Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Bericht 21./22.01.17 Lange gekämpft und doch verloren

Bericht 21./22.01.17 Lange gekämpft und doch verloren + Zwei Jugendmannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach machten am vergangenen Wochenende die Qualifikation für die Bayerische Pokalmeisterschaft perfekt.

Während die 1. Damen der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach am vergangenen Wochenende spielfrei hatten, mussten die 1. Herren zum schweren Auswärtsspiel in Rosenheim antreten. Am Ende musste man zwar mit einer 7:8-Niederlage die Heimreise antreten, konnte mit der gezeigten Leistung dennoch zufrieden sein. Auch die Reserveteams der Damen und Herren zeigten gute Leistungen in ihren Partien.

Vier Spieltage vor Saisonende der Oberliga-Hallenrunde waren die 1.Herren am vergangenen Sonntag bei SB Rosenheim zu Gast. Aufgrund der ausgeglichenen Tabellensituation, sollte diese Partie entscheiden, ob sich die Schwabacher im letzten Saisondrittel eher nach oben oder nach unten in der Tabelle orientieren müssen.

Die 48er waren sofort gut im Spiel und konnten bereits in der dritten Minute die erste Chance des Spiels nutzen. Johannes Vydra vollendete einen schönen Angriff über die rechte Seite zum 1:0. Nach diesem frühen Gegentreffer wachten die Gastgeber aus Rosenheim jedoch auf und übernahmen die Kontrolle des Spiels. Dazu leistete sich Schwabach in dieser Phase zu viele Fehler im Spielaufbau und so schlug Rosenheim eiskalt zu. In der 8. und 9. Minute drehten die Gastgeber die Partie und bis zur 14. Minute mussten die Schwabacher noch zwei weitere Gegentore zum 1:4 aus eigener Sicht hinnehmen. Nach einer Auszeit konnte Marc Trautvetter den Spielstand zwar auf 2:4 verkürzen, doch am Spiel änderte sich wenig. Rosenheim verwertete die Chancen cleverer und konnte den Vorsprung so bis zur Halbzeit durch zwei Strafecken auf 6:2 ausbauen.

Die Schwabacher nutzten die Halbzeitpause um sich neu zu motivieren, was in den ersten Minuten des zweiten Spielabschnitts auch gut funktionierte. Christian Leberl verkürzte den Spielstand in der 35. Minute auf 3:6. Zwar musste man bereits in der 38. Minute das 3:7 hinnehmen, doch Benedikt Runte brachte sein Team nur wenige Augenblicke später wieder auf 4:7 heran. Spielerisch und kämpferisch waren beide Teams auch in der zweiten Hälfte auf Augenhöhe, doch vor dem Tor agierten die Rosenheimer immer wieder cleverer. So konnten diese in der 50. Minute den Spielstand auf 8:4 ausbauen. Mit dem Rücken zur Wand warfen die 48er nach diesem erneuten Gegentreffer alles in die Offensive, setzten die gegnerischen Verteidiger früh unter Druck und wurden in der 56. Minute auch belohnt. Benedikt Runte verwandelte eine Strafecke zum 5:8 aus Schwabacher Sicht. Nach diesem Tor nahm man den Torhüter für einen zusätzlichen Feldspieler vom Platz und setzte den Gegner so noch früher unter Druck. In der 58. und in der 60. Minute konnte Marc Trautvetter den Spielstand durch zwei weitere Treffer auf 7:8 verkürzen. Doch dieser Schwabacher Schlussspurt kam zu spät und so blieb es bei diesem Ergebnis und der Niederlage. In den letzten drei Saisonspielen muss nun im Kampf gegen den Abstieg gepunktet werden. Schon nächstes Wochenende geht es mit einem Auswärtsspiel beim ASV München weiter.

Ähnlich erging es auch der 2. Herrenmannschaft. So lieferte diese eine kämpferisch starke Leistung im Heimspiel gegen den Favoriten aus Bayreuth ab. Am Ende mussten sich die Schwabacher dennoch mit 3:5 geschlagen geben.

Die erste Hälfte der Partie war ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften schenkten sich in dieser intensiven Begegnung nichts und so konnten die Gastgeber durch Tore von Fabian Kramer und Lucca Horvath mit einer 2:1-Halbzeitführung in die Kabine gehen.

Im zweiten Spielabschnitt setzte sich dann mehr und mehr die individuelle Klasse der Bayreuther durch. Die Schwabacher spielten zwar weiter mutig mit, aber den technisch versierteren Gästen gelangen bis zur 55. Minute vier weitere Treffer zum 2:5 aus Sicht der 48er. Das 3:5 durch Jan-Lasse Sappelt kam zu spät, um den Gegner nochmals unter Druck zu setzen, und so musste man sich mit diesem Ergebnis geschlagen geben.

Ebenfalls Bayreuth hieß der Gegner im Heimspiel der 2. Damen am Sonntagmorgen. Vor allem aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit blieben in diesem Spiel nach dem 3.2-Sieg die Punkte jedoch in Schwabach.

In der ersten Hälfte hatten die Gastgeberinnen allerdings noch große Probleme zu ihrem Spiel zu finden. Durch Hektik und Fehler im Spielaufbau ermöglichte man so den Gästen immer wieder zu Torchancen zu kommen. Kurz vor Ende des ersten Spielabschnitts gelang Bayreuth auch der Treffer zum 0:1 aus Schwabacher Sicht.

Motiviert und mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch startete man in die zweite Halbzeit. Bereits nach wenigen Augenblicken sollte sich dies auch auszahlen. Erst glich Tina Gerstner durch eine Strafecke das Spiel aus und nur ein paar Minuten später erzielte Anna-Lena Müller den 2:1-Führungstreffer ebenfalls per Strafecke. In der Folgezeit drückte Bayreuth auf den Ausgleich, konnte diese Überlegenheit allerdings nicht in etwas Zählbares ummünzen. Eine erneute Schwabacher Strafecke brachte sogar das 3:1. Torschützin war dieses Mal Christine Schleicher. Kurz vor Ende der Partie wurde es noch einmal spannend, da Bayreuth ebenfalls per Strafecke zum 3:2-Anschlusstreffer kam. Die Schwabacherinnen brachten die knappe Führung jedoch über die Zeit und konnten so Bayreuth vom dritten Platz in der Verbandsliga verdrängen.

Zum ersten Mal nach der Winterpause griffen auch die 3. Herren wieder in das Spielgeschehen ein. Im ersten Spiel des Tages gegen die dritte Mannschaft des Nürnberger HTC war man allerdings chancenlos. So mussten die Schwabacher eine 1:6-Niederlage hinnehmen. Den Ehrentreffer erzielte Jens Hitzinger.

Im zweiten Spiel gegen TB Erlangen 4 lief es besser und man konnte durch Markus Voh mit 1:0 in Führung gehen. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich war es Norbert Geldner, der eine Strafecke zur erneuten Führung verwandeln konnte. Diese hatte bis zehn Sekunden vor dem Ende Bestand, ehe Erlangen noch den Last-Minute-Treffer zum 2:2 erzielen konnte.

Als Vierter der Vorrunde nahm die weibliche Jugend B 1 am Samstag in Nürnberg an der nordbayerischen Endrunde teil. Das erste Spiel gegen den HC Schweinfurt war von Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten geprägt. Beide Teams hatten dabei auch gute Chancen, doch nur die Mädchen aus Unterfranken konnten eine davon zu ihrem 1:0-Sieg nutzen. Spielerisch deutlich besser war die zweite Partie gegen die HG Nürnberg, wobei freilich der Gegner mehr vom Spiel hatte. Vor allem nutzte die HGN ihre Chancen viel effektiver und ging mit 3:0 in Führung. Als die Nürnberger Torhüterin eine Schwabacher Stürmerin von den Beinen holte, gab es zwar einen Siebenmeter, doch wurde dieser vergeben. So blieb es beim 0:3. Gegen den Nürnberger HTC schließlich waren die 48erinnen vor der Pause klar überlegen, konnten aber daraus kein Kapital schlagen. Etwas überraschend ging Nürnberg zu Beginn der zweiten Hälfte in Führung. Schwabach gab nicht auf und erspielte sich noch so manche Chance, scheiterte aber wieder am Abschluss. So musste man sich wieder geschlagen geben und nimmt nun zusammen mit dem NHTC am Pokal teil, während Schweinfurt und die HGN zur Meisterschaft fahren.

Einen guten Sprung nach vorne machten die Knaben A noch am letzten Spieltag der nordbayerischen Runde am Samstag. In der heimischen Hochederhalle hieß der erste Gegner Nürnberger HTC, der schon als Erster feststand und die Partie wohl nicht ernst genug nahm. Jedenfalls zahlte sich die starke kämpferische und spielerische Leistung der 48er am Ende aus. Zwar geriet man nach der 1:0-Pausenführung, für die Patrick Braun gesorgt hatte, nach dem Seitenwechsel mit 1:2 ins Hintertreffen, doch Raffael Grimm und noch einmal Patrick Braun drehten die Partie erneut und stellten den verdienten 3:2-Erfolg sicher. Gegen den Tabellennachbarn HC Schweinfurt tat man sich zunächst viel schwerer: Der Erfolgsdruck, gewinnen zu müssen, um sich sicher für den Pokal zu qualifizieren, machte die 48er nervös und unsicher, so dass sie zur Pause nicht unverdient mit 0:1 zurücklagen. Zum Glück fingen die Turner sich nach dem Wiederanpfiff und glichen rasch durch Raffael Grimm aus. Levin Vaas und noch einmal Raffael Grimm stellten den 3:1-Endstand her. Die sechs Punkte brachten den TV 1848 sogar noch auf Rang drei in Nordbayern. Beim Pokal im Februar wird man versuchen, vorne mitzumischen.

Die Mädchen A 2 fanden am Sonntag in Erlangen im ersten Spiel gegen die Reserve des dortigen Turnerbundes nie so richtig ins Spiel. Der Gegner baute früh Druck auf, so dass die 48erinnen Probleme mit ihrem Spielaufbau hatten. Schon früh geriet man in Rückstand. Noch vor der Halbzeit kassierte man auch das 0:2. Den neuen Schwabacher Schwung nach dem Seitenwechsel bremste Erlangen mit dem raschen 3:0. Da die 48erinnen ihre wenigen Torchancen auch noch leichtfertig vergaben, blieb es bei diesem Spielstand bis zum Schluss. Besser lief es gegen die Spvgg Greuther Fürth 2. Schwabach startete konzentriert und engagiert und spielte sich in der ersten Halbzeit eine 3:0-Führung heraus. Nach dem Seitenwechsel fühlte man sich etwas zu sicher und ließ einen Gegentreffer zu. Doch in der Schlussphase besannen sich die Mädchen wieder auf ihre Stärken und erhöhten das Ergebnis aus 5:1. Die Tore erzielten dabei Sarah Hoffmann (3) und Celina Loy (2). Trotz der Niederlage bleiben die 48erinnen an der Spitze der Verbandsligatabelle.

Hoch motiviert fuhren die Mädchen B am Samstag zu ihrem Spieltag nach Fürth, wo man zunächst auf den Gastgeber traf. Die Fürtherinnen machten aber von Beginn an Druck und gingen schnell in Führung. Der frühe Gegentreffer rüttelte die 48erinnen wach, das Spiel wurde ausgeglichen und sah zunehmend Schwabacher Torchancen. Leider verließ das Glück die Schwabacherinnen nach gelungenem Kombinationsspiel im Abschluss, und kurz vor der Pause wurde ihnen die Anerkennung eines Tores durch die Schiedsrichter verweigert, so dass man mit dem 0:1 in die Kabinen ging. Runde zwei war überwiegend in Schwabacher Hand, doch wurden wieder zu viele Chancen vergeben. Erst kurz vor Schluss gelang der 1:1-Ausgleich und damit zumindest ein Punktgewinn. Nach nur einem Spiel Pause musste man gegen das starke Team der HG Nürnberg aufs Feld. Mit einer großen kämpferischen Leistung konnte man dem Tabellenführer aus der Noris weitgehend Paroli bieten und sich sogar einige Möglichkeiten erspielen, doch im Abschluss fehlte wieder das nötige Quäntchen Glück. Deutlich konsequenter beim Toreschießen war die HGN und gewann dank der guten Chancenverwertung verdient mit 3:0. Vor dem letzten Spieltag liegt man auf Rang drei in Nordbayern.

Erfolgreich verlief der Spieltag der Knaben C 2 am Samstag in der Jahnhalle. Schon im Auftaktspiel gegen die SF Großgründlach 1 zeigten die Turnerbuben eine gute Leistung, „vergaßen“ jedoch das Toreschießen, so dass sie sich mit einem 1:1-Remis begnügen mussten. Noch besser lief es gegen die HG Nürnberg 3, da man sich diesmal für die gute Leistung auch mit Toren und letzten Endes mit einem 3:1-Sieg belohnte. Sichtlich überfordert war der letzte Gegner des Tages, der HC Schweinfurt. Der 9:0-Erfolg der 48er ging auch in dieser Höhe völlig in Ordnung, mit etwas mehr Treffsicherheit wäre auch ein zweistelliges Ergebnis möglich gewesen.

Die Mädchen C 1 und 2 mussten am Sonntag aufgrund zahlreicher Absagen stark unterbesetzt zum Oberligaspieltag nach Bayreuth fahren. Die Mädchen schlugen sich dafür zwar recht wacker, mussten jedoch hauptsächlich Niederlagen einstecken. Schwabachs Erste verlor gegen den Nürnberger HTC 2 mit 0:1 und gegen den TB Erlangen 1 mit 1:3, die Zweite musste sich dem NHTC 1 mit 1:3 und der Bayreuther TS 1 mit 2:3 geschlagen geben. Immerhin konnte dieses Team mit 3:1 gegen die HG Nürnberg auch einen Sieg verbuchen.

Hervorragend präsentierten sich die Mädchen D 1 am Samstag bei ihrem letzten Spieltag der Saison in Fürth. Einem klaren Auftaktsieg gegen den TB Erlangen 2 (6:1) folgte gegen den Nürnberger HTC 2 ein mit taktischer Überlegenheit herausgespielter 5:3-Erfolg. Prestigeträchtig folgte gegen den NHTC 1 mit 6:4 ebenfalls ein verdienter Sieg, ehe die Mädchen den Tag der schönen Spielzüge mit einem 7:1-Kantersieg gegen die HG Nürnberg krönten.

Drucken E-Mail

Bericht 14./15.01.2017 Heimsiege in der Oberliga, MA für Bayerische qualifiziert

Heimsiege in der Oberliga, MA für Bayerische qualifiziert

Nach der kurzen Winterpause griffen am vergangenen Wochenende die Erwachsenenteams der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach wieder in den Spielbetrieb ein. Während die Damen einen souveränen 5:0-Sieg gegen Wacker München 2 feiern konnten, fertigten die Herren das Tabellenschlusslicht ESV München mit 15:3 ab. Die beiden Reserveteams mussten dagegen Niederlagen hinnehmen.

Im ersten Spiel des Jahres für die Damen des TV 48 Schwabach war der Gegner die zweite Mannschaft von Wacker München. Nachdem man das Hinspiel in München noch knapp verloren hatte, konnte man in der heimischen Jahnhalle einen nie gefährdeten 5:0-Sieg einfahren.

Beide Mannschaften starteten jedoch sehr abwartend in die erste Partie nach der Winterpause. Erst in der 8. Minute schafften es die Gastgeberinnen zum ersten Mal, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen, scheiterten jedoch an der Münchner Torhüterin. In der 10. Minute war diese aber chancenlos, als Melissa Knappke nach einem schönen Spielzug das 1:0 erzielen konnte. Nach diesem Treffer übernahmen die Schwabacherinnen mehr und mehr die Initiative. In der 14. Minute bekam man zwei Strafecken zugesprochen, konnte diese Gelegenheiten allerdings nicht nutzen. Die Gastgeberinnen erspielten sich auch in der Folgezeit ein Chancenplus, ließen im Torabschluss jedoch die letzte Konsequenz vermissen. Erst kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit konnte Melissa Knappke mit ihrem zweiten Treffer nach einer eigentlich missglückten Strafecke zum 2:0 erhöhen. Mit diesem Ergebnis gingen beide Mannschaften auch in die Halbzeitpause.

Im zweiten Spielabschnitt änderte sich wenig am Spielverlauf. Schwabach war weiterhin das spielbestimmende Team und konnte bereits in der 38. Minute durch Victoria Vockentanz auf 3:0 davonziehen. In der 46. Minute stellte Alexandra Schwarz nach schöner Vorarbeit von Christina Krick den Spielstand auf 4:0. Mit diesem beruhigenden Vorsprung im Rücken schalteten die Schwabacherinnen einen Gang zurück und ermöglichten den Gästen aus München so einige Torchancen, die jedoch von Torhüterin Lisa Hertrich entschärft wurden. In der 51. Minute schlugen dann wieder die Gastgeberinnen zu. Anne Sellmann erzielte im Nachschuss das 5:0. Auch die restlichen Minuten überstand man ohne Gegentreffer und so blieb es beim verdienten 5:0-Erfolg und drei weiteren Punkten für Schwabach.

Ebenfalls ein Heimspiel gegen einen Münchner Verein hatten am Samstagabend die 1. Herren der Hockeyabteilung. Zu Gast war hier das noch punktlose Tabellenschlusslicht ESV München. Nach einem über die komplette Spielzeit konzentrierten Auftritt ging man am Ende mit einem 15:3-Kantersieg vom Platz.

Die ersten Minuten der Begegnung waren noch sehr ausgeglichen. Die Schwabacher gingen zwar bereits nach 120 Sekunden durch Benedikt Runte mit 1:0 in Führung, hatten ihrerseits jedoch auch mit Unkonzentriertheiten im Spielaufbau zu kämpfen. Erst nach 10 Minuten ergriffen die Gastgeber die Initiative und erspielten sich gute Möglichkeiten. In der 14. und in der 17. Minute nutzte Marc Trautvetter zwei dieser Möglichkeiten und stellte den Spielstand auf 3:0. Schwabach blieb weiter am Drücker und erhöhte durch zwei Tore von Johannes Vydra bis zur 22. Minute sogar auf 5:0. Durch eine Strafecke kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte der ESV München auf 5:1 verkürzen.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Schwabacher das spielbestimmende Team. In der 32. Minute verwertete Daniel D'Angelo eine Strafecke zum 6:1. Auch der Gegentreffer zum 6:2 in der 34. Minute brachte die Gastgeber nicht aus dem Konzept und so war es nur ein paar Minuten später Michael Grünwald, der nach Vorarbeit von Marc Trautvetter das 7:2 erzielte. Turbulent wurde es dann in der 43. Minute, als zwei Schwabacher eine Zeitstrafe kassierten. München versuchte ab diesem Zeitpunkt noch einmal alles, zog die Option den Torhüter vom Platz zu nehmen, um mit einem zusätzlichen Feldspieler eine Drei-Mann-Überzahl zu erzeugen. Dieses Vorhaben gelang jedoch überhaupt nicht. Die Schwabacher überstanden nicht nur ihre Unterzahlsituation unbeschadet, sondern konnten ihrerseits durch Christian Leberl in der 47. Minute auf 8:2 erhöhen. Nach diesem Treffer gaben sich die Münchner komplett auf. Zwischen der 51. und der 58. Minute fielen die Tore für Schwabach im Minutentakt. So bauten Marc Trautvetter (3), Johannes Vydra (2), Joakim Metscher und Daniel D'Angelo den Spielstand auf 15:2 aus. Kurz vor dem Ende gelang den Münchnern noch der Treffer zum 15:3-Endstand. Durch diesen Sieg haben die Schwabacher den Anschluss an die oberen Tabellenregionen der Oberliga wiederherstellen können. Bereits am kommenden Sonntag geht es zum wichtigen Auswärtsspiel nach Rosenheim, wo der Aufwärtstrend fortgesetzt werden soll.

Nicht so gut lief es dagegen für die 2. Herrenmannschaft des TV48 Schwabach im Heimspiel gegen die Reserve des HTC Würzburg. Dabei begannen die Gastgeber recht ordentlich und erspielten sich in den ersten Minuten einige Chancen auf den Führungstreffer. Doch ab der 10. Minute übernahmen immer mehr die Würzburger das Kommando in der Halle. Durch Fehler im Spielaufbau und Abstimmungsschwierigkeiten in der Defensive machten sich die Schwabacher zusätzlich das Leben schwer. So stand es zur Halbzeit bereits 0:8.

Im zweiten Spielabschnitt fand man dann wieder besser zum eigenen Spiel und so konnten Benedikt Hesse und Tim Schmidthammer den Spielstand zwischenzeitlich auf 2:8 verkürzen. Zum Ende der Partie waren es dann wieder die Würzburger, die das Ergebnis erhöhen konnten und so zogen die Schwabacher mit 2:11 den Kürzeren.

Ebenfalls Würzburg hieß der Gegner der 2. Damenmannschaft. Zum Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer der Verbandsliga musste man allerdings ohne richtige Torhüterin fahren. Das Ziel lautete also, das Ergebnis so niedrig wie möglich zu halten. Über weite Strecken der Partie gelang dies auch und so gingen die Schwabacherinnen nur mit einem 0:4 in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel erzielte Würzburg vier weitere Tore, den Ehrentreffer durch Christine Schleicher verdienten sich die Gäste aus Schwabach dennoch. Und so musste man mit einer 1:8-Niederlage die Heimreise antreten.

SCHWABACH (ws) – Während die Mädchen A und die männliche Jugend B 1 der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Wochenende ihre Ziele erreichten, mussten die weibliche Jugend A und die männliche Jugend B kleinere Brötchen backen als erhofft.

Bei der weiblichen Jugend A fand am Samstag in Schweinfurt die nordbayerische Endrunde statt. Das entscheidende Spiel um die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft war das Semifinale gegen die HG Nürnberg 1. In der ersten Halbzeit waren die 48erinnen das überlegene Team und gingen durch einen Treffer von Shania Staub mit 1:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel machte die HGN Druck und schaffte rasch den Ausgleichstreffer. Nur kurz darauf folgte ein Doppelschlag zum 3:1 für die Nürnbergerinnen, von dem sich Schwabach nicht mehr erholte. Die Mädchen ließen zu früh die Köpfe hängen und kassierten noch zwei Treffer zum 1:5-Endstand.

Im Spiel um Platz drei in Nordbayern traf man auf den TB Erlangen und dominierte die Partie von Anfang an. Die 48erinnen erspielten sich zahlreiche Chancen, konnten die Kugel jedoch lange nicht im gegnerischen Tor umwandeln. Erst in der Schlussminute verwandelte Alex Schwarz eine Kurze Ecke zum hochverdienten 1:0. Mit Platz drei unter acht Mannschaften in Franken hat man ein respektables Ergebnis erzielt, zur Bayerische Meisterschaft dürfen jedoch nur die ersten beiden.

Am Samstag fand ein richtungsweisender Spieltag der männlichen Jugend B 1 in der heimischen Jahnhalle statt. Um die Chancen, sich für die Bayerische Meisterschaft zu qualifizieren, zu bewahren, mussten die 48er zweimal punkten. Die erste Begegnung gegen den direkten Konkurrenten Nürnberger HTC entwickelte sich zu einem ausgeglichenen Spiel mit etwas mehr Spielanteilen für den TV 48. Trotzdem ging man nur mit einem 3:3-Unentschieden in die Halbzeit, wobei Tobias Haag und zweimal Tim Distler die Tore erzielten. In der zweiten Hälfte trafen Jan und Tim Distler innerhalb von zwei Minuten zum 5:3, doch sorgte auch dieser Vorsprung leider nicht für die nötige Ruhe im Schwabacher Spiel. Die aufkommende Hektik konnte der NHTC zum Ausgleich nutzen. Erst in der 28. Minute erlöste Tim Distler sein Team mit dem Treffer zum 6:5-Endstand.

Durch ihren Trainer Marc Trautvetter gewarnt, gingen die Schwabacher motiviert und konzentriert in die zweite Partie gegen den HC Schweinfurt. Der unangenehme Gegner bereitete den Schwabacher Jungs große Schwierigkeiten, und man musste in der vierten Minute das 0:1 hinnehmen. Schon zwei Minuten später glich Tobias Haag zum 1:1 aus. Durch zwei Treffer von Tim Distler führten die 48er dann mit 3:1, ehe Schweinfurt in der 28. Minute auf 3:2 herankam. Dieses Ergebnis verteidigte der TV 48 bis zur Schlusssirene und konnte wichtige sechs Punkte für sich verbuchen. Vor dem letzten Spieltag liegt man nun auf Rang zwei.

Bei den Mädchen A ging es am Samstag in Bayreuth schon um die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft. Die 48erinnen konnten drei Punkte aus der Vorrunde (Sieg gegen Erlangen) in die Endrunde mitnehmen. Zunächst trat man jedoch gegen die HG Nürnberg an, die mit sechs Zählern startete. Die 48erinnen wollten die Hinspielniederlage vergessen machen und starteten temporeich in die Begegnung. Man hatte auch gleich zwei gute Chancen, doch ging die Kugel nicht in den Kasten. Auf der anderen Seite konnte eine Nürnberg Spielerin ungestört in den Kreis eindringen und den Ball im langen Eck unterbringen. Nach dem 0:1 zur Pause gelang keinem der beiden Teams in der zweiten Halbzeit ein entscheidender Durchbruch durch die gegnerische Defensive. Als die 48erinnen in der letzten Minute eine Kurze Ecke vergaben, war die 0:1-Niederlage perfekt.

In der zweiten Partie ließen sich die 48erinnen vom Anfangsdruck des TB Erlangen überrumpeln und gerieten schnell mit 0:1 in Rückstand. Davon unbeeindruckt gingen die Schwabacherinnen sofort in die Offensive, scheiterten jedoch zunächst zweimal an der gegnerischen Torhüterin. Erst nach dem Seitenwechsel platzte der Knoten: Direkt vom Anspiel weg fing Sofia Herzog die Kugel ab, setzte sich über rechts durch und bediente Emelie Haas, die zum 1:1 ausglich. Kurz darauf war es dieselbe Spielerin, die eine Kurze Ecke zur Führung verwandelte. Während Erlangen in Runde zwei nur noch einmal aufs Schwabacher Tor schoss, zeigten sich die 48erinnen zunehmend überlegen und kamen auch noch zum dritten Treffer zum 3:1-Endstand. Somit konnte man sich für die gute Mannschaftsleistung mit einem Startplatz bei der Bayerischen Meisterschaft belohnen.

Recht unglücklich verlief der Spieltag der männlichen Jugend B 2. Nach sieben Absagen hatte man am Sonntag in Bayreuth nur einen Auswechselspieler. Mit einer eher mittelmäßigen Leistung hielt man im Auftaktspiel gegen die Bayreuther TS zur Pause ein 1:1 und bis kurz vor Schluss ein 2:2, ehe man ein spätes Gegentor zum 2:3 hinnehmen musste. Gegen den HC Schweinfurt sahen die 48er nach einer spannenden Partie schon wie die Sieger aus, als die 20 Sekunden vor Schluss mit 3:2 in Führung gingen. Doch vor lauter Jubeln passte man nicht auf, die Kugel wanderte vom Anstoß fast unmittelbar in den Schwabacher Kreis und schlug mit dem Schlusspfiff zum 3:3-Ausgleich ein. Die dadurch verlorenen zwei Punkte fehlten dem Team in der Abschlusstabelle dazu, sich für die Endrunde der ersten Vier in der Verbandsliga zu qualifizieren, nun darf man nur um die Plätze fünf bis acht mitspielen.

Nur mäßigen Erfolg hatten die beiden Schwabacher C-Mädchen-Teams, die am Samstag in Erlangen an einem Verbandsligaspieltag teilnahmen. Schwabach 3 und 4 kamen jeweils zu einem 2:2-Unentschieden gegen den TB Erlangen bzw. den HTC Würzburg, dem HC Schweinfurt 1 mussten sich beide Mannschaften jedoch deutlich mit 2:5 beziehungsweise 0:5 beugen.

Drucken E-Mail

Bericht 08.01.17 MJA verpasst Quali für Bayerische

Schon am letzten Ferienwochenende musste die männliche Jugend A der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach ran. Der zweite Spieltag war in der nur fünf Teams großen Riege zugleich der letzte, da jeder nur einmal gegen jeden anderen spielt.

Um sich für die Bayerische Meisterschaft qualifizieren zu können, hätten die 48er am Sonntag in der Nürnberger Siedlerhalle schon im ersten Spiel gegen den Lokalmatadoren Nürnberger HTC punkten müssen. Die Schwabacher begannen die Partie aber sehr verhalten und lagen in der neunten Minute schon mit 0:3 im Rückstand. Erst danach wachten die 48er Jungs auf und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Leider war man im Abschluss zu harmlos und musste sich am Ende nicht unverdient 2:4 geschlagen geben. Die Tore für Schwabach erzielten dabei Tim Distler und Luca Schneider.

Die Enttäuschung bei den Turnern war groß und die Motivation für das zweite Spiel gegen den HTC Würzburg zu gering, so dass sich durch mangelnde Konzentration viele Fehler im Spielaufbau einschlichen. Die logische Folge war, dass auch diese Partie knapp mit 2:3 verloren ging (Tore Jan- Lasse Sappelt und Tim Distler). Für die Bayerische Meisterschaft sind der NHTC und die HG Nürnberg qualifiziert, Schwabach belegt nur Rang vier noch hinter Würzburg.

Drucken E-Mail

Herren erkämpfen sich in München einen Punkt, Damen verlieren knapp Bericht 10./11.12.2016

Auswärtsspiele gegen Aufstiegsaspiranten hatten am vergangenen Wochenende sowohl die 1. Herren der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach, als auch die 1.Damen. Während den Herren nach einer starken Aufholjagd ein 6:6 bei Wacker München gelang, mussten sich die Damen in Erlangen sehr unglücklich mit 3:4 geschlagen geben.

Die 1. Herren des TV48 Schwabach waren am Sonntagmittag in München zu Gast. Gegner waren hier die Herren von Wacker München, die starke 7 Punkte aus den ersten drei Saisonpartien sammeln konnten.

So entwickelte sich von der ersten Minute an eine sehr intensive Begegnung, in der Schwabach die erste Chance zu verzeichnen hatte. Nach einem schönen Spielzug in der 4. Minute schoss Marc Trautvetter allerdings knapp am Tor vorbei. Nach dieser ersten Chance kamen die Gastgeber etwas besser ins Spiel, konnten jedoch Nikolai Metscher im Tor der Schwabacher nicht überwinden. Nach dieser kurzen Druckphase der Münchener übernahmen die 48er wieder das Kommando. In der 16. Minute war es dann Daniel D'Angelo, der nach einer starken Balleroberung von Benedikt Runte, die 1:0-Führung erzielen konnte. Nur wenige Augenblicke später erhöhte Marc Trautvetter den Spielstand sogar auf 2:0. In der 18. Spielminute konnte Wacker München durch eine Strafecke den Spielstand auf 2:1 verkürzen. Die Schwabacher ließen sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen, standen defensiv weiterhin gut und hatten ihrerseits Chancen die Führung auszubauen. So scheiterte Daniel D'Angelo in der 20. Minute zweimal kurz hintereinander am guten Münchener Torhüter. In der 23. Minute war dieser allerdings machtlos, als Johannes Vydra zum 3:1 für die Schwabacher einschießen konnte. Fünf Minuten vor dem Ende der Halbzeit wurde die Partie dann etwas hektischer. Erst verkürzte München zum 3:2 und nur kurze Zeit später mussten die 48er eine gelbe Karte gegen Marc Trautvetter hinnehmen, was eine 2-Minuten-Zeitstrafe zur Folge hatte. Diese konnte man jedoch überstehen und so mit der knappen 3:2-Führung in die Halbzeitpause gehen.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Münchener Spiel druckvoller, was die Schwabacher vor einige Probleme stellte. So konnte Wacker München in den ersten fünf Minuten der 2.Hälfte nicht nur ausgleichen, sondern auch den 4:3-Führungstreffer erzielen. Bis zur 43. Minute bauten die Münchener den Vorsprung durch zwei Strafecken sogar auf 6:3 aus. Hierauf zogen die Schwabacher die Option eine Auszeit zu nehmen, um sich neu zu sammeln und den Spielfluss des Gegners zu unterbrechen. Dies führte auch sofort zum Erfolg. Marc Trautvetter verkürzte zunächst den Spielstand in der 45. Minute auf 6:4 und brachte sein Team so wieder näher heran. In der 52. und der 55. Minute war es dann Joakim Metscher, der für die Schwabacher durch zwei beinahe identische Tore jeweils im Nachschuss zum 6:6 ausgleichen konnte. Dies war auch der Endstand der Partie, den sich Schwabach aufgrund einer kämpferischen Leistung durchaus verdient hatte. Am nächsten Wochenende will man nun das Jahr mit einem Heimsieg gegen die zweite Mannschaft der HGN abschließen.

Ebenfalls auswärts mussten die 1. Damen am Sonntagvormittag antreten. Zu Gast beim Tabellenführer aus Erlangen wollte man das schnelle und körperbetonte Hockey der Gastgeberinnen mitspielen, verlor das Spiel am Ende allerdings durch eine Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns mit 3:4

Die ersten Minuten der Partie begannen umkämpft mit Chancen auf beiden Seiten. In der 10. Minute nutzten die Gastgeberinnen aus Erlangen eine dieser Chancen und gingen mit 1:0 in Führung. Nur wenige Augenblicke später konnte Melissa Knappke jedoch den Ausgleich für Schwabach erzielen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit erspielte sich Erlangen ein leichtes Übergewicht an Spielanteilen und Möglichkeiten und konnte so verdientermaßen noch kurz vor der Halbzeit mit 2:1 in Führung gehen.

Diesen Gegentreffer kurz vor der Pause steckten die Schwabacherinnen jedoch gut weg und erspielten sich ihrerseits zu Beginn der 2. Halbzeit einige Chancen, die allerdings nicht zum Torerfolg genutzt werden konnten. So war es erneut eine Erlanger Spielerin, die in der 43. Minute einen Abwehrfehler in der Schwabacher Defensive eiskalt bestrafte und zum 3:1 einschießen konnte. Nach diesem Gegentreffer intensivierten die Gäste aus Schwabach ihre Offensivbemühungen noch mehr und wurden in der 48. Minute belohnt, als Anne Sellmann mit einem schönen Schlenzer vom Schusskreisrand den 3:2-Anschlusstreffer erzielte. Kurz darauf konnte Victoria Vockentanz sogar zum 3:3 ausgleichen. Zwei Minuten vor dem Ende hatte das Spiel allerdings nochmals eine Wende parat. Eine Erlangerin traf die Kugel nicht regelkonform mit der runden Seite des Schlägers und von dort ging der Ball in das Schwabacher Tor. Die Schiedsrichter gaben das Tor dennoch und so ging Erlangen nach 60 Minuten als glücklicher 4:3-Sieger vom Platz. Die nächsten Chancen auf drei Punkte bieten sich den Damen schon am kommenden Wochenende, wenn es am Samstag in der heimischen Jahnhalle erst zum Spiel gegen Fürth kommt und am folgenden Tag zum Auswärtsspiel nach Schweinfurt gereist wird.

Besser machte es an diesem Wochenende die 2. Damenmannschaft des TV48 Schwabach. In der Nürnberger Siedlerhalle konnte man die Mannschaft des CAM verdientermaßen mit 4:1 bezwingen.

Bereits nach wenigen Minuten führten die Schwabacherinnen durch zwei Tore von Christine Schleicher mit 2:0. Auch nach diesen Treffern blieb man das bessere Team und konnte noch vor Ende der ersten 30 Minuten durch Anna-Lena Müller auf 3:0 erhöhen. Mit diesem komfortablen Vorsprung für Schwabach ging das Spiel auch in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeberinnen des Club am Marienberg besser in die Partie und erzielten kurz nach Beginn der zweiten Hälfte den 3:1-Anschlusstreffer. Die Gäste aus Schwabach ließen sich durch dieses Gegentor allerdings nicht schocken und erspielten sich ihrerseits wieder gute Möglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Christine Schleicher mit ihrem dritten Tor an diesem Tag zum 4:1. Dies war gleichzeitig auch der Endstand dieser Partie, so dass die Schwabacherinnen mit den drei Punkten im Gepäck die Rückfahrt antreten konnten.

Auch die 3. Herrenmannschaft war am vergangenen Wochenende mal wieder im Einsatz. Nachdem man am 1. Spieltag stark ersatzgeschwächt zweimal verloren hatte, konnte man an diesem Spieltag gegen die beiden Reserveteams der Spvgg Greuther Fürth in der heimischen Jahnhalle gut mithalten. Im ersten Spiel des Tages bezwang man die 3. Herren der Fürther mit 5:3. Und auch im zweiten Spiel gegen die „Zweite“ der Fürther behielt man die Oberhand und konnte am Ende mit einem 4:2 den Platz verlassen und so auf Platz 3 in der Tabelle der 3. Verbandsliga klettern.

Drucken E-Mail

Damen siegen knapp, Herren verlieren deutlich (Bericht 3./04.12.16)

Sowohl bei den 1. Damen, als auch bei den 1. Herren hieß der Gegner am vergangenen Wochenende ASV München. Während die Damen in München mit 3:2 gewinnen konnten, mussten die Herren eine deutliche 4:11-Heimniederlage hinnehmen. Auch die beiden Reserveteams verloren ihre Partien.

Für die 1. Damen ging es am Sonntagmorgen zum Auswärtsspiel in die Landeshauptstadt. Gegner waren hier die Damen des ASV München. Motiviert durch den Last-Minute-Sieg der Vorwoche, wollte man die nächsten drei Punkte mit nach Schwabach bringen.

So starteten die Gäste aus Schwabach auch mit viel Elan in die Partie und konnten bereits nach 30 Sekunden einen Treffer zur vermeintlichen 1:0-Führung erzielen. Dieser fand allerdings durch die beiden Schiedsrichter aufgrund eines vorherigen Vergehens keine Anerkennung. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, die jedoch nichts Zählbares brachten. In der 20. Minute konnte München eine Unachtsamkeit in der Schwabacher Defensive nutzen und Torhüterin Lisa Hertrich zum 1:0 überwinden. Die Schwabacherinnen ließen sich allerdings nicht aus dem Konzept bringen und belohnten sich bereits fünf Minuten später durch Victoria Vockentanz mit dem 1:1-Ausgleich. Weitere Chancen vor der Halbzeit konnten nicht genutzt werden und so gingen beide Teams mit diesem Ergebnis auch in die Kabine.

Aus der Halbzeitpause kamen die Schwabacher Damen mit sehr viel Schwung und erspielten sich in den ersten Minuten der 2. Halbzeit einige Chancen. Eine dieser Chancen sollte in der 35. Minute auch zum Erfolg führen. Hannah Brandl konnte nach einem schönen Spielzug das überfällige 2:1 erzielen. Nach diesem Tor war der Spielfluss bei beiden Mannschaft erst einmal dahin und Chancen waren Mangelware. Zehn Minuten vor dem Ende konnten die Münchnerinnen den Druck wieder etwas erhöhen und erzielten in der 51. Minute den 2:2-Ausgleich. Aus Schwabacher Sicht ein sehr bitterer Gegentreffer, da die Schiedsrichter ein Vergehen der Torschützin übersahen und das Tor nicht hätte zählen dürfen. Doch die Schwabacherinnen gaben sich nicht auf und bekamen fünf Minuten vor dem Ende eine Strafecke zugesprochen, die Alexandra Schwarz zum 3:2 verwandeln konnte. Nach diesem Treffer passierte nichts mehr und so blieb es beim 3:2-Sieg und den drei Punkten für Schwabach.

Ebenfalls ASV München hieß der Gegner am Samstagabend im Heimspiel der 1. Herren des TV48 Schwabach. Aufgrund einer desolaten 1. Halbzeit war das Spiel allerdings schon früh entschieden und so musste man die zweite Heimniederlage in Folge einstecken.

Wie schon in der Vorwoche gegen Rosenheim verschliefen die 48er den Beginn der Partie völlig. So führte München bereits nach sieben Minuten mit 3:0. Nikolai Metscher im Tor der Schwabacher hatte in der 4. Minute sogar noch einen Siebenmeter des ASV München entschärfen können. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kamen die Gastgeber mit dem druckvollen Spiel der Münchener nicht zurecht. Immer wieder führten einfache Ballverluste zu Chancen der Gäste und so konnte München in der 15. Minute auf 4:0 erhöhen. Zwei schnelle Tore in der 19. Minute und ein weiterer Treffer in der 21. Minute ließen die Schwabacher weiter mit 0:7 ins Hintertreffen geraten. In den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte bekamen die Schwabacher Herren zumindest in der Defensive das Geschehen allmählich etwas besser in den Griff, eigene Chancen sprangen allerdings kaum heraus und so musste man mit dem 0:7 in die Halbzeit gehen.

Die 48er nutzten die Pause, um sich für die zweite Halbzeit neu zu motivieren und agierten in dieser auch mutiger und wacher. In der 37. Minute mussten die Gastgeber zwar einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, doch fünf Minuten später konnte Michael Grünwald den Spielstand auf 1:8 verkürzen. Daniel D'Angelo brachte die Schwabacher durch zwei Strafecken-Tore in der 47. und 51. Minute auf 3:8 heran. Nach diesen Treffern kam München allerdings wieder besser in die Partie und erhöhte innerhalb von zwei Minuten auf 3:10 aus Schwabacher Sicht. Daniel D'Angelo konnte in der 57. Minute nochmal etwas Ergebniskosmetik betreiben, als er zum 4:10 traf. Den Schlusspunkt, zwei Minuten vor dem Ende, setzte jedoch wieder München zum 4:11-Endstand. Schon am nächsten Sonntag können die Schwabacher Herren Wiedergutmachung betreiben, wenn es zum Auswärtsspiel bei Wacker München geht.

Auch die 2. Herren mussten am Samstagabend eine Niederlage hinnehmen. Beim HTC Würzburg konnte man trotz Führung in der 1. Halbzeit nicht punkten. Die Schwabacher starteten gut in die Partie und konnten bereits früh mit 2:0 in Führung gehen. Daraufhin entwickelte sich im weiteren Verlauf der Halbzeit ein offener Schlagabtausch mit Chancen und Toren auf beiden Seiten. Mit einem verdienten 5:3 konnten die 48er in die Halbzeitpause gehen.

Nach dem Seitenwechsel schlichen sich allerdings mehr und mehr Unkonzentriertheiten in das Schwabacher Spiel ein und so musste man sehr schnell zwei Gegentore zum 5:5 hinnehmen. Bis zum Ende der Partie konnten die Schwabacher ihre Fehler im Spielaufbau nicht abstellen und so konnte Würzburg drei weitere Treffer zum 5:8-Endstand erzielen. Die Tore für die Schwabacher schossen Tim Schmidthammer (3), Marc-Philipp Gruner und Alexander Rath.

Die 2. Damen waren am Sonntag in Nürnberg zu Gast. Bei der 2. Mannschaft des Nürnberger HTC wollte man den dritten Sieg in Serie einfahren. Das Spiel startete ausgeglichen, wobei die Schwabacherinnen im Offensivspiel gegen eine gut stehende Nürnberger Mannschaft Probleme hatten. So konnte der NHTC Mitte der 1. Halbzeit auch durch zwei Tore mit 2:0 in Führung gehen. Bis zur Pause erspielte sich keine Mannschaft mehr zwingende Chancen und so blieb es beim 0:2 aus Schwabacher Sicht.

Zu Beginn der 2. Halbzeit konnten die Schwabacher durch Sarah Woroneck auf 1:2 verkürzen. Nach diesem Treffer ergriffen allerdings wieder die Nürnbergerinnen die Initiative und konnten ihrerseits drei weitere Treffer zum 1:5 erzielen. Die Gäste aus Schwabach versuchten in der Folgezeit alles, um nochmal verkürzen zu können. Dies gelang allerdings nicht und so blieb es beim etwas zu hoch ausgefallenen 1:5 für den NHTC.

Nur zum Teil erfolgreich waren die drei weiblichen Jugendmannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach bei ihren Punktspielen am vergangenen Wochenende. Schöne Leistungen zeigten die drei Kinderteams.

Die weibliche Jugend B 1 hatte am Samstag in der Hochederhalle Heimrecht und ging als Favorit in die erste Partie gegen den CaM Nürnberg. Man ließ sich aber vom mäßigen Spiel der Gäste anstecken, zeigte Konzentrationsmängel und ging viel zu leichtfertig mit seinen Möglichkeiten um. Von den zahlreichen Chancen konnte nur Emelie Haas zwei nutzen, da es aber auch auf der anderen Seite zweimal „klapperte“, kam man nicht über ein 2:2-Remis hinaus. Gegen die ihrerseits favorisierte HG Nürnberg waren die 48erinnen sehr motiviert, kamen aber mit dem Druck der Gäste nicht recht klar. Zur Halbzeit lag man 0:1 hinten, wobei wieder gute Chancen vergeben worden waren. Nach dem Seitenwechsel agierten die Schwabacherinnen offensiver, doch dieser Schuss ging nach hinten los. Die cleveren Nürnbergerinnen nutzten die sich ergebenden Lücken geschickt und schossen noch dreimal ein. So kassierte man eine Niederlage, die mit 0:4 doch zu hoch ausfiel. Vor dem letzten Vorrundenspieltag belegt der TV 1848 damit nur Rang fünf.

Bei ihrem zweiten Spieltag hatten es die Mädchen A am Samstag in Erlangen mit dem dortigen Turnerbund mit einem gleichwertigen Gegner zu tun. Beide Teams starteten motiviert und druckvoll, so dass sich ein schönes und gutklassiges Spiel entwickelte, das gute Torchancen auf beiden Seiten sah. Kurz vor der Pause erzielte Christin Schöne den Führungstreffer für Schwabach, als sie in einem Getümmel im Kreis den Überblick behielt und die Kugel einschob. Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Emelie Haas die Chance, den Sack zuzumachen, scheiterte aber allein vor der Erlanger Torhüterin. Aufregung gab es um eine Kurze Ecke der Erlangerinnen, bei der unklar war, ob der Ball vom Pfosten oder aus dem Tor zurückprallte. Die Schiedsrichter ließen jedenfalls weiterlaufen, so dass der TV 1848 weiter führte. Gegen Spielende machte der Gastgeber noch starken Druck, bekam zwei Schlussecken zugesprochen, die aber geklärt werden konnten, so dass der etwas glückliche, aber nicht unverdiente 1:0-Sieg für Schwabach Bestand hatte. Davon waren die Turnerinnen wohl etwas zu euphorisiert, jedenfalls starteten sie gegen den HTC Würzburg unkonzentriert und kassierten gegen den eigentlich schwächeren Gegner das 0:1. Erst zwei Minuten vor Ende der Spielzeit gelang Emelie Haas zumindest noch der Ausgleichstreffer zum 1:1-Endstand, nachdem man zuvor gute Möglichkeiten recht leichtfertig vergeben hatte. Mit Platz drei liegen die Turnerinnen im Moment gut im Rennen.

Am Sonntag trafen die Mädchen B 1 in Fürth zunächst auf den amtierenden Feldmeister Nürnberger HTC. Beide Mannschaften starteten schwungvoll ins Spiel und tauchten mehrfach gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, konnten jedoch lange ihre Chancen nicht nutzen. Gegen Ende der ersten Halbzeit bekam der NHTC eine Kurze Ecke zugesprochen, die er zur 1:0-Führung nutzte. Nach dem Seitenwechsel war fast nur noch Schwabach am Drücker und drängte auf den Ausgleich. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff zischte der Schuss von Nele d’Angelo noch knapp am Kasten vorbei, doch 60 Sekunden später mache es Celina Loy besser und schaffte mit einem beherzten Schuss ins kurze Ecke den verdienten 1:1-Ausgleich, was zugleich den Endstand bedeutete. Der zweite Gegner, der HTC Würzburg, war den Turnerinnen körperlich überlegen. Zwar konnte Maya Dünkelmeyer in der fünften Minute eine Unaufmerksamkeit des Gegners ausnutzen und Celina Loy anspielen, die ihrerseits Nele d’Angelo bediente, welche erfolgreich zum 1:0 abschloss. Doch musste man noch vor dem Seitenwechsel den Ausgleich per Strafecke hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Unterfränkinnen den Druck und spielten ihren Kraftvorteil voll aus. Rasch führten sie 3:1. Jana Wawarta im Schwabacher Tor glänzte zwar noch mehrfach mit tollen Paraden, war aber beim letzten Treffer zum 1:4-Endstand auch machtlos. Als Tabellendritter haben die Mädels aber noch gute Chancen, sich im neuen Jahr für die Pokalmeisterschaft zu qualifizieren.

Ihr Heimrecht nutzten die Knaben D 1 am Sonntagmittag in der Hans-Hocheder-Halle und zeigten beim Oberliga-Spieltag schöne Leistungen. Gegen den Nürnberger HTC 2 und den HTC Würzburg konnte man mit 7:1 und 4:1 deutliche Siege feiern, vom TB Erlangen trennte man sich 3:3 unentschieden. Lediglich dem NHTC 1 mussten sich die Turnerbuben knapp mit 1:2 geschlagen geben.

Nur mit ersten Mannschaften hatten es die Mädchen C 3 und 4 beim Verbandsligaspieltag am Samstag in Würzburg zu tun. Dafür konnte man mit den gezeigten Leistungen und den erzielten Ergebnissen sehr zufrieden sein. Während Schwabach 3 gegen den HC Schweinfurt mit 0:2 und gegen den HTC Würzburg mit 1:3 zweimal knapp den Kürzeren zog, gelang der vierten Mannschaft mit dem 3:1 gegen Würzburg sogar ein Sieg. Gegen Schweinfurt stand es am Ende 1:3.

Drucken E-Mail

Licht und Schatten bei den Damen, Herren beenden Negativserie (Bericht 17./18.12.16)

Die letzten Spiele des Jahres hatten die Erwachsenenteams der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Wochenende vor sich. Die Damen mussten am Samstag zwar eine 2:6-Niederlage gegen Fürth hinnehmen, konnten am Sonntag in Schweinfurt (8:5) das Hockeyjahr dennoch mit einem Sieg abschließen. Die Herren gewannen gegen die zweite Mannschaft der HGN mit 5:2 und konnten dadurch ihren negativen Trend stoppen.

Die Damen hatten am vergangenen Wochenende die letzten beiden Spiele des Jahres. Am Samstag war die Mannschaft aus Fürth zu Gast und am Sonntag musste man beim Auswärtsspiel in Schweinfurt antreten.

Im Samstagsspiel gegen Fürth begannen die Schwabacherinnen druckvoll und motiviert. Bereits nach sieben Minuten ging man durch Judith Steiner mit 1:0 in Führung und nur wenige Augenblicke später konnte Christine Schleicher den Spielstand auf 2:0 stellen. Nach diesem guten Beginn schalteten die Gastgeberinnen einen Gang zurück und ermöglichten es so den Fürtherinnen, zurück in die Partie zu finden. In der 14. Minute konnten diese dann durch eine Strafecke auf 2:1 verkürzen. Durch diesen Anschlusstreffer angespornt, erspielten sich die Gäste aus Fürth in der Folgezeit weitere Chancen. In der 24. Minute mussten die Schwabacherinnen durch eine erneute Strafecke den 2:2-Ausgleich hinnehmen und mit diesem Ergebnis auch in die Halbzeit gehen.

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Gastgeberinnen vorgenommen, wieder die Initiative zu ergreifen. Doch nur zwei Minuten nach Wiederbeginn gelang Fürth der Treffer zum 2:3 aus Schwabacher Sicht. Nach diesem Tor entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die besseren Chancen hatten dennoch die Fürtherinnen. Drei dieser Chancen fanden zwischen der 48. und 51. Minute auch den Weg ins Schwabacher Tor, so dass Fürth auf 6:2 davonziehen konnte. Die Bemühungen der Schwabacherinnen, in den letzten Minuten den Spielstand zu verkürzen, waren vergeblich und so blieb es beim 2:6.

Besser machten es die Damen am Sonntag beim Auswärtsspiel in Schweinfurt. Alexandra Schwarz gelang bereits nach zwei gespielten Minuten das 1:0. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit waren die Schwabacherinnen überlegen und führten nach weiteren Treffern von Alexandra Schwarz (2), Christine Schleicher (2) und Julia Pfeifer bereits nach 20 Minuten mit 6:0. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnte Schweinfurt noch das 6:1 erzielen, so dass beide Mannschaften mit diesem Ergebnis in die Kabine gingen.

Gleich nach Beginn der zweiten Halbzeit verkürzte Schweinfurt sogar auf 6:2, doch Christina Krick und Tea Damjanovic bauten die Führung postwendend wieder auf 8:2 aus. Mit dieser beruhigenden Führung im Rücken schalteten die Gäste aus Schwabach einen Gang zurück. Die Schweinfurterinnen kamen so nochmals auf 8:5 heran, mehr als Ergebniskosmetik war dies jedoch nicht. Durch diesen Sieg konnten sich die Schwabacherinnen auf den dritten Platz in der Oberliga verbessern.

Auch die 1. Herren des TV48 Schwabach wollten im letzten Spiel des Jahres gewinnen. Nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg, konnten die Schwabacher die zweite Mannschaft der HG Nürnberg am Ende auch verdientermaßen mit 5:2 besiegen und so den zweiten Saisonerfolg einfahren.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich bereits früh ein umkämpftes Spiel, das allerdings nur wenige Chancen auf beiden Seiten bot. Beide Mannschaften waren von Beginn an darauf bedacht, defensiv stabil zu stehen und nur wenige gegnerische Torabschlüsse zuzulassen. In der 9. Minute erzielte Marc Trautvetter nach einer Unachtsamkeit in der Nürnberger Hintermannschaft dennoch das 1:0. Auch nach diesem Treffer waren gute Gelegenheiten Mangelware. Erst zehn Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit wurden beide Offensivreihen aktiver. Die 48er scheiterten jedoch immer wieder an starken Paraden des Nürnberger Torhüters. So gingen die Gastgeber mit einer knappen 1:0-Führung in die Halbzeit.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts erspielten sich die Schwabacher weitere Möglichkeiten, die auch zum Erfolg führen sollten. In der 35. Minute schloss Daniel D'Angelo eine Strafecke zum 2:0 ab. Nur drei Minuten später konnte Nils Hitzinger eine weitere Strafecke zum 3:0 verwerten. Nach diesen Treffern wurden auch die Gäste aus Nürnberg druckvoller und konnten innerhalb von drei Minuten durch zwei Tore auf 3:2 verkürzen. In der 48. Minute waren es dann jedoch wieder die Schwabacher, die jubeln durften. Nach einem cleveren Pass von Christian Leberl erzielte Marc Trautvetter frei vor dem gegnerischen Torhüter das 4:2. Fünf Minuten später erhöhte Trautvetter sogar auf 5:2. Die Schwabacher überstanden auch die Schlussoffensive der Gäste ohne Gegentor, so dass man mit einem verdienten 5:2-Sieg das Jahr abschließen konnte.

Ein Spiel zum Vergessen musste die 2. Herrenmannschaft am Samstag beim Auswärtsspiel in Bayreuth erleben. Von Beginn an waren die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft. So lagen die Schwabacher bereits nach der ersten Halbzeit mit 1:9 zurück. Auch im zweiten Spielabschnitt fanden die 48er gegen die offensive Spielweise Bayreuths keine Mittel und produzierten ihrerseits im Spielaufbau zu viele Fehler. So musste man am Ende eine deutliche 3:23-Niederlage hinnehmen.

SCHWABACH (ws) – Sieg und Niederlage hielten sich am vergangenen Wochenende bei den Jugendmannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach in etwa die Waage.

Am Sonntag reiste die männliche Jugend B 1 zu ihrem letzten Spieltag in diesem Jahr nach Schweinfurt. Erster Gegner war dort der Nürnberger HTC. In einem ausgeglichenen Spiel vergaben die Schwabacher in der ersten Halbzeit zahlreiche Chancen, so scheiterte Tobias Haag in der zehnten Minute am Pfosten. Da der Gegner im Abschluss cleverer war, stand es zur Halbzeit aus Schwabacher Sicht 1:2 (Torschütze Julian Braun). In der zweiten Hälfte bewiesen die 48er zwar starken Kampfgeist, aber das reichte nicht, das Blatt zu wenden. Sie mussten sich 2:5 geschlagen geben, den zweiten Treffer erzielte Maximilian Probst. Im zweiten Spiel gegen den HC Schweinfurt war Wiedergutmachung angesagt. Schwabach zeigte eine hervorragende erste Hälfte und lag zur Pause bereits hochverdient mit 5:0 in Führung. Torschützen waren dabei Julian Braun, Elias Wiedemann (je 2) und Tim Distler. Leider ließen sich die 48er in der zweiten Halbzeit von Schweinfurt etwas aus dem Konzept bringen. Insgesamt behielten sie aber trotzdem die Oberhand und gewannen 6:2, für Schwabach traf nochmal Elias Wiedemann.

Die weibliche Jugend B war am Samstag in Bayreuth zu Gast. Im Auftaktspiel gegen die gastgebende Turnerschaft konnte man nach hartem Kampf einen nicht unverdienten 1:0-Arbeitssieg verbuchen, bei dem Sofia Herzog das goldene Tor gelang. Gegen den Tabellenführer HC Schweinfurt zeigten die 48erinnen ihre beste Saisonleistung und standen dank zweier Treffer von Sabbi Knappke und Emelie Haas kurz vor einem Punktgewinn. Am Ende mussten sie sich jedoch knapp mit 2:3 geschlagen geben. In der letzten Partie gegen den HTC Würzburg merkte man den Turnerinnen den Kräfteverschleiß an, Tempo und Konzentration sanken ab. Dennoch konnte man die Partie mit zwei Toren von Sofia Herzog und Selina Streb mit 2:0 für sich entscheiden. Am Ende der Vorrunde belegen die Schwabacherinnen nun Rang vier und spielen im Januar in der Endrunde der ersten Vier.

Am Sonntag traten die Mädchen A 1 gegen die HG Nürnberg an. Die 48erinnen standen in der ersten Halbzeit gegen die favorisierten Nürnbergerinnen hinten sehr stabil und konnten die wenigen Chancen des Gegners zunichtemachen. Allerdings war man bei den eigenen Kontern auch nicht erfolgreich, so dass man mit einem 0:0 in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel konnten die Nürnbergerinnen aus einer unübersichtlichen Situation im Schwabacher Kreis heraus den Führungstreffer erzielen. Wenige Minuten später verwertete Emelie Haas einen Konter zum Ausgleich. Lange hielt man dem Nürnberger Druck erfolgreich Stand, doch 90 Sekunden vor Schluss landete eine Kurze Ecke zum 1:2-Endstand im Schwabacher Kasten. Leider konnten die 48erinnen ihre gute Leistung nicht ins zweite Spiel gegen die Bayreuther TS übertragen, sondern zeigten hier zahlreiche Unkonzentriertheiten. Kaum ein Angriff wurde erfolgreich vorgetragen, zwei Strafecken wurden vergeben. Trotz der Schwabacher Überlegenheit kam es am Ende noch schlimmer: Wenige Minuten vor dem Schlusspfiff verwandelten die Bayreutherinnen eine Kurze Ecke zum 1:0, was zugleich den Endstand darstellte. Trotz der Niederlagen konnte der TV 48 Platz drei in der Vorrunde behaupten und kämpft nun im Januar mit um die zwei Plätze für die Bayerische Meisterschaft.

Die Knaben A begannen ihr erstes Spiel am Samstag gegen die HG Nürnberg zwar gut und gingen sogar durch einen Konter von Patrick Braun nach drei Minuten in Führung, spielten danach aber zunehmend mut- und willenlos und mussten eine auch in der Höhe verdiente 2:7-Niederlage hinnehmen. Viel besser war der zweite Auftritt gegen den TB Erlangen. Wieder ging man nach drei Minuten durch Patrick Braun in Führung. Nach dem gegnerischen Ausgleichstreffer brachte derselbe Spieler sein Team kurz vor dem Pausenpfiff durch einen verwandelten Siebenmeter wieder nach vorn. Gleich nach Wiederanpfiff gelang Erlangen das 2:2. In der 19. Minute brachte Rafael Grimm sein Team mit einer verwandelten Kurzen Ecke wieder in Führung. Den Schlusspunkt zum 4:3-Erfolg markierte Christoph Rauh in der vorletzten Minute bei einer Eckenvariante. Trotz des Sieges bleiben die 48er für den Moment auf dem fünften und letzten Platz in Nordbayern.

Die Knaben B 1 gingen am Sonntag in Fürth als Außenseiter in ihre erste Partie gegen die HG Nürnberg. Der Gegner machte wie erwartet von Anfang an mächtig Druck, doch konnten die 48er durch leidenschaftlichen und zugleich disziplinierten Kampf in der Defensive lange das 0:0 halten. Am Ende kassierte man aber doch noch einen Treffer zum unglücklichen 0:1. Spannend bis zum Schlusspfiff war die Partie gegen die Spvgg Greuther Fürth. Wieder stand die Schwabacher Abwehr sehr gut und konnte unter anderem eine Vielzahl an Strafecken abwehren. Diesmal hatten die Turner das bessere Ende für sich, weil Valentin Gudalovic bei einem Konter den einzigen Treffer des Spiels zum 1:0 für Schwabach erzielte. Nach drei Spieltagen liegt der TV 1848 hier auf Rang vier.

Die Knaben D 2 waren bei ihrem Spieltag der Verbandsliga in Schweinfurt am Sonntag eindeutig die Jüngsten und wollten gegen die ein bis zwei Jahre ältere Konkurrenz vor allem Erfahrung und Spielpraxis sammeln, was sehr gut gelungen ist. Immerhin gab es gegen den Marktbreiter HC 2 einen 3:2-Erfolg, der Ersten der Unterfranken unterlag man mit 0:2 ebenso wie dem HC Schweinfurt mit 0:5 und dem HTC Würzburg 2 mit 2:4.

Nicht an die gute Leistung des letzten Spieltages konnten die Mädchen D 2 am Samstag anknüpfen. In Erlangen gewannen sie lediglich gegen die sehr junge Mannschaft TB Erlangen 4 mit 2:0, gegen den TBE 3 hingegen gab es mit 0:1 ebenso eine Niederlage wie gegen den Marktbreiter HC 1 (1:2) und den MHC 2 (0:1). Etwas mehr Schlaf in der Nacht zuvor hätten einigen Spielerinnen gutgetan.

Drucken E-Mail

Gemischtes Ergebnis der Jugend-Reserven Bericht 10.11.12.2016

Wegen der Deutschen Meisterschaft der Verbandsauswahlen, die am Wochenende in Ludwigsburg stattfanden, waren bei der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach im Jugendbereich diesmal nur die Reserven in der Verbandsliga im Einsatz.

Nach einigen Absagen konnte die weibliche Jugend B 2 am Sonntag in Schweinfurt nur mit sieben Spielerinnen antreten. Gegen den Nürnberger HTC 2 reichten die Kräfte eine Halbzeit lang. Aus einer sicheren Defensive heraus hielt man bis zur Sirene ein 0:0, musste dann aber durch die Schlussecke der Nürnbergerinnen noch das 0:1 hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel waren die 48erinnen platt und die Überlegenheit des NHTC wurde immer deutlicher. Am Ende war man mit der 0:4-Niederlage gar nicht mal unzufrieden. Ausgeglichen war die Partie gegen den HC Schweinfurt 2. Nach defensivem Beginn traute man sich in der zweiten Halbzeit mehr in der Offensive, geriet jedoch unglücklich in Rückstand durch einen Treffer, der aus Schwabacher Sicht nicht hätte gegeben werden dürfen. Kurz vor Schluss gelang jedoch noch das Tor zum 1:1-Endstand.

Mit einem sehr jungen Team bestritt die männliche Jugend B 2 ihren Verbandsligaspieltag am Sonntag in Erlangen. In der Partie gegen die HG Nürnberg 2 vergaben die 48er zahlreiche gute Chancen. Lediglich Patrick Braun traf einmal zum zwischenzeitlichen 1:1, das zugleich der Pausenstand war. Nach dem Seitenwechsel kassierte man noch einen weiteren Gegentreffer zur unglücklichen 1:2-Niederlage. Ein stärkerer Gegner war der TB Erlangen 1, gegen den man nur in der ersten Halbzeit mithalten konnte, nach der es 1:2 stand. Schwabachs Torschütze war diesmal Levin Vaas. Nach dem Seitenwechsel ging den Turnern die Puste aus und die Niederlage fiel am Ende mit 1:5 recht deutlich aus.

Die Mädchen A 2 hatten es am Sonntag in Nürnberg zunächst mit dem Nürnberger HTC 2 zu tun. Nach einem etwas verschlafenen Start brachten Nell Koller aus dem Spiel heraus und Suara Staub mit einer Strafecke die 48erinnen noch vor der Pause mit 2:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel schalteten die Turnerinnen einen Gang zurück, so dass der NHTC noch auf 1:2 herankam. Chancenlos war das Team gegen die HG Nürnberg 2, die auch einige Spielerinnen aus der ersten Mannschaft einsetzte, so dass die Partie für Schwabach gewertet wird. Sportlich war beim 0:8 aber nichts zu holen.

Die Mädchen B 2 kehrten am Sonntag aus Würzburg mit vier Punkten im Gepäck zurück. Im ersten Spiel trennte man sich von der HTC Würzburg 2 leistungsgerecht 0:0 unentschieden. Den HC Schweinfurt 1 konnte man im Anschluss in einem sehr guten Spiel mit 2:0 besiegen.

Ordentliche Leistungen boten die beiden Knaben C-Teams am Wochenende. Die erste Mannschaft unterlag zwar am Samstag in Schweinfurt zum Auftakt der HG Nürnberg 1 mit 0:3, hätte jedoch bei konsequenterem Spiel ein besseres Ergebnis erzielen können. Dem Gastgeber HCS waren die 48er in allen Belangen überlegen, verwerteten nur ihre Chancen kaum, so dass am Ende ein mageres 1:0 stand. Hin und her wogte die letzte Partie gegen die HGN 2, das die Turner schließlich aufgrund des größeren Siegeswillens mit 3:2 für sich entschieden.

Die „Zweite“ musste am Sonntag in Nürnberg ran. Sie verlor ihr erstes Spiel gegen die HG Nürnberg, das auf Augenhöhe geführt wurde, knapp und etwas unglücklich mit 0:1. Der zweite Gegner, die Bayreuther TS 1, war im Durchschnitt ein ganzes Stück älter und damit auch cleverer, wodurch sich erklärt, dass die Niederlage mit 1:5 doch recht hoch ausfiel.

Unter zahlreichen Absagen litten die beiden Mädchen C-Teams, die am Samstag in der Nürnberger Siedlerhalle zu einem Oberligaspieltag antraten. Daher gab es auch für die erste Mannschaft zwei Niederlagen, wobei die gegen die HG Nürnberg mit 0:8 recht happig ausfiel, während es beim 0:1 gegen die Bayreuther TS sehr knapp zuging. Besser sieht die Bilanz der zweiten Mannschaft aus: Sie gewann gegen den TB Erlangen 1 mit 4:2, trennte sich vom Nürnberger HTC 1 mit 1:1 und verlor nur gegen den NHTC 2 mit 0:5.

Heimrecht hatten die Mädchen D 1 am Sonntagmorgen in der Hochederhalle. Das Auftaktspiel führten die 48erinnen noch recht unkonzentriert, konnten sich gegen den TB Erlangen aber dennoch mit 1:0 durchsetzen. Ein klarer 5:0-Erfolg war die Belohnung für schöne Spielzüge gegen die Spvgg Greuther Fürth. Das härteste Spiel des Tages, das auch mit hohem körperlichem Einsatz geführt wurde, war die Partie gegen den Nürnberger HTC 1. Nach einer 1:0-Führung mussten sich die Turnerinnen am Ende mit einem 1:1-Remis begnügen. Schnelle Spielzüge und schöne Kombinationen führten im letzten Spiel gegen den NHTC 2 zu einer klaren Überlegenheit und einem 4:1-Sieg für Schwabach.

Drucken E-Mail

Bericht 26./27.11.2016 Herren verlieren Heimspiel gegen Rosenheim, Damen gewinnen gegen Schweinfurt

Herren verlieren Heimspiel gegen Rosenheim, Damen gewinnen gegen Schweinfurt

Sowohl die 1. Herren, als auch die 1. Damen der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach hatten am Wochenende das erste Heimspiel der Saison. Während die Herren gegen Rosenheim mit 4:6 den Kürzeren zogen, konnten die Damen ihr Heimspiel gegen Schweinfurt mit 6:5 gewinnen. Ebenfalls positive Ergebnisse fuhren beide Reserveteams ein.

 

Ihre erste Saisonniederlage mussten am vergangenen Wochenende die 1.Herren hinnehmen. Im Heimspiel gegen den Aufstiegsfavoriten SB Rosenheim verlor man aufgrund eines völlig verschlafenen Spielbeginns und konnte so den Auftaktsieg der Vorwoche nicht wiederholen.

Bereits in der 4. Minute konnte Rosenheim aufgrund fehlender Zuordnung in der Schwabacher Defensive mit 1:0 in Führung gehen. Nur eine Minute später stellte Rosenheim innerhalb von wenigen Augenblicken den Spielstand sogar auf 3:0. Mit dem Rücken zur Wand sahen sich die Schwabacher gezwungen, bereits nach fünf Minuten ihre Auszeit zu nehmen. Diese Auszeit half den 48ern, zurück in die Partie zu finden. So war es Nils Hitzinger, der in der 8. Minute auf 1:3 verkürzen konnte. In der Folge hatten die Schwabacher gute Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer, darunter zwei verschossene Strafecken und ein Pfostentreffer von Johannes Vydra. In der 14. Minute konnte Rosenheim den Spielstand allerdings wieder auf 1:4 aus Schwabacher Sicht erhöhen. Fünf Minuten vor der Halbzeit klärte Joakim Metscher die Kugel nach einer Rosenheimer Strafecke auf der Linie und hielt sein Team so im Spiel. Kurz vor der Halbzeit gelang Nils Hitzinger sein zweiter Treffer des Tages und so gingen die Schwabacher mit einem 2:4 in die Kabine.

Mit neuem Mut kamen die 48er in der zweiten Halbzeit auf den Platz, trafen in der 33. Minute durch Joakim Metscher jedoch nur den Pfosten. Auch zwei Strafecken blieben ungenutzt und so waren es die Rosenheimer, die in der 43. Minute den 3-Tore Abstand wieder herstellen konnten. Daniel D'Angelo brachte sein Team wenig später wieder auf 3:5 heran, doch ein erneuter Kontertreffer der Rosenheimer zum 3:6 aus Schwabacher Sicht in der 52. Spielminute ließ die Hoffnungen schnell schwinden. In den letzten Minuten der Begegnung versuchten die 48er nochmal alles, nahmen ihren Torhüter vom Feld, um mit einem zusätzlichen Feldspieler mehr Druck zu erzeugen. Mehr als der 4:6-Anschlusstreffer durch Daniel D'Angelo per Strafecke sprang allerdings nicht mehr heraus. So blieb es bei der verdienten Niederlage gegen eine an diesem Tag cleverere Mannschaft aus Rosenheim.

Ein Heimsieg war das Ziel der 1. Damenmannschaft am Sonntagmorgen im Spiel gegen den HC Schweinfurt. So begannen die Schwabacherinnen auch sehr konzentriert und druckvoll und hatten bereits in der 6. Minute einen Pfostentreffer durch Judith Steiner zu verzeichnen. In der 10. Spielminute brachte dann Victoria Vockentanz ihre Mannschaft durch einen schönen Schuss aus spitzem Winkel mit 1:0 in Führung. Die Schwabacherinnen spielten auch nach dem Treffer mutig nach vorne und konnten durch zwei Treffer von Judith Steiner den Spielstand auf 3:0 erhöhen. In der Folgezeit blieben weitere gute Chancen auf Schwabacher Seite ungenutzt, wodurch man Schweinfurt wieder zurück ins Spiel finden ließ. Kurz vor der Halbzeit konnte die Torhüterin Rebecca Haas gegen eine Schweinfurter Spielerin noch zweimal klären, im dritten Anlauf war sie allerdings machtlos und so ging es mit einem 3:1 in die Halbzeitpause.

Aus dieser kamen die Schwabacherinnen wieder mit mehr Elan und konnten bereits in der 31. Minute durch Victoria Vockentanz auf 4:1 erhöhen. Die Freude dauerte allerdings nicht lange an, denn nur eine Minute später konnte Schweinfurt nach einer Unachtsamkeit in der Schwabacher Defensive auf 4:2 verkürzen. In der 37. Minute musste Schwabach dann sogar den Anschlusstreffer zum 4:3 hinnehmen. Nach diesen beiden Gegentoren konnten sich die 48erinnen wieder etwas fangen und Julia Pfeiffer erzielte in der 43. Spielminute das 5:3. In der Folge blieben etliche gute Chancen auf Schwabacher Seite ungenutzt und so waren es wieder die Schweinfurterinnen, die zwei Minuten vor dem Ende zuerst das 5:4 erzielten und nur wenige Augenblicke später zum 5:5 ausgleichen konnten. Doch Schwabach gab sich nicht auf und konnte fünf Sekunden vor der Schlusssirene durch den zweiten Treffer von Julia Pfeiffer mit 6:5 in Führung gehen. Dies war dann auch der Endstand in einer Partie, in der sich die Schwabacherinnen das Leben selbst schwer gemacht haben, am Ende aber doch verdient die drei Punkte für den Sieg einfahren konnten.

Ebenfalls jubeln durften am Sonntagmorgen die 2.Damen des TV48 Schwabach. Nachdem man bereits in der vergangenen Woche in Bayreuth gewonnen hatte, konnte man an diesem Wochenende gegen die HG Nürnberg 2 gewinnen. In Nürnberg entwickelte sich recht schnell eine ausgeglichene Partie, in der beide Mannschaften Chancen auf die Führung hatten. In der 25. Minute war es dann Tea Damjanovic, die das 1:0 für Schwabach erzielte. Mit diesem Ergebnis gingen beide Mannschaften auch in die Halbzeit.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte sich kein Team klare Chancen erspielen. Erst in der 41. Minute erspielte sich Nürnberg zwei gute Chancen, die jedoch von Torhüterin Lisa Hertrich vereitelt wurden. In der 43. Minute erhöhte Annika Wurm durch eine Strafecke den Spielstand auf 2:0 und kurz vor Ende der Begegnung erzielte Christine Schleicher den 3:0-Endstand. Durch diesen Sieg hat man als Aufsteiger bereits nach drei Spielen beachtliche sechs Punkte auf dem Konto.

Sechs Punkte nach drei Spielen haben nach diesem Wochenende auch die 2. Herren zu Buche stehen. Im Heimspiel gegen die HG Nürnberg 3 genügte eine gute zweite Halbzeit um mit 4:1 zu gewinnen. In der 12. Minute erzielte Norbert Geldner das 1:0 für die Schwabacher. Nur zwei Minuten später musste man allerdings nach einem Abstimmungsfehler in der Defensive den Ausgleich hinnehmen. Die restlichen Chancen konnten die 48er nicht mehr für einen Torerfolg nutzen und so ging man mit einem 1:1 in die Halbzeit.

Nach fünf Minuten im zweiten Spielabschnitt schoss Alexander Rath nach schöner Vorarbeit durch Luca Schneider sein Team wieder in Führung. Danach vergaben die 48er etliche Chancen, darunter waren auch zwei Pfostentreffer durch Jan-Lasse Sappelt. Mit einem Doppelpack kurz vor Ende der Partie konnte Tim Schmidthammer den verdienten 4:1-Endstand herstellen.

Kaum hat die Hallenhockeysaison begonnen, sind für die A-Jugend-Teams der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Wochenende schon wichtige Vorentscheidungen gefallen.

Die älteste Mädchenmannschaft war am Samstag in der Nürnberger Siedlerhalle am Start. Gegen die HG Nürnberg 2 waren die Turnerinnen an sich klar überlegen, doch konnten sie ihre guten Möglichkeiten nicht nutzen. Vielmehr verwertete der Gegner einen Konter, so dass man bis in die Schlussminute hinein einem Rückstand hinterherlaufen musste. Kurz vor dem Schlusspfiff gelang Melissa Knappke immerhin noch der 1:1-Ausgleich. Im zweiten Spiel gegen den HC Schweinfurt nutzen die 48erinnen endlich einmal ihre Chancen und kamen so zu einem nie gefährdeten 4:0-Erfolg. Zweifache Torschützin war dabei Alexandra Schwarz, je einen Treffer steuerten Melissa und Sabrina Knappke bei. Im Spitzenspiel gegen den Nürnberger HTC verschliefen die 48erinnen die ersten Minuten und lagen rasch mit 0:2 im Rückstand. Nach und nach kam Schwabach besser ins Spiel und Alexandra Schwarz traf zweimal ins Schwarze. Leider musste man auf der anderen Seite noch drei Treffer hinnehmen, so dass die Partie etwas zu deutlich mit 5:2 an den NHTC ging. Der TV 1848 belegte damit in der Vorrundengruppe Platz zwei und muss im Januar gegen den ersten der anderen Gruppe, die HG Nürnberg 1, um die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft spielen.

Am Sonntag fand in Fürth der erste Spieltag der männlichen Jugend A statt. In der ersten Partie hatten es die 48er mit dem Favoriten HG Nürnberg zu tun und erwiesen sich als weitgehend ebenbürtiger Gegner. Trotzdem gelang den Nürnbergern noch vor der Pause die Führung. Nach dem Seitenwechsel hatten die Schwabacher einige Chancen, waren im Abschluss aber zu harmlos. Die HGN machte es besser und sorgte durch einen Doppelschlag in der 22./23. Minute für die Vorentscheidung. Zwar verkürzte Tim Distler kurz darauf auf 1:3, doch war dies zugleich auch der Endstand. Gegen die Spvgg Greuther Fürth waren die Turner deutlich überlegen und gingen auch bereits in der zweiten Minute durch einen Treffer von Jan-Lasse Sappelt in Führung. Danach versäumten sie es aber allzu oft, ihre Chancen in Tore umzumünzen, so dass es am Ende nur für einen knappen 2:1-Erfolg reichte. Das zweite Schwabacher Tor erzielte dabei Tim Distler per Strafecke. Um sich beim zweiten Spieltag im Januar noch für die Bayerische Meisterschaft zu qualifizieren, müsste das Team eine richtige Sensation schaffen.

Nur sieben Spielerinnen hatte die weibliche Jugend B 2 am Sonntag in Fürth für ihren Verbandsligaspieltag zur Verfügung. Diese kleine Truppe verteidigte zwar solide, doch klappte der Spielaufbau nach vorne nur mäßig, zumal man sich zu viele Ballverluste leistete. So verlor man das erste Saisonspiel gegen die Spvgg Greuther Fürth 1 mit 0:2. Gegen die HG Nürnberg kassierten die Turnerinnen nach langer Führung kurz vor Schluss den 1:1-Ausgleich.

Erneut zwei völlig verschiedene Gesichter zeigte die junge Knaben-A-Mannschaft am Sonntag in Schweinfurt. Im Auftaktspiel gegen den gastgebenden HC zeigten die 48er eine ziemlich schwache Leistung und gerieten schon vor der Pause mit 0:2 in Rückstand. Nach dem Seitenwechsel konnten die Unterfranken ihren Vorsprung sogar auf vier Tore ausbauen, ehe Sebastian Probst 90 Sekunden vor Schluss der Ehrentreffer zum 1:4-Endstand gelang. Ganz anders spielten die 48er gegen den Nürnberger HTC auf und hatten den großen Favoriten auf die Bayerische Meisterschaft dank eine grandiosen kämpferischen Leistung am Rand einer Niederlage. Zwar geriet man in der neunten Minute in Rückstand, ließ danach aber hinten ganz lange nichts mehr zu. In der 20. Minute überraschte Patrick Braun die Nürnberger Hintermannschaft mit einem Schuss aus extrem spitzem Winkel, der zum Ausgleich im Kasten einschlug. In der letzten Spielminute war es derselbe Spieler, der seine Farben sogar in Führung brachte. Leider unterlief den Turnern in der Euphorie der dumme Fehler, den Gegner nach dem Anspiel zu früh zu stören, so dass der NHTC noch eine Strafecke bekam. Diese verwandelte er zum 2:2-Ausgleich.

Noch etwas verschlafen starteten die Mädchen A 2 am Sonntagmorgen in der heimischen Jahnhalle gegen den CaM Nürnberg. So war es auch der Gast, der mit 1:0 in Führung gehen konnte. Erst nach und nach fanden die Turnerinnen besser ins Spiel. Celina Loy gelang der Ausgleichstreffer zum 1:1-Pausenstand. Nach der Halbzeit war es Lea Schmidt, die einen Eckennachschuss zur Führung verwerten konnte. Mit der Zeit wurden die 48erinnen immer souveräner, und so war der Treffer zum 3:1-Endstand auch verdient. Etwas besser verlief der Start gegen den Marktbreiter HC: Die Schwabacherinnen gingen bereits nach wenigen Minuten in Führung. Zwar konnte der Gast rasch ausgleichen, doch danach übernahm der TV 1848 endgültig das Kommando: Mit schönen Angriffen brachte man Marktbreit immer wieder ins Schwitzen: Celina Loy traf zweimal aus dem Spiel heraus und Nell Koller konnte zwei Ecken zum hoch verdienten 5:1-Endstand verwerten.

Zuhause in der Hans-Hocheder-Halle spielten am Samstagnachmittag die Knaben B 1. Das erste Spiel gegen die Bayreuther TS war ausgeglichen und lange torlos. Als man sich schon mit einem Remis angefreundet hatte, verwandelte der Gast kurz vor dem Schlusspfiff doch noch eine Kurze Ecke zum 0:1-Endstand aus Schwabacher Sicht. Gegen den TB Erlangen waren die Turnerbuben klar überlegen und belohnten sich auch mit einem verdienten 2:0-Erfolg, wobei für beide Treffer Leo Kosmann verantwortlich zeichnete.

Die Knaben C 2 hatten am Sonntag in Bayreuth nur zwei Spiele, da die SF Großgründlach wegen mehrerer Krankheitsfälle absagen musste. Gegen den TB Erlangen 3 zeigten sie Turnerbuben eine ordentliche Leistung und hatten wie auch der Gegner einige schöne Chancen. Den Weg ins Tor fand die Kugel aber auf beiden Seiten nicht, wobei sich Schwabachs Keeper mehrfach auszeichnete. Das Spiel endete daher 0:0. Gegen die zweite Mannschaft des TBE konnten die 48er ihre gute Leistung leider nicht wiederholen, vielmehr schienen sie alles, was im ersten Spiel geklappt hatte, vergessen zu haben. Dementsprechend setzte es eine happige 0:7-Niederlage.

Obwohl zwei wichtige Spielerinnen fehlten, konnten die Mädchen D 1 am Sonntag bei ihrem Oberligaspieltag zuhause in der Jahnhalle überzeugen. Zwar verlor das Team das erste Spiel gegen die überhart agierende Mannschaft vom Nürnberger HTC 1 mit 0:3, doch konnte es dank großem Kampfgeist die „Zweite“ des NHTC mit 3:2 besiegen und auch gegen den TB Erlangen und die HG Nürnberg nach schönen Spielen mit 4:2 und 3:1 zwei verdiente Siege feiern.

Die noch sehr jungen Knaben D 2 zeigten am Samstag in Erlangen überwiegend respektable Leistungen, auch wenn es nur gegen die Spvgg Greuther Fürth 1 mit 3:1 für einen Sieg reichte. Gegen die Bayreuther TS 1 und den TB Erlangen 3 spiegelt das Ergebnis (jeweils 1:5) die Leistung nicht recht wieder, lediglich gegen den TBE 2 hatten die Schwabacher Jungs wirklich einen Durchhänger und die 0:5-Niederlage auch in der Höhe verdient.

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...