Vaas (3), Patrick Braun (2) und Leo Kosmann.

Die Mädchen C 1 waren am Samstag Gastgeber für einen Oberligaspieltag, zeigten dabei sehr ordentliche Leistungen und fuhren drei Siege ein. Gegen die HG Nürnberg 1 gewannen sie mit 3:0, gegen die HGN 2 mit 2:0 und schließlich gegen den TB Erlangen mit 1:0.

Auch das Kleinfeldturnier der Knaben C 2 am Samstag in Bayreuth war aus Schwabacher Sicht ein gelungener Spieltag, bei dem sich die Turnerbuben von Partie zu Partie steigern und ebenfalls drei Siege einfahren konnten: Zum Auftakt gewann man gegen die SF Großgründlach mit 2:0 und besiegte dann den TB Erlangen 2 und 3 mit 4:2 bzw. 4:0.

Drucken E-Mail

Bericht 29.07.2016 Mädchen B beim NHTC und Schulhockey

 

Das letzte Punktspiel der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach vor der Sommerpause bestritten am Freitagabend die Mädchen B beim Tabellenführer Nürnberger HTC.

Trotz des Ausfalles dreier Stammspielerinnen traten die 48erinnen sehr motiviert auf und konnten in der ersten Halbzeit gegen die starken Nürnbergerinnen gut mithalten. Dabei zeichneten sich bei der Abwehrarbeit Sarah Hoffmann und Torhüterin Jana Wawarta immer wieder besonders aus. Bei einer „Rudelbildung“ im Schwabacher Schusskreis fiel in der 18. Minute dennoch der Führungstreffer für den NHTC. Ihrerseits hatten die Schwabacher Mädchen vor dem Pausenpfiff selbst zwei gute Chancen durch Celina Loy und Nele d’Angelo, die jedoch leider nicht verwertet wurden. Nach dem Seitenwechsel schwanden bei den Turnerinnen zusehends die Kräfte. Die Gastgeberinnen übernahmen vollends das Kommando und erhöhten in der 40. Spielminute zum 2:0-Endstand. Am Ende reichte es für Schwabach damit nur für Rang fünf in Nordbayern.

 

Die Hermann-Stamm-Realschule und das Adam-Kraft-Gymnasium können sich über einen Bayerischen Meistertitel im Schulhockey freuen.

Die Realschluljungs der Altersklasse II (Jahrgang 1999 - 2002) und die Mädchen des Adam-Kraft-Gymnasiums der gleichen Altersklasse gewannen in München die Landesfinals. Die Realschüler siegten hauchdünn mit 6:5 gegen das Gymnasium Rosenheim. Die AKG-Schülerinnen kamen gar nicht ins Schwitzen, weil ihr Gegner abgesagt hatte. Nach einer knappen 1:2 Niederlage gegen das Wilhelms-Gymnasium München wurden zudem die Mädchen der Altersklasse IV (2003 und jünger) der Hermann-Stamm-Realschule Bayerischer Vizemeister.

Landesfinale_Bayr._Schulen_20.7.2016_050

Auf dem Bild sind die stolzen Sieger von Realschule und AKG mit Betreuern Christian Leipold und Hartmut Maiberger sowie "Hockeypapst" Rolf Gebhard vom TV 1848 Schwabach zu sehen. Neben Goldmedaillen und riesigen Urkunden gab es für die glücklichen Sieger blaue Jacken die einige trotz Temperaturen um die 30 Grad gar nicht mehr ausziehen wollten.

Drucken E-Mail

Abstieg der 1. Herren aus der 2. Regionalliga (Bericht 08.-10.07.16)

Eine solche Fülle von Toren fiel am Sonntag beim letzten Spieltag in der 2. Regionalliga Herren im Hockey, dass man meinen könnte, die Spiele hätten in der Halle stattgefunden. In keiner Partie waren es weniger als sieben Treffer, in der der 1. Herren des TV 1848 Schwabach beim Mannheimer HC 2 sogar 13. Am Ende dieses verrückten Spieltags standen die 48er als unglücklicher Absteiger da.

Ein großes Handicap für die Turner stellte am Sonntag der Personalmangel dar, musste man doch schon im Vorfeld auf fünf Stammspieler wegen Verletzung oder Krankheit verzichten. Vor Ort verletzten sich Michael Grünwald und Benjamin Gräb auch noch beim Aufwärmen, so dass man trotz der Unterstützung durch Mark Gruner und Marius Bergmann aus der 2. Mannschaft bei sengender Mittagshitze nur zwei Auswechselspieler zur Verfügung hatte. Der Torreigen begann in der 13. Minute mit einem Schwabacher Ballverlust im Mittelfeld, den die Mannheimer zu einem Konter nutzten, der das 0:1 brachte. Eine ähnliche Situation führte vier Minuten später zum zweiten Treffer der Gastgeber. Nach einer Auszeit lief es für Schwabach besser und in der 24. Minute konnte Christian Leberl nach einem Lauf am Schusskreis entlang erfolgreich zum 1:2 abschließen. Die Freude währte freilich nur kurz, da bereits eine Minute später bei einer Kurzen Ecke (es war bereits die vierte für den MHC) das 1:3 fiel. Zwei Fehler in der Schwabacher Hintermannschaft ermöglichten es der Bundesligareserve, noch vor der Pause auf 5:1 davonzuziehen (29./31. Minute).

In der Halbzeitpause stellte Gernot Brandl, der nach zwei Jahren zum letzten Mal die Herren coachte, das System um, was insgesamt zu einem besseren Zugriff aufs Spiel führte. Mit einem sehenswerten Alleingang, bei dem er fast wie im Basketball die Kugel über das ganze Spielfeld trieb und schließlich im gegnerischen Kasten versenkte, verkürzte Florian Gebhard in der 45. Minute auf 2:5. Doch wieder dauerte es nicht lange, bis die Mannheimer durch einen Konter den alten Abstand wieder hergestellt hatten (47.). In der 54. Minute wollte Christian Leberl mit einem scharfen Ball eigentlich Tim Schmidthammer am langen Pfosten bedienen, doch zuvor lenkte schon ein Abwehrspieler die Kugel zum 3:6 ins eigene Tor. Mit dem 4:6 von Daniel d’Angelo vier Minuten später keimte noch einmal die Hoffnung auf, doch einen – den rettenden – Punkt aus Mannheim entführen zu können. Aber zwei Gegenschläge der Gastgeber machten alle Träume zunichte. Erst in der 68. Minute schlug die Kugel noch einmal im Tor der Gastgeber ein, als Nick Distler einen von der Mittellinie geschlagenen scharfen Ball zum 5:8-Enstand ablenkte.

Der endgültige Tiefschlag war die anschließende Meldung, dass der bisherige Tabellenletzte ASV München trotz eines 0:2-Pausenrückstandes beim TSV Mannheim 2 am Ende mit 5:2 gewonnen und damit mit 12 Zählern die 48er (11) überholt hatte. Als Tabellenletzter muss man den bitteren Weg in die Oberliga antreten, umso tragischer, als sich eine Klasse drüber der TB Erlangen auf kuriose Weise (er verlor mit weniger Toren Unterschied als die Konkurrenz und rückte dadurch an ihr vorbei) noch hatte retten können und somit nur ein Absteiger gesucht worden war.

Die weibliche Jugend A trat am Freitagabend ebenfalls ersatzgeschwächt gegen den nordbayerischen Favoriten HG Nürnberg an und setzte dabei auf eine stark defensive Spielweise und auf Konter. Einen dieser schnellen Gegenangriffe konnte Selina Streb sogar zur 1:0-Führung nutzen. Doch der Gast aus der Noris erspielte sich zahlreiche Chancen, die auch immer wieder zu Kurzen Ecken führten. Diese nutzten die Nürnbergerinnen sehr effektiv und zogen nach dem Ausgleich Tor um Tor bis zum 1:6 davon. Kurz vor dem Schlusspfiff stellte erneut Selina Streb durch einen sehenswerten Treffer den 2:2-Endstand her. Trotz der Niederlage bleiben die 48erinnen auf Platz zwei und werden damit wohl an der Bayerischen Meisterschaft teilnehmen können.

Ähnliche Personalprobleme wie die Herren und die A-Jugend quälten auch die Knaben B, die am Sonntag in der Endrunde der ersten vier beim HC Schweinfurt antraten. Ohne Ersatzspieler konnte man nur in der ersten Halbzeit gleichwertig mitspielen. Man verteidigte engagiert und diszipliniert und hatte selbst gute Chancen. Leider war ein Pfostenschuss die beste Ausbeute, so dass man nur mit einem torlosen Remis in die Kabinen ging. Das rächte sich nach dem Seitenwechsel, als die Kräfte deutlich nachließen. Man hielt zwar noch halbwegs mit, musste aber doch zwei Gegentreffer hinnehmen. Dass man nur 0:2 unterlag, war auch der sehr guten Torhüterleistung (sogar einen Siebenmeter parierte der Schwabacher Keeper) zu verdanken.

Einen schwarzen Tag erwischten die Knaben C 1 bei ihrem Oberligaspieltag am Samstag in Erlangen. Schon beim 1:3 gegen den Nürnberger HTC 1 war ein zu ängstliches Verhalten in der Defensive zu beklagen, allein die guten Torhüterparaden verhinderten eine höhere Niederlage. Falls das möglich ist, wurde es in der Partie gegen den NHTC 2 mit dem Abwehrverhalten noch schlimmer. Fast ohne Gegenwehr ermöglichte man dem Gegner einen 6:0-Erfolg. Nicht viel besser lief es in der letzten Partie gegen den gastgebenden Turnerbund, die man mit 0:2 abgab.

Besser stellten sich am selben Tag die Mädchen C 2 beim Verbandsligaspieltag in Bayreuth an. Nach zwei 1:0-Siegen gegen den TB Erlangen 2 und 3 und einer 0:1-Niederlage gegen die gastgebende Turnerschaft konnten die Betreuer mit den gezeigten Leistungen der Mädchen durchaus zufrieden sein.

Drucken E-Mail

Senioren in Rosenheim (Bericht 10./11.09.16)

SCHWABACH (ws) Recht erfolgreich nahmen am letzten Ferienwochenende die Senioren der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am bekannten Internationalen Herbstturnier des SB DJK Rosenheim teil.

Zur Akklimatisierung trafen sich alle Teams bereits am Freitagabend auf dem Rosenheimer Herbstfest, laut den Einheimischen das schönste Volksfest Oberbayerns. Diesen Einstieg steckten die 48er sichtlich besser weg als ihr erster Gegner am Samstag, die Senioren aus Letchworth in der Nähe von London. Jedenfalls hatte man gegen die Engländer keine Probleme, das Spielgeschehen zu dominieren, und fuhr ein verdientes 3:0 ein. Gegen die starke Truppe vom 1. Hanauer HTC erkämpften sich die Schwabacher im zweiten und letzten Gruppenspiel ein 1:1-Unentschieden und hofften, damit Gruppensieger zu werden. Doch konnten die Hessen gegen Letchworth einen Treffer mehr erzielen, so dass der TV 48 sich mit dem kleinen Finale begnügen musste.

Hier trafen die Nadelstädter auf den Wiener HC, der ebenfalls knapp Gruppenzweiter wurde. Bei den mittlerweile sehr hohen Temperaturen beschränkten sich die „Oldstars“ aus Franken auf das Nötigste, schossen bereits früh den 1:0-Führungstreffer und spielten die Partie aus einer gut aufgestellten Defensive heraus sicher zu Ende. Der dritte Platz wurde am Samstagabend ausgiebig gefeiert, und am Sonntag stand Rekonvaleszenz für die“ Alten Knochen“ bei Kaiserwetter am Simssee auf dem Programm.

Drucken E-Mail

MA qualifizieren sich für Bayerische Bericht 15.-17.07.16

Licht und Schatten gab es bei den (wenigen) Spielen der Jugendmannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Wochenende. Dabei ragt die Qualifikation der Mädchen A für die Bayerische Meisterschaft heraus.

Die männliche Jugend A spielte nun doch schon am Freitagabend zuhause gegen den Nürnberger HTC, der die Schwabacher Jungs von Anfang an unter Druck setzte. Leider konnten die 48er nicht an ihre guten Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen, weswegen es zur Halbzeit schon 1:3 stand. Das einzige Tor für die 48er erzielte Joakim Metscher per Siebenmeter. Auch eine Änderung des Spielsystems in der zweiten Halbzeit ergab nicht mehr Zugriff auf den Gegner, so dass es bei Abpfiff 6:1 für den NHTC hieß. Damit belegt Schwabach nur Platz drei unter den drei nordbayerischen Teams in dieser Altersgruppe.

Die weibliche Jugend B bestritt am Sonntag ihr letztes Platzierungsspiel gegen den TB Erlangen. Nachdem die gesamte erste Halbzeit ausgeglichen geführt worden war und es Chancen auf beiden Seiten gegeben hatte, kamen die Gäste in der letzten Minute vor der Pause durch eine verwandelte Kurze Ecke zur glücklichen Führung. Zu Beginn der zweiten Halbzeit war der TV 1848 tonangebend und drückte auf den Ausgleich, der schließlich auch durch Jaqueline Weber gelang. Doch statt weiter nach vorne zu spielen, zogen die Turnerinnen sich nach dem 1:1 wieder etwas zurück und überließen den Erlangerinnen wieder mehr Spielanteile. Diese „bedankten“ sich mit dem 1:2. In der Schlussphase gaben die 48erinnen noch einmal alles, doch der erneute Ausgleich wollte nicht fallen. Mit der 1:2-Niederlage bleibt es bei Rang fünf in Nordbayern für den TV 1848.

Die Mädchen A machten beim Heimspiel am Samstag gegen den TB Erlangen von Anfang an klar, wer der Herr im Hause war. Sie waren deutlich überlegen und brachten viele schöne Angriffe vor das Gästetor. Allerdings resultierte daraus in der ersten Hälfte kein Treffer, scheiterten die Mädchen doch immer wieder an der Torhüterin oder schossen knapp vorbei. Auch vier Kurze Ecken wurden in dieser Phase vergeben, während die Erlangerinnen kein einziges Mal auf das Schwabacher Tor schossen. Nach Wiederanpfiff platzte dann freilich der Knoten: Gleich nach zwei Minuten behielt Emelie Haas im Schusskreis einen kühlen Kopf, schaute die Torhüterin aus und musste nur noch ins Eck einschieben. Wenige Minuten später war es Lea Schmidt, die eine schöne Flanke in den Kreis brachte. Celina Loy verwandelte per Stecher zum 2:0. Nach einer kurzen Durststrecke, in der Erlangen zweimal gefährlich vor das Schwabacher Tor kam, konnte schließlich Christin Schöne nach einem Angriff über mehrere Stationen zum 3:0 abschließen und damit alles klar machen. Mit diesem hochverdienten Sieg haben sich die 48erinnen als nordbayerischer Vizemeister für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert.

Kurzfristig vom Gegner abgesagt wurde das für Samstag angesetzte Spiel der Knaben A gegen den Nürnberger HTC. Die Knaben B kamen bei ihrem Spiel gegen den Nürnberger HTC am Sonntag gleich zu Beginn stark unter Druck. Trotz zahlreicher Chancen des Gegners konnten die 48er durch eine leidenschaftliche und zugleich disziplinierte Defensivarbeit lange Zeit ein 0:0 halten. Doch durch eine sehenswerte Einzelaktion konnte ein Nürnberger Stürmer kurz vor der Pause das 1:0 erzielen. Nach dem Seitenwechsel spielten die 48er auf Augenhöhe mit, erspielten sich einige Chancen und erzielten sogar einen Treffer, der jedoch nicht zählte. Im Gegenzug erhielt der NHTC eine Strafecke, die er zum 2:0 nutzte, was zugleich der Endstand war. Im Endklassement belegen die 48er Platz drei in Nordbayern und werden an der Pokalmeisterschaft teilnehmen.

Die Knaben D 1 zeigten am Samstag in Würzburg sehr gute Leistungen. Nach einem 4:0-Auftaktsieg gegen den TB Erlangen 2 folgten die Partien gegen den Nürnberger HTC 2 und 1. Dabei nutzten die 48er die Tatsache, dass der Gegner nicht in Bestbesetzung war, zu zwei deutlichen und verdienten Siegen (4:1 und 6:0), die auch für die Zukunft hoffnungsfroh für Spiele gegen den „Angstgegner“ aus der Noris machen.

Drucken E-Mail

Licht und Schatten (Bericht 01.-03.07.16)

Licht und Schatten gab es am Wochenende für die Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach. Die erste Herrenmannschaft musste nach einem Sieg am Freitag am Sonntag eine bittere Niederlage hinnehmen.

Sehr emotional wurde das Heimspiel am Freitagabend gegen den Nürnberger HTC 2 von beiden Seiten geführt. Die 48er zeigten sich über die gesamte Spielzeit über hellwach und ließen mit einer starken Defensivleistung nur wenige Nürnberger Chancen zu; die Gäste hatten freilich die erste Möglichkeit mit einer – verschossenen – Kurzen Ecke in der zweiten Minute. Mehr und bessere Chancen hatten die Turner, wobei hier ebenfalls Strafecken hervorzuheben sind: In der 18. Minute schoss Christian Leberl bei einem solchen Standard knapp am Nürnberger Tor vorbei, in der 22. und der 28. Minute fanden die Schwabacher Schützen ihren Meister im Nürnberger Keeper. So ging man mit einem torlosen 0:0 in die Kabinen.

Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff kassierte Michael Grünwald wegen Stockschlagens eine Grüne Karte, doch die 48er überstanden die Unterzahl unbeschadet. Eine weitere Kurze Ecke mit einer schönen Doppelpasskombination auf der linken Seite in der 48. Minute wurde wieder Beute des Nürnberger Torwarts. Als sich nach 62 Minuten noch immer nicht der ersehnte Torerfolg eingestellt hatte, stellte man komplett auf Manndeckung auf dem ganzen Platz um. Diese taktische Variante erwies sich als erfolgreich: In der 68. Minute schnappte sich Florian Gebhard die Kugel im Schusskreis und schob zum verdienten 1:0-Siegtreffer ein. Mit den drei Punkten war der erste, vermeintlich schwierigere Teil des Wochenendprogramms erfolgreich absolviert und man war dem Klassenerhalt ein gutes Stück näher gekommen.

Doch wie gewonnen, so zerronnen: Am Sonntag beim Tabellenschlusslicht ASV München waren die 48er nicht mehr wiederzuerkennen; sie spielten nervös, zaghaft, leisteten sich viele Fehlpässe und gewannen kaum Zweikämpfe. Auch nach einer ersten Auszeit schon in der achten Minute kam man nicht wirklich ins Spiel. Der Gastgeber nutzte dies aus und erspielte sich seinerseits Möglichkeiten. Eine erste Kurze Ecke setzte der ASV in der 13. Minute noch neben das Tor, doch die zweite vier Minuten später führte zum 0:1. Auf der anderen Seite war die Hereingabe schon so ungenau, dass man nicht zu einem erfolgreichen Torschuss kam (23.). So wechselte man mit dem 0:1 die Seiten.

Auch die nächste Schwabacher Ecke in der 45. Minute brachte nichts ein, der Schuss landete neben dem Kasten. In der 50. Minute jedoch führte ein schneller Spielzug über drei Positionen zum Ausgleich, als Benjamin Gräb am langen Pfosten postiert die Kugel in den Kasten schob. Nun übernahmen die 48er endlich mal das Kommando und drückten nach vorne, waren im Abschluss aber nicht clever genug. Mitten in dieser Drangphase fing man sich in der 60. Minute bei einem Münchner Konter das 1:2 ein. Eine Überzahl ab der 62. Minute wegen einer Gelben Karte gegen den ASV konnten die 48er gegen geschickt verteidigende Gastgeber nicht ausnutzen. So blieb es nach dem schlechtesten Saisonspiel bei der 1:2-Niederlage, durch die die Chance auf den Klassenerhalt auf eine winzige Resthoffnung zusammengeschmolzen ist.

Das Gastspiel der 2. Herren am Samstag bei der HG Nürnberg 3 litt unter dem regen Flugverkehr, der am in der Nähe des Flugplatzes gelegenen Platz für reichlich Lärm sorgte. Obwohl die 48er die Partie vor allem in der zweiten Halbzeit dominierten, mussten sie gegen die cleverer agierenden Gastgeber eine 1:2-Niederlage einstecken. Bemerkenswert war dabei, dass es kein einziges Tor aus dem Spiel heraus gab: Alle drei Treffer resultierten aus Siebenmetern.

Die weibliche Jugend A trat am Freitagabend beim TB Erlangen an. Die Partie begann sehr ausgeglichen, wobei sich beide Mannschaften Chancen erarbeiteten.Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Schwabach durch Anna Fischer mit 1:0 in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit war das Kräfteverhältnis dasselbe, jedoch konnten die 48erinnrn froh sein, dass Erlangen sich im Schwabacher Kreis nicht clever genug anstellte und Torhüterin Emily Campbell sehr gut hielt. Letzten Endes konnte Schwabach durch ein tolles Solo von Alexandra Schwarz die Führung sogar auf 2:0 ausbauen, ehe Erlangen am Ende auf 2:1 verkürzte. Mit dem 2:1-Erfolg steht die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft so gut wie fest.

Ein kurioses, torreiches Spiel lieferte sich die männliche Jugend B am Sonntag mit dem HTC Würzburg auf dessen Platz. Die Partie begann gut für die Turner, die in der achten Minute durch Tobias Haag in Führung gingen. Nach etwa 20 Minuten verloren die Schwabacher jedoch den Faden und der Gastgeber übernahm das Kommando. Mit einem Doppelschlag drehte Würzburg die Partie zum 1:2-Pausenstand (23./24.). Kurz nach dem Seitenwechsel kassierte man den dritten Treffer. Mit einer starken Phase Mitte der zweiten Halbzeit drehten die 48er ihrerseits binnen drei Minuten das Spiel: Zunächst verkürzte Tim Distler bei einer Kurzen Ecke auf 2:3 (50.), dann glich Tobias Haag aus (51.) und schließlich brachte Tim Distler sein Team auf Vorlage von Patrick Braun wieder in Führung (53). Doch die Freude währte nur kurz, fünf Minuten später hatte Würzburg wieder ausgeglichen. Doch es kam noch schlimmer: Zwischen der 65. und der 70. Minute ließen die Unterfranken noch drei weitere Treffer zum 4:7-Endstand folgen. Die Niederlage ist jedoch für den TV 1848 unschädlich, stand die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft doch schon im Vorfeld fest.

Bei der weiblichen Jugend B geht es um die Plätze vier bis sechs. Am Sonntagmittag trat das Team dabei zuhause gegen den CaM Nürnberg an, machte von Anfang an Druck und war die spielbestimmende Mannschaft. Leider konnte man in der ersten Halbzeit keine einzige Chance verwerten, so dass man mit einem torlosen 0:0 in die Pause ging. Einen heilsamen Schock in Form eines Kontertores der Nürnbergerinnen gab es zu Beginn der zweiten Halbzeit. Nun erhöhten die 48erinnen noch einmal den Druck und kamen bald zum Ausgleich durch Ina Koller. Kurz darauf brachte Franziska Schwarz ihr Team in Führung. Wenige Minuten vor Schluss erhöhte Anna Fischer noch zum 3:1-Endstand.

Die Mädchen A konnten am Samstag in der nordbayerischen Endrunde bei der HG Nürnberg leider nicht an das Hinspiel eine Woche vorher anknüpfen. Vielmehr ließen sie sich vom Druck der Gastgeberinnen einschüchtern, wirkten fahrig und machten im Spielaufbau zu viele einfache Fehler. So geriet man bereits in der fünften Minute in Rückstand, als die Kugel im zweiten Nachschuss den Weg ins Tor fand. Den Schwabacher Schock nutzte die HGN wenig später beim nächsten Angriff für das 2:0. Kurz vor dem Pausenpfiff folgte das 3:0, das aus Schwabacher Sicht allerdings nicht hätte gegeben werden dürfen, da der geschlagene Ball bei einer Kurzen Ecke über Bretthöhe einschlug. Nach einer deutlichen Halbzeitansprache spielten die 48erinen in der zweiten Halbzeit deutlich besser. Hinten ließ man keinen Gegentreffer mehr zu und man startete nun auch selbst, angeführt von Abwehrchefin Annika Rösch, einige gute Angriffe. Leider kam dabei aber nichts Zählbares heraus, da zwei Kurze Ecken vergeben wurden und die Kugel einmal ganz knapp am Pfosten vorbei ins Aus rollte. So blieb es bei der 0:3-Niederlage.

Die Mädchen B traten am Sonntagmittag beim HTC Würzburg an. Nach einem kurzen Abtasten konnte Schwabach seine erste Strafecke zur 1:0-Führung nutzen (Sarah Hoffmann). Die Freude währte aber nur kurz, da kurz darauf eine Würzburgerin im Alleingang die 48er Hintermannschaft ausspielte und einlochte. Das 1:1 war zugleich der Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel hatte zunächst Schwabach wieder das Heft in der Hand. Vor allem über die rechte Seite wurden einige gute Angriffe auf das Würzburger Tor vorgetragen. Einer dieser Angriffe führte zur erneuten Führung. Auch in der Folge waren es die Schwabacherinnen, die mehr Spielanteile hatten. Die Würzburgerinnen konnten jedoch zweimal die sehr weit aufgerückte Schwabacher Abwehr durch Konter überlaufen, die auch jeweils zum Torerfolg führten. So endete das Spiel 2:3 für Würzburg, aus Schwabacher Sicht eine sehr unglückliche Niederlage.

Gegen den Vorrundenersten HG Nürnberg waren die Knaben B als Vierter der Hinrunde am Samstag zuhause nur Außenseiter. Sie starteten konzentriert und motiviert in die Partie und arbeiteten in der ersten Halbzeit recht erfolgreich in der Defensive, mussten aber dennoch drei Treffer hinnehmen. Die wenigen Chancen, die man sich selbst erarbeitete, brachten nichts ein. Nach der Pause fand man nicht mehr recht ins Spiel und musste sechs weitere Tore einstecken. Immerhin gelang noch der Ehrentreffer zum 1:9-Endstand.

Sehr erfolgreich verlief der Verbandsligaspieltag der Knaben C 2 am Samstag. Auf eigenem Platz konnten sich die Schwabacher Jungs sichtlich steigern. Am Ende schlugen zwei Siege mit 2:1 gegen den HTC Würzburg und mit 3:1 gegen den TB Erlangen 3 sowie ein 1:1-Unentschieden gegen den TBE 2 zu Buche.

Recht zufrieden kann man auch mit dem Spieltag der Mädchen C 1 in der Oberliga am selben Tag sein. In Erlangen gewannen die 48erinnen gegen die HG Nürnberg mit 3:1 und gegen den Nürnberger HTC mit 2:1 und trennten sich vom gastgebenden Turnerbund mit 2:2 unentschieden.

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...