Männliche Jugend A holt Bayerischen Vizemeistertitel (Bericht 16./17.01.16 )

Verfasst von Karl-Heinz Probst am .

Die männliche Jugend A durfte am Samstag bei den Bayerischen Meisterschaften in der Nürnberger Siedlerhalle feiern. Als erste Partie stand das Nordbayernderby gegen die HG Nürnberg auf dem Programm, in dem man den Erfolg aus der Vorrunde wiederholen wollte. Trotz deutlicher spielerischer Überlegenheit spürte man den Turnern das ganze Spiel über ihre Nervosität an, die zu einigen vergebenen Chancen führte, so dass es bis zum Schluss spannend blieb. Bei der ersten Kurzen Ecke in der dritten Minute legte Christian Ramspeck auf Nick Distler ab, der zum 1:0 einschoss. Doch nur zwei Minuten später ermöglichte ein Deckungsfehler den Nürnberger den 1:1-Ausgleich, der zugleich Halbzeitstand war. Erst in der 20. Minute gelang mit derselben Eckenvariante wie zum Auftakt das 2:1. Noch einmal musste man den Ausgleich hinnehmen, doch diesmal ließ Nick Distler schon in der 24. Minute das dritte Eckentor folgen. Drei Minuten später erhöhte Joakim Metcher nach einem sehenswerten Solo auf 4:2; zwar musste man kurz vor Schluss noch einen Gegentreffer hinnehmen, doch mit 4:3 brachte man die ersten drei Punkte nach Hause.

Nachdem nun das Mindestziel erreicht war, konnte man gegen den Südzweiten HCL Rot-Weiß München befreit aufspielen. Es entwickelte sich ein sehr spannendes, hin- und herwogendes Spiel. Wieder war es Nick Distler, der seine Farben schon nach drei Minuten auf Vorlage von Alex Rath in Führung brachte. Zwei Minuten später kassierte man freilich schon das 1:1. In der letzten Minute vor der Pause brachte Nick Distler mit der bekannten Eckenvariante die Turner in Führung. Kurz nach Wiederanpfiff schlug München zum 2:2 zurück. In der 19. Minute war es Christian Ramspeck, der eine Kurze Ecke zum 3:2 verwandelte. Doch auch dieser Vorsprung währte nur fünf Minuten. Bis in die Schlussminute hinein stand es 3:3, wobei sich Schwabachs Torwart Niclas Hübschmann mehrfach bei Münchner Chancen auszeichnen konnte. 15 Sekunden vor Schluss jedoch konnte Nick Distler einen Konter erfolgreich zum umjubelten 4:3-Siegtreffer abschließen.

Mit den beiden Erfolgen war Platz zwei und damit die Qualifikation für die Süddeutsche Meisterschaft im Februar in Kronberg bei Frankfurt bereits gesichert, ein Erfolg, auf den eine Schwabacher männliche Jugendmannschaft neun Jahre hatte warten müssen. Gegen den Südmeister Münchner SC mit seinen vielen Jugendnational- und Bundesligaspielern ging es in erster Linie darum, sich nicht kampflos zu ergeben. Die Münchner zeigten gleich, wer Herr im Hause war, und lagen nach sieben Minuten schon 3:0 in Führung. Neben der technischen Überlegenheit sprach für den MSC auch die bessere Kondition, während die 48er bei den beiden Kraftakten in den ersten Spielen zu viel Energie gelassen hatten. Nach 19 Minuten stand es 0:5, ehe Nick Distler per Siebenmeter der Ehrentreffer gelang. In der Schlussphase musste man noch zwei weitere Tore zum 1:7-Endstand hinnehmen, der aber die Freude über die erfolgreiche Meisterschaft nicht trüben konnte.

 mJA_BM_2

Es spielten (Bild): oben von links nach rechts: Trainer Christian Leberl, Lucca Horvath, Marius Bergmann, Alex Rath, Nick Distler, Joakim Metscher, Betreuerin Susi Distler.
unten von links nach rechts: Christian Ramspeck, Luca Schneider, liegend TW Niclas Hübschmann, Jan-Lasse Sappelt, Nils Hitzinger, Tim Distler.

Unentschieden ging das Duell zwischen dem TV 1848 Schwabach und der SB DJK Rosenheim im Hockeysport am Wochenende aus: Während die 1. Herren aus Schwabach erfolgreich waren, mussten sich die Damen geschlagen geben.

as Heimspiel der 1. Herren am Sonntagmittag in der Hochederhalle begann eigentlich nicht besonders verheißungsvoll: Die 48er konnten in der Anfangsphase ihre eigenen Chancen nicht nutzen, ermöglichten aber durch zwei Abwehrfehler den Rosenheimern eine 2:0-Führung. Erst in der 23. Minute konnte Benjamin Gräb zum ersten Mal eine der zahlreichen Schwabacher Möglichkeiten nutzen. Ein erneuter Stellungsfehler in der Hintermannschaft der Turner wurde prompt mit dem 1:3 bestraft. Schon im Gegenzug konnte Benedikt Runte wieder auf 2:3 verkürzen. Die Schlussminute der ersten Halbzeit sah je ein Eckentor auf beiden Seiten, wobei erneut Benedikt Runte zum 3:4-Pausenstand traf.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Schwabacher wesentlich schneller und aggressiver, so dass der Ausgleich durch Daniel d’Angelo in der 33. Minute die logische Konsequenz war. Drei Minuten später brachte Benjamin Gräb seine Farben erstmals in Führung. Durch eine verwandelte Kurze Ecke erhöhte Christian Leberl in der der 42. Minute auf 6:4. Sechs Minuten später konnte der Gast zwar verkürzen, doch im Gegenzug setzte sich Florian Gebhard mit einem sehenswerten Solo durch; seinen Schuss konnte ein Rosenheimer Abwehrspieler nur mit dem Körper auf der Linie abwehren. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Christian Leberl zum 7:5. Nachdem Tim Schmidthammer in der 57. Minute der achte Schwabacher Treffer geglückt war, nahmen die Gäste ihren Torwart heraus und machten mit einem Feldspieler mehr mächtig Druck. Tatsächlich konnte Rosenheim in der 58. Minute verkürzen, doch Schwabach schlug 60 Sekunden später durch einen Konter zurück, den Christian Leberl zum 9:6-Endstand verwertete. Nach diesem verdienten Sieg gegen den dadurch entthronten Tabellenführer sind die 48er zumindest auf Rang vier der Tabelle geklettert.

Die Damen starteten bei ihrem Heimspiel am Samstag sehr druckvoll und bestimmten die ersten fünf Minuten das Spiel, ohne jedoch zu einem Torerfolg zu kommen. Nach und nach kam der Gast und Tabellenführer aber besser ins Spiel und Lisa Hertrich im Schwabacher Tor musste schon in der sechsten Minute bei einem Rosenheimer Schuss die Kugel aus dem oberen Tordreieck holen. Eine weitere gute Chance der Oberbayerinnen konnte Schwabachs Torhüterin ebenfalls noch zunichtemachen, doch in der zehnten Minute musste sie sich zum ersten Mal geschlagen geben. In der 15. Minute hätte Christina Krick beinahe den Ausgleich erzielen können, doch sie verpasste den Querpass von Judith Steiner knapp. Vier Minuten später machten es die Rosenheimerinnen besser und erhöhten auf 2:0. Dass deren Trainer trotzdem nicht zufrieden war, zeigte sich daran, dass er seinem Team in einer Auszeit eine Standpauke hielt. Trotzdem blieb es bis zur Pause beim 0:2, nachdem die 48erinnen in der 30. Minute noch eine Rosenheimer Ecke abwehren konnten.

Die zweite Halbzeit begann freilich denkbar ungünstig für Schwabach, musste man doch schon in der 33. Minute den dritten Gegentreffer einstecken. Zwei Minuten später schoss Paula Brandl, die ein sehr gutes Spiel machte, nur knapp am Gästekasten vorbei. In der 37. Minute konnte man endlich das erste Schwabacher Tor durch Silvia Rudolf bejubeln. Es gelang jedoch in der Folgezeit nicht, näher heranzukommen. Mit zwei sehenswerten Schüssen aus der Drehung zum 5:1 heraus sorgte in der 47. und der 53. Minute eine Rosenheimer Angreiferin für die Entscheidung. Die 48erinnen gaben zwar nie auf und kämpften bis zum Schluss, aber mehr als das 2:5 durch eine von Victoria Vockentanz in der letzten Spielminute verwandelte Kurze Ecke schaute nicht mehr heraus. Durch die Niederlage ist Schwabach in der Bayernligatabelle wieder auf Platz drei zurückgefallen.

Obwohl die 2. Damen zu ihrem Spieltag in Erlangen am Sonntagmittag nur mit einer Auswechselspielerin antraten, kamen sie gegen Mannschaften, die aus dem Vollen schöpfen konnten, zu zwei Siegen. Die erste Partie gegen die Spvgg Greuther Fürth 2 entschieden die 48erinnen relativ deutlich mit 4:1 für sich. Knapper ging es gegen den TB Erlangen 2 zu, doch am Ende behielt Schwabach auch hier mit 2:1 die Oberhand. Die Tore für den TV 1848 erzielten Shania Staub (3), Christina Gerstner, Tea Damjanovic und Susen Woroneck. Nach dem vorletzten Spieltag liegt das Team damit mit fünf Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der 2. Verbandsliga.

Die weibliche Jugend B 1 hatte vor den Spielen am Samstag in der Nürnberger Siedlerhalle noch die Chance, sich für die Bayerische Meisterschaft zu qualifizieren. Jedoch musste das Team geschwächt antreten, da einige Spielerinnen krank oder angeschlagen waren. Die Auftaktpartie gegen die HG Nürnberg wurde von beiden Seiten verhalten und ohne großes Tempo begonnen, so dass bis zur Pause auch kein Tor fiel. Nach dem Seitenwechsel drehten die Nürnbergerinnen jedoch auf und erzielten drei Tore, während Schwabach seine Chancen nicht verwerten konnte. Gegen den Nürnberger HTC geriet man früh in Rückstand. Obwohl das temporeiche Spiel weitgehend ausgeglichen war und es Chancen auf beiden Seiten gab, stand es zur Pause 3:0 für den NHTC, der einfach seine Chancen im Gegensatz zu Schwabach konsequent nutzte. Zwar konnte Alex Schwarz kurz nach Wiederanpfiff verkürzen, doch der NHTC traf sogar noch zweimal. Obwohl die 48erinnen bis zum Ende hingebungsvoll kämpften, konnten sie die 1:5-Niederlage nicht abwenden, wodurch der Zug zur Bayerischen abgefahren war. Obgleich Motivation und Kraft nur noch im begrenzten Maße vorhanden war, konnte man das abschließende Spiel gegen den HC Schweinfurt durch Tore von Melissa und Sabrina Knappke mit 2:0 gewinnen. So nimmt man Ende Januar als „Nord 3“ zusammen mit Schweinfurt an der Pokalmeisterschaft teil.

Der Zug zur Bayerischen Meisterschaft war für die männliche Jugend B schon vor dem letzten Spieltag am Sonntag in Nürnberg abgefahren, so dass die Motivation in den beiden ersten Spielen gegen die schon qualifizierten Lokalmatadoren aus Nürnberg eher gering war. Außerdem merkte man den drei besten des Teams, die am Vortag bei der Jugend A dabei gewesen waren, den Kräfteverschleiß an. So ist es kein Wunder, dass man gegen die gut präparierten Teams der HGN und des NHTC klar den Kürzeren zog: Gegen die HGN hielt man zehn Minuten noch ein torloses Remis, doch dann brach der Damm und man fing sich im regelmäßigen Abstand Treffer bis zum 0:6-Endstand ein. Gegen den NHTC kassierte man den ersten Treffer bereits in der zweiten Minute, und bis zur Pause war die Partie schon entschieden (Halbzeitstand 1:5). Nach dem Seitenwechsel war das Spiel etwas ausgeglichener, so dass es am Ende „nur“ 2:7 stand, wobei Luca Schneider und Benedikt Hesse die beiden Schwabacher Tore erzielten. Die letzte Partie gegen den HTC Würzburg war lange Zeit sehr eng: Nach einer 2:1-Führung der 48er zur Pause stand es bis zur 28. Minute nur 3:2 für Schwabach. In den letzten 180 Sekunden schaffte Schwabach gegen die aufsteckenden Unterfranken noch drei Treffer zum 6:2-Endstand. Die Torschützen waren Luca Schneider (3), Tim Distler (2) und Benedikt Hesse. Auch die Jungs sind somit als „Nord 3“ vor Würzburg für die Pokalmeisterschaft Ende Februar qualifiziert.

Die Mädchen A 1 fuhren am Sonntag als Viertplatzierte der Vorrunde zur nordbayerischen Endrunde in Schweinfurt und mussten gleich im ersten Spiel gegen den Spitzenreiter HG Nürnberg antreten. Gegen den spielerisch klar überlegenen Gegner zeigten die Turnerinnen eine starke Defensivleistung und hatten sogar einige eigene Chancen. Dennoch konnte man es nicht verhindern, dass man mit 0:3 in Rückstand geriet, ehe ein schöner Spielzug noch vor der Pause zum ersten eigenen Treffer führte. Nach dem Seitenwechsel vergaben beide Teams einige schöne Möglichkeiten, aber nur die HGN traf noch einmal zum 1:4-Endstand. Gegen den gastgebenden HC war man eigentlich gleichwertig und hatte ebenso viele Chancen wie der Gegner, konnte diese aber wieder einmal nicht nutzen. Die Unterfränkinnen machten es besser und lagen schon zur Pause mit 2:0 in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel scheiterten die Schwabacher Stürmerinnen immer wieder im Schusskreis, während Schweinfurt noch einen Eckentreffer zum 0:3-Endstand erzielte. Ihr bestes Spiel an diesem Tag zeigten die 48erinnen gegen den TB Erlangen. Zwar geriet man wieder in Rückstand, doch gelang diesmal der rasche Ausgleich. Noch vor der Pause musste man erneut die Führung der Erlangerinnen hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel war Schwabach klar spielbestimmend, konnte aber nur noch einen Treffer zum 2:2-Ausgleich erzielen. Während Nürnberg und Erlangen sich für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert haben, wird Schwabach zusammen mit Schweinfurt am Pokal teilnehmen.

Beide A-Knaben-Teams waren am Wochenende im Einsatz. Die erste Mannschaft musste am Samstag in Schweinfurt zunächst gegen den Favoriten Nürnberger HTC antreten und geriet bereits nach drei Minuten durch eine Kurze Ecke in Rückstand. Im Zwei-Minuten-Abstand folgten das 0:2 und das 0:3, das zugleich den Pausenstand bedeutete. Trotz einer deutlichen Halbzeitansprache gelang es den Schwabachern auch nach Wiederanpfiff nicht, den NHTC ernsthaft zu gefährden. Stattdessen fing man sich drei weitere Gegentreffer zum 0:6-Endstand ein. Gegen den TB Erlangen wollte man eigentlich unbedingt einen „Dreier“ einfahren und ging selbstbewusst und energisch ins Spiel. In einer insgesamt weitgehend ausgeglichenen Partie hatten die 48er viele Tormöglichkeiten, konnten jedoch nur eine davon in der zehnten Minute nutzen. In der 15. Minute bekam die Abwehr bei einem Erlanger Angriff die Kugel nicht aus dem Kreis, und im Nachsetzen fiel der Ausgleich. Trotz Feldüberlegenheit und weiterer Chancen kamen die Turner bis zum Ende über dieses 1:1 nicht hinaus.

Insgesamt deutlich unter ihren Möglichkeiten blieben die Knaben A 2 am Sonntag bei ihrem Heimspieltag in der Hochederhalle. Schon die Auftaktpartie musste man gegen die HG Nürnberg recht deutlich mit 1:4 abgeben, und auch das Spiel gegen die SF Großgründlach endete mit einem Drei-Tore-Rückstand (2:5).

Die Mädchen B 2 taten sich am Samstagnachmittag in der heimischen Hochederhalle im ersten Spiel gegen den Nürnberger HTC 3 anfangs recht schwer und gerieten rasch mit 0:2 in Rückstand. Später kam man besser ins Spiel und hatte auch noch einige schöne Angriffe, die aber nichts mehr einbrachten. Vor allem in der Defensive verbessert zeigte sich das Team gegen den NHTC 2. Folgerichtig fand der Gegner kein Durchkommen zum Tor. Da man auf der anderen Seite jedoch auch zu keinem Treffer kam, endete die Partie 0:0 unentschieden.

Insgesamt gute Leistungen boten die Knaben C 1 am Samstag in Schweinfurt, auch wenn die Ergebnisse dies nicht ganz widerspiegeln. So war man gegen den gastgebenden HC weitgehend gleichwertig, musste sich jedoch mit 0:1 geschlagen geben. In der Partie gegen den Nürnberger HTC 1 war man eigentlich die bessere Mannschaft und ging auch in Führung, musste jedoch in der zweiten Halbzeit noch zwei dumme Treffer hinnehmen. Der letzte Gegner, die HG Nürnberg 2, heizte den Turnerbuben zwar kräftig ein, doch durch großen Kampfgeist und eine tolle Torwartleistung konnte man in dieser Partie ein 0:0-Remis holen.

Sehr erfolgreich waren die Mädchen D 2 und 3 beim Verbandsligaspieltag am Samstag in Würzburg. In guter Besetzung konnten die Mädchen alle acht Spiele gewinnen und zeigten dabei viele schöne Spielzüge, die oft auch zu Torerfolgen führten. Im Einzelnen spielte Schwabach 2 gegen die SF Großgründlach 4:1, gegen den HC Schweinfurt 3:0, gegen den HC Marktbreit 2:1 und gegen den HTC Würzburg 3:2. Die D 3 gewannen gegen Marktbreit mit 3:0, gegen Schweinfurt mit 4:3, gegen Großgründlach mit 2:0 und gegen Würzburg mit 4:2.

Am Sonntag hatten die Knaben D 1 ihren Spieltag in Nürnberg, bei dem es knappe Ergebnisse und recht viele Tore gab. Nach einem 2:2-Remis gegen den TB Erlangen 1 mussten sich die 48er der Spvgg Greuther Fürth mit 1:3 und dem HTC Würzburg mit 2:4 geschlagen geben. Zum Abschluss gab es einen 3:2-Erfolg über den TB Erlangen 2.

Drucken