Jahnstraße 6
91126 Schwabach

Telefon 09122 / 2583
Telefax 09122 / 2960

  • Willkommen beim TV 1848 Schwabach
  • Basketballerinnen 2014
  • 2015 Faustballerinnen
  • 2014 Fussball U7
  • Judofreizeit 2015
  • Stadtmeisterschaft Leichtathletik 2015
  • 2015 Musikzug Kalenderbild
  • Siegerehrung Herren Intern. Hockey-Turnier 2014
  • Taekwondo Kup-Prüfung 2015
  • Mannschaft Gauturnentscheid 2014
  • Turner Ex-Kneipe Bavaria - Karfreitagswanderung
  • Ehrenrat 2015
  • Langjährige und verdiente Mitglieder 2015

Ehrungsabend 2017

Jubilarfeier mit Ehrungsabend

DSC00483Für langjährige Vereinstreue und für besonderes ehrenamtliche Engagement wurden Mitglieder unseres Vereins am Sonntag, den 26.11. 2017, ausgezeichnet. Gerda Braun, die Vorsitzende des Vereins, begrüßte die Gäste im voll besetzen Nebenzimmer des Vereinslokals. Sie betonte, daß heute wichtige Personen des Vereins ausgezeichnet werden. Denn ohne treue Mitglieder ist eine Erfolgsgeschichte nicht vorstellbar. „Ihr seid heute die Hauptpersonen, ihr seid die Ehrengäste“. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Gruppe "Frangn Raguuu", und Otmar Thumshirn führte mit launigen Geschichten gekonnt durch das Programm.

DSC00490Eine besondere Ehrung erfuhr Gisela Roiderer, sie ist seit 80 (achtzig) Jahren im Verein. Man sieht auf unserem Bild Sport hält jung. (Frau Roiderer mit Gerda Braun, Otmar Thumshirn und Herbert Geishöfer)

Weitere Ehrungen:
Für 25 Jahre Mitgliedschaft - Vereinsabzeichen Silber

Sandra Brechtelsbauer,Stefanie Brechtelsbauer, Roland Engel, Irene Gmeiner, Marianne Gründel, Wolfgang Hagel, Remedios Jordan, Gerd Müller, Andrea Rößner, Josef Seeger, Hannerose Hauptmann, Anke Falkner, Thomas Falkner, Monika Hentschel-Janowiak, Christine Rößner, Michael Rößner, Ralf Guthmann, Germal Müller, Margit Preis, Monika Müller, Dr. Maria Weigl, Jürgen Lehnert, Markus Lehnert, Brigitte Nagel, Inge Seibt.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft – Vereinsabzeichen Gold

Andrea Braun, Gerda Braun, Lieselotte Drexler, Michael Koch,Grete Meyer, Petra Pfülb, Elfriede Raab, Robert van Loosen, Armin Zitzelsberger, Rolf Engelhardt, Helga Staubitzer, Karl Heinz Trapp.

DSC00493Für 50 Jahre Mitgliedschaft – Ehrenbrief mit Ehrenmitgliedschaft

Karl Heinz Höger, Wolfgang Vogel, Bernd Will, Hans Straußberger, Otto Trautmann.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft

Waltraud Barthel, Kurt Berger, Marie Tübel, Fritz Wendel

Verdienstnadel in Bronze

Horst Hufnagel, Andreas Falke

Medaille für ehrenamtliches Engagement

Michaela Kreklau

Drucken E-Mail

Herbstwanderung der Turner - Exkneipe Bavaria

Freitag, der 13. Oktober - das muss kein verhängnisvolles Datum sein, denn zur Herbstwanderung der Kneipe an diesem Tag stellte sich endlich der ersehnte Goldene Oktober ein. Über 20 wanderfreudige Mitglieder trafen sich in Rednitzhembach am bunt bemalten Trafohaus, um eine Teilstrecke des dortigen Kunstweges zu begehen.

IMG_20171013_151505

Die zahlreichen direkt am Weg befindlichen Exponate wurden auf Hinweistafeln erklärt und wurden gebührend bewundert, ernteten aber teilweise auch verwundertes Kopfschütteln. Solche doch recht abstrakten Kunstwerke sind halt Ansichtssache. Nach gut 1 ½ Stunden wurde wieder der Ausgangspunkt am Trafohaus erreicht, von wo aus die müde und hungrige Schar den Gasthof Rabus ansteuerte. Dort war man sich in geselliger Runde wieder vollkommen einig, das Essen dort ist nicht Geschmacksache, es schmeckt!

Drucken E-Mail

Spaß-Olympiade Sommerfest 2017

Spaß-Olympiade für Groß und Klein - das Sommerfest 2017

Für einen familienfreundlichen Sportverein ist es eine Selbstverständlichkeit: bei Vereinsfeiern stehen unsere Kinder im Mittelpunkt.
Aus diesem Grunde begann das Sommerfest, wie jedes Jahr, mit der Spaß-Olympiade für Groß und Klein. Unsere Jugendleiterin Jenny Hähnel hatte die Olympiade mit den Abteilungen vorbereitet. Hier konnte man seine Geschicklichkeit beweisen sowie verschiedene Sportarten ausprobieren. Dann gab es auch noch kleine Geschenke. Wir alle wissen ja: „Sport ist im Verein am Schönsten"!

20170714_16220320170714_161112(1)

Drucken E-Mail

Sommerfest 2017

Flamme empor!

Wie wird das Wetter? Besorgt blickte Martin Weniger – der technische Leiter des Vereins – auf die regionale Wetterkarte. Denn er und Andi Pechan tragen die Verantwortung für das diesjährige Sommerfest mit dem verspäteten Sonnwendfeuer. Der volle Terminplan ließ ja keinen anderen Termin zu. Es wurde auf Freitag der 14. Juli festgelegt. Neben den Franzosen, die ihren Nationalfeiertag feiern feiert man also auch in Schwabach. Und das Wetter beginnt vielversprechend.

Zur Spaß-Olympiade für Groß und Klein scheint meist die Sonne. Das Thermometer steigt auf 22 Grad. Die Teilnehmer haben viel Spaß an den sieben Stationen und zum Abschluss überreicht Jenny (Hähnel) – unsere Vereinsjugendleiterin – auch noch kleine Geschenke. Was will man mehr?

Doch dann um 17 Uhr schüttet es wie aus Eimern. Der kunstvoll aufgeschichtete Holzstoß ist pitschnass. Welch eine Katastrophe. Denn ein Zurück ist nicht mehr möglich. Alles wurde perfekt vorbereitet. Die Sau dreht am Spieß, das Bier steht bereit. Der Service wartet auf die Gäste. Also zeigt sich Petrus gnädig. Er ruft Aiolos zur Hilfe, der bläst die Wolken weg. Die Sonne scheint und trocknet die Stühle, die Tische und den Holzstoss des Feuers. Das Fest beginnt, wie geplant pünktlich um 18 Uhr auf der Terrasse.DSC00278
Adelheid Habiger hebt den Taktstock und der Musikzug beginnt mit einem Marschlied, gefolgt von einem bunten Melodienstrauß. In den Pausen tritt die Musikgruppe Rotten Bones auf. Auch für die Sonnwendfeier ist alles klar. Gerda Braun hat Fackeln besorgt und beim Eintritt der Dunkelheit ziehen die Kinder im Schein dieser Fackeln um das Gelände des Vereins und entzünden das Feuer. Der Musikzug spielt das Lied „Flamme empor“. DSC00295

Ein Lied der Freiheitskriege gegen Napoleon. Und das am französischen Nationalfeiertag! Der Text des Liedes stammt ursprünglich aus dem Jahr 1791, das Lied selbst entstand im Jahr 1814. Anschließend noch Glück auf... - Glück das kann jeder gebrauchen. Ruhig wird es, als die Flammen so gegen den Himmel züngeln. Die Gedanken vieler Gäste gehen zurück in die eigene Kinder und Jugendzeit. Man erinnert sich. Ach...

Lange sitzen die Gäste so. Doch um 23 Uhr erinnert sich Petrus und schickt die letzten Gäste mit einem gewaltigen Regenschauer heim. Es war ein gelungenes Sommerfest, so die einhellige Meinung.

Drucken E-Mail

Delegiertenversammlung 2017

Entwicklung der Mitgliederzahlen macht Sorgen

Das Interesse war groß. Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Jugendraum des TV 1848 am Freitag Abend den 28. April. Hier begrüßte Versammlungsleiter Herbert Geishöfer die Delegierten des Vereins zur satzungsmäßig einberufenen Versammlung. Die Abgeordneten vertreten gut 2500 Mitglieder des Traditionsvereins mit seinen 14 Abteilungen.2017-04-28 17.01.43 Zu Beginn ehrten sie die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder im stillen Gedenken während einer Schweigeminute. Alle standen auf, viele erinnerten sich an gemeinsame Erlebnisse.

Gerda Braun, die Vorsitzende des Vereins dankte im anschließenden Bericht des Vorstands den vielen ehrenamtlichen Helfern, den Übungsleitern, Trainern aber auch den stillen Helfern, den „Guten Seelen des Vereins“. Nur durch deren Mithilfe sei ein derartiger Erfolg möglich. Diese Erfolge sind in der aufliegenden Berichtsmappe detailliert beschrieben.
Hervorzuheben sei aber die besondere Leistung von Georg Weber (2. Vorsitzender) der unermüdlich in den Außenanlagen des Vereins arbeitet. Gerda Braun erinnerte an das jährliche Großereignis Citylauf, der bereits über die mittelfränkische Läuferszene hinaus Bekanntheit genießt.

Finanziell ausgeglichen und gesichert sei der Verein, das bestätigte Schatzmeister Boris Rembeck in seiner Präsentation. Dank der Eigenleistung und durch Unterstützung von der Stadt und den Verbänden beim Bau des neuen Hockeyplatzes stehen wir mit einer schwarzen Null zum Abschluß der Rechnungsprüfung da. Alle Projekte wurden unter den geplanten Kosten abgeschlossen. Solide Haushaltsführung - und das wird auch in Zukunft angestrebt.

Sorgen bereitet die Entwicklung der Mitgliederzahlen im Sportverein. Herbert Geishöfer wertete die Zahlen der letzten 20 Jahre aus. Dabei stellte er fest, daß gerade im Bereich der Frauen in der Altersgruppe der 28-40-jährigen das Interesse an einer Vereinsbindung nachläßt. Hier entstand eine lebhafte Diskussion und es wurden verschiedene Lösungsansätze diskutiert. Positiv wurde vermerkt, daß die Traditions-Fechtabteilung wieder starken Zuspruch findet.

Man blickt trotz allem zuversichtlich nach vorne. Eine Delegiertenversammlung eines Großvereins, die schon nach 90 Minuten harmonisch beendet wird, hat wahrlich keine Probleme.

Drucken E-Mail

Kinderfasching 2017

Martha Hartl seit vielen Jahren ist sie die treibende Kraft die unseren Kinderfasching am laufen hält. Und es lief wieder, wie immer,DSCI0113 alles lief wie am Schnürchen. Samstag früh um 10 Uhr füllte sich der Parkplatz des Vereins. Es kamen die Helfer. Jede Abteilung trägt zum Gelingen bei. Georg Weber (2. Vorstand des Vereins) führt nun Regie. Er weiß wer was wo hingehört. Schnüre werden gespannt, Luftballons aufgeblasen, diese unter der Hallendecke verspannt. So wird die Halle zum Festsaal für die Kleinen. Dank vieler Helfer ist das Werk um 12 Uhr getan. Nun kehrt kurz Ruhe ein. Die Ruhe vor dem Sturm. Denn ab 14 Uhr übernahmen kleine Cowboys, Feen, Prinzessinnen, Piraten und viele Fabeltiere die Herrschaft über die Jahnhalle des Schwabacher TV 1848.
DSCI0115Das ist wie jedes Jahr, wie immer, denn bereits die Eltern und sogar die Großeltern der jetzt kleinen Narren waren schon gerne beim traditionsreichen Kinderfasching der 48er.
Da wirbeln nun mehr als 500 Kinder durch die Halle. Ängstlich umsorgt von Müttern, Vätern Omas und Opas Onkel und Tanten nicht zu vergessen. Bis Martha Harl und Gerda Braun zur Polonaise ruft. Dann geht es Schlag auf Schlag. Bobbycar Rennen, Tanzen, Hüpfen, Springen. Die Schwabanesen mit der Kindergarde ist natürlich auch dabei. Denn mancher Narr aus dem Präsidium war auch hier schon als Kind zu Gast. Und ein wahrer Regen von Bonbons und Schokolade überschüttet die Kleinen.
Ab 17 Uhr stehen wieder die Helfer da und verwandeln den Festsaal zur Sporthalle. Jenny Hähnel – Jugendleiterin des Vereins strahlt „Ein war ein tolles Fest“.

 

DSCI0123

Unser Bild von links Gerda Braun Jenny Hähnel Martha Hartl

Drucken E-Mail

Ehrungsabend 2016

Ehrungsabend beim TV 1848 - Ehre wem Ehre gebührt
Der 48er hat gerufen und viele waren gekommen. Am Sonntag fand im Nebenzimmer des „48er“ der traditionelle Ehrungsabend statt. Dort wurden Mitglieder für 25-, 30-, 40-, 50-, 60-, und 70-jährige Mitgliedschaft geehrt. In diesem Jahr standen insgesamt 43 Ehrungen an.

Ein Ehrungsabend ist vor allem auch ein "Danke-Abend", so Gerda Braun, die Vorsitzende des Traditionsvereins; danke für die geleistete Arbeit, danke für die Treue dem Verein gegenüber. Ein Verein lebt davon, dass seine Mitglieder das Vereinsleben gestalten. Sich für das Gemeinwesen verantwortlich fühlen. Die Mitglieder haben gemeinsame Wertvorstellungen, leben danach und geben sich so Halt. Ohne solches Engagement würde die Gesellschaft nicht so gut funktionieren, wie sie es tut.

Ehrenabend 2016

Mit jeweils einem kurzem historischen Rückblick auf das Jahr des Vereinsbeitritts begannen die Ehrungen für langjährige Vereinstreue. Die längste Mitgliedschaft hat Helen Gebhard inne. Seit 70 Jahren ist sie dabei, rüstig steht sie im Raum. Man sieht es „Sport hält jung“. Der Dank galt auch Personen, die im Verein für den Verein hervorragendes geleistet haben. Siegfried Togyeras, Alexander Endres, Jürgen Gentele, Sebastian Illini, Marc Trautvetter, sie stehen heute auch für die vielen anderen Helfer hier im Scheinwerferlicht, so die Vorsitzende.

Abgerundet wurde die gelungene Veranstaltung durch musikalische Einlagen der Frangn Raguuu, eine musikalisches Eigengewächs aus dem vereinseigenen Musikzug.

Die Geehrten:
25 Jahre Mitgliedschaft: Margit Berger, Ilse Kammerer, Markus Ramspeck, Manuela Rüll, Reinhold Wagner, Petra Winkler, Lieselotte Löwe, Michael Haugut, Brigitte Putz, Petra Dresel, Inge Fleischmann, Christoph Häberlein, Annie-Claude Zimmermann, Angela Schröder

40 Jahre Mitgliedschaft: Peter Drexler, Peter Gehrung, Martin Göppner, Roger Kühnel, Dieter Ludwig, Barbara Mann, Norbert Meyer, Helmut Pflästerer, Hermann Sandreuther, Heike Streb, Rudolf Walter, Anna Flock, Ingeborg Hochhuth

50 Jahre Mitgliedschaft (Ehrenbrief): Hermine Böhm, Gertrud Weninger, Felix Krauß

60 Jahre Mitgliedschaft: Manfred Beck, Ursula Liewald, Klaus Schmidthammer, Walter Hertrich, Irene Hofer, Heinz Krausenberger

70 Jahre Mitgliedschaft: Helen Gebhard

Verdienstnadel silber: Siegfried Togyeras
Verdienstnadel grün: Alexander Endres

Ehrenmedaille: Jürgen Gentele

Verdienstnadel bronze: Sebastian Illini, Marc Trautvetter

Drucken E-Mail

Sommerfest 2016

2016 Sommerfest 3Glück auf, Glück auf...

Eindrucksvoll wie jedes Jahr ist das Fest zum Sommerbeginn auf dem Platz des TV 1848 in Schwabach. Schon von Weitem sieht man das aufgestellte Feuer. Es wartet förmlich darauf angezündet zu werden. Kunstvoll aufgerichtet von Helfern unter der Leitung von Georg Weber (2. Vorstand) und dem techn. Leiter Martin Weniger. Sonnwendfeuer dienen nicht der Müllbeseitigung. Reine Fichte ohne Schadstoffe, das sind wir auch der Umwelt schuldig. Und die Kinder, die es abends anzünden werden, sind nicht gefährdet. Das wird ein Spaß.

2016 Sommerfest 1Pünktlich um 15 Uhr beginnt dieser. Jenny Hähnel (Jugendleiterin des Vereins) hat mit den Abteilungen eine Spaßolympiade für Jung und Alt vorbereitet. So wie es sich für einen Familien- Breitensportverein gehört. Väter Mütter Omas Opas und die Kinder hatten viel Spaß bei den Spielen, hier war Geschicklichkeit gefragt. Die Kinder können es oft besser. Sie sind die kleinen Sieger, die mit Geschenken vom Platz gehen. Da kommt auch schon der Musikzug mit dem Coburger Marsch. Er wird eigens für Herbert Schmitt gespielt. Ihm gebührt diese Ehre.

2016 Sommerfest 2Bald ist der erweiterte Biergarten bis auf den letzten Platz gefüllt. Zünftig ist es. Das Bier schmeckt, das Essen noch mehr. Die Musik passt. Für jeden ist etwas dabei, denn neben dem Musikzug sorgen auch die Rotten Bones für Stimmung bei guter Country Music. Und endlich wird es dunkel. Die angebotenen Fackeln sind verkauft und die Vorsitzende Gerda Braun führt den Zug an. Gefolgt von über hundert Kindern mit ängstlichen Müttern und stolzen Vätern. Als der Feuerwurm dann den wartenden Holzstoß erreicht, spielt der Musikzug „Glück auf Glück auf“. Die Flammen schlagen hoch und so manch Alt-68er erinnert sich wehmütig an die Zeit als es noch echte Lagerfeuer gab.

Kurz gesagt ein tolles Fest ging zu Ende, denn punktgenau um 23.30 Uhr setzte ein Regenschauer dem Fest ein Ende. Doch bis dahin hatte sich der Himmel zurück gehalten. Denn die 48er haben einen guten Draht.

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...