Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Unsere Geschäftsstelle ist über die Pfingstferien vom bis einschließlich 3. Juni geschlossen. Nachricht hinterlassen
Toggle Bar

Münchner Teams zu abgeklärt für Schwabacher Damen (Bericht 21./22.04.)

Für die Hockey-Damen des TV48 Schwabach standen am vergangenen Wochenende zwei Spitzenspiele gegen Münchner Vereine auf dem Programm. Im Heimspiel am Samstagnachmittag gegen den Tabellenführer SC München 2016 erkämpfte sich Schwabach ein 1:1 und auch am Sonntag beim ESV München erwiesen sich die 48erinnen zwar als ebenbürtig, doch bis zum Schluss fehlte die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor und so musste man sich mit 0:2 geschlagen geben. Somit rutschte der TV48 in der Tabelle auf den vierten Rang ab. Die 2. Herren, die am Sonntag in die Verbandsliga-Rückrunde starteten, spielten im Spitzenspiel gegen den Marktbreiter HC ebenfalls 1:1.

In der letzten Woche feierten Schwabachs Hockey-Damen einen erfolgreichen Start in die Oberliga-Rückrunde. An diesem Wochenende stand ein äußerst schwieriger Doppel-Spieltag an. Erst musste man am Samstag im Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenführer SC München 2016 antreten und am Sonntag in die Landeshauptstadt zum ESV München reisen. Zwar schaffte es Schwabach mit beiden Teams gut mitzuhalten, doch am Ende sprang nur ein Punkt aus den beiden Partien heraus.

In der Anfangsphase der Samstagspartie gerieten die 48erinnen gleich unter enormen Druck der Gäste. Bereits in der 2. Minute wehrte Schwabachs Torhüterin Stefanie Bruckdorfer eine Münchner Strafecke sensationell ab. Auch anschließend blieb der SCM das gefährlichere Team. Erst nach knapp zehn Minuten befreiten sich die Gastgeber mehr und mehr aus der Umklammerung. Trotzdem fiel das 1:0 etwas überraschend. In der 13. Minute setzte sich Tea Damjanovic im Schusskreis durch und traf zur Schwabacher Führung. München antwortete mit wütenden Angriffen, doch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit stand die Schwabacher Defensive stabil und so gingen beide Teams mit dem knappen Ergebnis in die Pause.

Ähnlich startete auch der zweite Spielabschnitt. München blieb die spielbestimmende Mannschaft, aber immer wieder schaffte es Schwabach auch selbst Akzente im Offensivdrittel zu setzen, richtig gefährlich wurde es für das Münchner Gehäuse jedoch nicht. In der 54. Minute belohnte sich der SCM für den größeren Aufwand. Eine Münchner Strafecke wehrten die Schwabacherinnen im ersten Anlauf zwar noch ab, schafften es jedoch nicht die Kugel ausreichend zu klären und so glichen die Gäste aus dem Gewühl heraus zum 1:1 aus. In der Schlussphase der Partie wäre für Schwabach sogar noch der Sieg im Bereich des Möglichen gewesen, doch Lisa Hertrich scheiterte mit ihrem Versuch an der gegnerischen Torhüterin. So blieb es bis zum Ende beim 1:1.

Am Sonntagmorgen stand schon das nächste Spiel an. In der Landeshauptstadt hieß der Gegner ESV München, der sich ebenfalls in der Spitzengruppe befindet und über den Winter Verstärkung durch etliche starke Jugendspielerinnen bekam. Nach 60 spannenden Minuten musste man sich mit 0:2 geschlagen geben, obwohl man durchaus mehr Spielanteile hatte. Die mangelnde Chancenauswertung war jedoch der entscheidende Faktor dieser Partie.

Bereits früh erspielten sich die Gäste gute Möglichkeiten auf die Führung, scheiterten jedoch entweder an der Münchner Torhüterin oder der eigenen fehlenden Konsequenz im Abschluss. Erst Mitte der ersten Halbzeit wurden die Angriffe des ESV gefährlicher und per Strafecke fiel das 1:0 für die Gastgeber. Schwabach wirkte geschockt und musste nur ein paar Minuten später sogar das 2:0 hinnehmen. Nach diesem Doppelschlag beruhigte sich das Geschehen wieder und beide Teams gingen mit diesem Ergebnis in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel bestimmte wieder der TV48 das Geschehen auf dem Platz. Doch ein Treffer sollte an diesem Tag trotz bester Gelegenheiten nicht gelingen. In der Schlussphase gingen den Gästen bei sommerlichen Temperaturen zusehends die Kräfte aus und so blieb es beim glücklichen 2:0 für den ESV München. Aufgrund der Niederlage stehen Schwabachs Hockey-Damen nun mit fünf Punkten Rückstand auf Rang eins, auf dem vierten Platz der Oberliga-Tabelle. Am kommenden Sonntag geht es zum Auswärtsspiel gegen TB Erlangen, und will der TV48 den Anschluss an die Spitze nicht verlieren, so müssen drei Punkte her.

Schwabachs 2. Herren starteten am Sonntagmittag in die Rückrunde der 1. Verbandsliga-Saison. Vor dem Spieltag war es die Partie des Tabellenführers aus Schwabach gegen den Zweiten, den Marktbreiter HC. Nach dem 1:1 büßten beide Teams zwei Plätze gegen die Konkurrenz aus Würzburg und Fürth ein. Den besseren Start ins Spiel erwischte Marktbreit, das bereits in der 10. Minute die 1:0-Führung erzielte. Schwabach war im Anschluss zwar spielbestimmend, doch etwas Zählbares sprang dabei zunächst nicht heraus. Es dauerte bis tief in die zweite Halbzeit hinein, ehe das Anrennen der 48er belohnt wurde. Jan Distler glich die Partie per Strafecke zum 1:1 aus. Auch in der Folgezeit blieben die Gastgeber gefährlich, der Siegtreffer sollte jedoch nicht mehr gelingen und so trennten sich beide Mannschaft mit dem 1:1 voneinander.

Mit den für die Jahreszeit überraschend hohen Temperaturen am vergangenen Wochenende kamen die Jugendmannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach nicht gut zurecht. Auch Personalengpässe wirkten sich negativ aus.

Die weibliche Jugend B hatte z.B. am Sonntag bei der Bayreuther TS nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung. Zwar machte sich das zu Beginn noch nicht bemerkbar, vielmehr erkämpften sich die Turnerinnen mit frühzeitigem Druck einige gute Möglichkeiten, die in dem 1:0 durch Nele D’Angelo gipfelten. Danach schaltete man aber einige Gänge herunter, auch um die Kräfte zu schonen, und brachte mit Leichtsinnsfehlern im eigenen Spielaufbau die Gastgeberinnen erst so richtig ins Spiel. Kurz vor dem Pausenpfiff rettete Torhüterin Anna Wohlgemut in höchste Not, eine zweite große Chance vergaben die Bayreutherinnen leichtfertig, so dass die Schwabacher Führung zur Halbzeit noch Bestand hatte. Nach Wiederanpfiff übernahmen zunächst noch einmal die 48erinnen das Kommando, versäumten es jedoch, die Führung auszubauen. Als dann zur Mitte der zweiten Halbzeit die Kräfte nachließen und Bayreuth immer stärker wurde, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fiel. Zehn Minuten vor Schluss kassierte man das 1:1. Bei der letzten Torszene des Spiels rettete Nele Wackersreuther auf der Linie und sicherte ihrem Team so zumindest einen Zähler.

Ebenfalls einen Punkt konnten die Knaben A erringen. Sie trotzten dem Würzburger HTC beim Gastspiel am Main am Freitagabend ein 2:2-Unentschieden ab.

Die Mädchen A mussten am Samstag schon ersatzgeschwächt zum Nürnberger HTC fahren, wo sich nach zwei Minuten auch noch Katharina Luxemburger verletzte. Mit nur einer Wechselspielerin und insgesamt fünf aushelfenden B-Mädchen hatten die 48erinnen trotz großen kämpferischen Einsatzes gegen die Favoritinnen aus der Noris keine Chance. Schon zur Halbzeit stand es 0:4. Die Schwabacherinnen gaben sich zwar nie auf, konnten aber auch nicht verhindern, dass die Niederlage am Ende mit 0:9 doch sehr deutlich ausfiel.

Auch die Mädchen B 1 hatten es mit dem Nürnberger HTC zu tun. Am Sonntagmorgen auf eigenem Platz merkte man einigen Mädchen an, dass ihnen der Einsatz vom Vortag in der höheren Altersgruppe noch in den Beinen steckte. Möglicherweise war dieser Umstand mit dafür verantwortlich, dass man sich trotz guter kämpferischer Leistung dem Rivalen aus der Noris knapp geschlagen geben musste. Das Tor des Tages erzielten die Gäste kurz nach der Pause, die Kondition reichte dann nicht mehr für ein Aufbäumen und ein Drehen des Ergebnisses.

Die Mädchen C 1 bestritten ihren ersten Spieltag am Samstag bei der HG Nürnberg. Zum Auftakt gab es einen 3:1-Erfolg gegen die zweite Mannschaft des Gastgebers. Deutlich stärker war der zweite Gegner, der Nürnberger HTC 1; hier zog man mit 0:2 den Kürzeren. Eine starke Partie lieferten die 48erinnen gegen die HGN 1 ab. Sie waren das ganze Spiel über deutlich überlegen und hatten auch etliche gute Chancen. Doch weder aus dem Spiel heraus noch durch Strafecken gelang ein Treffer, so dass man sich mit einem 0:0-Remis begnügen musste.

Drucken E-Mail