RIBE-Citylauf 2015 – die magischen Tausend

Verfasst von Roland Bierlein am . Veröffentlicht in Aktuelles

Team Hoppetosse im Bambinilauf 2015Voranmeldungen auf Vorjahresniveau,  fast 300 Nachmeldungen führten zu Schlangen an der Nummernausgabe – das Überschreiten der magischen Grenze von eintausend Läuferinnen und Läufer im Ziel schien gesichert. Nach dem großen und unerwarteten Anstieg beim RIBE-Citylauf 2014 waren Organisatoren und Helfer diesmal gut vorbereitet. Am Ende sollte es nicht ganz reichen – unter dem Strich standen 985 Finisher. Ein Rekord, mal wieder, und noch dieses kleine bisschen Luft nach oben.

Schon vor 9 Uhr herrschte reger Betrieb bei Nachmeldungen und Nummernausgabe. Wegen der erfreulich zugenommen Teilnehmerzahlen bei den Kindern waren leichte Anpassungen im Ablauf notwendig. So durften dieses Jahr die Bambini mit dem Startschuss von Stadtverbands-Vorsitzenden Helmut Gruhn um 10:15 Uhr die Veranstaltung eröffnen. Sensationelle 128 Mädchen und Jungs machten sich mit Feuereifer und Leidenschaft auf die 400 Meter lange Strecke. Angefeuert und begleitet von Eltern, Großeltern, Betreuern und Freunden. Eine grandiose Stimmung gleich zu Beginn auf dem Schwabacher Marktplatz. Seit Jahren die größte Gruppe, meldete auch diesmal wieder das Kinderzentrum Hoppetosse der Johanniter Unfallhilfe die meisten jungen Läuferinnen und Läufer und erhielt verdient den Mannschaftspreis. Die Sieger kamen von Sportvereinen mit Emma Hofmair vom TV Eckersmühlen und Tim Neuhaus vom TSV Wolkersdorf.

„Goldene Meilen“ mit rot-goldenem Herbstlaub

Herbstlich goldene Als zweiten Lauf schickte Frank Schöttler vom Namenspaten Sparkasse Mittelfranken-Süd den Sparkassen-Halbmarathon auf die Strecke. Die „Goldenen Meilen von Schwabach“ zeigten sich spektakulär von ihrer schönsten Seite in roter und goldener Herbstbelaubung. Hoffentlich hatte der eine oder andere Halbmarathoni auch Augen für die schöne Landschaft neben der sportlichen Anstrengung. Das Feld war hervorragend besetzt. Aber zunächst verließen die Läuferinnen und Läufer die Innenstadt und begaben sich auf die Außenstrecke. Der Weg für die weiteren Jugendläufe war frei.

Niehoff-Kinderlauf jüngstes Kind der Citylauf-Familie

2014 waren im Stadtwerke-Schwabach-Schülerlauf in zwei Altersklassen (vier Jahrgängen) 146 Kinder am Start. Die Organisatoren befürchteten eine Überlastung des Laufs, insbesondere im Start- und Zielbereich. Gefunden wurde die naheliegende Lösung, nämlich ein separater Lauf für jede Altersklasse – der Niehoff-Kinderlauf als „kleiner Bruder“ des Schülerlaufs war geboren und übernahm die Laufstrecke (1.200 Meter) des Schülerlaufs. Dieser erhielt eine Verlängerung und ging somit über 1.800 Meter. Die Akzeptanz war ungebrochen, in Addition beider Läufer waren mehr Kinder am Start als im Vorjahr. Den ersten Niehoff-Kinderlauf gewannen Lenja Horstmann (TV 48 Hockey Kids) und Linus Kremling (TSV Wendelstein/LG Landkreis Roth), die größte Gruppe stellte die Mittagsbetreuung der Familien- und Altenhilfe an der Christian-Maar-Schule, ebenfalls seit Jahren in großer Zahl dabei.

Start des Stadtwerke-Schülerlaufs 2015Beim Stadtwerke-Schwabach-Schülerlauf stellte der erstmals gelaufene Rundkurs mit Wiederholung Streckenposten und Teilnehmer vor eine gewisse Herausforderung. Gut möglich, dass der eine oder die andere gar nicht die vollen 1.800 Meter gelaufen ist, sondern – sicher unabsichtlich – abgekürzt hat. Ohne Feststellung der Startnummern konnte die Wertung nicht anders aussehen als im Ziel erfasst. Hier ist für 2016 Verbesserungsbedarf festzustellen. Die schnellsten kamen aus dem Landkreis Roth, nämlich Hannah Wittmann (SV Rednitzhembach/LG Landkreis Roth) und Linus‘ Bruder Nils Kremling (TSV Wendelstein/LG Landkreis Roth). Die meisten Teilnehmer entsandte mit großem Abstand das Adam-Kraft-Gymnasium Schwabach und erhielt dafür unangefochten den Gruppenpreis.

Kurze Verschnaufpause vor der Rückkehr der Halbmarathoni

Bernhanudiro Tola gewinnt den Halbmarathon 2015Traditionell ist ein kleines Zeitfenster nach dem Schülerlauf bis zum Eintreffen des Siegers im Sparkassen-Halbmarathon. Das Angebot am Rande des Wettkampfs für Sportler und Zuschauer war reichlich: Schon seit dem Morgen stand für die Jüngeren die Hüpfburg der Nürnberger Versicherung zur Verfügung. An zahlreichen Ständen der Sponsoren gab es interessante Informationen, Glücksräder, „a weng was zum gnabbern“ oder Spiele. Die „Gesundheitsmeile“ ging vom AOK-Pavillon (Äpfel) über die Spalter Brauerei (Bier und Weizen Alkoholfrei) zur Wasserbar der Stadtwerke Schwabach. Und direkt im Anschluss gab es alles Übrige, was der Mensch sich wünschen kann, im Hockerer-Zelt und dem Bratwurstgrill nebenan. Als Nachtisch lösten die Teilnehmer der Jugendläufe ihre Eisgutscheine bei buonissimo direkt am Marktplatz ein, die sie für die Rückgabe ihrer Transponder erhalten hatten. Der Musikzug des TV 1848 Schwabach sorgte mit beschwingter Blasmusik für beste Stimmung.

Siegerinnen Halbmarathon mit Frank Schöttler, Sparkasse Mittelfranken-SüdUnd dann kamen sie. Zurück nach 21,1 km kamen die Halbmarathoni, mit hohem Tempo. Zwar hatte der Streckenrekord von Sebastian Reinwand und Joseph Katib (beide Team Memmert) Bestand, aber Bernhanudiro Tola verfehlte ihn mit 1:10:38 nur um eine knappe Minute. Die Verfolger kamen Schlag auf Schlag. Vorjahressieger Andreas Doppelhammer (M.O.N.) verbesserte seine Zeit um fast ganze zwei Minuten und landete damit doch erst auf dem fünften Platz, hinter Benjamin Wegler (TSG 08 Roth), Stefan Böllet (Speed Runners Neumarkt) und Detlef Knall (TSG 08 Roth), alle unter 1:15.

Bei den Frauen war seit 2011 keine mehr den Männern so dicht auf den Fersen wie Felicity Milton in diesem Jahr. Mit 1:20:29 verfehlte die Läuferin des Team MEMMERT den Rekord von Dace Lina vom Citylauf 2011 um nur elf Sekunden. Auf den Plätzen folgten Eva Scheu (1:26:14) vom Team Finishline und Kathrin Schambeck (1:36:31) vom Team Franconia Vertical in jeweils deutlichem Abstand.

Oberbürgermeister Matthias Thürauf neuer Schirmherr

Startschuss Hobbylauf 20152015 hatte sich Oberbürgermeister Matthias Thürauf auf Anfrage ohne Zögern bereit erklärt, die Schirmherrschaft für den RIBE-Citylauf zu übernehmen. Im Gespräch mit Moderator Bobby Scherbel erklärte er sich zu einer Wette bereit – wenn alle Grundschüler, die letzte Woche auf dem Marktplatz gesungen hatten, sich nächstes Jahr zum Citylauf anmeldeten, wird Matthias Thürauf mit auf die „Goldenen Meilen“ starten. Zur Begrüßung erhielt der neue Schirmherr im Namen des veranstaltenden TV 1848 Schwabach und des Organisations-Teams Citylauf einen Fanschal der Turner und eine süße Kleinigkeit.

IR-2-98Anschließend durfte OB Thürauf dann seinen „Pflichten“ als Schirmherr gerecht werden und den Startschuss für die drei Nachmittagsläufe geben. Es knallte und rauchte, und dann gingen zunächst die Läuferinnen und Läufer im huma-Hobbylauf auf die 5,3 Kilometer lange Strecke. Ihnen folgte der Hauptlauf von RIBE und der Werbe- und Stadtgemeinschaft Schwabach mit 10 Kilometer. Den fröhlichen Abschluss bildeten die Nordic Walker.


Der Zieleinlauf erfolgte dann in gleicher Reihenfolge. Im Hobby- wie auch im Hauptlauf erfolgt eine reine Altersklassenwertung. Als erstes tauchte Daniel Nehmeier (SV Rednitzhembach/LG Landkreis Roth) im Memmert-Zielbogen am Anfang der Königstraße auf und gewann den huma-Hobbylauf der Herren in 19:27 Minuten vor Patrick Kilian (La Carrera TriTeam Rothsee) und Niklas Wulf (Team Erdinger Alkoholfrei). Dicht verfolgt wurden die Herren von der ersten Dame, Siegerehrung Hobbylauf 2015 mit Iris Stiller, huma EinkaufscenterAnja Bertleff (LAC Quelle Fürth) mit 21:40, und Katrin Schilhab (Team Kreutzer, Steuerkanzlei, 23:47) sowie Eva Appeltauer (SV Rednitzhembach/LG Landkreis Roth, 24:17). Das Adam-Kraft-Gymnasium Schwabach holte sich auch in diesem Lauf unangefochten den Preis für die größte Gruppe und gewann zusätzlich den RIBE-Lospreis für Mannschaften. Die ersten Drei jeder Altersklasse erhielten aus der Hand von Center-Managerin Iris Stiller jeweils einen huma-Einkaufsgutschein.

Kuriosum im Hauptlauf

RIBE-Firmenwertung mit Gerd Distler, Schwabachs Bäcker, und Christian Dann und Reinhold Leng, RIBEKurz nach einem Großteil des Hobbylauf-Feldes kamen die Sieger des Hauptlaufs ins Ziel. Alexander Finsel (Schwabachs Bäcker Distler/DAS CAFÉ) überquerte als erster die Ziellinie in 35:40 Minuten. Auf den Plätzen folgten Martin Heinloth (La Carrera TriTeam Rothsee, 36:37) und Tobias Heining (TSV Altenfurt Triathlon, 36:50). Die schnellsten Damen waren Faye Wagenbrenner (SV Würzburg 05, 43:02), Nicole Gundel (CIS Amberg, 43:15) und Heike Störl (TSV Altenfurt Triathlon, 43:56), alle sehr dicht beisammen. Im Hauptlauf erhielten alle Altersklassen-Platzierte Gutscheine der Werbe- und Stadtgemeinschaft Schwabach, sehr zur Freude von Vorsitzendem Bruno Fetzer, der auch 2015 wieder souverän alle Siegerehrungen moderierte. Christian Dann aus der Gesellschafterfamilie der Firma RIBE stand ihm bei diesem Lauf zur Seite. Außerdem gab es wie seit vier Jahren die RIBE-Firmen- und Mannschaftswertung. Die Profis vom TSV Altenfurt Triathlon sicherten sich hier den ersten und den dritten Platz, dazwischen schob sich die Mannschaft von Arriba Göppersdorf. Erstmals mit einer Situation, die die Organisatoren nicht vorhergesehen hatten, endete die Ehrung der größten Teilnehmergruppe – einem Gleichstand. Hier wird umgehend ein zweiter Gutschein für eine „besondere Brauereiführung“ in Spalt besorgt, so dass sowohl das Team RIBEaktiv wie auch „Schwabachs Bäcker Distler/DAS CAFÉ“ in den Genuss dieses Erlebnisses kommen können.

Beliebter Lospreis im Nordic Walking

Jubel über den Lospreis im Nordic Walking 2015Über 60 Teilnehmer gingen 2015 im Nordic Walking auf die Strecke. In diesem Wettbewerb müssen die Veranstalter auf eine Wertung verzichten, weil das korrekte Einhalten der Technik auf der Strecke nicht sichergestellt werden kann. So ist Spass und Freude am Walken das Hauptziel. Das „Team Kreutzer, Steuerkanzlei“ ist von Anfang an stark beim Nordic Walken dabei und erhielt auch dieses Jahr wieder den Preis für die größte Gruppe. Als zusätzlicher Anreiz winkte allen Teilnehmern auch wieder ein Lospreis vom Strandhotel Seehof in Langlau – ein Wochenende für zwei Personen. Bei dieser Verlosung kam noch einmal richtig Spannung auf, weil die ersten drei gezogenen Nummern nicht mehr anwesend waren. Die vierte Ziehung war dann ein richtiger Treffer, mit Monika Sill (Schwabachs Bäcker Distler/DAS CAFÉ) ging das Verwöhnwochenende an eine langjährige Starterin.

Nach dem Citylauf ist vor dem Citylauf

Citylauf-Helfer, unsere Ergebnisse, Urkunden und Bilder finden sich auf unserer Homepage. Das Organisations-Team des RIBE-Citylaufs bedankte sich herzlich bei allen Helferinnen und Helfern vom TV 1848 Schwabach und all ihren Freunden, Bekannten und Verwandten. Die hervorragende medizinische Versorgung durch die Johanniter Unfallhilfe half, kleinere Zwischenfälle und Unwohlsein umgehend und gezielt zu behandeln.

Der Termin für das Jahr 2016 steht mit dem 9. Oktober bereits fest. Das Organisations-Team benötigt allerdings unbedingt motivierte und engagierte Unterstützung. Die gewachsenen Teilnehmerzahlen und stetig anspruchsvoller gestaltete Veranstaltung erfordern mehr Einsatz, der vom vorhandenen Team in bisheriger Form nicht mehr geleistet werden kann. Interessenten an Mitarbeit finden hier die Kontaktmöglichkeit

 

 

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ich akzeptiere.