Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

Männer holten zum Saisonabschluss 2 Punkte

Am Sonntag, den 26.6.2016, fand der letzte Spieltag der 1. Herrenmannschaft des TV 1848 Schwabach statt.
Christoph Häberlein - Abwehr
Zuerst stand ein Nachholspiel gegen die Mannschaft aus Cadolzburg an. Die Schwabacher verloren den ersten Satz knapp mit 9:11, der Zweite konnte gerade so noch mit 12:10 erkämpft werden. Anschließend wurden jedoch die nächsten zwei Sätze verloren und damit ebenfalls das erste Spiel mit 1:3 in Sätzen für Cadolzburg. Als nächster Gegner stand die starke 2. Mannschaft des TV Segnitz an. Nach einem harten Kampf ging der erste Satz mit 9:11 an Segnitz und auch die weiteren zwei Sätze konnten nicht gewonnen werden. Der Endstand hieß somit 0:3 für Segnitz. Zuletzt kam noch das eigentliche Spiel gegen Cadolzburg -also das zweite an diesem Spieltag gegen diesen Gegner- an die Reihe. In diesem sehr wechselhaften Spiel setzte sich Cadolzburg zwar im ersten und dritten Satz durch, Satz zwei und vier konnten jedoch von den Schwabachern gewonnen werden. So kam es zu einem fünften Satz, in dem Schwabach die Cadolzburger souverän mit 11:5 übertraf. So konnte die Mannschaft, auch wenn der Abstieg bereits unvermeidbar war, das letzte Spiel der Saison mit 3:2 für sich entscheiden.
Michel Zelinski- Angriff
Es spielten: Ralf Danninger, Michel Zalesinski, Sebastian Illini, Christoph Häberlein, Andreas Falke und Simon Freund.

Drucken E-Mail

Damen holen zwei Siege auf heimischem Boden

Letzten Sonntag fand der vorletzte Spieltag der Damenmannschaft des TV 1848 in Schwabach statt. Der Spieltag wurde als Doppel-Spieltag ausgetragen, da die Herrenmannschaft ebenfalls in Schwabach einen Landesligaspieltag austrug.
Den ersten Satz gegen Eibach begannen die Goldmädels sicher, doch im Laufe des Satzes verschlechterte sich die Leistung drastisch. Durch anfänglich gute Spielweise konnte der Satz dennoch mit 11:8 gewonnen werden. Der zweite Satz versprach jedoch keinerlei Besserung in der Spielweise und musste somit mit 11:13 an Eibach abgeben. Nach internen Mannschaftsumstellungen lief das Spiel und Schwabach sicherte sich den 3. und 4. Satz (13:11; 11:5) und entschied somit das erste Spiel für sich.
Jana Schleifer in der Abwehr 19.06.
Das zweite Spiel starteten die Schwabacher Mädels sehr souverän und gewannen die ersten zwei Sätze deutlich mit 11:6 und 11:7 für sich. Im dritten Satz war die Luft raus, Leichtsinnsfehler schlichen sich wieder ein und der Satz musste mit 9:11 abgegeben werden. Im vierten Satz kämpften die Spielerinnen auf beiden Seiten. Eibach musste den Satz gewinnen, um noch eine Chance auf den Spielgewinn zu haben. Schwabach hingegen wollte keinen weiteren Satz und setzte sich am Ende mit 13:11 durch.
Die zwei 3:1 Satzsiege gegen Eibach brachten die Schwabacher Damen in der Tabelle weiter nach oben. Derzeit befinden sie sich auf dem dritten Platz und hoffen, diesen auch nach dem letzten Spieltag, der am 17.07.2016 in Schwabach stattfindet, zu halten.
Susi Schmid im Angriff 19.06.
Es spielten: Sonja Ereth, Susanne Schmid, Jana Schleifer, Sarah Geyer, Elly Schuller, Ines Göppner und Carola Geyer.

Drucken E-Mail

Klassenerhalt leider nicht gesichert

Bereits vor dem letzten Spieltag in der Ladesliga Nordwest steht der Abstieg in die Bezirksliga für die erste Männermannschaft fest. Aufgrund der Ligaumstrukturierung steigen von 7 Mannschaften die letzten drei als Regelabsteiger ab.
Beim Heimspieltag traten die Schwabacher im ersten Spiel gegen Allersberg an. Trainer Helmut Drechsler versuchte mit einer geänderten Taktik den drohenden Abstieg noch zu vermeiden. Der erste Satz begann vielversprechend und die beiden Mannschaften spielten ausgeglichen, Schwabach schaffte sogar die 12:11 Führung in der Verlängerung, der Siegpunkt wollte aber nicht gelingen. Allersberg drehte den Satz und gewann 12:14. Der durch Eigenfehler geprägte zweite Satz ging klar mit 5:11 an die Gäste. Im dritten und spielentscheidenden Satz fanden die Schwabacher auch nicht mehr zurück ins Spiel und mussten sich mit 4:11 geschlagen geben.
In der zweiten Partie gegen den Tabellenführer TSG Roth taten sich die Schwabacher ebenfalls schwer. Den ersten Satz entschieden die Rother mit 5:11 für sich. Mit Kampfeswillen und guten Angriffen durch R. Danninger und M. Zalesinski erspielten sich die Goldschläger einen 9:5 Vorsprung. Dann folgten zwei Eigenfehler und zwei Punkte der Rother, Ausgleich 9:9. Doch Schwabach wollte diesen Satz nicht mehr hergeben, zwei tolle Spielzüge mit direkten Punkten aus dem Angriff sicherte den ersten Satzgewinn des Tages mit 11:9. In den nächsten beiden Sätzen legten die Rother jedoch zu und sicherten sich den Sieg mit 3:11 und 5:11.
Mit nur 2 Punkten aus 9 Spielen stehen die Schwabacher auf dem vorletzen Platz. Ein Klassenerhalt ist nicht mehr möglich, obwohl am letzten Spieltag noch 3 Partien ausstehen. Der Abschlussspieltag findet am kommenden Sonntag, den 26.06. um 10 Uhr, wieder zu Hause auf dem Gelände des TV 1848 Schwabach statt.

Männer1
Es spielten unter Trainer Helmut Drechsler (v.h.l): Christoph Häberlein, Ralf Danninger, Jan Illini,
Andreas Falke, Michel Zalesinski, Sebastian Illini und Simon Freund.

Drucken E-Mail

Doppelspieltag am Sonntag: Bayern- und Landesliga

Am kommenden Sonntag, den 19.06.2016, findet in der Goldstadt Schwabach ein Doppelspieltag statt.Damen3      Männer1 2016
Die Damen haben die benachbarte Mannschaft des TV Eibach 03 II zu Gast und treten im Hin - und Rückspiel gegen die besagte Mannschaft an. Der TV Eibach steht derzeit auf dem 2. Tabellenplatz und wird ein kniffliger Gegner werden. Die Faustballerinnen aus Schwabach belegen aktuell den 4. Tabellenplatz der Bayernliga.

Bei den Männern 1, die sich nun die erste Saison in der Landesliga Nordwest beweisen müssen, reist der TSV Allersberg und der TSG Roth an. Roth belegt derzeit ungeschlagen den ersten Tabellenplatz und Allersberg den dritten, punktgleich mit dem zweiten Platz.
Es werden also bei den Damen, wie auch bei den Herren sehr schwierige Spiele. Wir freuen uns über jeden, der uns anfeuert und zum Zuschauen kommt. Beginn ist um 13 Uhr.

 

Drucken E-Mail

Spiele verloren, aber an Erfahrung gewonnen

Am Sonntag, den 29.05.2016, trat die 1. Herrenmannschaft der Faustballabteilung vom TV 1848 Schwabach ihren 2. Spieltag in der Landesliga Nordwest an.

Im ersten Spiel gegen den TV Segnitz gaben sich die Faustballer größte Mühe. Allerdings wurde bereits nach dem 1. Satz (11:2) klar, warum die Unterfranken bisher ungeschlagen in dieser Saison den 2. Platz in der Tabelle einnehmen. Im 2.Satz kamen die Goldschläger besser ins Spiel, allerdings verpasste man durch ein paar Patzer den Satzausgleich und so ging auch dieser Satz mit 15:14 an den TV Segnitz. Mit 11:4 verlor man dann den letzten Satz wieder deutlich an den Gegner.
Simon Freund - Abwehr

In der zweiten Begegnung des Tages stand als Gegner der DJK Üchtelhausen bereit. In einem spannenden, langen und hart umkämpften Spiel ging die Partie mit 3:2 Sätzen an die Sportfreunde aus Üchtelhausen. Doch gerade im ersten Satz zeigten die Schwabacher, was in ihnen steckt. Durch eine tolle Abwehrleistung und gutes Zuspiel verwandelten die 48er Schläger Ball für Ball, sodass der 1. Satz mit 11:5 an die Schwabacher ging. Im nächsten Satz wendete sich das Blatt zu Gunsten der Üchtelhausener, die mit einem 3:11 das Satzspiel ausglichen. Auch der darauffolgende 3. Satz ging an den Gegner (7:11). Durch einen tollen 4. Satz erreichten die Schwabacher den verdienten Ausgleich mit 11:3. So musste die Entscheidung im 5. und letzten Satz erfolgen. Nachdem man bereits im ersten Spiel viel Kraft gelassen hatte, fehlte diese leider gegen Ende, sodass man den letzten Satz mit 6:11 an den Gegner verlor.

Als Tabellenvierter reisen die Schwabacher nun am kommenden Sonntag nach Cadolzburg.

Es spielten: Michel Zalesinski, Sebastian Illini, Ralf Danninger, Jan Illini, Simon Freund und Andreas Falke; Trainer: Helmut Drechsler

Drucken E-Mail

Männer 1: Leider keine Punkte geholt

Da der 3. Spieltag der Landesliga NW aus wettertechnischen Gründen von den Sportfreunden aus Cadolzburg abgesagt werden musste, ging es am 12.06.2016 für die 1. Herrenmannschaft des TV 1848 Schwabach auf die weite Reise zur Eintracht Leidersbach.
Andreas Falke beim Zuspiel

Das erste Spiel der 48er wurde zu einem umkämpften 5 Satz Spiel gegen den Ausrichter. Den ersten Satz gaben die Schwabacher mit 11:8 ab, konterten im Folgenden aber direkt und glichen das Satzverhältnis mit einem 11:9 aus. Auch der 3. Satz (11:8) verlief positiv und somit ging man mit 2:1 Sätzen in Führung. Der 4. Satz sollte die Entscheidung für das erste Spiel bringen, allerdings gaben sich die Herren aus Leidersbach noch nicht geschlagen. Mit einem 11:7 verlor der TV 1848 den Satz und musste somit in den 5. Satz. Der letzte Satz begann vielversprechend für unsere 48er, mit 6:3 wurden die Seiten getauscht. Leider kam mit dem Seitenwechsel auch die Wende im Spiel. Mit drei hintereinander folgenden Punkten für Leidersbach war der Ausgleich schnell wieder hergestellt. Schlussendlich konnte man den Aufwärtstrend des Gegners nicht stoppen und man musste sich mit 11:8 geschlagen geben.
Im zweiten Spiel hieß der Gegner TSV Allersberg, der bis dahin solide in der oberen Hälfte der Tabelle verweilt. Engagiert und motiviert zeigten sich die Schwabacher im gesamten Spielaufbau. Ein ausgeglichener erster Satz bis zum 9:9. Die letzten beiden Punkte konnten leider die TSV’ler für sich verbuchen und somit auch den ersten Satz. Etwas deutlicher wurde es im zweiten Satz, den ebenfalls die Allersberger mit 11:5 für sich einstreichen konnten. „Den letzten Satz abhaken und weitermachen“, hieß es. Neu motiviert starteten die 48er mit 3 Punkten in den dritten Satz. Mussten kurz darauf aber einige Bälle abgeben. Schlussendlich ging auch dieser Satz (11:8) an den TSV Allerberg, der somit das Spiel 3:0 für sich entschied.
Männer1 Michel Zelinski Angriff
Ohne große Pause ging es zum zweiten Mal gegen die Eintracht aus Leidersbach. Mit dem erneuten Aufeinandertreffen wurde das Spiel des abgesagten 3. Spieltages nachgeholt. Auch in diesem Spiel wurde sich nichts geschenkt, bis zum Ende stand der Sieger des Satzes offen. Die entscheidenden Punkte machten am Ende aber die Gastgeber (11:9) und gingen somit in Führung. Im zweiten Satz kamen die Schwabacher nicht wirklich zum Zuge und verloren diesen leider mit 11:4. Der dritte Satz musste die Wende bringen. Stark umkämpfte Bälle zeigten, dass beide Mannschaften den Satz zu ihren Gunsten verbuchen wollten. Den stärkeren Willen hatten am Ende die Leidersbacher. Mit 11:9 holten sie sich den zweiten Sieg an diesem Tag.

Auch wenn die Männer der 1. Herren des TV 1848 Schwabach erneut ohne Punkte nach Hause fahren mussten, war der Spieltag geprägt von kämpferischem Ehrgeiz, den es am kommenden Heimspieltag gilt wieder zu zeigen.
Es spielten: Ralf Danninger, Andreas Falke, Sebastian Illini, Simon Freund und Michel Zalesinski; Trainer: Helmut Drechsler

Drucken E-Mail

2:2 Punkte für die Schwabacher Damen

Am vergangenen Sonntag fand der 3. Spieltag der Faustball Bayernliga Damen in Mantel-Weiherhammer statt. Wechselhaftes Wetter: Regen, Wind und Sonnenschein waren die Begleitumstände eines aus Schwabacher Sicht „nervenaufreibenden“ Spieltages. Neben den Gastgeberinnen ging es noch gegen die Mannschaft des TV Herrnwahlthann.

Jana Schleifer in der Abwehr       Ines Göppner stark in der Abwehr
Diese beiden Mannschaften lieferten sich dann auch die Auftaktpartie, die mit 3:0 Sätzen an die Gastgeberinnen ging.

Im ersten Spiel des TV 1848 Schwabach trafen sie auf TUS Mantel-Weiherhammer. Im ersten Satz brachte die hohe Eigenfehlerquote die Turnerinnen immer wieder in Rückstand und den Oberpfälzerinnen reichte eine solide Leistung für den Gewinn des ersten Satzes (11:7). Auch im 2. Satz das gleiche Bild, trotz Umstellung in der Abwehr. Wieder waren es unnötige Eigenfehler die den TUS Mantel-Weiherhammer den Satzerfolg bescherten (11:8). Im dritten Satz folgte die dritte Umstellung, Carola Geyer spielte neben Sonja Ereth im Angriff, die Mittelposition übernahm Elly Schuller und in der Abwehr spielten Sarah Geyer und Ines Göppner. Diese Maßnahme zeigte den erhofften Erfolg, mit 11:8 konnte der Satz gewonnen werden. Leider war das nur ein kurzes „Strohfeuer“, im anschließenden 4. Satz wollte nichts mehr gelingen. Mit 4:11 wurde der Satz und das Spiel mit 1:3 abgegeben.


So stand man vor der zweiten Partie gegen den TV Herrnwahlthann mit dem Rücken zur Wand. Ein Sieg war ohne wenn und aber nötig, um nicht noch in die Abstiegszone zu rutschen. Taktisches Anspielen der gegnerischen Hauptangreiferin sollte den Erfolg bringen. Das Spiel wurde spannend und ging in die Verlängerung. Doch wieder waren es die Eigenfehler, die den TV48 um den Lohn brachte (11:13). Mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch und einer starken Mannschaftsleistung holten sich die Schwabacherinnen den zweiten Satz im Schnelldurchgang (11:5). Der dritte Satz ging dann wieder in die Verlängerung, beide Sonja Ereth im AngriffMannschaften konnten sich nicht absetzen und keinem Team gelang es, sich eine Führung herauszuspielen. Leider war es wieder die Schwabacher Fünf, die zum vierten mal an diesem Tag einen knappen Satzverlust hinnehmen musste (12:14). Doch wer jetzt glaubte, dass den Nadelstädterinnen damit der Zahn gezogen wäre, hatte sich getäuscht. Jetzt spielte auch der Gegner die auf Hauptschlag gewechselte Carola Geyer an. Doch so recht war das nicht von Erfolg gekrönt. Sonja Ereth, von Elly Schuller bestens bedient, punktete als Nebenschlägerin. Da die Abwehr mit Ines Göppner und Sarah Geyer stabil blieb, konnte Satz vier mit 11:8 verbucht werden.
Im alles entscheidenden fünften Satz das gleiche Bild wie in Satz vier. Die Mannschaft, um die sehr gut aufgelegte Mittelfrau Elly Schuller zeigte sich in der Endphase der Partie als die Nervenstärkere. Selbst durch so manch zweifelhafte Schiedsrichterentscheidung, die sich wie ein roter Faden durch beide Partien zog, ließ man sich nicht mehr beeindrucken und so ging auch dieser Satz mit 11:8 und das Spiel mit 3:2 an den TV 1848 Schwabach.

Derbyzeit heißt es am kommenden Sonntag um 13.00 auf dem Gelände des TV 1848 Schwabach, wenn die Bundesligareserve des TV Eibach 03 seine Visitenkarte für Hin – und Rückspiel an diesem Tag abgibt.


Für Schwabach spielten: Sonja Ereth, Elly Schuller, Sarah und Carola Geyer, Jana Schleifer und Ines Göppner.

Drucken E-Mail

Erster Spieltag in der Landesliga Nordwest

Nach dem letztjährig geglückten Aufstieg in die Landesliga Nordwest startete die 1. Männerschaft der Faustballabteilung des TV 1848 Schwabach am vergangenen Sonntag in die neue Saison.
Zur Freude aller konnte mit Helmut Drechsler vor Saisonbeginn, endlich wieder ein Herrentrainer gefunden werden. Mit Helmut, jeder Menge Respekt und auch großer Motivation, reiste man zur gastgebenden TSG nach Roth. Zu Beginn ging es dann auch gleich gegen die Hausherren, einen der großen Aufstiegsaspiranten. Offen gesagt, hatten die 48er in diesem Spiel von Anfang an nur eine Außenseiterchance. Ziel war es, hinein zu kommen und die erste Luft in der höheren Liga zu schnuppern und dies gelang den Schwabachern auch. Man spielte gut mit, erarbeitete sich immer wieder schöne Möglichkeiten und zog dann trotzdem leider den Kürzeren, da Roth einfach sicher und routiniert spielte. Die Gastgeber fuhren somit einen ungefährdeten 3:0 Spielgewinn (11:7 / 11:6 / 11:5) ein.
Männer1 Michel Zelinski Angriff
Im 2. Spiel des Tages ging es dann gegen die ebenfalls aufgestiegene DJK Üchtelhausen. Die Goldschläger erwischten einen super Start in die Partie und gingen gleich mit 5:1 in Führung. Doch dann zeigte man Nerven und ließ die DJK wieder auf 6:5 herankommen. Die dann genommene Auszeit brachte die Unterfranken außer Tritt und die 48er wieder ins Spiel, sodass der 1. Satz mit 11:7 gewonnen werden konnte. Im 2. und 3. Satz dann immer wieder das gleich Bild. Schöne Spielzüge, gefolgt mit Führung für Schwabach aber dann auch immer wieder mal kleinere Wackler. Am Ende konnte jedoch aus Satz 2 und 3 mit jeweils 11:9 gewonnen werden.
Eine Saisonauftakt nach Maß für die 48er Faustballer. Am 29.05.2016 geht es dann nach Segnitz zum zweiten Spieltag.
Männer1 2016
Von links: Trainer Helmut Drechsler, Ralf Danninger, Christoph Häberlein, Andreas Falke, Michel Zelinski, Jan Illini, Simon Freund und Sebastian Illini

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...