Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Ein beinahe perfektes Wochenende (Bericht 07./08.10.17)

Drei Spiele, sieben Punkte. So lautet die Ausbeute der Erwachsenenteams der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach am vergangenen Wochenende. Während die Damen gegen Schweinfurt und die 2. Herren gegen Erlangen 2 souverän gewannen, reichte es für die 1. Herren nur zu einem 1:1-Unentschieden gegen die TSG Pasing München.

Für die Damen stand am vergangenen Samstag bereits das letzte Hinrundenspiel der Feldsaison an. Zu Gast waren die Damen des Aufsteigers HC Schweinfurt. Schwabach begann die Partie druckvoll und bekam bereits nach zwei Minuten eine Strafecke zugesprochen, die jedoch nichts einbrachte. Auch in der Folgezeit bestimmten größtenteils die Gastgeberinnen das Spielgeschehen, allerdings ohne die letzte Konsequenz im Offensivdrittel. In der 23. Minute erspielten sich die Gäste aus Schweinfurt eine Strafecke, die aber von Stefanie Bruckdorfer abgewehrt wurde. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit gab es nochmals zwei Strafecken für die Gastgeberinnen, doch auch diese fanden nicht den Weg in das Tor und so blieb es nach den ersten 35 Minuten beim torlosen Unentschieden.

Zu Beginn der zweiten Hälfte agierten die Schwabacherinnen weiter überlegen und belohnten sich nun auch für die druckvolle Spielweise. In der 37. Minute spielte Christina Krick nach sehenswertem Solo über die rechte Seite die Kugel vor das Tor zu Tea Damjanovic und diese vollendete zum 1:0. In der 44. Minute erhöhte Damjanovic nach erneuter Vorarbeit von Krick auf 2:0. Die Gäste aus Schweinfurt hatten dem Schwabacher Spiel nichts mehr entgegen zu setzen. Zehn Minuten vor dem Ende gab es per Strafecke sogar noch die Chance das Ergebnis zu erhöhen, diese vergab man aber knapp. Am Ende blieb es also bei dem verdienten 2:0-Sieg über den Aufsteiger, durch den die Schwabacher Damen den Anschluss an das obere Tabellendrittel wiederherstellten.

Am Sonntagmittag bestritten die 1. Herren der Hockeyabteilung ihr letztes Heimspiel der Hinrunde. Zu Gast in Schwabach war die TSG Pasing München. Beide Teams begannen sehr verhalten, sodass Torannäherungen in den ersten zehn Minuten noch ausblieben. Die Schwabacher standen defensiv stabil und waren feldüberlegen, doch etwas Zählbares sprang dabei nicht heraus. Glück hatte man bei einer Strafecke der Pasinger, die in der 15. Minute im Schwabacher Tor landete, doch aufgrund eines vorangegangenen Vergehens zu Recht nicht als Treffer anerkannt wurde. In der 20. Minute gingen die Herren aus der Landeshauptstadt jedoch per erneuter Strafecke mit 1:0 in Führung. Zwar blieben die Schwabacher auch nach diesem Schock das überlegene Team, allerdings fehlte weiterhin die letzte Konsequenz im Angriffsdrittel und so gingen beide Mannschaften mit diesem knappen Ergebnis in die Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes erhöhten die Gastgeber den Druck noch mehr und wurden für den Einsatz auch belohnt. Nils Hitzinger setzte sich auf der linken Seite gegen mehrere Gegner durch und bediente den in der Mitte mitgelaufenen Tim Schmidthammer, der zum 1:1 vollendete. Schwabach nutzte nun die Gunst der Stunde aus und drehte die Partie nur wenige Augenblicke später. Obwohl eine Flanke von Florian Gebhard etwas verunglückte, fand diese den Schläger von Nick Distler, der den gegnerischen Torhüter überwand und die Kugel zum 2:1 einschoss. Auch nach diesem Treffer spielten weiterhin nur die Schwabacher auf das Tor der Gäste. In der 50. Minute hatten die 48er Pech, als ein Schuss von Gebhard nur die Latte traf. Erst eine Viertelstunde vor Ende der Begegnung schafften es die Pasinger, die Partie wieder ausgeglichener zu gestalten. In der 63. Minute sollte den Gästen dann auch der glückliche Ausgleich gelingen. Eine Flanke von der linken Seite lenkte ein Stürmer ins Schwabacher Tor zum 2:2 ab. Die Schlussoffensive der Gastgeber sollte nichts mehr einbringen und so blieb es bei diesem Ergebnis.

Ein Sieg der Schwabacher wäre verdient gewesen, doch die mangelnde Chancenverwertung verhinderte ein besseres Ergebnis. Am nächsten Sonntag will man nun im wichtigen Spiel beim Regionalliga-Absteiger Rosenheim die Hinrunde mit einem Sieg abschließen.

Am Samstagabend spielten bereits die 2. Herren ihre letzte Begegnung der Hinrunde. Im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft von TB Erlangen gelang ein Start nach Maß. Nach drei Minuten stand es bereits 2:0 durch zwei verwandelte Strafecken von Tim Distler. Schwabach blieb weiter am Drücker und in der 11. Minute traf erneut Distler zum 3:0. Zwar musste man in der 18. Minute das 3:1 hinnehmen, doch nur kurze Zeit später erhöhte Julian Braun auf 4:1. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine.

Auch im zweiten Spielabschnitt legten die Schwabacher gut los. Nach Zuspiel von Marius Bergmann traf Elias Wiedemann in der 38. Minute zum 5:1. Zwar erzielte Erlangen in der 44. Minute das 5:2, doch Schwabach ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und kontrollierte weiterhin das Geschehen auf dem Platz. In der Schlussminute traf erneut Wiedemann zum 6:2-Endstand. Mit diesem Ergebnis kletterten die 2. Herren an die Spitze der Verbandsliga-Tabelle.

Einen schönen Erfolg konnten die Mädchen B der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach zum Saisonende feiern. Sie erreichten bei der Pokalmeisterschaft beim TSV Grünwald am Sonntag den zweiten Platz.

Im Halbfinale trafen die 48erinnen auf den Gastgeber, der als Süd 3 seiner Favoritenrolle gegen Nord 4 gerecht werden wollte und sofort das Kommando auf dem Platz übernahm. Mit viel Einsatz verteidigte Schwabach gegen den spielerisch überlegenen Gegner bis zur Pause ein torloses Remis. Kurz nach dem Seitenwechsel ging Grünwald aber doch in Führung. Wer nun einen Dammbruch im Schwabacher Mauerwerk befürchtete, sah sich positiv enttäuscht. Man kassierte nicht nur keinen Treffer mehr, sondern Natalja Dobler gelang sogar vier Minuten vor dem Schlusspfiff nach einer Kurzen Ecke und schönem Doppelpass der Ausgleich. Im anschließenden Penaltyschießen behielten die Schwabacher Schützinnen Natalija Dobler, Lenja Horstmann, Nele D’Angelo und Mia Horstmann die Nerven und verwandelten, während Torfrau Jana Wawarta zwei der fünf gegnerischen Penaltys parieren konnte, was zum Endstand von 5:4 führte.

Im Finale trafen die Mädchen auf die Spvgg Greuther Fürth. Die Kleeblättlerinnen machten von Anfang an viel Druck und brachten die Schwabacher Abwehr oft in Bedrängnis. Nach und nach fanden die 48erinnen zwar besser ins Spiel, aber leider blieben die wenigen Torchancen ungenutzt. Dafür wurde man schließlich zehn Minuten vor dem Ende mit dem 0:1 bestraft. Für einen Ausgleich reichten in der verbleibenden Spielzeit die Kräfte nicht mehr. Daher musste man sich am Ende mit dem Titel des Vize-Pokalmeisters zufrieden geben.

Die weibliche Jugend B konnte wegen Erkrankungen zum letzten Saisonspiel am Samstag beim Nürnberger HTC nur in einer Minimalbesetzung antreten, so dass der Gastgeber von Anfang an tonangebend war. Schon in der ersten Halbzeit spielte sich der Großteil der Partie in der Schwabacher Hälfte ab, doch hielt die Abwehr lange Zeit gut Stand und man konnte sogar einige Konter starten. Kurz vor dem Pausenpfiff jedoch ging der NHTC dann in Führung. Nach dem Seitenwechsel ließen bei den 48erinnen die Kräfte langsam nach und der Gastgeber konnte seine Führung schrittweise bis zum 4:0-Endstand ausbauen und sich damit Rang fünf in Nordbayern vor dem TV 1848 sichern.

Die Knaben C1 bestritten am Samstag auf heimischen Platz drei Spiele. Trotz eigener Dominanz gerieten sie gegen die HG Nürnberg wegen einer Unkonzentriertheit in Rückstand. Nach dem Seitenwechsel gelang der Ausgleich, doch wurden weitere Chancen vergeben, so dass man sich mit dem mageren 1:1 zufrieden geben musste. Klar das bessere Team waren die 48er gegen den HC Schweinfurt. Diesmal nutzte man seine Chancen kaltschnäuzig und siegte deutlich mit 7:0. Im dritten Spiel gegen den HTC Würzburg hingegen klappte kaum mehr etwas, es fehlte an Kampfeswillen und Laufbereitschaft. So ging die 0:2-Niederlage in Ordnung.

Die Mädchen C 3 verloren in Erlangen ihr Auftaktspiel gegen den Marktbreiter HC trotz guten kämpferischen Einsatzes unglücklich mit 0:1. Gegen den Nürnberger HTC 3 belohnten sie sich mit einem hart erkämpften torlosen Remis. Das einzige Tor des Tages gelang den Turnerinnen im letzten Spiel gegen die SF Großgründlach, was ihnen einen 1:0-Sieg einbrachte. Als Bilanz des Spieltages lässt sich festhalten, dass am Torabschluss gearbeitet werden muss, damit die guten Spielzüge seltener versanden.

Die Knaben D 2 starteten in ihren Spieltag in Bayreuth mit einem 6:1-Kantersieg gegen den TB Erlangen. Dieser Erfolg scheint ihnen zu Kopf gestiegen zu sein, jedenfalls konnten sie in den beiden folgenden Spielen nicht mehr an die gute Auftaktleistung anknüpfen und fingen sich gegen den CaM Nürnberg mit 1:4 und gegen die Bayreuther TS mit 2:5 deutliche Niederlagen ein.

Drucken E-Mail